PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

Über Weihnachten hat das NY Magazine in einem viel beachteten Artikel zusammengefasst, wieso das Internet uns alle krank macht: Alles ist fake. Die Metrics, die Leute, die Inhalte, wir selbst – alles einfach.

How much of the internet is fake? Studies generally suggest that, year after year, less than 60 percent of web traffic is human; some years, according to some researchers, a healthy majority of it is bot.

Slashfilm hat ein weiteres Beispiel dafür, dass selbst Memes inzwischen fake sind. Gefälschte Memes sind sicherlich kein neuer Trend, doch der Boom und die Akzeptanz sowie die immer größere Verbreitung und Mainstreamisierung selbiger ist durchaus beachtlich und womöglich als Reaktion des Internets zu werten, braucht es zur Erstellung der Memes doch schon eine menschliche Komponente. Das stellt für mich neben dem Humor auf jeden Fall den Reiz dar und erklärt, wieso ich mich immer mehr zu diesem Format hingezogen fühle. Man spürt, dass hinter dem Meme oft eine unschuldige, manchmal auch unsinnige und teils blöde Intention war, aber darunter verbirgt sich trotzdem eine menschliche und aufrichtige Erfahrung. Das ist eher selten geworden im heutigen Internet. (weiterlesen…)

Hier das erste offizielle Werbevideo zu Disneys Star Wars Themenpark und den besonderen Attraktionen Rise of the Resistance und Smuggler’s Run. Ich bin sehr gespannt, was Disney Imagineering mit Star Wars veranstalten kann und eine Reise zum Black Spire Outpost auf dem Planeten Batuu ist für mich einfach jetzt schon Pflicht, vor allem die immersiven Rollenspiel-Hotels interessieren mich.

Slashfilm-Chef und Disney-Überfan Peter Sciretta ist nicht nur Inhaber eines Jahrestickets für den Park, sondern hat sich auch näher mit den unterschiedlichen Missionen im Millenium Falcon beschäftigt und gefragt, ob der Andrang für die Attraktionen und den Park selbst nicht vielleicht zu groß ist. Hört sich nach einem ziemlichen Clusterfuck an, gerade für internationale Besucher mit wenig Plan vor Ort.


Disney

The BIG CHUNGUS Trilogy

06 Jan, 2019 · Sascha · Internetgold · Comments

Bear Hunt

06 Jan, 2019 · Sascha · Internetgold · Comments

Gottem!

Die größte Kunst entsteht häufig unter streng begrenzten Bedingungen. Besonders für Gamefreaks erstes Pokémon-Spiel gilt das. Retro Game Mechanics Explained hat sich mit den Leben einhauchenden Schreien der Pocket Monsters in einem sehr nerdigen und schön designten Video beschäftigt.

“Wir haben nach Wegen gesucht, junge Kinder durch aufregende und lebhafte Momente der Animation in die Star Wars Saga einzuladen.” So beschreibt Lucasfilm-Produzent Josh Rimes Galaxy of Adventures, eine neue zwölfteilige Animationsserie auf YouTube, die sich ausschließlich auf Kinder fokussiert. Zusammen mit dem Animationsstudio Titmouse Animation hat Lucasfilm wichtige Charaktermomente aus der Original Trilogy entnommen und noch größer werden lassen. Für mich gelingt das Projekt zumindest auf der visuellen Ebene. Hier finden sich viele kleine Details, die die Attraktivität von Star Wars gut verkaufen und die Geschichte episch erscheinen lassen.

Leider bleibt diese Beschäftigungsmaßnahme für Animateure leider aber nur ein Teaser für bekannte Geschichten, die als Film besser funktionieren, weil sie ihre volle Wirkung erst im Gesamtkontext entfalten können. Wieso verschwendet Lucasfilm also Geld für animierte Teaser? Ziel ist es, das potenzielles Zielpublikum so schnell wie möglich an das Franchise zu binden, um frühkindliche Nostalgie in geschäftsfähige Fans zu verwandeln. “Over the years, I’ve had so many of my friends who are parents tell me how much they wanted to introduce their kids to Star Wars but didn’t feel that their kids were quite ready for the movies yet. They wanted a way to celebrate the universe they love.” Happy Meals aus einer weit, weit entfernten Galaxie also.

Sicherlich spricht Rimes hier eine Frage, die viele Faneltern beschäftigt, welche schlussendlich recht banal ist. Ob Machete Order oder chronoligische Reihenfolge, Star Wars funktioniert für und wirkt auf viele Menschen ganz unterschiedlich. Das ist vielleicht der charmanteste Aspekt der Alterung dieses Franchises. Im Internet hört man immer häufiger Geschichten über junge Erwachsenen oder Teenager, die mit Clone Wars aufgewachsen sind und mit der OT nichts mehr anfangen können. “Darth Vader, wer soll das sein? Wo ist Anakin?” Hat die OT also noch eine wirkliche Relevanz? Sind Kinder, die zufällig über YouTube auf diese Geschichten stoßen – stellt sich Lucasfilm das so vor? – nicht sowieso schon alt genug für die Filme? Sollen die Eltern etwa die Clips anmachen, um die Kinder mit Fun Facts über Skywalker, Solo und Vader fast schon zu indoktrinieren? Erneut zeigt sich, dass Lucasfilm unter Disney nicht wirklich versteht, was die Fans an Star Wars tiefgehend begeistert.

Dass Zeichentrick und Animation sich wieder auf ein exklusiv kindliches Publikum richtet, verrät Lucasfilm ebenfalls und zeugt von einer naiven wie paternalistischen Sichtweise. Wieso Kindern die OT spoilerhaft aufzwingen, wenn die eigene Entdeckung viel magischer ist? Ich weiß es nicht, aber ich finde den Animationsstil sehr schön und würde mir wünschen, wenn Lucasfilm damit neue Geschichten erzählen würde.

This is a big fucking deal: Die New Horizons Sonde der NASA hat Aufnahmen des entferntesten Objekts anzubieten, das die Menschheit jemals besucht hat. Das Unternehmen war nicht einfach, vor allem weil das eigentliche Ziel der Mission natürlich Pluto war und nun so ein kleines Objekt von gerade einmal 30 Kilometer Länge bei der Geschwindigkeit schwierig zu fotografieren ist. “Never before has any spacecraft team tracked down such a small body at such high speed so far away in the abyss of space. New Horizons has set a new bar for state-of-the-art spacecraft navigation.”

Ultima Thula besteht aus zwei rötlich gefärbten Sphären, die sehr wahrscheinlich während den Anfangsmomenten unseren Sonnensystems mit der Geschwindigkeit eines Verkehrsunfalls aufeinanderprallten. New Horizons flog an Silvester an Ultima Thule vorbei, weitere Daten und somit auch eine höhere Auflösung befinden sich noch in der Auswertung oder sind noch auf dem Weg zurück zur Erde. Spannende Sache.


Disney

Die Nachricht ist inzwischen ein paar Wochen alt, in der Internetzeitrechnung sind das ungefähr drölfeinhalb Jahre, und trotzdem muss sie in dem Star Wars umkämpften Blog PeffPeffPeff natürlich einen Platz finden: Neben einer ganz großartigen Schauspielerriege wird Werner Herzog Teil des Star Wars Franchises.

Pedro Pascal (Narcos) has been cast in the title role as a lone Mandalorian gunfighter in the outer reaches of the galaxy. He is joined by Gina Carano (Deadpool), Giancarlo Esposito (Breaking Bad), Emily Swallow (Supernatural), Carl Weathers (Predator), Omid Abtahi (American Gods), Werner Herzog (Grizzly Man) and Nick Nolte (Affliction).

Das begeistert mich vor allem, weil Werner Herzog das a) sicherlich als Abenteuer begreift, b) er seine Rollen immer sehr bewusst auswählt und c) er seine Rollen mit absoluter Hingabe performt. Aktuell befinden wir uns noch in der wunderbaren Schwebe, in der Herzog alles sein kann. Wir wissen nicht, in wievielen Episoden er mitspielen wird, ob seine Figur CGI ist oder er einen untergetauchten Ex-Grandmoff spielt. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt und das ist genau das, was Star Wars jetzt braucht. Pure Begeisterung!

Ansonsten hatte ich bisher nicht über The Mandalorian gebloggt, weil Beziehungsstatus: kompliziert, ABER: Ich freue mich. Ich vertraue Jon Favreau fast noch mehr als Gareth Edwards den wahren Star Wars Mythos fortsetzen zu können und eine aufrichtige Fanbeziehung zum Stoff zu haben. Dazu ist er ein guter Regisseur und Dave Filoni wirkt bei den acht Folgen der ersten Staffel als Produzent mit, was ebenfalls nur als gutes Zeichen gewertet werden kann.

Außerdem: Underworld! New Republic (Mon Mothma Cameo?)! Hutts! FO-Anfänge? Dengar (Nick Nolte?)! IG-88! Thrawn? Qi’ra?! Ja, doch, das wird. Ich halte es dazu für möglich, dass die Staffel uns Pedro Pascals wunderschönes Gesicht komplett vorenthält und sich erst am Ende herausstellt, dass es doch Boba ist. Irgend so ein Reveal mit dem Helm. Fänd ich cool.