Musik - PewPewPew

Castlebeats Album VHS ist aktuell immer noch meine Nr. 1 des Jahres und das Video macht mich sehr happy.


Live in Karlsruhe

Die Shout Out Louds sind meine Lieblingsband und sie sind eine der wenigen Bands, die live einfach besser klingen als auf den Alben. Da klingt es oft für mich so als würde der Produzent der Band Fesseln anlegen, die live gesprengt werden. Der Sound ist voller, die Band emotionaler und die Lieder länger. “Impossible” ist das Lied, das mich zu den Shout Out Louds führte, wahrscheinlich mein Favorit und wird immer am Ende der Shows gespielt. Hier im Finale in Chicago gab es einen seltenen Moment, bei dem Frontmann Adam Pärchen auf die Band holt um zu einem der schönsten Liebeslieder aller Zeiten zu tanzen und es ist einfach alles.

Bester Song aus 2017 einfach, hier live bei World Cafe (sehr zu empfehlen, neben Audiotree und KEXP einer meiner favs) mit noch voller klingendem Sound. Big Mood einfach.

Melodysheep begleitet den Blog schon seit den Anfangstagen und ich freue mich jedes Mal, wenn es einen neuen Track aus seinem Science-Mixer gibt. Ich sah gerade sogar, dass ich schon vor mehr als 10 Jahren mal einen Kommentar (“This is truly amazing”) unter Melodysheeps erstem Hit hinterließ. Solche digitalen Internetartefakte finde ich immer aufregend, sowas macht mich … neugierig. Womit wir beim Themen wären, der große Richard Feynman sinniert über Neugierde zu coolen Beats. Der Schnitt und die Effekte sind dieses Mal echt flashy geworden, weitaus besser als der Track selbst, was definitiv ein neues Level für Melodysheep ist.

Ich finde aber die kurzlebige Feynman Series von Reid Gower besser. Klar, anderer Ansatz, aber trotzdem. Besonders die erste Folge schaue ich mir alle paar Monate immer wieder an, weil es meine Weltanschauung bestätigt und dafür sind wir ja schließlich alle im Internet unterwegs.

Fantastisches Musikvideo von Rian Johnson mit Sissy Spacek und David Strathairn für LCD Soundsystems “oh baby”, definitiv eins meiner Highlights vom Album American Dream. Ich liebe Musikvideos, die wie so ein kleiner Film agieren und eigentlich eine Version in Spielfilmlänge verdienen.

Current Joys – A Different Age

24 Sep, 2018 · Sascha · Musik · 0 comments

Vom gleichnamigen Album der Current Joys, das wohl in meiner Top 10 des Jahres landen wird.

Zufällig über YouTube-Spotify-Alexa-Abhör-Algos diese Version eines großartigen Liedes gestolpert, das sich auf dem Album Body Is Dead von Funeral Advantage befindet und zu meinen Lieblingsoutings 2016 gehörte. Honestly, if your dream pop song doesn’t end in a minute-long instrumental crescendo, what are you even doing?

Musikvideo: Clairo – Heaven

22 Sep, 2018 · Sascha · Film,Musik · 0 comments

Clairo macht mit ihrem neuen Musikvideo Jonah Hills Regiedebüt mid90s Konkurrenz. Regie führte Crystal Moselle, die aus ihrem Kurzfilm That One Day einen Spielfilm namens Skate Kitchen drehte und für den Clairo nun einen Teil des Soundtracks beisteuerte. Jaden Smith spielt auch mit. Sieht super aus.

In the first narrative feature from The Wolfpack director Crystal Moselle, Camille, an introverted teenage skateboarder (newcomer Rachelle Vinberg) from Long Island, meets and befriends an all-girl, New York City-based skateboarding crew called Skate Kitchen. She falls in with the in-crowd, has a falling-out with her mother, and falls for a mysterious skateboarder guy (Jaden Smith), but a relationship with him proves to be trickier to navigate than a kickflip.

Moselle arbeitete eng mit ihren Schauspielern zusammen und der Film wandert sichtlicht in Fußstapfen von Larry Clark und Harmony Korine.