PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

Natürlich hat das exzellente Viral Marketing für Detective Pikachu funktioniert und diverse Videos hervorgebracht. Selbst ich konnte mich nicht gegen die Meme-Magie wehren und habe Pikachu zu Mac DeMarco tanzen lassen. Hype-Level liegt jetzt bei ungefähr 8/10.


Olly Moss

Welche ist die beste Pokémon-Region aller Zeiten? Johto, Kanto oder doch Hoenn? Alles falsch, die beste Region steckt in eurem Kopf. Forscher der Uni Stanford fanden in einer Studie heraus, dass Pokémon in einem ganz bestimmten Teil des visuellen Kortex abgespeichert werden.

Die Studie versammelte echte Nerds, testete ihr Expertenwissen und verglich dann ihre Hirndaten mit denen von Nicht-Fans, als ihnen Bilder der Taschenmonster gezeigt wurden. Beim Pokémon-Experiment hatte man gering variable Bedingungen beim Erlernen der Muster (gleicher Abstand zum Bildschirm des Gameboys, ungefähr gleicher Winkel vom Screen zur Netzhaut, identische Figuren) und es konnte bewiesen werden, dass alle Teilnehmer der Studie Pokémon am gleichen Ort abgespeichert haben, der normalerweise für das Erkennen von Tieren verantwortlich ist. (via)

“It’s been an open question in the field why we have brain regions that respond to words and faces but not to, say, cars,” says first author Jesse Gomez, a cognitive neuroanatomist who currently works at UC Berkeley. “It’s also been a mystery why they appear in the same place in everyone’s brain. What was unique about Pokémon is that there are hundreds of characters, and you have to know everything about them in order to play the game successfully. The game rewards you for individuating hundreds of these little, similar‑looking characters,” Gomez explains. I figured, ‘If you don’t get a region for that, then it’s never going to happen.’ Our findings suggest that early childhood visual experience shapes the functional architecture of high-level visual cortex, resulting in a unique representation whose spatial topography is predictable.”

IT Chapter 2 Trailer

13 May, 2019 · Sascha · Film · Comments

Sieht ganz manierlich aus. It gehört zu den besseren King-Adaptionen und erreichte stellenweise eine greifbare Creepiness, die im zweiten Teil hoffentlich durch eine aggressive Verzweiflung seitens Pennywise und mehr Gore ergänzt wird. Es bleibt dazu die Frage, ob man sich dem Kokain-Ende annimmt. Aber es ist durchaus wahrscheinlich, weil Nerdkultur im Mainstream akzeptiert ist und die Deadlights wurden bereits im ersten Teil angeteaset.

Das Endspiel beginnt. Nachdem dem Sieg über den Night King kehrt Game of Thrones mit einer kontroversen Folge zu seinen Wurzeln zurück. Überraschende Todesmomente, labile Anführer und heimliche Pläne prägen die vierte Folge der achten Staffel namens “The Last of the Starks”. Zusammen mit Jenny Jecke, Matthias Hopf und Rajko Burchardt spreche ich darüber, ob die Folge wirklich so schlecht ist, wie große Teile des Internets meinen, und ob unbeabsichtigte Starbucks-Becher im Bild den Untergang des goldenen Fernsehzeitalters einläuten.

Für Feedback oder Fragen schreibt einen Kommentar unter den Post, eine Mail an mail@pewpewpew.de oder ihr schreibt @PewPewPewBlog auf Twitter. Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann hinterlasst ihr dem Podcast eine positive Bewertung auf iTunes.

Shownotes:
Alle Bildquellen © HBO
Jennys Review auf Moviepilot
GoT 804: Game Revealed
GoT 805: Preview
Rhaegal MayDay

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast034.mp3 (112 MB)
Soundcloud: PewCast 034: Game of Thrones 8×04 – The Last of the Starks
iTunes: PewCast
Spotify: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast

Er. Ist. So. Süß!!!!

Nick Lutsko (Alex Jones’ Wutausbrüche als Bon Iver Song, Elon Musk als Indie Synth-Pop Song von seiner Freundin Grimes) von Super Deluxe (RIP) ist mit seinen Song-Parodien bei College Humor untergekommen. Ich wusste gar nicht, dass es die noch gibt.

Ich kann den großartigen YouTube-Kanal Star Wars Explained wirklich jedem Fan ans Herz legen. Und sei es nur für die monatlichen Videos über die Kanon-Updates, in denen neue Geschichten und galaktische Entwicklungen aus Neuveröffentlichungen zusammengefasst werden.

Zum May The Fourth erschien dieses Megaupdate, das den inzwischen fünfjährigen Disney-Kanon aus diversen Quellen neben den Filmen wie Serien, Comics und Büchern abdeckt. Die Geschichte beginnt nun 10.000 Jahre vor der Schlacht um Yavin und endet mit The Rise of Skywalker.

Fast die Hälfte des Videos beschäftigt sich mit dem Galaktischen Bürgerkrieg, was auf der einen Seite relativ nachvollziehbar ist, weil Disney leicht bekannte und etablierte Plotfäden weiterspinnen kann. Auf der anderen Seite zeigt das auch auf, wie wichtig Marken für z.B. Marvel-Comics sind. Früher hießen die Serien Knights of the Old Republic, Legacy, Crimson Empire, Dawn of the Jedi. Inzwischen gibt es nur noch Serien, die Namen der Figuren tragen: Poe Dameron, Darth Vader oder auch ganz schlicht nur Star Wars. So kommt es, dass es bis auf Doktor Aphra zum Beispiel keine Comic-Serie über eine originelle Figur gibt.