Alles sonst so - PewPewPew

The Fog of Star Wars

10 Aug, 2018 · Sascha · Politik · 0 comments

Fantastischer Edit, in dem uns Robert McNamara erzählt, wie Darth Vaders obsessive Suche nach Luke Skywalker einem vernichtenden Schlag des Imperiums gegen die Rebellenallianz dazwischenkommt. Ich liebe diesen Scheiß.

FUCKING NORMIES REEEEEEEEEEEE

09 Aug, 2018 · Sascha · Politik · 0 comments

No, but seriously, this is so true, from politics to everything else.

Marvel : Infinity War is the most ambitious crossover event in history.
4096:

Die Übergänge sind einfach so geil und smooth. Sehr befriedigend. Der Kanal des Schöpfers ist voll mit diesen Videos. Hier ein paar meiner Favoriten: (weiterlesen…)

Tom Platz by Werner Herzog

05 Aug, 2018 · Sascha · Sport · 0 comments

Ich bin vor einem Monat über dieses Video auf Twitter gestolpert und war völlig hin und weg. Zunächst war es nur neugieriger Klick und dann schaut man doch das ganze Video. Ihr kennt es. Tom Platz, ein legendärer Bodybuilder mit Beinen so dick wie Supermans Oberarme, geht mir seitdem nicht mehr aus dem Kopf. Er hat eine unglaublich fesselnde Bildschirmpräsenz und erinnert mich durch seine klaren Aussagesätze an einen Charakter aus einem Dokumentarfilm von Werner Herzog. Er schaut nie direkt in die Linse. Auch die Kameraarbeit ähnelt in ihrer rhythmisch schwingenden Handheld-Optik an Peter Zeitlinger. Vielleicht rede ich mir das aber auch alles nur ein.

Mit Platz würde ich aber gerne mal pumpen gehen und mich anfeuern lassen. “You gotta be willing to go out there and fail. Achieve failure. If you can fail, you can also win. And all winners have failed.” Hammer Typ.

Ethan Hunt und Thomas Hobbes

05 Aug, 2018 · Sascha · Film,Politik · 0 comments

Sehr schöner Beitrag von Wolle Smith über die konservative Politik hinter Ethan Hunt.

Diese Aufnahmen von NASAs Mars Reconnaissance Orbiter zeigen deutlich, wie enorm der aktuelle, globale Sandsturm das Anlitz des roten Planeten verändert hat.

The view from May shows Valles Marineris chasms (left), Meridiani center, an autumn dust storm in Acidalia (top) and the early spring south polar cap (bottom). The view from July shows the same regions, but most of the surface was obscured by the planet-encircling dust cloud and haze.

Seit rund einem Monat tobt der Sandsturm schon global, wobei das wahrscheinlich keine gute Wortwahl ist. Die im Vergleich zur Erde geringe Schwerkraft macht es dem Wind wesentlich leichter, Sedimente durch die Luft zu wirbeln. Daher müssen unsere Rover sich auch nicht anketten, doch ganz verschont bleiben sie bisher nicht. Curiosity hat mit seinem atomaren Antrieb keine Probleme, Opportunity meldet sich jedoch seit geraumer Zeit nicht mehr. Vielleicht müssen wir nur warten bis die Solarzellen wieder von Sand befreit sind, aber im Kampf gegen einen riesigen Sturm zu sterben wäre ein passendes Ende für die fünfzehnjährige Reise dieses so robusten Rovers.

Wissenschaftler haben übrigens noch keine Erklärung die für Entstehung dieser globalen Stürme, die alle sechs bis acht Erdjahre auftreten, weil es bei uns eben keine ähnlichen Phänomene gibt.

The very fact that you can start with something that’s a local storm, no bigger than a small [US] state, and then trigger something that raises more dust and produces a haze that covers almost the entire planet is remarkable. (via)

Mich lässt das Ganze ja an Mission To Mars denken, den so unterschätzten De Palama-Klassiker.

Wieder mal ein super Video von Beyond The Brick, in dem der Moderator des ständig herumreisenden YouTube-Kanals Jacky Chans (sic) LEGO Dinosaurier begutachtet. Die Teile sind definitiv keine direkten Nachbauten der Mechs aus Horizon Zero Dawn, sehen aber so aus und das finde ich eigentlich noch beeindruckender.

Die eigentlichen Dinos gibt es natürlich schon, teilweise sogar zum Nachbauen mit Anleitung. Natürlich inoffiziell.

In den USA sterben jährlich Zehntausende Menschen durch Waffengewalt. In Kirchen, in Schulen, in Diskotheken, auf Konzerten, in Supermärkten, in ihren Büroräumen. Täglich. Kein anderes, westliches Land hat dieses Problem, doch die starke Waffenlobby verhindert seit Jahrzehnten vernünftige und notwendige Reformen. Währenddessen sterben weiterhin die Leute und selbst Präsident Trump hat vor einigen Monaten wieder das längst geklärte Thema der Killerspiele ausgegraben.

Joseph Delappe dachte sich – in Zusammenarbeit mit Albert Elwin (übernahm das Coding) und James Wood (Berater) -, dass man die beiden Themen verbinden kann. In einer selbst spielenden Version von GTA stellt er die alltäglichen Tötungen dar, während die Kamera langsam durch die Leichen und Blutlachen fährt und eine Liebesbekundung an Amerika zum Klagelied einer lethargischen Nation wird. (via HerrKaschke)

From the mountains
To the prairies
To the oceans
White with foam
God bless America
My home sweet home

Dabei entstehen ganz eindrucksvolle Szenen, in denen sich unbescholtene NPCs teilnahmslos durch den Berg an Leichen bewegen und keine Reaktion zeigen, bevor sie selbst zum Opfer werden.

Das Spiel läuft seit dem 1. Januar 2018 und resettet sich jede Nacht um Mitternacht. An jedem Tag werden dann die bisherigen Toten, der Zähler aktualisiert sich zum realen Äquivalent stetig, dargestellt. Powerful stuff.