Als Fan von Retrofuturismus gefällt mir dieses neue Video-Essay vom Nerdwriter natürlich sehr.

Awaken Akira

05 May, 2018 · Sascha · Design,Film · 0 comments

Awaken Akira ist ein geniales Tribute von Zaoeyo (XiaoLin Zeng) und Ash Thorp, dessen Konzeptzeichnungen zu Ghost in the Shell bereits die Filmadaption maßgeblich beeinflussten. Die Beiden sind immense Fans von Otomos Meisterwerk und haben etliche Einstellungen des Animes in Cinema4D nachgebaut. Auf der Webseite gibt es dazu einen stundenlangen Videopodcast, der jede einzelne Einstellung bis ins kleine Detail aufschlüsselt. Es ist immer unglaublich geil, wenn nicht nur so ein Video gemacht wird, sondern so viel Liebe und Leidenschaft in die Präsentation gesteckt wird.

Wolltet ihr schon immer mal ein T-Shirt mit über 300 SNES Logos bedrucken? Glückwunsch, eure Zeit ist gekommen. Hier gibt’s tolle Vector-Grafiken von Nico Vliek für mehr als 300 Super Nintendo Spiele. (via Eay)

Super Idee, aber ich hätte lieber remastered SNES Cover Art. Dann bitte anfangen mit Secret of Mana.

Laurent Durieux und der bekannte Comiczeichner François Schuiten haben einen neuen Print für Francis Ford Coppolas The Conversation entworfen. Das Projekt war eine Zusammenarbeit von Mondo und dem frankobelgischen Äquivalent auf der anderen Seite des großen Teiches, Natilus Art Prints, ebenfalls geführt von Durieux und seinem Bruder.

Als ich mit dem Hobby anfing, war Durieux vor allem dank dem Wirbel um seinen inzwischen legendären Jaws-Print der König der Szene (Spielberg kaufte ~25 Prints für Freunde und Produzenten des Films). Heute ist es etwas stiller um ihn geworden, was auch vielleicht an seinem recht einseitigen Stil liegt, der entweder zu einem Thema passt oder nicht.

Hier stimmt die Chemie schon, dazu ist Schuitens Geschick für clevere Kompositionen zu erkennen. Man vermischt Gene Hackmans Pose des originalen Posters mit dem Missverständnis des Films, dazu lässt der kaputte Fußboden bereits erahnen, wohin die Reise führt. Insgesamt eine schöne Erinnerung für alle Fans des Films. Die Idee, dass das Loch im Boden in der Form von Audiowellen abgebildert ist, halte ich für großartig und das würde mir als Motiv eigentlich schon reichen.

Mondo/Natilus Artprints
24″ x 36″ screen print. Hand numbered.
Edition of 150 (Regular). Edition of 75 (Variant).
Printed by S.P. Productions (Brüssel)

So richtig läuft hier nicht ein Motiv ins andere, besonders bei der Krawatte fange ich ein wenig an zu grummeln. Definitiv kein fantastischer Print, aber dennoch ziemlich clever. Wer Interesse hat, darf heute auf Mondo und Natilus ab ~18 Uhr F5 drücken und beten.

Han Solo mit grüner Haut, Stormtrooper mit Lichtschwerter und ein weiblicher Luke namens Starkiller. Die ersten Entwürfe von Star Wars sind berühmt-berüchtigt für die wilden kreativen Entscheidungen. Am Ende wurde das Universum etwas konventioneller, doch zuvor hat George Lucas zusammen mit Concept Artist Ralph McQuarrie diese Ideen zumindest auf dem Papier ausgespielt. Die Zeichnungen sind heute natürlich legendär und unter Fans schwer beliebt. 2013 gab es eine Comic-Adaption von DarkHorse, Hasbro brachte zum 30. Geburtstags eine ganze Serie an Actionfiguren auf den Markt und Sideshow Collectibles bietet hochwertige Statuen der Entwürfe an, die Sammlerherzen höher schlagen lassen.

Da geht noch mehr, dachten sich die Schüler der DAVE Film School und haben aus den Zeichnungen einen Trailer produziert, der erstaunlich nahe an den Originalzeichnungen dran ist. Die Figuren bewegen sich kaum und man versucht auch erst gar nicht, eine zusammenhängende Geschichte zu erzählen. Stattdessen sind es nur minimal animierte Umsetzungen der Szenen, was ich für ziemlich clever und wirklich effektiv halte.

Medieval City Layout Generator

26 May, 2017 · Sascha · Design · 0 comments

Sehr cooles Tool für alle Worldbuilder und George R.R. Martin Wannabes unter uns: Ein Algorithmus, der mittelalterliche Stadtpläne in vier verschiedenen Größen ausspucken kann.

Super schöne Poster zu drei meiner Filmhighlights des Jahres: Yorgos Lanthimos’ The Killing of a Sacred Deer vereint ihn erneut mit Colin Farrell, Darren Aronofsky arbeitet mit Jennifer Lawrence in Mother! zusammen und Sofia Coppola dürfte mit The Beguiled einen absoluten Hit landen.

Wenn ich Freunden beim Spielen der neuen Pokémon-Versionen über die Schulter blickte, fühlte sich immer irgendwasetwas falsch an. Natürlich liegt es u.a. daran, dass es inzwischen Pokémon in der Form einer Eistüte und eines Schlüsselbundes gibt, aber darüber hinaus störte mich etwas am Design einiger Exemplare, die nicht total befremdliche Körper aufwiesen.

Redditor IanMazgelis hat jedoch nun herausgefunden, wieso die neuen Pokémon von vielen – inklusive mir – als weniger ansprechend empfunden werden. Der wahre Grund: Es liegt eindeutig an den Augen, die bei den Pokémon der ersten Generation mehrheitlich aggressiv, dreieckig waren, während die neueren Generationen zum großen Teil alle große, runde, softe Augen aufweisen.

Und der Schnelltest zeigt, dass das total funktioniert. Im Thread auf Reddit gibt es noch weitere Beispiele zu finden.