Alles sonst so - PewPewPew

Apollo-Missionen in 60fps

08 Aug, 2020 · Sascha · Tech,Wissenschaft · 0 comments

Der YouTube-Kanal Dutchsteammachine knüpft sich altes NASA-Footage vor und crankt das auf hochmoderne 4K 60fps. Der Effekt bei den Apollo-Aufnahmen ist atemberaubend, aber besonders angetan bin ich von der restaurierten Landung des Curiosity-Rovers, deren Bilder tatsächlich den Eindruck eines Flugs über den Mars vermitteln.

Bei zukünftigen Artemis-Mondmissionen steht natürlich auch die Erkundung und Vorbereitung auf den Mars im Vordergrund, aber ein Grund zur Freude war für mich auch immer der Fall, dass wir richtige Aufnahmen des Monds in 4K-Livestreams kriegen würden. Aktuelle liefert der chinesische Rover Bilder und die Filme aus den Hasselblad-Kameras der Apollo-Astronauten bleiben upscalebar und Gold wert. Aber so ein menschlicher Touch an einer Kamera vermittelt einfach einen anderen Eindruck.

Wahnsinn, dass diese Technologie jetzt alltagstauglicher und mehr und mehr in Konsumentenhände gerät. Ich bin ein enormer Fan solcher Unternehmungen, Apollo 11 und They Shall Not Grow Old zählten zu meinen Lieblingsfilmen des letzten Jahres. Alleine der Opening Shot von Apollo 11 – verrückt! Hier noch mehr Videos von Dutchsteammachine. (weiterlesen…)

Nach dem berühmtberüchtigten Ban auf Twitch kochte die Gerüchteküche um DrDisrespect hoch. Der Grund für den Ausschluss auf der Streamingplatform ist weiterhin unbekannt, doch der Two-Time-Champion kehrt zurück – und streamt ab sofort auf YouTube. Seinen ersten Stream wird es morgen pünktlich zum Wochenende geben. Aktuell zeigt der Stream nur das obige Bild und trotzdem schauen zwischenzeitlich bis zu 300.000 Fans zu. Das sind bis dato unbekannte und fast schon unmögliche Zahlen für einen individuellen YouTube-Livestreamer.

Nachdem der hochsensible YouTube-Algorithmus in den vergangenen Monaten geändert wurde, konnte man eine Zunahme von vielen Streams unter den Gaming-Accounts vernehmen. Dass YouTube-King PewDiePie erst kürzlich einen exklusiven Vertrag mit dem Google-Unternehmen abschloss, darf auch als Signalwirkung angesehen werden. Der Streaming-War war bisher eher ein Kalter Krieg, unterschiedliche Platformen sicherten sich durch Millionenbeträge Streamer zu.

Aber nachdem Mixer dicht machte und Twitch in der Vergangenheit epische Zwischenfälle mit einzelnen Streamern hatte, gilt der ehemalige YouTube-Konkurrent inzwischen als zwielichtiger Partner. Zu oft gab es verbrannte Erde wie bei Ninjas Abgang. Auch bis jetzt ist unbekannt, wieso DrDisrespect gebannt wurde. Erst im März veröffentlichte man gemeinsam eine riesige (und echt gut gemachte) Werbung für die Zusammenarbeit.

DrDisrespects Rückkehr dürfte heute zu einem riesigen Ereignis werden. Nachdem er zuvor eine Pause eingelegt hatte, brach seine Rückkehr sämtlich Twitch-Rekorde. Der große Gewinner bei alledem ist wiederum YouTube. Zuvor waren Live-Streams für viele Spieler ein Dorn im Auge, da die langen Live-Streams später als VOD eine geringe Watch-Time hatten und somit dem Algorithmus sagten: Dieser Kanal wird kaum geschaut, obwohl das nicht stimmte. Eine leichte Anpassung scheint geholfen zu haben, dem Unternehmen die Zukunft als Videomonopol weiter zu sichern.

“It is what it is.” Das ist ein modernes Frost vs. Nixon x 1000.

Als großer Fail-Video-Connoisseur freue ich mich enorm über die Rückkehr von TwisterNederland, der nach vierjähriger Pause endlich wieder eine neue Compilation hochlud. TwisterNederland ist für mich so ein bisschen der Meister des Fachs, bzw. erstellt er Videos genau nach meinem Geschmack aka “Fails that hurt”.

Kurt Adams vom Star Wares Workshop kreiert diese detailgetreuen Datapads, die bei keinem Cosplay und dem nächsten Besuch in Galaxy’s Edge fehlen dürfen. Die Dinger sind beleuchtet und können unterschiedliche Inhalte anzeigen. Die Standardsversion kommt mit einer Karte des Freizeitparks, es gibt aber auch die Möglichkeit einer persönlichen Nachricht oder klassischen Themen wie den Command Centern aus den Hauptquartieren der Rebellenallianz. Die Datapads sind aus Acryl und sehen sicherlich auch Zuhause im Regal hübsch aus. Der Shop bietet aber viele weitere Möglichkeiten, das Cosplay mit tragbaren in-universe Accessoires zu perfektionen, u.a. gibt es Kyber-Halsketten oder ein Netz, um euren Droiden mit euch rumzutragen.

Lord of the Maps ist das neue Projekt des Künstlers Isaac, der US-Bundesstaaten im Stil einer Karte aus Mittelerde zeichnet. Die Linienführung und die Umsetzung der Details ist sehr authentisch und schick. Bisher gibt es noch nicht alle Staaten im Shop, persönlich freue ich mich besonders auf die Rocky Mountains, aber ich werde da nochmal in einem halben Jahr reinschauen und zugreifen.

Ich wusste nicht, dass die Jurassic Park Actionfiguren von Kenner scheinbar recht teuer und selten geworden sind. Das muss wohl an dem anhaltenden Hype durch Jurassic World liegen. Für Sammler sind Preise per se relativ, aber ich finde es schon krass, dass die Verzweiflung manche dazu treibt, ihre alten Figuren selbst nochmal zu verpacken. Da bin ich mega froh, dass ich mir vor Jahren die ganze Bande einmal originalverpackt und wohl auch recht günstig zugelegt habe.

Für die Jungs von JurassicCollectibles stiegen die Preise aber zu stark. Doch Not macht erfinderisch. In ihrem neuen Video zeigen sie, was man unter “Recarding” versteht: Im Prinzip nichts anderes als der Prozess bei Custom Figures, außer das man die originalen Blister verwendet werden. Das Endresultat überzeugt mich dann leider visuell nicht. Lieber etwas tiefer in die Tasche greifen und die Originale besorgen, wobei ich schon etwas neidisch auf die psd-Dateien der Verpackung bin, deren Farbschema mich sofort in die Kindheit katapultiert.

Ich habe in den vergangenen Wochen viele Stunden auf dem Mars verbracht. Nach einsamen Jahren im Regal fand Kim Stanley Robinsons Roman Red Mars endlich den Weg in mein Leben und beim dritten Anlauf hat es dann endlich gefunkt. Arthur C. Clarke hat einmal die Bedeutung des Werks klargestellt, indem er es zur Pflichtlektüre zukünftiger Marskolonialisten verkündete.

love police posterDas kann ich so unterschreiben. Robinsons Roman über die Besiedlung des roten Planeten ist so detailgetreu wie kein zweites Werk und wurde zur Bibel für Marsautoren wie Andy Weir oder Greg Bear. Der Roman beschäftigt sich ausgiebig mit der Unausweichlichkeit der menschlichen Natur und den soziokulturellen Problemen des Zusammenlebens. Der utopische Traum einer neuen Welt verplatzt schnell. James Grays bedrückendes Raumfahrtepos Ad Astra fand im letzten Jahren ein ganz passendes Bild dazu, als er Brad Pitt durch eine Mall auf dem Mond laufen ließ, mit Logos von DHL und McDonalds im Hintergrund. Im Sinne von: Überall, wio wir hingehen werden, schleppen wir unseren Müll und unsere Probleme mit uns mit.

Das ist ein Teil von Robinsons Roman. Zu der Trilogie werde ich besitmmt noch einmal mehr schreiben, bis dahin bin ich aber wohl zum absoluten Experten in Areografie – die Studie der Geografie des Mars – geworden. Das ist der andere Teil. Neben den ganzen Menschen geht es dem Autor nämlich vor allem um den Planeten selbst. Wer Red Mars liest, wird Experte des Mars in all seinen Facetten. Es gab selten ein Buch, in dem ich so oft nach vorne blättern musste, um auf der Karte nachzuschlagen, wo sich gerade die Figuren auf der Oberfläche rumtreiben. Ich sage es mal so: Würde ich jetzt morgen mit einem fähigen Rover auf dem Mars stranden, ich würde mich schon zurechtfinden.

Wem das nach zu viel Arbeit klingt, der kann auch einfach das neue Video vom großartigen YouTube-Kanal Atlas Pro schauen, der die spannende Dichotomie und Symmetrie der Marsoberfläche erläutert.