Wissenschaft - PewPewPew

How To Buzzcut In Space

13 Nov, 2021 · Sascha · Wissenschaft · 0 comments

Neal Stephenson (Snow Crash, Seveneves, Anathem) war im Podcast von Joe Rogan-Apostel Lex Fridman zu Gast, den nicht nur ich, sondern auch seine ehemaligen MIT-Kolleg*innen für einen Blender halte. Dafür kann Stephenson nichts, der Podcast ist trotzdem ausnahmsweise echt interessant.

Frank Herberts Dune ist natürlich eher Science-Fantasy statt Science Fiction, doch die neue Filmadaption von Denis Villeneuve bietet genug Anschlusspunkte, sodass sich Astrophysiker Dr. Andy Howell in seiner Serie Science vs. Cinema den Filmideen überraschend aufschlussreich widmen kann.

Weiterhin fasst Dune-Lore-Tuber Quinn’s Ideas Dunes verwobene Politikwelt zusammen, welche im Film nicht wirklich vollends dargestellt wurde. Relativ viel wird nur impliziert, angerissen oder komplett den Buchlesern überlassen, die ihre Freunde nach dem Kinobesuch aufklären müssen. Hoffentlich zeigt uns Villeneuve im nun ja recht wahrscheinlichen Sequel dann mehr Szenen mit der Spacing Guild, Imperator Shaddam IV. und aus dem Landsraad.

Ich glaube, dass Apollo 15 der unterschätzte Favorit vieler Space Nerds ist, was das Mondprogramm angeht. Jede Reise zum Mond war natürlich ein einzigartiges Unterfangen mit besonderen Missionen und Risiken wie Herausforderungen; aber ich glaube zum Beispiel, dass die Macher von For All Mankind sich nicht umsonst Apollo 15 aussuchten, wo ihre alternative Geschichte sich von unserer Timeline entfernt. Apollo 15 ist in diesem Universum ein meilenweiter Sprung in der Eroberung des Mondes, aber auch in unserer Historie war die Mission einzigartig. So gab es den ersten Einsatz des Lunar Rovers, den ersten Deep Space EVA, man fand den Genesis Rock, usw.

Apollo 17 mag die Herzen gestohlen haben, aber 15 bleibt ein riesiger wissenschaftlicher Erfolg. Die NASA hat heute am 50. Jahrestag der Landung der Mission ein schönes Video gewidmet.

In einer halben Stunde zeigt Leschs Kosmos eindrucksvoll und verständlich die Folgen des Klimawandels auf, wieso es zu der schlimmen Hochwasserkatastrophe kam und warum uns solche Extreme in der Zukunft immer häufiger widerfahren werden.

Spenden für die Flutopfer zum Beispiel über Aktion Deutschland Hilft.

LEGO will umweltfreundlicher werden. Schon seit ein paar Jahren steht der dänische Klemmbausteinkonzern in der Kritik, den Planeten mit Plastikmüll zu verschmutzen. Das kann tatsächlich ein Problem sein, sofern die Steine nicht im Regal, sondern im Müll landen.

YouTuber Tom Scott besuchte erst kürzlich einen Strand in England, an dem nahe der Küste ein Container mit Bausteinen vor vielen Jahren ins Meer stürzte und die Teile immer noch zu finden sind. Sofern sie Touristen nicht einsammeln, baut sich das zu Mikroplastik ab, welches den ganzen Strand verschmutzt hat.

Recycling ist nun daher ein erster Schritt in die richtige Richtung, an der Technologie wird aber noch gefeilt. Finde ich gut, dabei liegt aber doch der Schritt viel näher, endlich von den Plastik- zu Papiertüten zu wechseln.

Im Weltall hört dich niemand schreien. Oder sonst irgendwas, dafür gibt es im Vakuum einfach zu wenige Moleküle, die Schallwellen übertragen und das Hören ermöglichen würden. Dennoch gibt es ja zum Beispiel da eine Explosion inmitten unseres Sonnensystems oder Planeten, die Geräusche machen. Wie hört sich das an? Videokünstler Melodysheep, dessen inspirierende Videoremixes ich hier schon seit gut einem Jahrzehnt gerne poste, switchte vor ein paar Jahren zu richtig aufwendigen Langformproduktionen über das Universum und beantwortet in seinem neuen Werk die Frage nach den Sounds of Space.

Unfassbare Zahlen von Melodysheep: Im neuen Video des Mashup-turned-Spacevideo-Künstlers visualisiert er eindrucksvoll, was innerhalb eines Wimperschlags, also binnen einer Viertelsekunde, im Universum passiert. Mich hat das wirklich umgehauen und ehrfürchtig gestimmt. Man hat ja wissenschaftliche Erkenntnisse verinnerlicht und lebt damit, aber auf den ersten Blick scheinen die Zahlen schlicht zu groß, man kann es sich einfach nicht vorstellen – und würden dann nochmal vervierfacht werden, nur um das Gesamtgeschehen innerhalb einer Sekunde anzugeben. Unfassbar einfach.