Politik - PewPewPew

Bill had it right! Maher is often praised and fairly criticized for his left-of-field takes but he has been right on this for years and talked about it when no one else would. Now it’s about to become reality. He deserves some praise.

Obama hat nun auch endlich genug und braucht im Endspurt des 2020 Wahlkampfs keinen Anger Translator mehr. Gut so.

Als Adam Yauch starb, gab es zwischen den Beastie Boys eine Vereinbarung: Keine neue Musik ohne MCA und keine Werbedeals. Yauchs Wille war es, dass seine Kunst, Name und Gesicht nicht für Werbezwecke nach seinem Tod genutzt wird und bis auf wenige Ausnahmen wie dem großartigen Höhepunkt in Star Trek: Beyond gilt das weiterhin. Eine neue Ausnahme bildet nun dieser fantastsiche Werbespot über das beliebte Eventlokal “The Blind Pig” in Michigan, das mit seinen Problemen und Sorgen stellvertretend für die gesamte Künstler- und Gastrobranche die verfehlte Coronapolitik des Präsidenten steht.

“It is what it is.” Das ist ein modernes Frost vs. Nixon x 1000.

This is fine 2020

27 Jul, 2020 · Sascha · Politik · 0 comments

Special US Edition (limited, hopefully)

Trevor Noahs Daily Show stellte diesen wunderbaren Supercut von den vermeintlichen rechtstreuen Bürgern zusammen, die auf FOX News Lügen für Trump verbreiten. Diese verfickten Heuchler machen mich fuchsteufelswild. Like, huge rage mood!

Noch lange nachdem The Walking Dead unter der Führung von Scott M. Gimple zu Grabe getragen wurde, hatte die Serie neben Andrew Lincoln immer noch einen verbleibenden Lichtblick anzubieten: Die Poster. Und keines ist so ikonisch und berühmt wie das der ersten Staffel, wo dem Rick Grimes auf seinem edlen Ross ins postapokalyptische Atlanta reitet. Das Poster ist eine treue Nachbildung einer Zeichnung von Tony Moore aus der ersten Ausgabe des Comics. Dank des Coronavirus’ und social distancing kann man derzeit The Walking Dead im wahren Leben sehen, nur eben ohne Zombies (noch).

In den Replies hat dann noch jemand das Foto weiter serientreu bearbeitet. Pretty cool.

I’m not going to write an essay about the unintended consequences and problems of cancel culture, but let me just quickly say how both hilarious and awful this brief tv moment was. Jimmy Fallon, by all means a progressive, outspoken ally, and friendly person without a history of homophobic jokes unlike his peer Jimmy Kimmel, invited Ru Paul, the legendary drag queen and creator of the iconic Ru Paul’s Drag Race, onto his show and then possibly not just proverbially shat his pants on live tv when he thought he had mislabeled his guest’s profession, thus alienating large parts of the LGBTQ+ and drag scene.

For a brief second, Paul holds this man’s entire career in his hands, a single person’s reaction might create a social media wave that could trigger a quick the familiar succession of outrage, apology, and termination. As a wise poet once said: No one man should have all that power.

It’s an awful time we are living in. Of course, Paul is quick to clear things up, perhaps completely unaware of Fallon’s momentary anguish. Fallon’s reaction and visible fear is hilarious, as is his obvious relief – followed by his most honest laugh during his whole time at the Tonight Show – however only because Paul was feigning taking offense. It’s something to behold.