Personal - PewPewPew

Done and done

02 Apr, 2013 · Sascha · Personal · 8 comments

wpa

So, jetzt kann es hier auch mal wieder richtig weitergehen.

k18SN

Leben unter Wölfen

30 Jan, 2013 · Sascha · Personal,Photographie · 0 comments

null

The Atlantic hat die Photoserie von Lisi Niesners Besuch bei Werner Freund und seinem Wolfspark gepostet. Und ausnahmsweise kann ich (angesiedelt am früheren Nabel, heute Arsch der Welt) mal etwas dazu beitragen, denn der Wolfspark von Werner Freund liegt ganz in meiner Nähe und ich gehe seit Kindertagen (danke Opa, du bist super!) mehrmals im Jahr dahin sparzieren und die Wölfe bestaunen. Freund ist einer der faszinierendsten Menschen, die ich jemals kennenlernen durfte und die Photos von Niesner sind einfach atemberaubend.

“Wolfspark Werner Freund is a wolf sanctuary spread over 25 acres in western Germany. It is home to 29 wolves — six distinct packs hailing from Europe, Siberia, Canada, the Arctic, and Mongolia. Researcher Werner Freund, 79, a former German paratrooper, established the sanctuary in 1972 and has raised more than 70 animals there over the last 40 years. He acquired the wolves as cubs from zoos or animal parks and has reared them mostly by hand. Werner has also taken to living closely with his wolves, behaving as an alpha male to earn their acceptance and respect. Reuters photographer Lisi Niesner recently spent some time with Freund and his wolves, capturing the interactions between these old friends.”

null

null

Vor ein paar Jahren gab es große Renovierungen und seither gibt es eine weitere Absperrungen vor den eigentlichen Zäunen, dafür aber auch begehbare “Galerien”, von denen man von oben ins Gehege blicken kann. (Gute) Photos machen ist aber eher schwieriger aus der Perspektive und in all den Jahren ist auch nur ein wirklich annehmbares Photo herausgesprungen (nachdem ich über die Absperrung kletterte). Die restlichen Bilder habe ich einfach mal auf Flickr hochgeladen. Falls jemand von euch mal hingehen möchte, könnt ihr direkt losfahren. Der Park ist immer geöffnet, es gibt keine Eintrittspreise oder sonstigen Kram. So wie es sein sollte. Hunde sind übrigens willkommen. Freund wird dieses Jahr übrigens 80.

wolfsparkmerzig

via René, der meint er könnte unter Wölfen leben und dem ich das zutraue.

An Invocation for Beginnings

15 Jan, 2013 · Sascha · Personal · 1 comment

Thanks, Ze. I needed this.

2012

Ich dachte, es wäre noch einmal eine schöne Gelegenheit alles zusammenzufassen und eine Übersicht zu geben, immerhin fließt da immer viel Arbeit und Herzblut hinein. Aber wir sind uns ja einig, dass Top 10 Listen eigentlich großer Blödsinn sind.

Top 20 Filme 2012
Top 10 Videospiele 2012
Top 10 Fernsehserien 2012
Top 10 Trailer 2012
Top 10 Poster

2013 wird auch wieder ein großes Filmjahr und ich habe schon meine Highlights ausgesucht.

Meine Top 20 Filme 2012

02 Jan, 2013 · Sascha · Film,Personal · 6 comments

haywire_review3

20. Moonrise Kingdom (Wes Anderson)
19. Haywire (Steven Soderbergh) [Review]
18. Young Adult (Jason Reitman)
17. Chronicle (Josh Trank) [Review]
16. Sleepwalk with Me (Mike Birbiglia) [Review]

Ruby-Sparkstrailer

15. Life of Pi (Ang Lee) [Review]
14. Ruby Sparks (Jonathan Dayton, Valerie Faris) [Review]
13. Sound of My Voice (Zal Batmanglij) [Review]
12. The Cabin in the Woods (Drew Goddard) [Review]
11. The Grey (Joe Carnahan) [Review]

indiegamereview2

10. Tod in Texas (Werner Herzog) [Review]
09. Indie Game: The Movie (Lisanne Pajot, James Swirsky) [Review]
08. We Need To Talk About Kevin (Lynne Ramsay) [Review]
07. The Perks of being a Wallflower (Stephen Chbosky) [Review]
06. Killer Joe (William Friedkin) [Review]

take_shelter_review3

05. Drive (Nicolas Winding Refn)
04. Shame (Steve McQueen)
03. Cloud Atlas (Lana Wachowski, Tom Tykwer, Andy Wachowski)
02. Prometheus (Ridley Scott) [Review]
01. Take Shelter (Jeff Nichols) [Review]

battleshipbayified

Flop 5
5. Jeff Who Lives At Home
4. Taken 2
3. Piranha 3DD
2. Hostel: Part III
1. Battleship

breakingbadseason5poster

1. Breaking Bad

Es ist ja fast langweilig, die Serie Jahr um Jahr wieder hier auf Platz eins zu setzen, aber es ist einfach so und ich kann nicht anders. Die Entwicklung und die unbarmherzige Konsequenz, mit der die Serie ihre Figuren behandelt, zerreißen mir Woche um Woche das Herz. Groß, ganz groß. Und dieser Cliffhanger! So still und leise und trotzdem der größte Knall, den man sich vorstellen kann. Die letzten acht Folgen kommen im Sommer und ich bin mir sicher, dass das alles ganz shakespearemäßig enden wird für alle. Und nein, damit mein ich nicht, dass alle heiraten.

2. Louie

Die letzten 10 Minuten dieser Staffel sind der Inbegriff der Revolution, die Louis gerade da im Fernsehen für das Comedygenre macht. Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll. Er macht das was zwischen Comedy und Drama und es ist irgendwie über allem. So gut.

3. The Newsroom

Mir gefiel der revisionistische Stil der Serie, der Newsstories aus 2011 aufarbeitete. Viele Kritiker bemängelten dabei die Neunmalklugheit, mit der die Serie ihre Geschichten behandelte und sich dabei angeblich von realen Nachrichtenshows abheben wollte. Ich fand diese Kritik völlig unverständlich. Sorkin bemängelt klar den Nachrichtenstil und das Medienklima der USA und wenn man sich mal ein wenig mit Cable News der USA beschäftigt, weiß man, dass da Kritik bitter nötig und nie genug ist. Sorkin zeigt den Leuten mit seiner Serie klar, wie sie hätten berichten sollen, es aber nicht taten.

Die Kritik am Ende der Staffel an den Vorwahldebatten der Republikaner war großartig.

4. Homeland

Super Staffel, mehr Budget, das man merkt und Darbietungen von den drei großen Köpfen, die allesamt Emmy-würdig sind. Jetzt bin ich gespannt, ob die Serie die Eier hat den Weg, den sie eingeschlagen hat, auch zu gehen.

5. Girls

Nachdem ich gestern Lena Dunhams ‘Tiny Furniture’ gesehen habe, beschleicht mich das schlimme Gefühl, dass die junge, talentierte Dame ein One-Hit-Wonder sein könnte. Die erste Staffel war trotzdem ganz groß. Jetzt muss sie beweisen, dass sie ihre Themen weiterentwickeln kann.

6. Game of Thrones

Tolle Staffel. Habe die Bücher nie gelesen, aber ich bin mir sicher, dass man hier den Wüstenteil hätte echt kürzen können. Ansonsten weiter so! Peter Dinklage, bitches! Yeah!

7. The Walking Dead

Was soll ich denn hier noch sagen? Ich habe jede Folge einzelnd reviewt. Mehr hier. tl;dr: MAKE IT MORE LIKE THE COMIC, UGH!

8. Boardwalk Empire

Und hier dachte ich, dass die Serie ohne einen gewissen Charakter nicht mehr gut werden könnte. Falsch gedacht, gefiel mir besser als alles davor. What a ride!

9. Community

Für mich endet die Serie mit Dan Harmons Abgang. Mal schauen, was sie mit der vierten Staffel machen, aber ich habe wenig Hoffnung. Ich bin mit diesem Ende mehr als zufrieden.

10. The Killing

Mann, bin ich froh, dass die Serie jetzt doch weiter geht, nachdem sie zunächst abgesetzt wurde. Bin gespannt, wie man weitergeht, da jetzt der Fall nach zwei Staffeln beendet ist.

Guilty Pleasure Award: Last Resort (Ganz großer Quatsch, aber ich steh drauf)

Nice Try Award: Falling Skies

Enttäuschung des Jahres: Awake (SERIOUSLY?! UND DAS NACH DIESEM GRANDIOSEN PILOTEN?!?! AHHH!!!)

Meh des Jahres: How I Met Your Mother (Und für die Season 2013/14 schon erweitert! Ja, Papa, erzähl uns mehr von den Frauen, die du gepoppt hast! Als großer Fan der Serie muss man irgendwann sagen: Enoug is enough.)

Nette Zwischenunterhaltung: New Girl (Wenn Coach statt Winston wieder dabei wäre, würde die Serie glatt in meine Top 10 wandern.)

Geeky Snack für Zwischendurch: Comic Book Men

“Oh, God, please stop! Will you look at yourself?!”-Award: The Big Bang Theory

Meine Top 10 Poster 2012

27 Dec, 2012 · Sascha · Film,Personal · 0 comments

Ich war bei meinen Entscheidungen oftmals ein wenig hin und her gerissen. Einerseits sollte ein Poster auf eigenen Beinen stehen und die Idee des Films verkaufen. Andererseits empfinde es als tolle Erfahrung, wenn man im Nachhinein ein Poster erst so richtig versteht und kleine Details findet. In dieser Liste findet man Beides. Es gibt kein Ranking, weil unnötig.

Prometheus

Ein Kopf, eine Figur, Retro. Das Mysterium (der Kopf), die Figur im Raumanzug (Science-Fiction) und der Retroaspekt (Alien-Posteranspielung) lassen das Teaser-Poster zu Prometheus zu einem meiner Favoriten dieses Jahres werden.

Skyfall

Die Uhr, das Auto, der Blick. Dieses Poster verkörpert Bond wie wir ihn kennen und lieben und dieses Versprechen hielt Skyfall auch. Eine Reminiszenz an die guten, alten Tage.

Moonrise Kingdom

Illustrierte Poster findet man heute kaum noch und dieses kleine Märchen eines Posters verspricht genau das, was man bekam. Die Namen stören mich ein wenig, aber das ist nur kleiner Kritikpunkt, immerhin will man mit der Starpower Leute in die Kinos holen. Ich bin ja verständnisvoll.

Looper

So richtig versteht man das Poster zu Looper auch erst, wenn man den Film gesehen hat (z.B. die Zahlen an der Tür), aber auch ohne dieses Wissen verkauft man hiermit locker Kinotickets. Die Zeitmachine, die einladende Tür, die Tagline. Alles verspricht Abenteuer und einen guten Film.

Chronicle

Tolle Idee, katastrophe Ausführung. Trotzdem verkaufte kaum ein Poster sein Konzept so gut wie deses und die Tagline ist natürlich perfekt.

chronicle-movie-poster

The Master

Alkoholismus ist in PTAs neuem Film sehr wichtig. Freddie Quell, grandios verkörpert von Joaquin Phoenix, kommt nach Hause vom 2. Weltkrieg, kann sich nicht wieder in die Gesellschaft eingliedern und ertrinkt seine Qualen im Alkohol, der wiederum die erste Verbindung zwischen ihm und “dem Meister” sein wird. Schönes Poster, großartiger Film.

themasterposter

Beasts of the Southern Wild

Es ist schwer Benh Zeitlins Film in einem Bild zusammenzufassen, aber das Poster schafft es die Magie des Films visuell einzufangen.

beats-of-the-southern-wild-movie-poster

The Cabin in the Woods

You think you know the story… aber natürlich tun wir das nicht, denn The Cabin in the Woods ist ein twistreicher und kranker Film voller Metareferenzen und Anspielungen. Eschers Relativity stellt das großartig dar und gewinnt die Aufmerksamkeit der Zuschauer.

MondoCabin

Argo

Die Papierschnippsel machen wiederum nur viel Sinn, wenn man sich mit der Geiselnahme auskennt oder den Film gesehen hat, aber auch im Kontext der Tagline (“declassified story”) funktioniert es irgendwie; dazu die Augenbinde, die zur iranischen Flagge wird – schön!

argo_ver7_xlg

The Dark Knight Rises

Die aussagekräftige Tagline und ein maskierter Bösewicht, der den Pfad unseres Helden kreuzte und seine Maske zerbrach. Perfekt.

235402id1a_MagnusMask_27x40_1Sheet_VER3.indd

Mythos Märklin

25 Dec, 2012 · Sascha · Personal · 0 comments

SpiegelTV hat eine schöne Dokumentation über Märklin und Modelleisenbahnen gemacht, die mir heute den ersten Weihnachtstag versüßt hat. Ich wusste gar nicht, dass Märklin von der Insolvenz bedroht war, aber das ist so eine Nachricht, die mich bedrückt. Früher, als Opa noch lebte, war es für mich als Kind das schönste in der Adventszeit bei ihn in den Keller zu gehen und die Modelleisenbahn (H0, natürlich) aufzubauen, die schon meinem Vater gehörte. Über Wochen hinweg wurde jedes kleinste Detail verfeinert, Brücken eigens aus Holz und Tunnel mit Pappmaché gebaut. Das Highlight eines jeden Heiligabends war es dann, wenn die ganze Familie von mir und Opa in den Keller geführt wurde und es die große Präsentation der Bahn gab.

Ich vermisse das. Frohe Weihnachten, Opa.