Literatur - PewPewPew

Tyson Murphy, Illustrator und Lead Character Artist bei Blizzard, hat einen Star Wars Comic Strip gemalt, der kein Auge trocken lässt. Seine Prints gibt es hier (auch wenn ich Inprnt nicht empfehlen kann) und den Comic erst nach dem Klick, weil es technisch gesehen ja noch ein Spoiler ist. (Aber mal ehrlich: Die Schnittmenge derer, denen Star Wars etwas bedeutet, aber noch nicht den Film gesehen haben, dürfte wohl verschwindend gering sein.) Anyway: Here come the tears. (weiterlesen…)

covers_all

Mein Lieblingsillustrator/-grafikdesigner Olly Moss hat den Harry Potter Büchern ein paar wirklich schicke neue Cover gebastelt und Pottermore ein Interview über sein Design gegeben. Die Bücher wird es ab dem nächsten Jahr im Pottermore-Shop zu kaufen geben.

movie_world_war_z_teaser_poster
Paramount Pictures

Die beste Zombiegeschichte findet ihr nicht auf der großen Leinwand oder im Fernsehen. Und obwohl ich Robert Kirkmans Comic The Walking Dead über alles liebe, kommt auch er nicht an Max Brooks’ ultimative Zombie-Bibel World War Z heran.

“Ein Film, der zufällig den gleichen Namen hat”

World War Z bekam vor nun zwei Jahren eine Verfilmung (Review), die so gut wie gar nichts mit der Vorlage zu tun hatte. Die Produktion des Films war eine einzige Katastrophe. So begann man zu drehen, ohne dass das Drehbuch ein Ende hatte. Schlussendlich konnten die Aushilfs-Drehbuchautoren Damon Lindelof und Drew Goddard den Film retten, Regisseur Marc Forster scheint trotz des finanziellen Erfolges des Films gebrandmarkt zu ein.

Inhaltlich enttäuscht der Film auch nicht wirklich. Er hat eben nur äußerst wenig mit dem Buch zu tun, das die Apokalypse aus allen Blickwinkeln beleuchtet. So sagte Brooks selbst, dass es sich um einen äußerst ansprechenden Thriller handle, der aber nur zufällig den gleichen Namen wie das Buch hat. Während Brooks im Buch nämlich ein UN-Mitarbeiter ist, der nach dem Kriegsende herumreist, um Überlebende zu interviewen, mimt Brad Pitt den entschlossenen globetrottenden Superhelden, der tapfer ein Gegenmittel findet und die Welt vorerst rettet. Vorerst, weil ein zweiter Teil in Arbeit ist.

Das ist aufregend. Aber all das hat absolut nichts mit World War Z zu tun. Und das ärgert mich ein wenig, denn der Stoff an sich ist nach wie vor fantastisch. Das Buch hat nämlich den Untertitel An Oral History of the Zombie War und erzählt vom Krieg in der Vergangenheit. Max Brooks hat ranghohe Offizielle für die UN interviewt, die für die Nachwelt aufzeichnen will, wie die Zombies schlussendlich besiegt und das Ende der Menschheit abgewendet wurde.

Postapokalypse im Interview

Während seiner Weltreise interviewte er jedoch auch Durchschnittsbürger mit interessanten Schicksalen, die einen Einblick in den Ablauf des Kriegs bieten können. Sein Blick auf die Zombie-Apokalypse sieht daher eine durch und durch menschliche Geschichte. Gore gibt es so gut wie keinen, es geht um die menschlichen Schicksale und zu welchen Schritten Familien, Regierungen und Militärs bereit waren, um zu überleben.

Die Erzählung der Geschichte ist in der Form des Interviews gehalten. Brooks versieht einige Kernmomente mit weiteren Anweisungen, überlässt seinen Interviewpartnern jedoch größtenteils die Bühne. Durch zahlreiche Kapitel ergibt sich so langsam aber sicher ein Bild der Apokalypse globaler Ausmaße, die schleichend voranschritt und die Menschen dann doch völlig überraschte. So erwachen die Toten nicht plötzlich überall wieder zu Leben. Stattdessen infiziert ein nie näher genanntes Virus zunächst den Patient Zero in einer Provinz Chinas.

China versucht die Gefahr mit brutalster Gewalt zu unterdrücken und durch die vehemente Zensur werden die Ausmaße totgeschwiegen. Trotz radikalen Maßnahmen kann die schleichende Ausbreitung jedoch nicht gestoppt werden. Schon bald stehen Massen an Untoten in Indien, Pakistan und Südostasien. Flüchtlinge versuchen sich mit Hilfe von Schleppern in den Westen zu retten, der sich abgeschottet hat und versucht, die Flüchtlingsproblematik zu ignorieren. Zunächst gibt es ein paar Fälle von kranken, infizierten Menschen an Flughäfen. Doch schon bald ist die Gefahr nicht mehr zu ignorieren. Mitten in Amerika kommen die Untoten plötzlich durch den Garten ins Wohnzimmer geschlurft und die Apokalypse ist nicht mehr zu ignorieren: Die “Große Panik” beginnt. (weiterlesen…)

Tolles Projekt von Comic-Zeichner Alexander Hartung und die Band The Dunwich Orchestra: H.P. Lovecrafts großartige Story The Colour Out of Space als “A Dark Doom Drone Picture Show in Slow”.

Herr Weltenschummler hat ein Interview mit Hartung, eine Crowdfunding-Kampagne für weitere Teile gibt es auf Indiegogo und den Soundtrack gibt’s auf Bandcamp.

Es gibt ja diesen Witz, dass Lovecraft eine Fischallergie hatte und deswegen alle seine Monster wie eine gemischte Meeresfrüchteplatte aussehen. Als Comicfigur oder Maske ist Cthulhu nur noch eine ziemlich cooles Tentakelmonster. Das mag ich gern, aber mit dem eigentlichen kosmischen Schrecken oder der Weltenangst, die Lovecraft ja oft beschreibt, hat das nichts zu tun. Das ist ja ein alter Trick: Sobald man das Licht anmacht, verliert das Monster seinen Schrecken. Ich wollte aber nicht den Schrecken verlieren. Ich will Lovecraft nicht augenzwinkernd lesen. Das macht mir keinen Spaß. Ich will, dass er mir Angst einjagt.

Kurz nach der neuen Folge The Walking Dead lief der erste Trailer zur Seth Rogens, Evan Goldbergs und Sam Caitlins Preacher Adaption auf AMC. Für die drei Fans geht hier ein Traumprojekt in Erfüllung. Ich bin mir aber noch recht unschlüssig, was ich davon halten soll. Preacher mag ich eigentlich, aber hier wird nichts Essentielles gezeigt. Dominic Cooper als Jesse funktioniert für mich, aber der Rest ist eher recht unspektakulär. Nicht mal einen Tease von Arseface gibt es. Es ist fast so, als würde man einen Werbespot für The Walking Dead ohne Zombies abspielen. (via)

Based on the seminal ’90s Vertigo comic series written by Ennis and drawn by Dillon, Preacher follows Jesse Custer (Cooper), a minister in a small Texas town who finds himself possessed by the unholy spawn of an angel and a demon. Now gifted with “the word of God,” which forces others to do whatever he says, Jesse embarks on a quest to confront God Himself, who has abandoned His Creation, and make Him pay. Jesse’s allies include an Irish vampire named Cassidy (Gilgun) and his old gunslinging girlfriend, Tulip (Negga). His enemies include the Catholic Church, mysterious government operatives, and the immortal “Saint of Killers,” released from heaven to hunt this rogue preacher down.

Morgen ist Star Wars Comic Tag

21 Aug, 2015 · Sascha · Comics · 0 comments

Star Wars Ausgabe 1 2015

Nun ist der Reboot der Star Wars Comics auch in Deutschland angekommen – der neue hochoffizielle Kanon hat begonnen. Der Panini Verlag, der die Comics weiterhin in Deutschland veröffentlichen wird, will diesen Anlass natürlich gebührend feiern und hat den morgigen Samstag zum Star Wars Comic Tag berufen! Neben den Variant-Covern und der normalen Ausgabe des 1. Heftes wird es auch eine Gratis-Ausgabe morgen in diesen teilnehmenden Comicläden geben.

StarWars_Poster_A3
Panini

Ein paar Monate nach dem großen Reboot der Star Wars Comics in den USA folgt Panini mit einem ebenfalls großen Start in Deutschland. Die Jedi-Bibliothek hat exklusiv eine Vorschau aller Cover anzubieten und informiert darüberhinaus über diverse Poster, Schuber und sonstige Goodies. Da ich die Comics seit dem Start von Dino Comics in den Neunzigern auf Deutsch sammel (Die von Feest habe ich inzwischen natürlich auch dank eBay), werde ich mich am kommenden “Star Wars-Comic-Tag” (22. August 2015) reichlich eindecken.

Apropos Star Wars und exklusiv: Den großartigen Hasbro 6“ First Order Stormtrooper, der bisher nur exklusiv auf der San Diego Comic-Con erhältlich war und auf eBay inzwischen durchschnittlich $100 kostet, wird auch auf der Noris Force Con erhältlich sein.

Theories of IP and ZombiesDaniel Drezner ist ein Politologe mit einem Faible für Zombies und mir daher schon mal direkt sympathisch. Im Gegensatz zu mir hat er seine Leidenschaften aber in einem scheinbar ganz tollen Buch namens Theories of International Politics and Zombies (Der Titel, ey!!) vereint, das vor ein paar Jahren von mir unbemerkt veröffentlicht wurde. Per Zufall stieß ich jetzt auf seine Seite und fand auch den obigen TEDx Talk, in dem er über das Buch spricht, aber auch ein paar andere (für Genrefans offensichtliche) Aspekte auf dem Gebiet abdeckt und auf die wechselseitige Beeinflussung von Gesellschaft und Zombienarrativen eingeht.

Im letzten November wurde die überarbeitete Version des Buchs veröffentlicht, die ich mir jetzt direkt mal bestellt habe. Ich habe Politikwissenschaft studiert und die IB waren mein Lieblingsbereich des Studiums, weshalb ich wohl viel zu hohe Erwartungen an das Buch habe. Ich freue mich zwar jetzt schon auf Kapitel wie “Neoconservatism and the Axis of Evil Dead” oder “The Realpolitik of the Living Dead”, wobei ich jedoch befürchte, dass ich von der politischen Einschätzung der Zombieapokalype eines Mannes, der laut eigener Aussage im Video (oben) die Diskussion um schlurfende Zombies versus rennende Infizierte als irrelevant erachtet, nur enttäuscht werden kann. It stops right there, my friend. Aber es darf ruhig theoretisch werden, World War Z hat die pragmatische Umsetzung schon sehr schön gezeichnet.

Drezner boldly lurches into the breach and “stress tests” the ways that different approaches to world politics would explain policy responses to the living dead. He examines the most prominent international relations theories–including realism, liberalism, constructivism, neoconservatism, and bureaucratic politics – and decomposes their predictions.

Amazon-Partnerlink: Theories of International Politics and Zombies: Revived Edition