PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

What is dead may never die! Der PewCast kehrt mit den traditionellen Episodenbesprechungen zu Game of Thrones zurück. Dazu habe ich mir meine Freunde und Kollegen Jenny Jecke, Matthias Hopf und Rajko Burchardt eingeladen. Zusammen besprechen wir die erste Folge der achten und finalen Staffel namens “Winterfell”.

Shownotes:
Alle Bildquellen © HBO
Wollmilchcast: Dumbo
Jennys Review auf Moviepilot
GoT 801: Game Revealed
Rajkos Kolumne

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast030.mp3 (78,8 MB)
Soundcloud: Pewcast 030: Game of Thrones 8×01 – “Winterfell”
iTunes: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast

Brian David Gilbert kann auch live! Sein Auftritt auf der PAX East verdeutlicht, wieso das aktuelle Wunderkind der Onlinevideos nicht aufzuhalten ist. Seine Energie wird auf der Bühne regelrecht entfesselt. Auch sein neues Projekt ist ebenso verrückt wie genial. In knapp zehn Minuten hat er nämlich im perfektionierten Poké-Rap alle aktuellen 812 Pokémon zusammengefasst. Zumindest bis Sword & Shield die Liste dieses Jahr nochmal erweitern wird.

Ich empfehle wirklich das ganze Video zu schauen. Welche eine Stimmung, was ein Typ! (weiterlesen…)

Polygon erörtert, wie Final Fantasys Fashion-Design ein ganzes Genre geprägt hat. Dazu gibt es noch ein Interview mit Illustrator Yoshitaka Amano, dessen Stil maßgeblich den Look von Final Fantasy VII (weithin bekannt als der zweitbeste Titel in der Spielereihe) beeinflusste. (weiterlesen…)

Nardwuar traf auf Chai, eine vierköpfige all-female Band aus Japan, die englische und japanische Lyrics miteinander zu Power-Pop/Punk verknüpft. Die ersten beiden Alben namens Pink und Punk erzeugen zusammen eine ziemlich gute Beschreibung der Musik, den Musikvideos und dem Mood der Girls. Nardwuars Aufeinandertreffen sind legendär, aber Chai ist besonders. Es gibt widerspenstige Typen wie Henry Rollins, die nicht so wirklich wissen, was sie von Nardwuar halten sollen. Dann gibt es bekannte Segmente wie das mit Pharell Williams, der seinen Augen und Ohren nicht glauben kann. Manche geben sich auch Mühe und viben zusammen mit Nardwuar, aber Chai ist sein absoluter Endgegner. Vier japanische Kawaii-Ultras sind selbst die menschliche Serviette zu viel.

“The band describes themselves as a new exciting onna-band (ニュー・エキサイト・オンナバンド, “new exciting woman band”) or “NEO”. They aim to redefine the definition of kawaii (“cute”) as “neo kawaii“, feeling that everyone around them was striving for a narrow definition of cute. They believe that everyone is cute in their own way, and wanted to express this through their music. As a theme of the band, the members of Chai decided to wear pink. They felt that actively choosing to do this was liberating, as they did not believe that the color suited them naturally.” Quelle: Wikipedia

Hier ein paar Musikvideos. I gotta say… I’m a fan!

(weiterlesen…)

Der großartige Tom Gauld hat Werner Herzog für den Guardian auf die Jagd nach Ostereiern geschickt. Entstanden ist ein zum Schießen komischer Comicstrip, der mich nach Herzogs Hasstirade über den Ursprung der ovalen Dinger aber kein Stück wundert.

Elmo bringt die Erzfeinde Tyrion und Cersei Lannister an einen Tisch und sorgt für so etwas wie Frieden in Westeros. Süß. Aber heißt das, dass Elmo dem Lord des Lichts dient?

What a (Sad) Poké-World

23 Apr, 2019 · Sascha · Film · Comments

Schöner Werbeeinfall des Detective Pikachu Marketingteams zum Tag der Erde, aber ich komme einfach nich darüber hinweg, dass diese Mischung auf Live-Action und CGI-Pokémon wie einer dieser seelenlosen IGN-Aprilscherze anno 2010 aussieht. I wanna feel it, but it got no vibe! Es besteht jedoch die Hoffnung, dass dieser Effekt im Kino nach ein paar Minuten verhallt.

F̤̭͓ ̵̻͎̻̪ͅO̧̱̮̜͙͚ͅ ̠̰̙̘̭͡R̞̗̰̝͖͜ͅ ̪̱̹̫̳͍Ḙ̞̙̺̫͘ ͏̻̹̱̯̞̗S̬̩͕͍͍ ͙͓H͖̫ ͕̳͓͖̱̗A̡͇͓ ̱̙̼͙̤̹̺͢D̩̙͉̱͉̯ O͙̪͎̖̫ ̬̲͈̣̭͙ͅẈ̯̼͍͈͍ ̞̗̠̻̞̹͞ I͓̬̜̗̺͓ ̢̥̣͙̤N̢͈ ̺̤͎̻G̴̙̠̰̝̘̬̠

Mastadon, The National, Sigur Ros… die Game of Thrones Produzenten haben schon immer geschmackliche Treffsicherheit bewiesen und auch in der finalen Staffel lässt die Serie nichts anbrennen. Florence + The Machine haben den neuen Song “Jenny of Oldstones” beigesteuert, den Podrick in der Folge “A Knight of the Seven Kingdoms” anstößt, während die Serie eine Pippin-Gedächtnis-Montage einbaut. Feine Sache, dazu auch hinsichtlich des Songtexts nettes Foreshadowing bezüglich eventuellen Abläufen in der nächsten Folge. Dazu aber mehr im PewCast!

Bevor die Serie aber den Deckel drauf macht, hoffe ich inständig, dass die Credits noch einmal Matt Berningers baritone Stimme erklingen lassen. Eventuell ja nach einem letzten Sieg von Cersei Lannister? “And who are you, the proud lord said, that I must bow so low?” … Gänsehaut!