Featured - PewPewPew

» Notes on watching “Aliens” for the first time again, with a bunch of kids

» There’s no universal “right age” for Aliens, or any other movie

» The First Few Minutes of World War III Will Look Like in 2012-2015

Super intensiver Found-Footage-Short über den Beginn des dritten Weltkriegs aus Israel.

» Mathematicians Work Out Zombie Apocalypse Plan

Modeling what might happen in a small community is hard—a single heroic individual or a particularly lively zombie could change the course of events. But as the numbers of humans and zombies run into the millions, probabilistic techniques come to the fore. “Each possible interaction—zombie bites human, human kills zombie, zombie moves, etc.—is treated like a radioactive decay, with a half-life that depends on some parameters,” says Alemi.

Not surprisingly, the modeling turned up a lot of problems with the way outbreaks are represented in films and books. Instead of a near-simultaneous apocalypse with a few communities holding out, the team found that cities would quickly become zombified, but most rural areas would stay safe for weeks or months.

» George Lucas On Why He’s Done With Star Wars: ‘All You Do Is Get Criticized’

Armer, armer George. Vielleicht kann er uns ja mit seinen kleinen, experimentellen Filmen noch einmal überzeugen?

“Why would I make any more, when everybody yells at you all the time and says what a terrible person you are? You go to make a movie and all you do is get criticized, and people try to make decisions about what you’re going to do before you do it. You know, it’s not much fun. You can’t experiment.”

» Star Wars Boba Fett figure sells for £18,000 at auction

» Making of ‘Lego Movie’: 7 Years, a Trip to Denmark and a Race Against the Disney-Lucasfilm Deal Clock

sw_prop_17a-1024x768

» Star Wars: The Force Awakens’ Arsenal of Epic Battle Props

Die WIRED hat 50 Aufnahmen von Star Wars: The Force Awakens Props, hauptsächlich von Waffen und Helmen.

» The Artists Who Paint Dinosaurs

The Atlantic hat ein hübsches Profil über einen meiner Lieblingsillustratoren Simon Stålenhag geschrieben, der sich neuerdings nun auch für Paleo Art aka Dinos malen interessiert.

» 80 hi-res, textless posters

Braucht jemand einen neuen Hintergrund für sein Smartphone?

sleeping bluray

» Stylish (and free) Blu-Ray Slipcovers by Miguel Roselló… for the entire Disney Animated Feature Film Collection

» Hypothetical Tokyo Ghibli Land Created by Japanese Illustrator TAKUMI

» The Binge Director – Steven Soderbergh can make a whole season of The Knick almost as fast as you can watch it.

» Meet the Two Guys Who Are Doomed to Watch ‘Grown Ups 2’ for Eternity

» The Hobbit: The Tolkien Edit

» Die GIGA GAMES/Rocketbeans-Leute über #GamerGate. /fullack

» ‘Drive’ Director Nicolas Winding Refn On Spending $100K To Make ‘The Most Expensive Poster Book Ever Made’

» Loneliness of Sofia Coppola – Ein Video-Essay

Genau ein ganzes Jahr ist nun seit der letzten SciFi Short Collection vergangen. Es liegt durchaus an mir selbst, da ich persönlich ein wenig müde wurde von der Kategorie mit den stetig gleich aussehenden Filmchen. Andererseits fällt es mir aber immer schwerer, der ursprünglichen Mission dieser Reihe gerecht werden.

Die SciFi Short Collection sollte aus der Masse an Kurzfilmen im beliebten Genre die wirklich sehenswerten Perlen herauspicken und hervorheben. Leider wird dies immer schwieriger. Nahezu alle Regisseure wollen die Neill Blomkamp Route fahren und ihren Kurzfilm teuer an ein Studio verkaufen und verfilmen.

Das Endresultat? Jeder Kurzfilm wird zum Pitch. Entweder für einen längeren Film, ein Crowdsourcingprojekt oder ein längeres Drehbuch, das irgendwo in einer Schublade liegt. Kaum ein Kurzfilm erzählt mehr eine Geschichte – und wenn, dann endet sie lange bevor der Plot wirklich interessant wird oder zu so etwas wie einem Ende kommt. Dies trifft auch auf die fünf Kurzfilm in der neunten Ausgabe der Collection zu. Trotzdem haben sich diese Kurzfilme länger in meinen Entwürfen angestaut, weshalb es nun eine Pitch-Edition gibt. (weiterlesen…)

Digital Camera

In order to maintain the spirit of fair play within e-sports, ESL has partnered with NADA (the Nationale Anti Doping Agentur, which is headquartered in Bonn, Germany) to help create an anti-PED policy that is fair, feasible, and conclusive while also respecting the privacy of players. ESL will also be meeting with WADA (the World Anti Doping Agency, based in Montreal, Canada) so they can be actively involved in the making, enforcing, and dissemination of this policy to additional regions such as the US, Asia, and Australia. (via)

Die ESL plant in Zukunft Dopingtests bei Progamern durchzuführen, weil alle Counter-Strike: Global Offensive Spieler wohl Zeug schlucken, um schneller reagieren zu können. Ich habe dieser Meldung nicht wirklich viel hinzuzufügen, aber ich möchte sie kurz im Blog verewigt haben. Sie erinnert mich an eine ganz besondere Nacht irgendwann im Jahr 2003. Es ist ein Freitag oder Samstag Nachmittag, als ich in der Scheune eines Schulfreundes meinen Computer aufbaue und meine dritte richtig große LAN-Party erlebe. Mehrere feste Teams aus der Umgebung sind gekommen, sodass man neben dem Filesharing und diversen Games auch ein richtiges Turnier Counter-Strike zocken konnte.

Ich hatte kein festes Team zu der Zeit bzw. keins, das sich offline so treffen konnte. Also schied ich relativ schnell mit einem zusammengewürfelten Team aus. Irgendwann tief in der Nacht, so gegen 2 Uhr, wurde ich aus meinem Post-Pizza-Schlaf gerissen. Ich wurde gefragt, ob ich nicht für einen Freund einspringen könnte, dem es gerade nicht so gut ging. Ich war müde. Ich wollte eigentlich gerne weiterschlafen. Außerdem waren diese Leute richtig gut und ich zweifelte bereits zu diesem Zeitpunkt an meiner Fähigkeit, das Teammitglied adäquat zu ersetzen. Aber ich sagte mal einfach Ja und meinte Nein.

Digital Camera
Eine andere LAN, aber das blau leuchtende Monster war mein damaliger PC. Cable management war ein Fremdwort.

Ich war aber immer noch müde. Bis zum angesetzten Spiel war noch ein wenig Zeit. Also ging es auf zur Tankstelle, mitten in der Nacht, auf der Suche nach Koffein. Ein paar andere kamen noch mit, weil die Alkoholreserven zu neige gingen. Ich kann mich nicht mehr wirklich an das anschließende Spiel erinnern. Oder ob wir tatsächlich das Spiel durchgezogen haben. Die Erinnerung ist eher so noch so lebendig, weil ich das heute irgendwie lustig und kurios finde. Einfach mitten in der Nacht wegen einem Spiel weggehen, um sich körperlich aufzuputschen. Ich kann die Aktion aber natürlich auch noch heute sehr gut nachvollziehen. Auch vor meinen späteren Matches in der ESL Pro Series schlürfte ich schon fast religiös ein Red Bull.

Damals ging es um den Status, heute bei den großen Spielern um Geld. Richtig viel Geld sogar. Wir sprechen hier von Millionen. Es ist also klar, dass Spieler ihre beste Leistung bringen wollen und ein paar Stimulanzien wie Adderall helfen dabei. Doch wie im realen Sport halten nun auch diese Reglements im eSports ein. Früher ging es darum, dass man auf LAN-Partys nicht dem Gegner auf den Bildschirm schaut. Heute muss man vorher zur Blutprobe. Klar, ich will jetzt nicht richtige Aufputschmittel mit einer Tasse Kaffee vergleichen, aber irgendwie fühlt es sich für mich persönlich so an, als ginge da eine gewisse Unschuld verloren.

Heute ist ein guter Tag. Denn heute ist der letzte Tag, an dem wir für sehr lange Zeit zum letzten Mal von Back To The Future in diesem Maße hören werden. Nach diesem globalen Netz-Inside-Joke namens “Future Day”, “Marty McFly Welcome Day”, “Back To The Future” Day” usw. müssen wir uns für sehr lange Zeit nicht mehr mit Hoverboards, Technologievergleichen und sonstigen Sachen rumschlagen, die mir das Vernügen an einer der schönsten Filmtrilogien aller Zeiten trüben.

Was hätte man heute alles tun können. Einige wenige zeigen, wie es geht. Alex Matzkeit preist bei Goranas BTTF-Blogging-Extravaganza den Geniestreich der Interaktion der multiplen Erzählungsstränge von Teil 1 und 2. Die viel diskutierte Filmanalyse von Wolfgang M. Schmitt jun. widmet sich dem Konservatismus der Trilogie. The Onion zeigt, wie der Film Reagonomics kritisiert. Drehbuchautor Max Landis liefert einen Jaws 19 Livetweet, Belated Media die dazugehörige Video-Review. i09-Autor Germain Lussier findet, dass der Film perfekt ist und analysiert den Film Szene für Szene.

Und trotzdem geht all dies in der Masse an Hoverboard Jokes, branded content und sinnlosen Referenzen unter. Als wolle jeder auf der Welt ausdrücken, dass er die Filme gesehen hat. Sogar die Tagesschau hat einen Clip produziert. Es gibt es eine endlose Welle an vergeblichen Inside Jokes und gezwungen wirkender Berichterstattung (#content), die für mich darin gipfelte, dass die Welt verlautete, dass es den DeLorean wirklich gab. Die day-to-day Content-Maschinerie des Internets nutzte die Möglichkeiten des heutigen Tages vollends aus. Zurück in die Zukunft hier, Hoverboards da, Marty McFly dort.

Clickhole, die Clickbait-Schwester der The Onion-Macher, spiegelt die heutige Realität des Internets in ihrem Video “Awesome! This Man Can List Nearly Every ‘Back To The Future’ Movie” sehr gut wider:

Die Trilogie wird auf 30 Minuten Filmzeit reduziert, oft wird die Geschichte um die Rettung von Martys Kindern nicht einmal erwähnt. Die dystopische Version von 1985 wird dank naheliegenden Vergleichen mit Donald Trump einfach mal 2015 zugerechnet. Faktisch falsch, aber macht ja nichts. Lässt sich schließlich alles in einem Haha-kennste-kennste-Schwall runterbeten. (Wobei der Trump-Vergleich nicht mal einfallsreich ist. Bob Gale hat selbst zugegeben, dass Biff von Trump, der bereits in den Achtzigern bekannt war, inspiriert wurde.) Das erinnert mich an die Begebenheit, als einige Facebook-Menschen dachten, dass Marty 2012 in Hill Valley ankommt und dieses Bild fleißig teilten. Hauptsache dabei. Hauptsache irgendwie rausposaunen, dass man etwas kennt und mag. In der Hoffnung, dass man Gehör findet. (weiterlesen…)

Wie bereits berichtet, habe ich mich zum Start des Force Fridays mit LEGO Star Wars Chief Designer Jens Kronvold Frederiksen über die neuen LEGO Produkte unterhalten. Hier nun das Interview:

lego-falcon-jpg

Sascha: When did you start designing the new toys?

Jens Kronvold Frederiksen: Well, the design process for a model is around six months, but we start creating the sword and so on almost a year before. And that’s also because we need time for manufacturing. After the design, you know, the factory needs time to manufacture the many, many products. So we start about a year before.

So can I assume that you’re already working on toys for Rogue One?

(smiles) We are working far ahead. That’s what I can say for sure. So, yes, we are working far ahead.

How does the design process start and what kind of image references does Lucasfilm give you? Are we talking about concept art or screenshots from the movie or even clips?

It’s different when we make classic sets from making new sets. New sets, for instance like these, we are in the loop very, very early. In the process, we usually get the first concept art as well. We will, knowing that things can change, which they usually do, determine which size can the model be, what price point it can be, and so on. We already start thinking about, you know, maybe the main functions of the model so and so. We start creating sketch models based on this concept art. And then, well, as the movie is being developed, we get more and more images which help us create a more accurate model later in the process.

And they do look incredibly accurate, let me congratulate you on your fine work here.

Thank you. What I can show you, for instance (He holds up images showing different camera angles of a screen-used model of the Imperial shuttle), I can’t show you anything from the new movie. Simply, we’re not allowed to do that. And that’s okay. But here, for Lucasfilm and Disney, it’s really important that we use official references. You see, we are not allowed to just use images from a book or something. Lucasfilm and Disney require that we use official images of this. This is a studio model used in the movie. So that’s very important for us in the beginning. (weiterlesen…)

On Thursday, I drove to Frankfurt to attend a midnight opening of a store selling the new Star Wars toys. I did so mainly to interview the chief LEGO designer, but getting to experience Force Friday in such a cool location with a bunch of cosplaying fans was indeed a nice treat. I am not into collecting Star Wars figures anymore but I do get the occasional product every now and then. Star Wars has been a huge part of my life and influenced me greatly along my career as well. I can’t help but get overtly excited about the new movies.

Yet, I also think that Force Friday was a travesty of embarassing proportions. The livestream turned out to be a total cringefest, many stores completely fucked up their order apparently, and you just can’t help but feel kind of bad that you’re part of this corporate, arbitrary frenzy for highly privileged people.

I’m a fan, but I’m also very self-aware. (weiterlesen…)

6 Jahre PewPewPew

02 Jul, 2015 · Sascha · Featured,Personal · 46 comments

pew3x6
Geburtstagsgeschenk von René

Heute vor 6 Jahren ging das erste Posting auf PewPewPew online – ein gebührender Anlass, um mal den Blick in die Vergangenheit und die Zukunft zu wagen und allen Lesern und Hörern ein großes Dankeschön auszurichten. Ich glaube nicht, dass es ganz so ausführlich und herzlich wie bei der Danksagung im letzten Jahr sein muss (oder auch kann), aber… danke. Echt.

In den letzten Monaten ging die Postfrequenz deutlich zurück. Nicht einmal meine Jurassic World Review habe ich angefangen. Schuld daran ist das Referendariat, das sich noch ein ganzes Jahr hinziehen wird. (Macht ja auch Sinn, dass mir die Schule bezüglich des Blogs so viel Ärger bereitet, da er jetzt im Grundschulalter ist… Ernst des Lebens und so… ich hör’ schon auf.)

Leider kommen durch den Zeitmangel eher mal sporadisch mehrere Beiträge in Blöcken online, die aber trotzdem von vielen gelesen und diskutiert werden werden. Die Kommentarsektionen sind beliebter als je zuvor. Selbst wenn mal nur ein paar Sachen in der Woche den Weg auf den Blog finden, werden diese rege diskutiert.

Die Besucherzahlen sind ebenfalls so gut wie noch nie zuvor und auch der PewCast hat inzwischen eine Stammhörerschaft im vierstelligen Bereich. Das ist echt nicht die Norm und dass Leute selbst nach sechs Jahren noch Lust haben, meinen Blog zu besuchen, macht mich sehr glücklich. Ihr seid awesome.

Daher möchte ich in diesem Jahr auch wieder etwas zurückgeben. Leider hat eine kleine Kooperation noch nicht geklappt, weil ich den Postboten gestern und heute verpasst habe. Aber aller Voraussicht nach gibt es morgen noch eine weitere Aktion, die ich ziemlich dufte fand. Ich habe das Endprodukt noch nicht gesehen, weshalb ich nicht zu viel versprechen will, aber selbst wenn es scheiße aussieht, seid euch sicher: It’s a once in a lifetime thingy und mit Sicherheit in vielen Jahren nach meinem Ableben ein echtes Sammlerstück.

Was ich jedoch jetzt schon verlosen kann, ist dieser extrem coole und ausverkaufte 3-color Oldboy Print von Alexander Iaccarino aka ThatKidWhoDraws.

olboy kid who draws

Edition of 75, Screen Print, 18 X 24 inches

Um an der Verlosung teilzunehmen, hinterlässt ihr mir einen beliebigen Kommentar bis Sonntag, 5. Juli 2015 (23:59 Uhr) mit gültiger Email-Adresse. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, blabla. Gerne dürft ihr mir auch Feedback hinterlassen und sagen, was ihr cool findet und was man besser machen kann.

Ich traue mich ja gar nicht mehr das neue Design, das ich schon seit Jahren umsetzen will und verspreche, zu erwähnen, aber ich glaube, dass 2015 echt was passieren könnte!

gotstannis

Schluss, aus, vorbei. Alle Kulturblogs dieser Welt müssen in den kommenden 10 Monaten wieder ohne Outrage-Culture-Clickbait leben, denn die fünfte Staffel von Game of Thrones ist nun zu Ende gegangen. Miriam (@galbrush, Facebook), René (Whoopwhoop!) und ich besprechen die Episoden 9 und 10 (“The Dance of Dragons” und “Mother’s Mercy”) und reden dabei über Hexenverbrennungen, Silicon Valleys Tres Commas, Cleganebowl (fucking confirmed), 100 oder 10000 Dotharikische Kämpfer, Gewalt, CGI, Mitleid für Cersei sowie Magnete, die eine Apple Watch zerstören.

Shownotes:
YouTube: Apple Watch vs. Magnet
KnowYourMeme: Cleganebowl (CONFIRMED. GET HYPE)
Karte: Dothrakian Sea
Moviepilot: Wir schauen Game of Thrones – Staffel 5, Folge 9
Moviepilot: Game of Thrones und das Jammern auf hohem Niveau
Score: Game of Thrones Season 5 Soundtrack 17 – Son of the Harpy
Vanity Fair: The Game of Thrones Characters Who Are Definitely, Actually Dead
Stannis the Two Face
Intro: @laut-malerei
Outro: @HANSEMANN
Bildquelle: © HBO

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast024.mp3 (60 MB)
Soundcloud: PewCast 024: Game of Thrones 5×09/10
iTunes: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast
(weiterlesen…)