PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

Ich freue mich ja sehr darüber, dass dank Gus Johnsons Gang Sketch Comedy auf YouTube wieder zurück zu den 2000er-Wurzeln findet. Das hier ist doof, etwas zu lang, aber ich habe sehr gelacht. Wahrscheinlich läuft das wirklich schon so seit 10 Jahren bei Fox ab.

Die NASA will bis 2024 wieder auf dem Mond landen und dort bleiben. Dazu erhöht sich sogar das Budget der Weltraumbehörde und William Shatner persönlich spricht im Werbevideo. Die 2020er bringen uns also wohl ein neues Wettrennen zum Mond, schließlich spricht man auch bei der ESA und Roscosmos ständig vom “Moon Village”. 2024 klingt sehr ambitioniert, aber es könnte machbar sein.

Ich will mir gar nicht ausmalen, welche kulturellen Reaktionen es im Internet auf das erste Selfie vom Mond oder die erste Frau auf der Oberfläche geben wird.

Der Sieg scheint zum Greifen nah und dann entscheidet sich Game of Thrones, dass das so zu einfach wäre und spaltet die Gemüter. Damit macht die Serie auch in der fünften Episode der achten Staffel namens “The Bells” alles richtig und wird legendär. Gemeinsam mit Jenny Jecke, Matthias Hopf und Rajko Burchardt kläre ich, wieso die Fanrufe nach einem Remake der finalen Staffel ungerechtfertigt sind und wieso diese Folge eigentlich Ultrakunst ist.

Für Feedback oder Fragen schreibt einen Kommentar unter den Post, eine Mail an mail@pewpewpew.de oder ihr schreibt @PewPewPewBlog auf Twitter. Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann hinterlasst ihr dem Podcast eine positive Bewertung auf iTunes.

Shownotes:
Alle Bildquellen © HBO
Jennys Review auf Moviepilot
GoT 805: Game Revealed
GoT 806: Preview
Why Did Dany Destroy King’s Land? Some Theories from History

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast035.mp3 (133 MB)
Soundcloud: PewCast 035: Game of Thrones 8×05 – The Bells
iTunes: PewCast
Spotify: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast

Tick tock. Tick tock. Tick tock. Die Doomsday Clock tickt wieder unaufhaltsam. Großes Unheil wird im ersten Teaser zu HBOs Watchmen angekündigt. Damon Lindelofs Adaption von David Gibbons und Alan Moores Comic Graphic Novel wagt das Sakrileg und entscheidet sich gegen die durchaus erfolgreiche 1:1 Umsetzung von Zack Snyder vor zehn Jahren und für eine Art Sequel.

Lindelof und sein Autorenteam verspüren offensichtlich Nostalgie für die Ikonographie der Geschichte, scheuen aber nicht vor eigenen Ideen und Weiterentwicklungen zurück. Beispielhaft sind hier Jeremy Irons als gealterter Adrian Veidt und eine Gang zu sehen, die an MAGA/Anonymous-Trolle erinnert und die womöglich von Rorschachs Tagebuch radikalisiert wurden sowie ihn verehren. Es sind noch ein paar weitere clevere Easter Eggs wie Nite Owls Schiff oder die Piraten-Anspielung eingebaut. Lindelof vereint also Filmsequel mit Treue zum Comic – das beste aus beiden Welten. Diese Herangehensweise eröffnet eine breites Spektrum an Möglichkeiten, eventuell kehrt Dr. Manhattan auch am Ende der Staffel zurück. Der Cast ist dazu ein Traum.

From Damon Lindelof and set in an alternate history where “superheroes” are treated as outlaws, this drama series embraces the nostalgia of the original groundbreaking graphic novel of the same name while attempting to break new ground of its own. The cast includes Regina King, Jeremy Irons, Don Johnson, Jean Smart, Tim Blake Nelson, Louis Gossett Jr., Yahya Abdul-Mateen II, Hong Chau, Andrew Howard, Tom Mison, Frances Fisher, Jacob Ming-Trent, Sara Vickers, Dylan Schombing, and James Wolk.

Watchmen startet im Herbst auf HBO.

Drehbuchautor Craig Mazin erzählt bereits seit Jahren in seinem Podcast Scriptnotes begeistert von der dramatischen Erzählung des Supergaus in Tschernobyl. Das Projekt war ursprünglich als Film geplant, wurde nun aber als Miniserie bei HBO umgesetzt.

“You are dealing with something that has never occured on this planet before.”

Nach dem Trailer ist auch schnell klar, wieso Mazin Probleme hatte, den Stoff trotz seiner Brisanz und eventuellen Awardschancen an den Mann zu bringen. Chernobyl macht keine halbe Sachen, sondern zeigt schonungslos die ganze Wahrheit, besonders die Konsequenzen für Natur und Menschen. Angesichts dieses Maßes an Körperhorror wird selbst David Kronenberg neidisch.

On April 26, 1986, the Chernobyl Nuclear Power Plant in Ukraine, Soviet Union suffered a massive explosion that released radioactive material across Belarus, Russia and Ukraine and as far as Scandinavia and western Europe. Chernobyl dramatizes the story of the 1986 accident, one of the worst man-made catastrophes in history, and the sacrifices made to save Europe from the unimaginable disaster. Chernobyl premieres May 6 on HBO.

Chernobyl startet in Deutschland am 14. Mai auf Sky Atlantic.

Musikvideo: Dude York – Falling

13 May, 2019 · Sascha · Musik · Comments

And I was starting to think
that it would be
when passion lined up
with practicality
but I secretly hoped
when it happened to me
there would be no doubt
it would feel like falling

Smiling like an idiot all day
you make me laugh know exactly what to say
‘cause we used to like all the same shit
do you think we’d be friends in 2006?
That song means everything to me
do you wanna take a ride next time we meet?

This is great.

Musikvideo: ShitKid – RoMaNcE

13 May, 2019 · Sascha · Musik · Comments

ShitKid, die beim renommierten schwedischen Indie-Label PNKSLM unter sind, feierten am Wochenende ihr Album-Release von [DETENTION] mit einem neuen Musikalbum. Sehr schöner Lofi-Grunge mit Jugendthemen und einem Hauch Runaways.

Gute Cutter lassen den Traum vieler Fans wahr werden und schneiden aktuell verfügbares Material so um, dass der Night King in der Schlacht um Winterfell doch die Oberhand hat. Ich schrieb bereits an anderer Stelle, wieso ich die Entscheidung der Autoren für richtig halte, aber dieses Video hier ist wirklich richtig gut geschnitten und darf dann von einigen hartnäckigen Fans gerne als Headcanon genommen werden.