Featured - PewPewPew

superbowl2015

Im Vergleich zu den Vorjahren finde ich die Trailerübersicht zum diesjährigen Superbowl auf den ersten Blick ziemlich dürftig. So gibt es zum Beispiel nichts von Marvel oder DC zu sehen und auch Fury Road bekommt keinen neuen Kracher. Bei $3,5 Millionen für 30 Sekunden Sendezeit ist das aber auch kein Wunder, immerhin haben diese Filme auch so genug Hype und brauchen diesen zusätzlichen Push nicht wirklich. Aber es wäre trotzdem schön gewesen, wenn man mal was von Batman V Superman gesehen hätte. Dafür sind aber die einzelnen Trailer teilweise extrem schick.

Jurassic World

Wie etwa der neue Spot für Jurassic World, der mich mehr packt als der eigentliche Trailer. Das CGI ist natürlich noch nicht fertig (obwohl deutlich besser, /Film hat da einen super Vergleich) und ich finde die Kreation des Indominus Rex sowie den Plot um die Jagd höchstens auf einer Metaebene interessant, aber insgesamt wirkt das alles sehr solide auf mich. Die ersten 30 Minuten mit dem Park in Betrieb sind sowieso alles, was ich sehen möchte und die darauffolgende Story ist für mich eigentlich nur noch ein Sahnehäubchen. (weiterlesen…)

Wer Filme machen will, zieht nach Los Angeles. Wer Filme schauen will, der zieht am besten nach Austin. Ob beim SXSW, Harry Knowles Butt-numb-a-thon, dem Austin Filmfestival oder in besonderen Kinos – gute Filme werden in Austin besser. Das dort ansässige Überkino Alamo Drafthouse hat gestern Ridley Scotts Alien in 35mm gezeigt und anschließend einen Mondo Print (Mondo gehört zum Drafthouse Imperium) von Tyler Stout für die Besucher springen lassen. Und die Reaktion online und offline war, gelinde gesagt, zurückhaltend. Und das völlig zu Recht.

tyler stout alien

Alien by Tyler Stout. 24″x36″ screen print. Hand numbered. Edition of 510. Printed by D&L Screenprinting. $60

Der Alien Print ist, das erkennt man relativ schnell, eine Abwandlung der bald erscheinenden Alien Vinylplatte. Unten rechts steht ja sogar, dass der Soundtrack bald bei Mondo Records erhältlich sein wird. Forumsuser Longchamps hat bei den Expresso Beans ein paar Detailaufnahmen hochgeladen, die schon mehr erkennen lassen, das Chaos jedoch auch wesentlich deutlicher machen.

Es gibt durchaus einiges an Stouts Design zu loben. So ist seine Homage an das originale Poster durch das Ei ist lobenswert und es wird großartige Detailarbeit geleistet. But let’s be honest: This is a mess. Das Auge kann sich nicht wirklich auf einen Punkt festsetzen und selbst sehr ikonische Elemente wie der Raumanzug oder der Helm des Space Jockes gehen unter. Was da bei dem Querschnitt des Aliens dort vor sich geht, vermag ich nicht zu entziffern. Und dann wären da noch diese perfekten, weißen Zähne.

Ich kann wie viele Kommentatoren die Art Direction einfach nicht nachvollziehen. Wieso wird ein Vinyl-Cover lieblos mit einer riesigen Schrift auf 24×36 gestreckt? Diese Special-Screenings sollen, das verspricht doch der Name, für die Fans ein ganz besonderes Erlebnis sein, das sie mit mehreren hundert Dollarn bezahlen. Und dieses Poster ist nicht nur für Tyler Stout ein Novum, sondern für Mondo vor allem eine kleine Blamage.

Stout ist bekannt für großartige Kompositionen aus Charakterköpfen. Er erstellt diese in Photoshop, zeichnet sie die Umrisse mit Illustrator nach und fügt dann noch einen persönlichen Touch hinzu. Dafür braucht er jedoch die Ähnlichkeitsrechte, und die kosten Geld.

Stout ist, no pun intended, Mondos Posterboy. Kein anderer Künstler ist so lange und so erfolgreich dabei. Seine Poster sind binnen Sekunden ausverkauft und landen, wie zum Beispiel im Fall der Star Wars Poster, für das Zehnfache auf dem Sekundärmarkt.

Genau daher ist es bezeichnend, dass nun Stout das Opfer von Mondos langsamen, aber stetigen Verfall wird. Es ist doch völlig verständlich, dass ein Künstler wie er die Ähnlichkeitsrechte braucht, um ein Poster in seinem markanten Stile anzufertigen. Über die Entscheidungen, die zu diesem bizarren Ergebnis führten, kann man sich nun lange streiten.

Fakt ist aber: Es doch eine Schande, wenn Mondo schon bei den Einzelheiten wie dem Leerzeichen zwischen “Motion Pictures” und dem Datum des Screenings patzt – und dennoch dafür hunderte Dollar verlangt. Bislang gibt es kein Statement zu einem Reprint oder einem sonstigen Umtauschangebot.

Natürlich sind das jetzt Kleinigkeiten, wenn einem der Print trotzdem zusagt. Doch insgesamt beschreibt dieser Vorfall sehr gut, wie Mondos Qualität in den letzten zwei Jahren stetig gesunken ist. Ein so großes Poster aus einem Motiv zu machen, das offensichtlich nicht dafür gedacht war und dabei nicht einmal die Markenzeichen des Künstlers einzusetzen, kann doch nicht im Sinne der Firma sein.

Mondo will Big Business. Mehr Poster, mehr Schallplatten, MondoCon und jetzt auch noch Actionfiguren. Aber mit einher kommt ein Verfall der Qualität und die Liebe fürs Detail geht verloren. Dass solch ein Print für ein “Special Screening” veröffentlicht wird, ist entweder traurige Faulheit, Resultat einer fahrlässigen Überarbeitung oder purer Zynismus.

Aber all das wird keine Rolle spielen. Heute Abend gehen die restlichen Prints für $60 bzw. $110 online und sie werden wieder binnen Sekunden ausverkauft sein. Wieso sollte Mondo sich also ändern? Wieso sollte man sich Mühe geben?

Hier noch die Glow-in-the-Dark Variante in grün, was den Print aber auch nicht rettet. (weiterlesen…)

After months of radio silence and only a few leaked images, we finally got a glimpse of the Fantastic Four reboot today. Director Josh Trank has offered great insight into the production over at Collider, while the starving fan community finally gets to see what he’s been working on.

I really enjoyed this trailer and, at first, couldn’t really put into words why I did. I am not a huge fan of the Fantastic Four. I fondly remember the trashy genre entries in the early 2000s but I don’t think I’ve ever picked up a Fantastic Four issue at the local comic book store.

Still, this trailer and its style sold me the movie. Let’s be honest here, I would’ve watched it anyway – but this trailer convinces me that Josh Trank can repeat his success he had with Chronicle and create something the genre hasn’t seen so far. After all, they gave him the second Star Wars spin-off and that’s also based on what he’s done with the F4.

So, because I liked the trailer so much, I watched it a bunch of times… and started noticing similiarities.

First off, this visual essay is not supposed to prove that Josh Trank’s Fantastic Four is blatantly ripping off other movies. Its purpose is to celebrate the genius of the marketing team that crafted one hell of a trailer that turned around a lot of people (including me) who were in doubt about the production.

They have done that by taking cues from some of the most successful and effective teaser trailers in recent memory. I am still very much on the fence about this whole project. Although it is understandable that they want to reserve the heavy action shots (and because they’re CGI-heavy and just not ready yet), it seems weirdly restrictive that almost none of the team members are shown using their powers. It doesn’t necessarily feel like a Fantastic Four movie. Yet.

What I liked most about this trailer though is that it strongly puts the subject matter more into the realm of science fiction than the superhero genre; which is a very interesting and appealing take on the genre and story compared to the previous movies if it reflects the ultimate outcome that we get to see it in theaters on August 6th. (weiterlesen…)

2014

Ich bin zwar davon überzeugt, dass Top 10 Listen eigentlich großer Blödsinn sind, aber einmal im Jahr, zwischen Weihnachten und Silvester, erlaube ich mir trotzdem im Jahresrückblick ein wenig durchzudrehen. Dieses Mal gab es mehr Listen als jemals zuvor, aber das reicht dann auch jetzt bis zum nächsten Jahr. Insgesamt bin ich mit meinem Popkulturkonsum 2014 richtig zufrieden.

Meine Top 20 Filme 2014
Meine Top 20 Poster 2014
Meine Top 14 Trailer 2014
Meine Top 10 Fernsehserien 2014
Meine Top 10 Videospiele 2014
Meine Top 10 Movie Art 2014
Meine Filmhighlights 2015
Die besten Filmmomente 2014

Interstellar Kritik (2)

Ich bin ja ein wenig über mich selbst erstaunt, wie kühl und gelassen ich im letzten PewCast Christopher Nolans Interstellar besprach und wie intensiv mich der Film dann doch seither im vergangenen Monat beschäftigt hat. Im Netz wurde viel zum Film geschrieben und veröffentlicht, manches fand den Weg auch hier in den Blog. Einiges davon hatte ich schon hier im November verbloggt, anderes musste warten. Die Sachen haben sich jetzt alle so angestaut, dass ich alle Links, Videos und die unglaublich großartigen TARS Kinoposter gesammelt in einem Masterpost bringe. Take it away! (weiterlesen…)

Christmas Avengers
CC BY 2.0 JD Hancock

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich wollte meine Filmsammlung ein wenig ausmisten, damit die Regale nicht mehr so verstopft aussehen. Deshalb habe ich ein paar Filme ausgesondert, von denen ich mich guten Herzens verabschieden kann. Statt sie aber auf eBay für ein paar Euros zu verscheuern, mache ich einfach eine Weihnachtsaktion für meine Leser daraus und werde in den kommenden Tagen auf meiner Facebook-Seite ein Bild pro Film posten. Um den jeweiligen Film zu gewinnen, müsst ihr dann lediglich das Bild liken. Random.org wählt daraufhin einen Gewinner aus.

#1: Filth – Drecksau [Kritik]
#2: The Philosophers [Kritik] & Devil’s Pass [Kritik]
#3: The Borderlands
#4: Metallica Through The Never [Kritik]
#5: Daybreakers
#6: Die Vierte Art & Die Passion Christi

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ich bitte um etwas Geduld beim Versand, denn ich gehe erst nach Weihnachten zur Post, wenn die gesamte Aktion vorüber ist. Die Filme sind “gebraucht”, sprich sie kommen in Originalhüllen, aber eben ohne Folie. Wer mitmacht, sollte bitte bei Filmen ab einer bestimmten FSK bereit sein, mir eine Kopie seines Ausweises vorzuzeigen.

The Force Awakens
Disney/Lucasfilm

Star Wars: The Force Awakens (Deutscher Titel: “Das Erwachen der Macht”) kehrt am 17. Dezember 2015 in die Kinos der hiesigen Galaxie zurück.

divbar

88 Sekunden. Achtundachtzig. Sekunden. Das ist nicht sonderlich viel, zumal ein gewisser Teil bereits von den Logos eingenommen wird. Es handelt sich hier um kostbare Sekunden. Seit neuneinhalb Jahren sehen wir zum ersten Mal zurück in eine lang, lang vergangene Zeit in einer fernen Galaxie. Zum ersten Mal seit 31 Jahren sehen wir unsere wahrhaftig großen Helden wieder. Luke Skywalker. Han Solo. Prinzessin Leia. Der Kanon des Expanded Universes ist tot, hier handelt es sich um komplettes Neuland. (weiterlesen…)

Der Park ist eröffnet! 22 Jahre nachdem John Hammonds Dinosaurierpark auf spektakuläre Weise bereits in der Testphase scheiterte, erfreut sich der neu eröffnete Park unter neuem Namen großer Beliebtheit. Doch das bleibt natürlich nicht lange so. Das Leben findet einen Weg.

Jurassic World startet am 11. Juni 2015 in den deutschen Kinos.

Steven Spielberg returns to executive produce the long-awaited next installment of his groundbreaking Jurassic Park series, Jurassic World. Colin Trevorrow directs the epic action-adventure from a screenplay he wrote with Derek Connolly. Frank Marshall and Pat Crowley join the team as fellow producers.

Was man im Trailer zu sehen bekommt, ist wahrhaftig cool. Der Park läuft, es gibt tausende Besucher und die Dinosaurier sind ein Augenschmaus. Ideen aus Crichtons Buch, die bei Spielberg keine Beachtung fanden, wie z.B. die Kanufahrt, wurden schön umgesetzt. Insbesondere der Mosasaurus sieht ziemlich krass aus und fies aus. Davon erhoffe ich mir ein richtig cooles Set Piece.

Ich hatte vor einiger Zeit ja bereits eine Broschüre der Extras im Film analysiert und dabei festgestellt, dass im Norden der Insel weder Gebäude noch Anlagen zu finden sind. In Michael Crichtons Roman sind die Hauptanlagen des alten Parks genau dort gebaut worden und auf der Karte im Kontrollraum im Trailer ist dort groß “Restricted Area” zu lesen. Ob Chris Pratt und seine Dinofreunde dorthin flüchten müssen, wenn die Dinos ausbrechen?

Schön finde ich auch vor allem Michael Giacchinos Wahl für die musikalische Untermalung. Ich höre John Williams Score seit über 22 Jahren liebend gerne und hätte nie gedacht, dass er mal so unheimlich sein kann.

Zu den Effekten kann man noch nicht viel sagen. Die Unterschiede zwischen Trailer und fertigem Film sind teilweise dramatsich, wie das der zweite Hobbit Teil zeigte. Ein Visual Effects Tüftler erklärt den Prozess mal hier auf Reddit genauer. Wer sich zum Beispiel an dem neuen Tor stört, der sei beruhigt: Regisseur Trevorrow selbst hat auf Twitter bestätigt, dass die Einstellung nur für den Trailer gemacht wurde und im fertigen Film mit praktischen Effekten gearbeitet wird. Die Effekte kommen von ILM und die müssen noch enttäuschen.

Weitere Spekulationen zum Park meinerseits:
Jurassic World Broschüre gibt Einblick in den neuen Park
https://www.pewpewpew.de/2014/10/09/jurassic-world-east-dock-sign-john-hammond-statue/
Jurassic World: Viral Website, Kanon, Banner, Park Infos und 10 Tage bis zum Trailer

Der Trailer wurde jetzt wegen anhaltenden Leaks (“Damn it, Biosyn!”) veröffentlicht. In dem anderen sah man bereits Work Prints des neu kreierten Dinos, dessen fertige Lego Modelle im Netz bereits die Runde machen. Mich freute es aber mehr als alles andere, dass dort mal richtige Kaliber gegen die Dinos aufgefahren werden. Im Buch werden ja sogar Raketenwerfer benutzt. Und nun das: Maschinengewehre, die von Helicoptern auf die Tiere niederschießen? Holy Shit! Das hat man sich vielleicht für die nächsten Trailer aufgehoben.