Wissenschaft - PewPewPew

This is a big fucking deal: Die New Horizons Sonde der NASA hat Aufnahmen des entferntesten Objekts anzubieten, das die Menschheit jemals besucht hat. Das Unternehmen war nicht einfach, vor allem weil das eigentliche Ziel der Mission natürlich Pluto war und nun so ein kleines Objekt von gerade einmal 30 Kilometer Länge bei der Geschwindigkeit schwierig zu fotografieren ist. “Never before has any spacecraft team tracked down such a small body at such high speed so far away in the abyss of space. New Horizons has set a new bar for state-of-the-art spacecraft navigation.”

Ultima Thula besteht aus zwei rötlich gefärbten Sphären, die sehr wahrscheinlich während den Anfangsmomenten unseren Sonnensystems mit der Geschwindigkeit eines Verkehrsunfalls aufeinanderprallten. New Horizons flog an Silvester an Ultima Thule vorbei, weitere Daten und somit auch eine höhere Auflösung befinden sich noch in der Auswertung oder sind noch auf dem Weg zurück zur Erde. Spannende Sache.

Schickes Video vom Jungfernflug von Virgin Galactics Raumschiff mit atemberaubenden Footage. Wahrscheinlich ist Virgin die einzige Möglichkeit über kurz oder lang als Tourist ins Weltall zu kommen. Ich fange mal an zu sparen.

ESA-Astronaut Alexander Gerst geht mit seiner Nachricht an zukünftige Generationen gerade viral und neben einer Einführung über Overview Effect und ein paar stolzen Lebensweisheiten erkennt mein zynischer Arsch nicht viel Neues. Die Stimmung im Video ist schon getrübt von dem Vorwissen, dass sich nichts ändern wird und deshalb passt das traurige Klavierspiel auch perfekt zu dieser sentimalen Grabrede aus 400km Höhe. Trotzdem eine schöne Idee und Geste von Gerst, helfen wird’s nicht.

Update! InSight ist sicher gelandet und beginnt bald mit der Arbeit. Yay!

Heute ab 20 Uhr deutscher Zeit kann man Landung von NASAs neuer Marssonde InSight verfolgen, die das Innere des roten Planeten untersuchen und die Beschaffenheit des Kerns erforschen soll. Unter anderem gibt uns das Aufschlüsse über mögliches Leben im Marsboden und das fehlende Magnetfeld des Mars.

Bis dahin könnt ihr euch noch die Zeit mit diesen zwei Videos vertreiben. Chefingenieur Rob Manning vom Jet Propulsion Laboratory erklärt im ersten Video die unglaublich komplexe Landung, inklusive den berühmten “7 Minutes of Terror”, die die Signale von der Marsoberfläche bis zur Erde brauchen und Gewissheit über den Erfolg oder das Scheitern der Landung herrscht. Darunter ein genaueres Video über InSights Aufgabenliste und Features. (weiterlesen…)

The Voyage of the Moons

04 Nov, 2018 · Sascha · Wissenschaft · 0 comments

In the first part of the video, Io and Europa drift gracefully in front of Jupiter’s Great Red Spot. In the second part, the moon Titan passes over Saturn’s rings, in an edge-on perspective. And in case you’re wondering, the video is an assemblage of still images. So the Great Red Spot and other clouds on Jupiter show very little activity. (via)

Atemberaubend. Es ist aber wichtig zu vermerken, dass es sich hier um eine Komposition aus einzelnen Aufnahmen der Cassini-Sonde handelt, nicht um eine Videoaufnahme. Deshalb zeigt auch der Große Rote Fleck keine Aktivität. Fans solcher Aufnahmen sollten Kevin Gill folgen, da er häufiger alte NASA-Aufnahmen schick verpackt, wie hier das Europa-Flyover.

Juna Kollmeier at Carnegie Observatories in Pasadena, California, and Sean Raymond at the University of Bordeaux, France calculated whether a moon orbiting a planet could have a moon of its own.

A moon of a moon has no formal name, perhaps because we have never spotted one, but both submoon and moonmoon have been suggested. (via)

Melodysheep begleitet den Blog schon seit den Anfangstagen und ich freue mich jedes Mal, wenn es einen neuen Track aus seinem Science-Mixer gibt. Ich sah gerade sogar, dass ich schon vor mehr als 10 Jahren mal einen Kommentar (“This is truly amazing”) unter Melodysheeps erstem Hit hinterließ. Solche digitalen Internetartefakte finde ich immer aufregend, sowas macht mich … neugierig. Womit wir beim Themen wären, der große Richard Feynman sinniert über Neugierde zu coolen Beats. Der Schnitt und die Effekte sind dieses Mal echt flashy geworden, weitaus besser als der Track selbst, was definitiv ein neues Level für Melodysheep ist.

Ich finde aber die kurzlebige Feynman Series von Reid Gower besser. Klar, anderer Ansatz, aber trotzdem. Besonders die erste Folge schaue ich mir alle paar Monate immer wieder an, weil es meine Weltanschauung bestätigt und dafür sind wir ja schließlich alle im Internet unterwegs.

Großer Tag heute im Weltall: Hayabusa2 ist erfolgreich auf dem Asteroid Ryugu gelandet und sammelt dort nun Proben, um sie wieder nach Hause zu bringen. Die Japaner hatten bereits mit Hayabusa vor knapp zehn Jahren zum ersten Mal eine Sonde auf einem Asteroiden landen und Proben mit zur Erde bringen können. Freut mich, dass es erneut geklappt hat. Die JAXA hat Fotos von der Oberfläche.

Weiterhin wird Alexander Gerst heute auf den Tag der deutschen Einheit der erste deutsche Captain eines Raumschiffs. Das Event gibt es im Livestream ab 13:30 Uhr.