PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

Tree of Life Deleted Scene

28 Jul, 2018 · Sascha · Personal · Comments

Zu meinen Jugendzeiten waren CS-Videos total der heiße Scheiß und Michael Weicker aka kaLa war der Schnitt-König schlechthin. Seine Videos waren die besten des Genres und ich wollte nichts mehr, als endlich in einem seiner Video auftauchen. Leider war ich kein wirklich guter Counter-Strike-Spieler. Sicherlich nicht schlecht, aber meine Talente lagen eher auf den Schlachtfeldern von Battlefield. Dafür fanden meine eigenen CS-Videos großen Erfolg.

Eigene Clips mit coolen Kills hatte ich auch, doch sie waren nie gut genug für die Königsklasse von kaLa und seinen Pros. Mein bester Freund Philipp aka visuaL, haarscharf an einer Profikarriere vorbeigeschrammt, schaffte es jedoch in den letzten restOck-Teil, was er mir bis heute vorhält.

In meinem Geburtstagspost habe ich scheinbar negativer geklungen als ich mich eigentlich fühle. Teilweise kamen sogar Nachrichten, dass ich bitte nicht aufhören soll. Daran ist gar nicht zu denken; besonders nicht, wenn mir dieses Internet, wenn auch etwas verzögert, kleine Träume wahr erfüllt. Ich habe es nämlich mit einem Killer-Clip aus PlayerUnknown’s Battlegrounds in eines solcher Videos namens “Epic & Lucky Moments” geschafft (Mein Moment war klar episch, 0 Luck), kurz nach einem Clip von shroud höchstpersönlich. Eine besondere Leistung ist das angesichts der Schwemme an Videos von PUBG TV nicht und der Squad Wipe ist auch eher so bleh, aber mir bedeutet das trotzdem viel und es macht mich glücklich.

Ich habe den Clip auch in etwas längerer Form auf meinem YouTube-Kanal.

Eine weiteres Ereignis erfreute mich ebenfalls sehr. Vor einigen Monaten habe ich mich mit Tobias vom Blue Milk Blues Podcast über den Zustand und die Zukunft von Star Wars unterhalten (PewPewPew berichtete) und der Podcast wurde auch auf StarWars-Union beworben – einer Seite, die ich seit 2000 täglich konsumiere. Ich war natürlich jahrelang in den Foren und Kommentarsektionen tätig, aber wurde nie namentlich in einer Nachricht erwähnt. Wieso auch? Es war nie mein Traum, dort als Nachricht aufzutauchen, aber jetzt stehe ich da und ich finde das irgendwie sehr cool.

Internet! Yay!

Golden Girls Action Figures

24 Jul, 2018 · Sascha · Toys · Comments


NECA

Haha, wie geil: NECA bringt Golden Girls Actionfiguren (!) auf den Markt, die 8 (ACHT) (!!) Inches groß sind, als “bekleidet” (!!) vermarktet werden, mit “window box packaging” (!!!) und “autorisierter Likeness” (!!!!) kommen. Hammer! HAMMER! Thank you for being a friend, NECA.

From the classic TV comedy series that even today continues to inspire those who cherish friendship, rattan furniture and cheesecake, The Golden Girls take action figure form!
Dorothy, Rose, Blanche and Sophia are dressed in fabric clothing that’s perfect for an afternoon on the lanai, and feature authorized likenesses.



NECA

Ich nehme mir die Veröffentlichung des neuen Musikvideos der Monkeys mal kurz als Anlass um zu sagen, dass ich ein bisschen enttäuscht von einer meiner Lieblingsbands bin. Nicht wirklich enttäuscht im Sinne von “Mann, was für ein Scheiß!?”, sondern eher vom Eh-Whatever-Kommunikationsstil der Band. Ich habe sie in Düsseldorf vor einem Monat live gesehen und selbst dort spielten sie einige ihrer alten Songs etwas langsamer, in diesem neuen Turner-Stil, der nach den Soloplatten nun auch das neue Album der Band dominiert. Alles schön und gut, eine Band, die sich nicht weiterentwickelt, wäre sogar noch schlimmer. Live klangen die neuen Songs echt besser, aber lag das an der Atmosphäre oder doch den Songs? Aber ich bin verwirrt und finde es trotzdem irgendwo gut, aber dann auch irgendwie wieder nicht. Wo ist Norden, Monkeys?

Endlich ein Trailer zu dem ersten Film von Jonah Hill. Ich habe schon vor Ewigkeiten von dem Projekt gehört und freue mich, dass daraus endlich geworden ist. mid90s scheint eine sehr spezielle Erfahrung zu beschreiben und einen sehr nostalgischen Blick zu haben. Der Trailer ist mir ein bisschen zu “laut”, aspect ratio Spielereien inklusive, aber ich finde mich persönlich in der Story schon sehr und Sunny Suljic war fantastisch in The Killing of A Sacred Deer. Also Vorfreude? Mal sehen, ob Hill sich auch als Regisseur behaupten kann. Ein wenig konventionell hinsichtlich Indiefilm-Stereotypen erscheint mir die Geschichte ja schon.

J. Allen Hynek war ein amerikanischer Astronom, der für die US Air Force an verschiedenen “Projekten” über UFOs forschte. Zunächst war Hynek ein großer Skeptiker, der später jedoch auf Grund von vielen Zeugenaussagen von u.a. Militärpersonal und anderen glaubwürdigen Personen wie Piloten mit der offiziellen Haltung der Air Force, dass es keine Außerirdischen gibt, haderte. Hynek forschte zusammen mit dem Franzosen Jacques Vallée, zusammen sind sie für die berühmten Close Encounters Klassifizierungen verantwortlich.

Bereits einmal zuvor wurde die Arbeit der beiden Forscher von Hollywood adaptiert. Bob Balaban und François Truffaut mögen in Spielbergs Close Encounters of the Third Kind Charaktere mit anderen Namen spielen, doch das Duo ist zweifellos nach Aussehen und Fähigkeiten Hynek und Vallée nachempfunden. Nun adaptiert der History Channel das dritte und letzte Projekt namens Blue Book, über das sich seit Jahrzehnten Verschwörungstheorien finden lassen. Bereits im Trailer trifft Hynek, gespielt vom großartigen Aiden Gillen, auf einen Außerirdischen – die Serie nimmt sich also einige … nennen wir es kreative Freiheiten.

Sieht sehr interessant und spannend aus, dazu kompetent gemacht und als großer Fan von dem ganzen Alienkram und Spielbergs Taken scheint das wie für mich gemacht. Freue mich auf den Serienstart im Winter.

Die Uncharted-Videospiele sind allesamt Meisterwerke ihrer Zeit, die den Mythos Indiana Jones spielbar machen. Laufen, schießen, klettern, an Seilen hängen, Verfolgungsjagden, fiese Bösewichte, legendäre Städte, usw. – all das ist sowohl in Indiana Jones als auch Uncharted zu finden. Während das Zusammenspiel der Charaktere sicherlich seine eigenen Reize hat und Uncharted wohl auch Tomb Raider viel zu verdanken hat, bleiben die Filme mit Harrison Ford als wagemutiger Teilzeit-Archeologe die unverkennbaren Vorbilder für Nathan Drakes Abenteuer.

Angeregt durch die Veröffentlichung dieses Kurzfilms, der wie von vielen Fans lange erhofft endlich Nathan Drake in der Hauptrolle zeigt und ähnliche Hoffnungen wie das geleakte Deadpool-Footage hat, habe ich mir am Wochenende Spielbergs Filmreihe wieder angesehen. Es ist verblüffend, wie sehr die Spiele der strukturellen Abfolge der Filme und auch der Hero’s Journey treu bleiben. Ob es jetzt die Rätsel (Nathan hat natürlich wie Indy ein Notizbuch) oder die Verfolgungsjagd auf dem Weg zum Zielort sind, Indy und Nathan werden auf jeden Fall einmal vom Bösewicht gefasst und später stoßen beide Teams aufeinander. Alles ist nahezu identisch umgesetzt.

Es sind zeitlose Abenteuer, die jeder gerne erleben würde und genau deshalb funktioniert Uncharted: Weil die Spiele Indiana Jones spielbar und das Abenteuer erlebbar werden lassen. Indiana Jones als Charakter ist sicherlich gut definiert und eine zeitlose Ikone, aber nur interessiert, wenn er aus dem Fenster seines Büros hüpft und den nächsten legendären Gegenstand suchen geht. Dies ist auch ein weiterer Grund, weshalb Temple of Doom immer ein wenig wie eine Anomalie war: Jones ist ein unklarer Abenteurer, der zufällig ein Dorf rettet – kein wagemütiger Archeologe auf der Suche nach dem Heiligen Gral. Uncharted 4 schafft es hier ganz eigene Akzente zu setzen, die mich ganz besonders berührten, aber das ist ein anderes Thema.

Zurück zum Kurzfilm: (weiterlesen…)

“A surprise to be sure, but a welcome one.”

The Clone Wars war mein Phantom Menace. Für viele ältere Fans war der Beginn der Prequels ein Schock: Was — Star Wars kann auch schlecht sein? Ja, sogar langweilen? Ich erinnere mich noch genau an den Tag als ich zusammen mit einem Freund einen leeren Saal betrat, nicht einmal der größte des Kinos, und mich wunderte, ob wir uns verirrt haben. Wir waren am Ende nicht die einzigen Gäste, doch eine langweilige und traurige Veranstaltung wurde es trotzdem. An einem Punkt schlief ich sogar ein – während ein neuer Star Wars Film gerade über die Leinwand flimmerte. Das war eine schmerzvolle Erfahrung, die mich emotional weit, weit von Star Wars entfernte.

Irgendwann habe ich dann doch die erste Staffel gesehen und war sehr unbeeindruckt. Ich verpasste dann den Anschluss an den Hype, als die Serie tatsächlich gut wurde und habe die wichtigen und vielen guten Arcs der Serie dann erst Jahre später gesehen, nachdem die Serie bereits abgesetzt war.

Ich mache diesen Ausreißer um zu verdeutlichen, dass ich wirklich nicht der größte Fan der Serie war und auch bis heute den Art Style nur schweren Herzens befürworten kann. Rebels war sicherlich schlimmer, insbesondere was die Animationen betrifft, aber an Tartakovskys Meisterleistung im Original kommt leider keine der Geschichten. Und trotzdem bin ich komplett weggeblasen und voll der Freude, dass es nun völlig überraschend weitergeht.

Nachdem die Reunion bereits in einem der kleinen Nebenräume stattfand (nicht in Hall H, nicht einmal in einem der größeren Säle des Convention Centers), hatte ich meine Erwartungen heruntergeschraubt. In der Tat sollte es keinen Teaser zu Resistance geben, einer Serie, die bereits im Herbst auf Disney XD starten wird. Dass es bislang immer noch kein offizielles Bild gibt, macht mir auch Bauchschmerzen.

Das soll aber nicht das Thema sein, hier ist der Trailer zu den neuen zwölf Episoden aus den Klonkriegen.

Das Clone Wars Revival ist für Disney eine runde und vor allem billige Sache. Alle Episoden waren bereits zum Zeitpunkt der Entscheidung, die Serie vorzeitig zu beenden, geschrieben. Disney kann den anfänglichen Fehler wiedergutmachen und bei den Fans punkten. Außerdem gibt es mit der Serie einen weiteren Kaufgrund für Disneys Streamingdienst, denn dort werden die Folgen veröffentlicht werden. Dazu waren bereits viele Aufnahmen der Synchronsprecher im Kasten und die Previs abgeschlossen. Teilweise wurden diese sogar bereits für die Fans veröffentlicht.

Star Wars Explained hatte vor einiger Zeit ein Video mit all den verlorenen Storylines gedreht, einige davon wurden in Comics (Darth Maul) oder Büchern (Dark Disciple) verarbeitet, sodass nun wohl die Geschichten um The Bad Batch und The Siege of Mandalore im Zentrum stehen werden. Ich hoffe, dass die Serie mit der Order 66 und einem absoluten Downer endet und vielleicht irgendwo für meine Favoriten, die Yuuzhan Vong, Platz ist, deren Spione auch in einer kleinen Standalone-Story vorkommen sollten. Aber selbst wenn nicht: Disney hat die Prequels wiederentdeckt und ich freue mich.