Fernsehen - PewPewPew

Für die Produktion der zweiten Staffel The Mandalorian drehte ILM nochmal auf. Die Volume-Technologie, inzwischen umgetauft in den passenderen Namen StageCraft, bekam ein wiedererkennbares Upgrade. StageCraft verzichtet auf Greenscreen-Technologie und arbeitet stattdessen mit riesigen LED-Wänden, auf denen vorher produzierte CGI abgespielt werden kann. Der Clou: Die Perspektive ist an die Kamerabewegung angepasst und kann somit in Echtzeit hyperreale digitale Hintergründe zum Leben erwecken. Das hilft natürlich auf ganz vielen Ebenen, wie buchstäblichen Ebenen hinsichtlich Reflektionen, aber eben auch den Schauspielern und den Regisseuren. Man sieht jetzt schon beim Dreh, was eigentlich erst Monate, wenn nicht sogar Jahre später bei anderen Produktionen hinzugefügt wird. Es ist also keine Überraschung, dass die Leute das alle lieben.

For the second season of Lucasfilm’s hit Disney+ series, The Mandalorian, Industrial Light & Magic reengineered their StageCraft virtual production platform rolling out version 2.0 in which ILM introduced among other things, Helios, Industrial Light & Magic’s first cinematic render engine designed for real-time visual effects. Engineered from the ground up with film and television production in mind, Helios offers incredible performance, high fidelity real-time ray tracing, the ability to rip through scenes of unparalleled complexity, all while leveraging ILM’s unrivaled color science, and was designed from the start to work seamlessly with ILM StageCraft.

Für Volume 2.0 wurden die frühere Version komplett aufgeblasen, der Unterschied rein an Quadratmeter Fläche ist immens, sodass sich inzwischen eine Art Lichtkuppel ergibt, ein Dom, in dem in 360° gedreht werden kann. Ultimativ ist dieses Featurette natürlich auch ein Werbevideo, aber es ist fantastisch zu sehen, wie die Besten im Business ihre Ideen weiterentwickeln und verbessern. Genau so ein Novum, so ein Funken an Kreativität, also tatsächlichem Schöpfen von Neuem, macht den filmischen Geist von Star Wars aus und fehlte der Sequel-Trilogie.

Jurassic Worlds Animationsbeikost Camp Cretaceous erzählt in seiner zweiten Staffel eine Art Lord of the Flies auf Isla Nublar: Die Teenie-Camper sind nach dem Parkdesaster alleine auf der Insel gestrandet und müssen inmitten der Dinos überleben. Ganz so spannend, wie es sich anhört, ist es aber leider nicht. Dino-Experte Conrad W. Mildner ist erneut zu Gast.

Shownotes:
Bildquellen: Netflix/Universal
PewCast: Camp Cretaceous Staffel 1
Wikipedia: Therizinosaurus
Behind The Gates: Camp Cretaceous Concept Art
Jurassic Outpost: Interview with Showrunner Scott Kreamer

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast070.mp3
Soundcloud: PewCast 070: Jurassic World: Camp Cretaceous Staffel 2
iTunes: PewCast
Spotify: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast

Live: Phoebe Bridgers @ SNL

12 Feb, 2021 · Sascha · Fernsehen,Musik · 0 comments

Phoebe Bridgers spielte am vergangenen Wochenende bei SNL zwei Songs und erntete einen Shitstorm. Ich fand den Auftritt ironischerweise sehr lahm, da extrem verhalten und ein schlechter Mix mit flachem Sound und viel zu leiser Stimme. Auch total typisch für SNL-Live-Versionen. Aber am Ende des zweiten Songs “I Know The End” zerstörte Phoebe ihre Gitarre, bzw. versuchte dies in einem geplanten Stunt inklusive vorinstallierten Funken, hatte jedoch nicht genug Kraft, um das Ding richtig zu zerbersten. Süß. Ein paar Boomer hat das extrem erzürnt und Phoebe erntete einen richtigen Shitstorm auf Twitter ein. Wo kommen wir denn da bitte hin? Rock’n’Roll muss dringend wieder zurückkehren zu Schlangen und Blut auf der Bühne, vielleicht beißt jemand schnell nochmal einer Taube den Kopf ab oder so, bitte.

RIP Larry King

03 Feb, 2021 · Sascha · Fernsehen · 0 comments

Larry King ist im Alter von 87 an Covid-19 gestorben. King kann auf eine stolze, beeindruckende und einmalige Karriere zurückblicken. Fast 65 Jahre lang hat er Menschen interviewt. Selbst nach seinem Ausscheiden bei CNNs Larry King Live im Jahr 2010 ging es weiter. Wenn schon nicht im Fernsehen, dann wenigstens im Internet. Technisch am Puls der Zeit, inhaltlich nicht immer. Und dennoch sehenswert.

King hat sich als Arbeiterkind einer alleinerziehenden Mutter beim Radio hochgearbeitet bis er dann ab 1985 so ziemlich jeder wichtigen Person der Welt Fragen stellte. Mich hat Kings Ableben in vielfacherweise berührt. Er sprach oft darüber, dass der Tod seine größe Angst ist – relatable – und auch der Tod durch Covid-19 schmerzt. Er schien bis zuletzt guten Mutes und quick lebendig.

Dazu habe ich King viel zu verdanken. Als ich anfing Englisch zu lernen, später als viele andere Schüler erst in der 9. Klassenstufe, waren es in Verbindung mit ersten, längeren Nächten am Wochenende seine Interviews, bei denen ich beim Zappen hängenblieb. Zunächst wegen des ikonischen Hintergrunds (Mich machen diese Punkte bis heute verrückt, das könnte man viel realistischer abbilden!), mir gut bekannt aus irgendwelchen Neunziger-Blockbustern. Später dann für den Inhalt und das Erlebnis, echtes, richtiges, englischsprachiges Fernsehen zu schauen. Live noch dazu! Ich habe viele Stunden über Stunden seinen Interviews über meinen Röhrenfernseher auf Programm 79 gelauscht und ich denke, da ist Vieles hängen geblieben.

Danke, Larry.

CBS widmete seiner Karriere ein wirklich schönes Portrait. Weiterhin war Larry King häufiger Gast bei Conan, wo er seine ernsthafte Fassade fallen ließ und der Lebemann hinter der Figur durchblitzte. Schönes Ding von Conan. Class act, wie immer.

I’m about to start season two and I just quickly wanted to pump this out beforehand: Season 1 of Camp Cretaceous was a bit of a welcome surprise. It’s a little series retelling the events of Jurassic World from the perspective of a group of young teens, who have arrived on Isla Nublar as tourists.

Each one of them is unique enough to entertain throughout the very short order of just eight episodes, which are roughly 20 minutes long each. Overall, you end up with about the size of an animated movie in the larger Jurassic story. Some threads left dangling at the end of season 2 might lead to some interesting story developments, but let’s not beat around the bush, the real stars of the show are the dinosaurs themselves. Camp Creteaceous featured nicely realized dinosaur models from ILM but also portrayed them as animals again, reminiscing the naturalistic and non-anthropomorphized way only the very first Jurassic Park originally showed them.

The show is nothing to write home about but it had a surprising amount of real, actual death shown on screen, considering this is conceptually a kids’ show, and it leaves us at the end with a very enticing scenario. The kids are left on the island and, as far as we know, nothing really happens on Isla Nublar until the opening shots of Fallen Kingdom, which take place about three years later. After faithfully clinging to the plot (sometimes featuring impressive, complimetary shot-reverse-shots from the movie) of Jurassic World, it’s exciting to have an open playing field the second season.

Especially considering the additional and I now believe fourth dinosaur cloning company which might feature nicely into Dominion next year. Seeing as the movie was originally slated to come out this year and Camp Cretaceous being a normal DreamWorks split-season-order, there’s a non-zero chance of the end possibly leading into a world already populated with dinosaurs, mirroring last year’s short The Battle at Big Rock.

Based on the trailer, season two will feature some fan favorites when it comes to the main attractions and since the children will have to scavenge their way across the island, the potential for heavy nostlagic callbacks is huge. Something the first season cleverly avoided while instead expanding on the idea of actual park attractions and overall scenery. There wasn’t that much of it at the end of the day and the park seemed unusually empty at times, but it was enough to keep an old fan like me, who built his own park using the Kenner toy line back in the day. So I am hyped to see what else they might discover on the island and how they actually get back, since I don’t assume they will stay on the island for years to come. Perhaps Lockwood will come to play a lot earlier than we’ve assumed, or maybe they find other people who survived the events of the movie? There’s a lot to uncover.

Olli Schulz im Seniorenheim

07 Jan, 2021 · Sascha · Fernsehen · 0 comments

Olli Schulz besuchte vorletztes Jahr ein Seniorenheim und dabei ist diese kleine, süße Dokumentation im Rahmen von Die Geschichte eines Abends entstanden. Ich sah das Video schon vor Monaten und es blieb hängen. Es stimmt nachdenklich, macht betroffen, aber auch Hoffnung. Ein im Persönlichen doch allgemein wirkendes Werk. Olli ist mit seiner unverscholltenen Art natürlich der beste Garant für Qualität in solch einer Sendung, aber seine einfühlsame Seite kommt ihr sehr gut zur Schau. Ich würde mir gerne mehr solcher Folgen mit ihm wünschen. Außerdem gibt diese Folge einen entmystifizierenden Einblick in die Seniorenheime, welche im letzten und auch noch diesen Jahr so oft Erwähnung in der Gesellschaft finden, aber in den Debatten oft leblose Black Boxes bleiben.

Hier eine sehr ernüchternde, aber wichtige Gegenüberstellung der Aussagen Prof. Streecks zum richtigen Kurs in der Corona-Pandemie. Hendrik Streeck arbeitet an der Universität Bonn und ist ein international angesehener Virologe für HIV. Im vergangenen Jahr drängte er sich wöchentlich im vergangenen Jahr in die Talkshows des Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens und sollte mit seinen Prognosen und Einschätzungen zur Sterberate, der Impfstoffentwicklung, dem Fokus auf Herdenimmunität oder Bildungseinrichttungen stets falsch liegen.

Auch jetzt plädiert der Virologe auf Twitter immer noch für einen Strategiewechel, der den Schutz der älteren Bevölkerungsgruppen anderen härteren Lockdown-Maßnahmen vorzieht. Weiterhin plädiert er für Gebote statt Verbote. Diese Strategien erwiesen sich als Fehlschläge, sowohl im deutschen als auch internationalen Verlauf.

In der deutschen Diskussion trägt meiner Ansicht nach nicht zuletzt Herr Streeck eine besonders schwere Schuld daran, dass eine falsche Balance in der Haltung der Wissenschaft zu Covid-19 wahrgenommen wurde. Angesichts der aktuellen Situation immer noch für diese gescheiterten Maßnahmen zu plädieren, ist nicht nur verantwortungslos, sondern auch gefährlich und tödlich. Ein Mensch mit ein bisschen mehr Schamgefühl hätte schon lange seine Einschätzungen als falsch akzeptiert und sich aus dem öffentlichen Diskurs zurückgezogen. Mögen wir ihn im Jahr 2020 zurücklassen.

Obwohl Robert Rodriguez die für uns im PewCast schlechteste Folge der zweiten Staffel inszenierte, muss ich seine Beteiligung an The Mandalorian alleine für diesen kleinen Clip feiern. Was Industrial Light & Magic mit der animatronischen Baby Yoda Puppe kreiert haben, sollte wegweisend für die Zukunft von allen Filmen sein. Es ist einfach so ein unglaublicher Unterschied, wenn die Figur auch am Set ist, selbst in Drehpausen lebendig wirkt. Dazu erledigt die Volume-Technologie ihr Übriges. Das ist Star Wars! Das ist der Fortschrittsgeist, der Lucas’ Saga von Anfang an begleitete.