PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

Live: Jungle @ KEXP

13 Nov, 2021 · Sascha · Musik · Comments

Das Londoner Neo Funk Duo Jungle nahm die kräftige Unterstützung für das diesjährige Album Loving in Stereo mit nach Seattle in die Studios von KEXP, um dort die liebevolle Großmutter des Indies Cheryl Waters (und ich über YouTube) glücklich zu machen.

This is where the fun begins: Y: The Last Man kommt endlich in die Gänge. Der Konflikt im Pentagon spitzt sich zu, Yoricks panamerikanische Reise nimmt Fahrt auf und Dr. Mann ist endlich am Start. Wir sind in unserer Review zu Episode 5 (“Mann-Hunt”) und 6 (“Weird Al Is Dead”) begeistert!

Miriam und ich besprechen die gesamte erste Staffel Y: The Last Man, der Serienadaption unseres Lieblingscomics. Von jetzt auf gleich stirbt jedes Lebewesen auf der Erde mit einem Y-Chromosom – außer dem naiven Yorick Brown und seinem Kapuzineräffchen Ampersand. Gemeinsam mit zwei Expertinnen für Genetik und Kampfkunst an seiner Seite macht er sich auf in die Welt, um sie zu retten.

Insgesamt werden fünf Reviews erscheinen, die Episoden der Serie also immer im Zweierpack besprochen.

Für Feedback oder Fragen verfasst ihr einen Kommentar unter diesem Post, eine Mail an mail@pewpewpew.de oder ihr schreibt @PewPewPewBlog auf Twitter. Wenn ihr den Podcast unterstützen wollt, dann hinterlasst ihr eine Bewertung auf iTunes.

Shownotes:
Bildquellen: FX on Hulu (US) / Disney (DE)
Reddit: Goyer AMA
YouTube: David Foster Wallace On Teaching
YouTube: Jordan Peterson on men

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast084.mp3 (54 MB)
Soundcloud: PewCast 084: Y: The Last Man 1×05/06
iTunes: PewCast
Spotify: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast

Pixars jahrezehntelager kreativer Abstieg endet heute mit dem Trailer zu Lightyear, der wahren Geschichte hinter Toy Storys Buzz Lightyear Actionfigur, auf einem beispiellosen Tiefpunkt, markiert von einem morbiden Autokannibalismus. Während Höhepunkte wie Inside Out immer dünner gesät sind, das Studio mit Filmen wie Soul oder Luca eine neue Ära an “Pixar Light”-Filmen beginnt, überrascht diese Entwicklung aber leider nicht wirklich.

Die Rückmeldung zu diesem neuen Battlefield 2042 Spot fiel so negativ aus, dass Entwickler DICE das YouTube-Video privat schaltete. IGN zeigt es noch, doch auch hier halten sich die Likes und Dislikes die Waage. In der Hoffnung dies nachzuvollziehen gehe ich aktuell erneut durch die Kommentare und werde nicht wirklich schlauer.

Sollte die katastrophle Beta-Version des Spiels und die Götterdämmerung aka der Release am Horizont die Stimmung im Fandom wieder so ruiniert haben? Nach dem Hype kann ich mir das eigentlich kaum vorstellen und persönlich hege ich noch die Hoffnung, dass der Start möglichst glimpflich abläuft und DICE dann parallel zu den verzögerten Erfolgsgeschichten von Battlefield 4 und Battlefront II die Karre rumreißen wird. So sollte es nicht sein, klar. Aber so sieht eben jetzt das Best Case Scenario aus.

“Battlefield 1: War is tragedy

Battlefield 2042: War is comedy”

Scheinbar ist ein wichtiger Grund für das Zerwürfnis der Comedy-Angle des Spots. Aber worin genau besteht dann der Unterschied zu den jubelnden Reaktionen zum Rendezook im Trailer? C4 ans Auto, in den Heli springen. Mit einem Wagen auf anderen Spielern landen. Mit dem Luftfahrzeug einen Spieler am Boden mitnehmen. All das sind doch die spaßigen Gameplay-Momente, die sonst mit Freunden oder in kurzen Clips auf YouTube gefeiert werden.

Irgendwo widerspricht sich DICE im Marketing zum Spiel natürlich selbst. Und Spieler nehmen das wahr, greifen es auf. Das Setting von 2042 ist das eines dritten Weltkriegs inmitten einer fortschreitenden Klimakatastrophe. Das präsentierte Gameplay vermittelt aber FunFunFun. Battlefield-Veterane wissen, dass das kein Widerspruch. Da das Spiel keine Kampagne bekommt und sich die sonstigen Spielereignisse wie Tornados weglächeln lassen, bleibt 2042 ein widersprüchliches Amalgam für eine größtmögliche Spielerzahl. Das muss man nicht akzeptieren, aber es lässt sich als vermeintlicher Fan der Reihe tolerieren.

Terrence Malick drehte diesen Werbespot für ein neues Ford-Werk in den USA. An der Kamera war Alexis Zabé (The Florida Project, Post Tenebras Lux) und Don Cheadle erzählt etwas über Wertschätzung und Stolz, Optimismus und Aufbruch, während die Kamera über sonnige Landschaften im Morgenlicht hin zu Malicks himmlichen Wolken schwebt. Ich liebe alles daran.

Ich wohne aber auch in einer Stadt, in der ein für die Region wichtiges Ford-Werk steht, welches wohl aufgrund günstigeren Produktionskosten in Polen in den kommenden Jahren schließen wird. So viel dazu.

Es geht weiter mit unserer Besprechung von Y: The Last Man. Die Folgen “Neil” und “Karen and Benji” fanden wir beide richtig gut. Endlich treffen wichtige Figuren aufeinander, die Dynamik und Chemie stimmen und treffen den Ton des Comics nahezu perfekt. Dazu gelingt der Serie jetzt schon eine deutliche Verbesserung einiger Nebenhandlungen des Comics.

Also Hype? Eigentlich schon, doch der Wind wurde uns buchstäblich Minuten vor der Aufnahme aus den Segeln genommen, denn Showrunnerin Eliza Clark gab via Instagram bekannt, dass die Serie noch vor Staffelende abgesetzt wird.

Miriam und ich besprechen die gesamte erste Staffel Y: The Last Man, der Serienadaption unseres Lieblingscomics. Von jetzt auf gleich stirbt jedes Lebewesen auf der Erde mit einem Y-Chromosom – außer dem naiven Yorick Brown und seinem Kapuzineräffchen Ampersand. Gemeinsam mit zwei Expertinnen für Genetik und Kampfkunst an seiner Seite macht er sich auf in die Welt, um sie zu retten.

Insgesamt werden fünf Reviews erscheinen, die Episoden der Serie also immer im Zweierpack besprochen.

Für Feedback oder Fragen verfasst ihr einen Kommentar unter diesem Post, eine Mail an mail@pewpewpew.de oder ihr schreibt @PewPewPewBlog auf Twitter. Wenn ihr den Podcast unterstützen wollt, dann hinterlasst ihr eine Bewertung auf iTunes.

Shownotes:
Bildquellen: FX on Hulu (US) / Disney (DE)
The Hollywood Reporter: Why Y: The Last Man Was Abruptly Canceled
Art of the Title:
Y: The Last Man

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast083.mp3 (47 MB)
Soundcloud: PewCast 083: Y: The Last Man 1×03/04
iTunes: PewCast
Spotify: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast

Zu Tom Holland und der Idee eines Uncharted-Films schrieb ich mir schon vor genau einem Jahr meinen Frust von der Seele. Mehr ist dazu auch nicht mehr zu sagen, jedes weitere Wort wäre zu viel. Mark Wahlberg ist spätestens seit seiner religiösen Wiedergeburt auch nicht mehr aktiv als Schauspieler in seinen Filmen aufgefallen.

Kurzzeitig erwischte ich mich jedoch bei einem Gefühl, das fast so etwas wie Hoffnung war. Vielleicht eher ein versöhnlicher Kompromiss, dessen kanonischer Wert von ungefähr der gleichen Bedeutung wie die Vita-Spiele gewesen wäre. Doch dann offenbart der Trailer recht schnell das schamlose Amalgam aus Struktur und Sets aus Uncharted 4 sowie entliehenen beziehungsweise direkt kopierten Actionsequenzen, wie dem Flugzeugabsturz aus Uncharted 3.

Womöglich hätte man ein nettes Kapitel aufschlagen können, welches als Young Drake Trilogie neben den Spielen Bestand gehabt hätte. Angesichts dieses ersten Einblicks kann man aber eigentlich nur den Kopf schütteln.

The Lighthouse Action Figures

26 Oct, 2021 · Sascha · Film,Toys · Comments

Ob es Robert Eggers eigentlich stört, dass seine bisherigen Spielfilme hauptsächlich auf einer memetischen Ebene rezipiert und diskutiert werden? Wahrscheinlich nicht, schlussendlich ist jede Aufmerksamkeit und Langlebigkeit beim Indiefilm Garant für weitere Arbeit. Es dürfen daher jetzt schon Wetten angeschlossen werden, welchen Aspekt von The Northman A24 ironisieren wird, um Eggers beklemmenden Visionen zu beschneiden.