PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

Ich weiß immer noch nicht so recht, was Edgar Wright mir mit Last Night in Soho außer eine Giallo-Hommage – wie einige Kritiker beteuern – erzählen will. Eines ist aber jetzt schon sicher: It’s gonna be very easy on the eyes.

So etwas gab es schon länger nicht mehr: Eine südkoreanische Netflixproduktion feiert nicht nur zum großen auf der Streamingplatform, sondern bricht sämtliche Klickrekorde und wird binnen Wochen zum globalen Serienphänomen, welches auf Schulhöfen wie Innenstädten eine realweltliche Ausprägung findet. Innerhalb eines Monats ballte sich der Hype um Squid Game zu solch astronomischen Ausmaßen auf, dass auch ich die Serie nicht länger ignorieren konnte. Aber, liebe K-Pop-Fans, ihr müsst jetzt ganz stark sein, ich bin kein Freund der Serie geworden. Ebensowenig mein Gast Lucas Barwenczik, doch gemeinsam hatten wir natürlich trotzdem Spaß in unserem Gespräch über Takeshi’s Castle, Pornoparodien und Kapitalismuskritik.

Für Feedback oder Fragen verfasst ihr einen Kommentar unter diesem Post, eine Mail an mail@pewpewpew.de oder ihr schreibt @PewPewPewBlog auf Twitter. Wenn ihr den Podcast unterstützen wollt, dann hinterlasst ihr eine Bewertung auf iTunes.

Shownotes:
Bildquellen: Netflix
Twitter: Entlarvender Hype
McKenzie Wark: Gamer Theory
The Economist: South Koreans are bemused by the global success of “Squid Game”
Jacobin: Squid Game ist eine Allegorie der kapitalistischen Hölle
But Alive: Sie Weinte Wirklich
YouTube: Mr. Beast

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast080.mp3 (74 MB)
Soundcloud: PewCast 080: Squid Game
iTunes: PewCast
Spotify: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast

Winona <3

Seth Rogen: The Game

16 Oct, 2021 · Sascha · Internetgold · Comments

Musikvideo: ZAMILSKA – Closer

10 Oct, 2021 · Sascha · Musik · Comments

Boss-Level Musik.

Zum 30. Jahrestag des Releases ihres formativen Albums haben Simply Red den Konzertfilm A Starry Night, aufgenommen 1992 in Hamburg, sowie einen älteren Dokumentarfilm über die Band, ihren Erfolg und das Album Stars.

In January 1992 Simply Red set off on tour. They had just released their 4th album “Stars”. In the 14 months that followed, they played 131 shows to 1.5 million people and sold 9 million albums around the world.

This extraordinary film captures Simply Red in concert in Hamburg at the peak of their success on this sell-out tour. It features songs ranging from the band’s early hits “Holding Back the Years” and “Money’s Too Tight To Mention” to “Thrill Me”, “For Your Babies” and “Something Got Me Started” from the “Stars” album.

Ich habe bereits seit Oktober 2019 Karten für ein Konzert hier liegen, welches im November letztes Jahr hätte stattfinden sollen und nun wahrscheinlich erst im November 2022, also drei Jahre nach dem Kauf, gespielt werden wird. Das wird dann für mich das offizielle Ende der Pandemie.

It’s a terrible day for rain… (via Marc)