PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

Stark. In jeder Hinsicht. (via)

Musikvideo: The Screenshots – Hey

08 Nov, 2018 · Sascha · Musik · Comments

Ich empfinde große Liebe für die Screenshots, deren Debütalbum “Ein starkes Team” mich musikalisch seit dem Release dieses Jahr stetig begleitet. Nun kommt bereits am Freitag die zweite Platte raus, die Sh00ters fackeln eben nicht lange. Die erste Singleauskopplung “Hey” und das dazugehörige Musikvideo ballern schon mal gut. Schon komisch, wie schnell eine Band einen bleibenden Eindruck hinterlassen und sich ins Herz spielen kann, aber als Fan muss ich einfach sagen: Klassischer Shooter-Sound!

Außerdem finde ich diese, sagen wir mal, “Gorillaz-Aura” der Band mit den Twitter-Profilen usw. ziemlich spannend.


Lucasfilm / A24

Mein lieber Freund Lucas und ich sprachen in einer halben Reunion der Kulturindustrie über Solo: A Star Wars Story und First Reformed. Ich mochte beide Filme sehr, Lucas dagegen nur einen. Ihr dürft selbst raten, welcher Film es war.

In Folge #120 sprechen Sascha (von pewpewpew.de) und Lucas über den unlängst für das Heimkino veröffentlichten Franchise-Film “Solo: A Star Wars Story” und Paul Schraders Comeback-Erfolg “First Reformed”. Dabei geht es um Filme als “Dienstleistung”, das Wesen des Fantums, Zitate und Radikalität im Kino.

Für Feedback oder Fragen schreibt ihr Lucas bitte eine Mail an feedback@longtake.de oder ihr folgt @longtakede direkt auf Twitter. Am besten hinterlasst ihr dem Podcast aber eine positive Bewertung auf iTunes.

Wenn die Welt morgen untergeht, werde ich zufrieden sterben, denn ich habe wenigstens einmal Frieden auf Erden erlebt. Die ersten zwei Wochen dem Release von Pokémon Go waren trotz meiner Kritik Himmel auf Erden. Bevor Trump die Welt übernehmen sollte, gab uns Gott ein Geschenk in Form dieses Mobile-Games.

Ein Rentner in Taiwan erfuhr davon durch seinen Enkelsohn und ist seit zwei Jahren sowas wie der lokale Arenaleiter geworden. Er schnappte sich nämlich jede Menge Handys und fuhr damit durch die Gegend, sammelte fröhlich Pokémon, aber aus Fairnessgründen möchte er nicht gegen andere kämpfen. Nein, der Mann möchte sich einfach alle Pokémon schnappen.

Er will ganz offensichtlich der Beste sein, wie keiner vor ihm war. Ganz alleine fängt er sie sich. Sein Fahrrad hat er hinter sich gelassen, denn er kennt die Gefahr. Nun streift er mit diesem monströsen, Cronenbergian Handy-Powerbank-Rig durch das ganze Land. Er sucht weit und breit das Pokémon, um zu verstehen, was ihm diese Macht verleiht.

Absolute Legende. Ab sofort haben die Elite Four ein neues Mitglied. (via)


Eurovideo Medien

Fünfzehn Jahre sind seit dem Einmarsch der US-Truppen im Irak vergangen. Es begann mit einer Lüge, es folgten Krieg, Folter und Spätfolgen, die die Region bis heute prägen. Es wird Zeit, dass sich auch das Kino endlich damit beschäftigt, wie es nur so weit kommen konnte.

Die politische Rehabilitierung von George W. Bush ist gelungen. Seit einiger Zeit sind die sozialen und traditionellen Medien vollgefüllt mit süßen Momenten von Amerikas neuestem Lieblings-Opa. Zuhause in Texas übt er sich gerne als Hobbymaler. Auf der Totenmesse von Senator John McCain reicht er Michelle Obama liebevoll ein Bonbon und zusammen mit seinem Nachfolger verteidigt er Schulter an Schulter amerikanischer Werte – zumindest in Form einer Rede. Inzwischen tritt „Dubya“ sogar wieder bei Wahlkampfevents auf, die der Finanzierung seiner bedürftigen Parteigenossen helfen sollen. Noch vor zehn Jahren war dies ein undenkbarer Vorgang, war Bush Nummer Zwei nach seinen Amtszeiten doch politisch radioaktiv. Im Vergleich zum chaotischen Monster, das aktuell das Weiße Haus bezogen hat und täglich den nächsten Tiefpunkt jagt, verblassen aber scheinbar die Erinnerungen an den Irak-Krieg, den Abu-Ghuraib-Folterskandal oder die zaghafte Reaktion auf den Hurrikan Katrina.

Rob Reiner dürfte dies gar nicht gefallen. Seit dem Start seiner Karriere hat er mit This Spinal Tap, Stand By Me, Harry und Sally oder Die Braut des Prinzen Filme für die Ewigkeit gemacht. Dann folgten zwar ein paar Kinohits, doch es schien als wäre mit dem sein Deal mit dem Teufel zum Jahrtausendwechsel ausgelaufen. Danach verließ ihn sein Glück. Seitdem sieht man Reiner häufiger als Gast in US-amerikanischen Polit-Sendungen, in denen er aus dem liberalen Lager heraus aktuelle Themen wie Umweltschutz und Pressefreiheit kommentiert. Dafür brennt der Mann sichtlich. Dieses Feuer ist auch in seinem neuem Film Shock and Awe zu erkennen. (weiterlesen…)

Apollo 11 Launch by Justin Hurwitz

06 Nov, 2018 · Sascha · Film,Musik · Comments

I love how Hurwitz manages to effortlessly change between frightening and inspiring segments, then combining them altogether and achieving something truly greater than the sum of its parts, all while making you truly feel like you‘re part of that ride, forcefully but also joyfully trying to escape the surly bonds of Earth. This track keeps building and building, creating a nostalgic longing for times when man dared to dream this big, until you leave the atmosphere and literally feel weightless. “The Landing” is this score’s standout, rightfully so with its amazing full-on brass moments, but this is will be my favorite.

Ich konnte mit Blizzard noch nie viel anfangen. Die Berührungspunkte mit dem Videospielgiganten lassen sich an einer Hand abzählen:

Irgendwann im Winter 2001: Es ist ein arschkalter Tag, doch das angesetzte Fußballtraining, das erste nach der Winterpause in der Halle, findet trotz Nieselregen statt. Mein Mannschaftskollege Julian und ich halten uns mental warm, indem wir während der Übungsphasen über Videospiele labern. Er erzählt mir von Diablo 2, das ich unbedingt spielen muss. Ich kenne das Spiel bereits von einem anderen Freund aus der Nachbarschaft und kann – bis heute – null mit Höllenästhetik anfangen. Weder Iron Maiden, noch Diablo werden mich jemals für sich gewinnen, auch wenn Julians Schwärmen von Clans und Permadeaths neugierig macht.

Sommer 2002: Meine Freunde Martin und Christian haben gute Laune, denn heute erscheint ein Spiel, auf das sich die Beiden extrem freuen. Zusammen fahren wir nach der Schule gemeinsam mit dem Fahrrad zum örtlichen ProMarkt, wo sie sich Warcraft III kaufen. Mir missfällt die Verpackung, aber das Intro des Spiels ist ziemlich toll. Schlussendlich werde ich Warcraft III erst Jahre später (schlecht) spielen, gezwungermaßen in den Pausen auf LAN-Partys, wenn der Rest keinen Bock mehr auf Counter-Strike hat. Gut werde ich nie und ich bin immer wieder überrascht, welche Armeen Gegner in der kurzen Spielzeit aufstellen können. An RTS reizt mich generell bis heute nichts. Starcraft bitte auf den Mond schießen.

Weihnachten 2005: Ich habe mich endlich breit schlagen lassen. Obwohl mich seit geraumer Zeit (und noch für viele weitere Jahre) nichts mehr beschäftigt als Star Wars Galaxies, tausche ich einen Media Markt-Gutschein gegen World of Warcraft ein. Sofort wird mir bewusst, wieso das Spiel so ein gigantischer Erfolg ist. Alles ist gestraffter, besser und zugänglicher als in den anderen MMOs, die ich bisher gespielt habe, und die RPG-Elemente sind gar nicht so zahlreich. Ich vermisse Städtebau, echte Customization-Optionen für meine Figur, die mich einzigartig machen, und von Rollenspiel ist zu der Zeit noch nicht wirklich viel zu merken. Dazu kenne ich die tiefgehende Hintergrundgeschichte nicht. Also gebe ich auf. Was mich jedoch begeistert, ist die von Blizzard kreierte Welt. Daher mache ich für zwei Wochen den Frodo und wandere als LVL 20 Dwarf Mage durch die Welt, bereise Städte der Horde, springe von hohen Brücken und ende irgendwann auf der Suche nach meinen RL-Freunden in der “Brennenden Steppe”, wo ich immer wieder direkt sterbe und pro Leben 50 Meter weit komme und wahrscheinlich heute noch stecke.

Daran erinnern sich diese Freunde heute noch gerne, auch als wir am Freitag uns für den BlizzCon-Stream zusammenfanden. Alle spielen bis heute noch World of Warcraft, insbesondere nach den neuen Erweiterungen sind Pläne außer der Reihe schwer abzuklären, Zeit für Raids ist schließlich heilig. Die Stimmung war tatsächlich sehr ausgelassen, auch weil ein neuer Diablo-Titel vermutet wurde, mindestens ein Diablo 2 Remaster! Ich bin dabei, interessiere mich neben Pizza und Freunden aber hauptsächlich für die Trailer, deren CGI und Storytelling ich schon immer imposant fand.

Was jedoch folgte, war pure Comedy. Die Enttäuschung über die Ankündigung des Mobile Games Diablo Immortal war direkt zu spüren, die Reaktion aber verhalten und gemäßigt (weshalb ich u.a. auch die Thinkpieces einiger Gaming-Journalisten jetzt ziemlich lächerlich finde). (weiterlesen…)

The Voyage of the Moons

04 Nov, 2018 · Sascha · Wissenschaft · Comments

In the first part of the video, Io and Europa drift gracefully in front of Jupiter’s Great Red Spot. In the second part, the moon Titan passes over Saturn’s rings, in an edge-on perspective. And in case you’re wondering, the video is an assemblage of still images. So the Great Red Spot and other clouds on Jupiter show very little activity. (via)

Atemberaubend. Es ist aber wichtig zu vermerken, dass es sich hier um eine Komposition aus einzelnen Aufnahmen der Cassini-Sonde handelt, nicht um eine Videoaufnahme. Deshalb zeigt auch der Große Rote Fleck keine Aktivität. Fans solcher Aufnahmen sollten Kevin Gill folgen, da er häufiger alte NASA-Aufnahmen schick verpackt, wie hier das Europa-Flyover.