PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

Meine Freundin Suzanne verkauft diese süßen holographischen Katzenskelettaufkleber auf Etsy für 2€, die je nach Lichteinstrahlung eine Katze in Bewegung oder ein Katzenskelett abbilden. Sehr nice!

Cats! Are they dead? Are they undead? Honestly, it doesn’t really matter, they’re whatever you want them to be and they’ll look damn pleased about it.

Über die fantastisch weirden Kreationen von Claymation Artist Lee Hardcastle schrieb ich schon häufiger im Blog. Hardcastle betreibt sein Hobby inzwischen hauptberuflich und arbeitete bereits vor vier Jahren zusammen mit Bethesda an einem Werbespot für das DOOM Reboot. Für Eternal durfte er nun nochmal ran und es ist einfach der pure Wahnsinn, welch qualitativen Sprung das Video machte.

Schon 2016 stand Hardcastles “Claymation that’s not for children” konkurrenzlos auf weiter Flur, aber die Kamerafahrten, die Belichtung sowie die nachgebauten Level im neuen Trailer rauben einem einfach den Atem. Ich will nicht wissen, wie viel Planung, Mühe und Zeit in diese Egoshootersequenz floss. Hammer!

Und wenn wir gerade dabei sind, hier ist Animal Doom: Eternal Crossing!

“The past eases any pain of the present.”

Die Truman Show lässt grüßen: In Kalofornien eröffnete ein “Reminiszenz-Zentrum”, welches Alzheimer-Patienten eine Stadt aus ihrer Jugend und dem jungen Erwachsenenalter mit vielen Beschäftigungstherapien simuliert. Dort sitzen sie in Dinern, können Marlon Brando im Kino sehen oder auf dem Town Square abhängen. In der Jugendzeit machen Menschen ihren stärksten Erinnerungen und formen ihre wichtigsten Gewohnheiten, weshalb der Erwartungsdruck der Gegenwart von den alten Menschen im Zentrum genommen wird und sie in den Fünfziger- bzw. Sechzigerjahren leben können. Eine großartige Idee, die wegen des sprunghaften Alzheimeranstiegs in den nächsten Jahren hoffentlich auch hierzulande Anwendung finden wird.

LEGO-Masterbuilder Hachiroku24 zeigt, wie er ein menschliches Skelett aus den Dino-Skeletten des Ideas-Sets (21320) baut.

Indie kann Fortnite: The Screenshots stimmen in ihrem neuen Track “Die Welt geht noch nicht unter” einen neuen Ton an und machen dabei lässigerweise Fortnite-Tänze cool. Dazu hat das Musikvideo eine geile 2005-MMO-Machinima-Energy and I am here for it!

Comedy Central schüttet gerade das ganze Archiv bei YouTube aus, um uns in der Heimisolation aufzumuntern. Wahrscheinlich aber auch um die Ausfälle durch die fehlenden neuen Produktionen zu kompensieren. Wie auch immer, ein Abo lohnt sich. Das Wichtige: John Mulaneys Special New in Town aus dem Jahr 2012 und die vielleicht beste Hour des Jahrzehnts sind jetzt kostenlos auf YouTube streambar.

Danny Boyle inszenierte letztes Jahr ein neues Stück von Nick Dear, basierend auf Mary Shelleys Frankenstein. In den Hauptrollen waren Benedict Cumberbatch als die Keatur und Jonny Lee Miller als Victor Frankenstein zu sehen. Das National Theatre stellte nun die zweistündige Aufzeichnung im Rahmen einer Spendensammlung für eine Woche kostenlos online.

Childlike in his innocence but grotesque in form, Frankenstein’s bewildered creature is cast out into a hostile universe by his horror-struck maker. Meeting with cruelty wherever he goes, the increasingly desperate and vengeful Creature determines to track down his creator and strike a terrifying deal.

Nächste Woche gibt es dann Shakespeares Antony & Cleopatra mit Ralph Fiennes und Sophie Okonedo.

FROGGE

01 May, 2020 · Sascha · Internetgold,Wissenschaft · Comments

Wikipedia bietet inzwischen für eine Reihe an Einträgen Beiträge in Middle English an und ein Synchronsprecher trug den für Frösche das lustig vor, auch wenn er einen kleinen Fehler bei þ macht. Verschmerzbar. Da ich Englisch studierte, habe ich es hier mal kurz übersetzt:

A frog is a small beast with four legs, which lives both in water and on land. It is brown, green, yellow, or, be it tropical, it may have diverse colours. It has both lungs and gills. It hatches from an egg, and it then is a tadpole. It grows to be a frog, if it is not eaten.

Über die Schreibweise kann man sich sowieso streiten, da die Einträge noch lange vor der Sprachstandardisierung in der Early Modern English Peroid stammen. In der Zeit wurden auch jede Menge Wörter aus anderen Sprachen importiert (wenn ich mich recht erinnere so um die 18000, Shakespeare alleine erfand ~1700 Wörter), weshalb der Frosch hier auch als beast statt animal bezeichnet wird, was aus dem Französischen stammt und erst später eingeführt wurde.

Dazu passend: Der großartige Eddie Izzard ging nach Ostfriesland, um dort in Old English eine Kuh zu kaufen.