Wissenschaft - PewPewPew

Juna Kollmeier at Carnegie Observatories in Pasadena, California, and Sean Raymond at the University of Bordeaux, France calculated whether a moon orbiting a planet could have a moon of its own.

A moon of a moon has no formal name, perhaps because we have never spotted one, but both submoon and moonmoon have been suggested. (via)

Melodysheep begleitet den Blog schon seit den Anfangstagen und ich freue mich jedes Mal, wenn es einen neuen Track aus seinem Science-Mixer gibt. Ich sah gerade sogar, dass ich schon vor mehr als 10 Jahren mal einen Kommentar (“This is truly amazing”) unter Melodysheeps erstem Hit hinterließ. Solche digitalen Internetartefakte finde ich immer aufregend, sowas macht mich … neugierig. Womit wir beim Themen wären, der große Richard Feynman sinniert über Neugierde zu coolen Beats. Der Schnitt und die Effekte sind dieses Mal echt flashy geworden, weitaus besser als der Track selbst, was definitiv ein neues Level für Melodysheep ist.

Ich finde aber die kurzlebige Feynman Series von Reid Gower besser. Klar, anderer Ansatz, aber trotzdem. Besonders die erste Folge schaue ich mir alle paar Monate immer wieder an, weil es meine Weltanschauung bestätigt und dafür sind wir ja schließlich alle im Internet unterwegs.

Großer Tag heute im Weltall: Hayabusa2 ist erfolgreich auf dem Asteroid Ryugu gelandet und sammelt dort nun Proben, um sie wieder nach Hause zu bringen. Die Japaner hatten bereits mit Hayabusa vor knapp zehn Jahren zum ersten Mal eine Sonde auf einem Asteroiden landen und Proben mit zur Erde bringen können. Freut mich, dass es erneut geklappt hat. Die JAXA hat Fotos von der Oberfläche.

Weiterhin wird Alexander Gerst heute auf den Tag der deutschen Einheit der erste deutsche Captain eines Raumschiffs. Das Event gibt es im Livestream ab 13:30 Uhr.

Professor Paul Olsen bewertet Filmdinosaurier und erklärt uns, wieso so ziemlich alles, was wir über Dinos wissen, falsch ist. Solche Videos gab es häufiger in letzter Zeit und das nervt mich inzwischen ein wenig, auch wenn Prof. Paul, wie ihn seine Freunde nennen dürfen, eine coole Socke ist.

Bereits im ersten Jurassic Park Teil erklärt Mr. D.N.A. doch schon, dass die Dinosaurier in Hammonds Park genetisch nicht identisch mit den echten Exemplaren sind und Henry Wu geht in Jurassic World ja noch weiter und erklärt, wie Crichton schon im Roman anmerkte, dass es nie um eine authentische Nachbildungen ging, sondern um designte Alpträume, die dem Vorwissen der Besucher entsprechen. Also Dinos ohne Federn und mit vielen scharfen Zähnen.

Diese Aufnahmen von NASAs Mars Reconnaissance Orbiter zeigen deutlich, wie enorm der aktuelle, globale Sandsturm das Anlitz des roten Planeten verändert hat.

The view from May shows Valles Marineris chasms (left), Meridiani center, an autumn dust storm in Acidalia (top) and the early spring south polar cap (bottom). The view from July shows the same regions, but most of the surface was obscured by the planet-encircling dust cloud and haze.

Seit rund einem Monat tobt der Sandsturm schon global, wobei das wahrscheinlich keine gute Wortwahl ist. Die im Vergleich zur Erde geringe Schwerkraft macht es dem Wind wesentlich leichter, Sedimente durch die Luft zu wirbeln. Daher müssen unsere Rover sich auch nicht anketten, doch ganz verschont bleiben sie bisher nicht. Curiosity hat mit seinem atomaren Antrieb keine Probleme, Opportunity meldet sich jedoch seit geraumer Zeit nicht mehr. Vielleicht müssen wir nur warten bis die Solarzellen wieder von Sand befreit sind, aber im Kampf gegen einen riesigen Sturm zu sterben wäre ein passendes Ende für die fünfzehnjährige Reise dieses so robusten Rovers.

Wissenschaftler haben übrigens noch keine Erklärung die für Entstehung dieser globalen Stürme, die alle sechs bis acht Erdjahre auftreten, weil es bei uns eben keine ähnlichen Phänomene gibt.

The very fact that you can start with something that’s a local storm, no bigger than a small [US] state, and then trigger something that raises more dust and produces a haze that covers almost the entire planet is remarkable. (via)

Mich lässt das Ganze ja an Mission To Mars denken, den so unterschätzten De Palama-Klassiker.

Natürlich alles Quatsch, weil die Deflektorschilde und Repulsor Fields die Aerodynamik der Raumschiffe bestimmen. Trotzdem ist diese Frage nach der Schnittigkeit der Star Wars Raumschiffe natürlich höchst interessant, weil die Schilde auch mal ausfallen oder kaputt geschossen werden können.

Ein neues Modell hat das Fermi Paradox “gelöst”:

One can answer [the Fermi Paradox] by saying intelligence is very rare, but then it needs to be tremendously rare. Another possibility is that intelligence doesn’t last very long, but it is enough that one civilization survives for it to become visible. Attempts at explaining it by having all intelligences acting in the same way (staying quiet, avoiding contact with us, transcending) fail since they require every individual belonging to every society in every civilization to behave in the same way, the strongest sociological claim ever. Claiming long-range settlement or communication are impossible requires assuming a surprisingly low technology ceiling. Whatever the answer is, it more or less has to be strange.”

Sprich: Die Menschheit ist wahrscheinlich die einzige intelligente Spezies in der Milchstraße. Das macht unsere Existenz noch ein Stück mehr besonders und die Eroberung anderer Himmelskörper in unseren Sonnensystem ist noch dringlicher geworden, sodass wir ein Extinction Level Event überstehen können. Ernüchternd, aber auch auch ermutigend. Niemand wird uns helfen, also müssen wir unsere Probleme selbst bewältigen. Auf Hilfe von außen ist kein Verlass.

In the end, the team’s conclusions do not mean that humanity is alone in the Universe, or that the odds of finding evidence of extra-terrestrial civilizations (both past and present) is unlikely. Instead, it simply means that we can say with greater confidence – based on what we know – that humanity is most likely the only intelligent species in the Milky Way Galaxy at present.

And of course, this all comes down to the uncertainties we currently have to contend with when it comes to SETI and the Drake Equation. In that respect, the study conducted by Sanberg, Drexler and Ord is an indication that much more needs to be learned before we can attempt to determine just how likely ETI is out there.

RIP Alan Bean

27 May, 2018 · Sascha · Kunst,Wissenschaft · 0 comments

Astronaut Alan Bean ist gestern im Alter von 86 Jahren gestorben. Er war der vierte Mensch auf dem Mond und einer der wenigen Raumfahrer, die ihre Erfahrung künstlerisch ausdrückten. Er wurde später nämlich hauptberuflich Maler und seine Werke sind unter Weltallenthusiasten sehr beliebt. Die NASA hat ihm hier ein schönes Profil gewidmet.