PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza


Universal

Eigentlich wollten Alex, Lucas und ich gemeinsam über Damien Chazelles Meisterwerk First Man reden, doch technische Probleme schnitten mich von ihnen ab wie einst Spock von Kirk. Schade, aber es gibt Schlimmeres. Wie zum Beispiel ihr Gespräch, bei dem mir durch das ständige Kopfschütteln schwindelig wurde. Ich sah das alles ganz anders als Lucas! Das konnte ich nicht auf Ryan-Baby sitzen lassen. Also zwang ich ihn zu einer erneuten Aufnahme (er bot mir das freundlicherweise an) und ich zerstörte ihn (wir hatten ein schönes Gespräch über einen der besten Filme des Jahres).

Für Feedback oder Fragen schreibt ihr Lucas bitte eine Mail an feedback@longtake.de oder ihr folgt @longtakede direkt auf Twitter. Am besten hinterlasst ihr dem Podcast aber eine positive Bewertung auf iTunes.

Isaac Chotiner vom New Yorker hat Harvard-Professor Avi Loeb zu Oumuamua und dessen Artikel im Scientific American interviewt, wo Loeb die mir auch nicht mehr aus dem Kopf gehenden Fakten zu dem … Ding zusammenfasst. Es ist schwer darin nicht ein verpasstes Rendezvous with Rama Szenario zu erkennen. Was, wenn wir die Möglichkeiten gehabt hätten, Oumuamua früher zu entdecken oder eventuell sogar abzufangen? Der Gedanke macht mich verrückt.

I approached this with a scientific mind, like I approach any other problem in astronomy or science that I work on. The point is that we follow the evidence, and the evidence in this particular case is that there are six peculiar facts. And one of these facts is that it deviated from an orbit shaped by gravity while not showing any of the telltale signs of cometary outgassing activity. So we don’t see the gas around it, we don’t see the cometary tail. It has an extreme shape that we have never seen before in either asteroids or comets. We know that we couldn’t detect any heat from it and that it’s much more shiny, by a factor of ten, than a typical asteroid or comet. All of these are facts. I am following the facts.

The New Yorker: Have Aliens Found Us?

Super Maury 64

27 Jan, 2019 · Sascha · Internetgold · Comments

Super Mario 64 Edits geben mir Lebenskraft.

Curb Your Grandeur

27 Jan, 2019 · Sascha · Internetgold,Politik · Comments

Hahahahahaha, die Cuts passen so gut zu Musik!

Geniales Episode IX Fan-Poster

27 Jan, 2019 · Sascha · Film · Comments

Lucasfilm wäre gut beraten sich für das offizielle Teaser-Poster zu Star Wars: Episode IX an CamVeeFXs Fan-Kreation zu orientieren. Er hat sich von Tim Reamers legendärem Return of the Jedi Teaser-Poster inspirieren lassen und deutet einen versöhnlichen Abschluss der Skywalker-Saga sowie einer Balance of the Force an, was mein Favorit für den Titel des Films wäre. Kategorie: Zu schön, um wahr zu sein.

Das trifft auch auf diesen fangemachten Trailer für The Last Jedi zu, der mich tatsächlich an einer Stelle tatsächlich ins Keuchen brachte. Hörte sich ungefähr so an.

Video Essay: Malick’s Obsessions

27 Jan, 2019 · Sascha · Film · Comments

Thomas Flight hat in diesem Videoessay die wiederkehrenden visuellen Motive aus Terrence Malicks frustrierender, verzaubernder, fragender, wunderschöner Romantik-Trilogie aus To The Wonder, Knight of Cups und Song to Song zusammengestellt und erklärt, wieso Malicks Filmexperiemente so umstritten wie erfolgreich sind.

Bond in der Krise

24 Jan, 2019 · Sascha · Sponsored · Comments

James Bond ist eine Ikone des Kinos. Die Leinwand kennt keine andere Filmfigur, die so mühelos und fortwährend die Zuschauer begeistert. James Bond, das ist nicht nur ein verheißungsvoller Name mit langer Geschichte, sondern auch Begründer seines eigenen Genres. Action? Thriller? Romantik? Science-Fiction? Bond kann alles und mehr und lässt sich nie festnageln ohne aber die Kernversprechen an seine Zuschauer zu brechen. Einige dieser wiederkehrenden Elemente hat Bond in Zahlen zusammengestellt, ein interaktiver Guide mit Daten aus allen bisherigen 24 Filmen. Er offenbart faszinierende Fakten – vom Einspielergebnis über die beliebtesten Titelsongs bis hin zu Autos, Gadgets, berühmten Zitaten und vieles mehr.

Nun dreht Cary Fukunaga Bond 25. Fukunaga ist zweifellos ein talentierter Regisseur, aber bisher ohne Film, der großes Gespür für diese turbulenten Zeiten vermuten lässt. Vielleicht ist gerade das auch der charmante Aspekt des ganzen Unterfangens. Wirklich weiterhelfen wird Fukunaga Bond jedoch nicht. Daniel Craig kehrt erneut zurück, wo sein Bond doch erst in Spectre einen ungewohnt versöhnlichen Abschluss fand. Blofeld lebt zwar noch, aber gerade die beiden Filme, die das verbundene, Marvel-ähnliche Storytelling im Hintergrund am stärksten forcierten, Spectre und A Quantum of Solace, fielen beim Publikum und bei Kritikern eher durch. Also stattdessen ein loser Abschied in den Ruhestand? Eine grandiose Ehrung all dessen, was Bond groß macht? Doch eine direkte Fortsetzung?

Ein Bond-Film fehlte Danny Boyle noch. Wie Thanos befindet sich der mannigfaltige Regisseur seit über zwei Jahrzehnten auf der Mission, alle Genres des Universums zu sammeln. Der Regieposten bei einem Bond-Film ist oft eine undankbare Aufgabe, die viel Geschick bedarf. Wahrscheinlich waren Boyle und sein Trainspotting-Drehbuchautor John Hodge in ihrem Ansatz zu eigen und originell. Boyle dreht nun doch keinen Bond, wie eigentlich angekündigt und ich finde das unglaublich schade. Nicht nur weil ich ein großer Fan von Danny Boyle bin, sondern auch weil er dem Franchise die notwendige Adrenalinspritze ins Herz gejagt hätte. Man erkennt einen Danny Boyle-Film direkt – aber vielleicht ist es genau das, was Barbara Broccoli und Co. am wenigsten wollen. Ein Flirt mit der Revolution, dann eine schnelle Rückkehr nach Hause. Ein Bond, das ist auch immer ein Film in einem festen Rahmen.

Bonds Zukunft ist derweil weiterhin unklar. Welcher Schauspieler wird die Rolle in Zukunft mimen? Twitterlieblings Idris Elba wird für Bond 26 und den jahrelangen Deal bereits zu alt sein. Das hat Roger Moore in der Vergangenheit zwar auch nicht gestört, aber ich halte es für unwahrscheinlich, dass heutige Zuschauer das tolerieren würden. Soll stattdessen eine Frau die ultimative Männerfantasie sprengen, wie viele Stimmen es verlangen? Manche Aktivisten wollen das Franchise ganz kapern, so sollen Trans-Schauspieler/innen in die Rolle schlüpfen.

Eine wichtigere Frage als das: Gadgets – ja oder nein? Craigs realistischer Bond mochte es oft schlicht, eine Rückkehr zu abgefahrenen Hilfsinstrumenten könnte im nostalgischen Retrofieber heute vielleicht besser funktionieren als vor fünfzehn Jahren.

Die Russen sind zurück, aber auch in Bond? Soll er sich um einen Skripal-ähnlichen Fall kümmern oder doch weiter Terroristen und postmoderne Bösewichte jagen? Mehr als 50 Jahre nach seinem Debüt ist die Zukunft für eine der größten Filmfiguren so unsicher und unklar wie selten. Vielleicht braucht es eine erneute Rückkehr von Martin Campbell, um das Franchise zum dritten Mal wiederzubeleben.


Sponsored Post in Kooperation mit Betway

Ich bin nicht der größte Fan von Retrofiguren, aber diese spaßigen Custom Toys mit ihren liebevoll gestalteten Verpackungen begeistern mich einfach. Death by Toys ist einer meiner Lieblingsdesigner, dessen Shop aber leider immer schnell ausverkauft ist. Auch seine neue Idee, den eigenen Namen umzudrehen, nämlich Toy Deaths zu kreieren, finde ich amüsant. Hans Gruber ist mein Favorit, alleine schon wegen der lustigen Idee mit dem schrägen Blister. Spoilers, I guess. Für die 2nd Wave dann bitte mit der Toxic Waste Szene aus Robocop, den Hunden aus The Thing, Roy Batty aus Blade Runner, dem T-800 Daumen-hoch aus Terminator 2 und einem gefrorenen Jack Torrance.