Literatur - PewPewPew

Official SAGA Action Figures

22 Jul, 2016 · Sascha · Comics,Toys · 0 comments

Saga-2-pack-both_grande

Zur San Diego Comic-Con hat Skybound in Zusammenarbeit mit den Schöpfern von Saga die ersten zwei Actionfiguren aus dem aktuellen Stern am Comic-Himmel kreiert. Es handelt sich natürlich um Alana und Marko. Das 2er-Set für $50 ist bereits ausverkauft und geht bereits auf eBay für das Doppelte weg. Gut, dass ich dafür momentan sowieso kein Geld habe. Sonst würde ich mir das tatsächlich überlegen. Ich hoffe aber mal, dass die große Nachfrage eine ganze Reihe an Actionfiguren nach sich zieht. Ich hätte nämlich schon ganz gerne so eine Prince Robot Actionfigur hier auf dem Schreibtisch.

TWD_Saga_InPackage_CC_grandeSaga-2-pack-back_grande

Skybound is proud to present Alana and Marko from Brian K. Vaughn and Fiona Staple’s groundbreaking series Saga, available in action figure form for the first time! Each figure stands 5 inches and is paired with iconic weapons, like Alana’s mace and Marko’s sword.

twdspinoffthealien
PanelSyndicate

Vor etwas mehr als acht Jahren machten die zwei Comic-Größen Robert Kirkman und Brian K. Vaughan einen Deal aus: Vaughan soll seinen digitalen Comic The Private Eye, den der Künstler Marcos Martin zeichnete, über die Druckpressen des Image-Verlags in analoger Form veröffentlichen und dafür würden Vaughan und Martin in Kirkmans Walking Dead Universum rumspielen dürfen.

Dieser Scherz wurde vor geraumer Zeit nun zur Realität, ich vergaß nur darüber zu bloggen. Natürlich habe ich schnellestens den Comic, der unter dem Titel The Walking Dead: The Alien veröffentlicht wurde, gelesen. Es gibt ihn kostenlos auf Vaughans DRM-freiem Online-Verlag Panel Syndicate.

the walking dead barcelona
PanelSyndicate

The Alien handelt nicht von der ironischen Alien-Invasion am Ende von Issue 75, sondern spielt tatsächlich im eigentlichen Comic-Universum und ist Teil des offiziellen Kanons. Leider handelt es sich nur um eine einmalige Angelegenheit – diese lohnt sich aber vor allem für langjährige Fans der Comics. (SPOILER-WARNUNG (weiterlesen…)

Gratis Comic Tag 2016

15 May, 2016 · Sascha · Comics · 7 comments

Ich wünsche euch einen frohen Gratis-Comic-Tag! Hoffentlich wurdet ihr reicht beschenkt. Ich war wie immer bei meinem hiesigen Dealer und habe dieses Mal eine etwas kleinere Auswahl getroffen, auch da ich sonst nicht wie in den letzten Jahren viele der Comics am Ende wegwerfen möchte und dadurch anderen potentiellen Lesern die Comics klaue. Bei uns ist es aus Kontingentsgründen so, dass jeder prinzipiell zunächst einmal zwei Comics kostenlos bekommt und dann für weitere Einkäufe und deren Höhe eine bestimmte weitere Anzahl an Comics aussuchen darf. Ist das eigentlich in anderen Städten auch so?

Jedenfalls habe ich mir dieses Mal nur Comics ausgesucht, die ich wirklich haben wollte. Hier ist eine kleine Übersicht:

gratiscomictag2016

Star Wars

Da ich jeden in Deutschland jemals veröffentlichten Star Wars Comic (bis auf die originalen Marvel-Sachen von annodazumal) besitze, greife ich hier wie in jedem Jahr zuallererst zu. Kanan ist ein überlebender Jedi und kämpft sich in Star Wars: Rebels mit seinen Rebellenfreunden gegen die bösen Imperialen wöchentlich auf dem Fernseher durch. Pluspunkt: Kanan ist auf Grund seiner Vergangenheit, seinem Misstrauen und Vorwissen die vielleicht interessanteste Figur der Serie. Seine Hintergrundgeschichte wurde aber bereits mit einem ganzen Roman erzählt, nun versucht ein Comic weitere Informationen zu liefern.

Ich habe meine Probleme mit der bisherigen Veröffentlichung der Star Wars Comics seit der Übernahme durch Marvel. Darüber werde ich an anderer Stelle noch einmal ausführlich schreiben und das hat auch nichts mit Kanan, dem Comic, zu tun. Die Vorschau, die das erste Issue der in den USA bereis abgesetzten Serie beinhaltet, interessiert mich leider überhaupt nicht. Geschichten über Jedi-Padawane war ich schon am Ende der damaligen Reihe von Jude Watson leid. Das war vor 14 Jahren. Ich hoffe, dass sich Marvel demnächst endlich dem Expanded Universe ernsthaft annimmt und diese neue Timeline auch endlich mal breiter erzählt.

Amazon-Partnerlink: Star Wars Comics: Kanan – Der letzte Padawan

Fight Club 2

Chuck Palahniuk findet, dass er seine Geschichte um den Erzähler und Tyler Durden weitererzählen muss. Ich würde ihm da prinzipiell widersprechen, wollte mich aber auf einen kleinen Teaser einlassen. Die Fortsetzung eines so kultigen Stoffes so viele Jahre später hat immer einen faden Beigeschmack, aber Palahniuks Karriere ist eigentlich alive and well. Also hat er vielleicht doch etwas auszusagen und es nicht nur ein cash grab?

Nach dem kleinen Teaser im Gratiscomic kann ich diese Frage nicht wirklich beantworten. Der Erzähler heißt jetzt Sebastian, ist älter, hat eine hohe Stirn und lebt zusammen mit Marla und einem Sohn genau das Leben, das er immer so gehasst hat. Um Tyler und seine Probleme zu bewältigen, nimmt er haufenweise Medikamente – die ihm seine Frau nun vorenthält, weil sie mal wieder richtig von Tyler durchgefickt werden will. Hmmm. Okay.

Da ich ohnehin nie die Kultverehrung des zugegebenermaßen guten Films von David Fincher verstand, werde ich es wohl bei der Preview belassen. Was mir jedoch gut gefiel, war wie Zeichner Cameron Stewart die mentalen Probleme des Erzählers auf die Seite bringt und dabei z.B. mit der Anordnung der Panels spielt. Fast so, als würde der Comic – ganz wie der Geisteszustand des Erzählers – auseinanderfallen.

Amazon-Partnerlink: Fight Club 2

EI8HT

Eine Parallelwelt, Eingeborene, jede Menge Science-Fiction-Geblubber, ein Mysterium um die Zahl 8 und irgendwas mit Nazis. EI8HT ist feinstes faux-franko-belgisches Abenteuerkino aus dem Hause Dark Horse. Vom Hocker reißt mich der Stoff aber auch genau deshalb nicht. Bis jetzt bewegt sich der Comic zu sehr auf ausgetrampelten Pfaden und er zeigt noch keine Anlässe, diese zu verlassen.

Was mich dennoch überzeugt, EI8HT demnächst eine Chance zu geben, ist der Zeichenstil von Rafael Albuquerque, dem preisgekrönten Künstler aus Brasilien. Er arbeitet mit großen Gesichtern, ausdrucksvollen Mimiken und lässt die Figuren, die in einer Art zeitlosem Raum gefangen sind, in einem graublauen Einheinsbrei erfolgreich schwerelos und ungebunden wirken. Dazu spielt die Erzählebene mit unterschiedlichen Zeiten, was jeweils durch eine ausdrucksvolle Hintergrundfarbe signalisiert wird. Das gefällt.

Amazon-Partnerlink: EI8HT 01: Gestrandet

Pokémon

Habt ihr Pokémon – Blau/Rot gespielt? Dies ist die kanonische Erzählung des Stoffes. Panini veröffentlicht seit Anfang 2016 die Geschichte um Rot – ebenfalls wie Ash ein Junge aus Alabastia, der es sich als Ziel setzt, die Pokémonwelt zu erobern. Der Manga ist sehr schlicht gehalten, erzählt seine kindliche Geschichte in Schwarz und Weiß sowie einfachsten Zeichnungen. Junge Einsteiger sowie Mangafans dürften eher das Zielpublikum sein, nostalgische Fans greifen besser zur Pokémon Origins Serie.

Amazon-Partnerlink: Pokémon – Die ersten Abenteuer: Band 1

Love Addict

Typ, 30, Single, lebt in Brooklyn und sucht nach der großen Liebe. Er ist ein eher zurückgezogener Animationskünstler, der nicht auf schnellen Sex aus ist. Sein Mitbewohner ist das Gegenteil und meldet ihn bei OKCupid Lovebug an und von dort an beginnt eine Aneinanderreihung von Dates, die mal gut, mal schlecht laufen.

Koren Shadmis höchst autobiographische Geschichte (Und was liegt nicht nur daran, dass der Typ im Comic “K.” heißt.) kann überzeugen. Ich kenne Shadmis schon länger und seine ausgewaschenen Farben gefallen mir sehr, aber wieso er hier größtenteils auf einen komplementären Ansatz aus lila und orange setzt, weiß ich noch nicht. Es gibt zumindest keine thematische Trennung.

Trotzdem überzeugt mich der Stoff sehr, die Figuren sind süß und schlicht und ich habe mir Love Addict bereits bestellt. Für meinen Geschmack sind die Frauenfiguren leider bisher so extrem stereotypisch und wenig komplex dargestellt worden, was aber auch durch den verkehrten Blick der Hauptfigur auf die Welt verklärt werden kann. Ich hoffe, dass der Comic dies am Ende aufschlüsselt und K. sich selbst seiner Schwierigkeiten und Makel bewusst wird.

Amazon-Partnerlink: Love Addict

Oh, no, you fucking fucks are fucking it up! Listen up, you dumb motherfuckers. This is a horrible fucking idea. Here’s the deal: As part of the new Image+ magazine, Robert Kirkman and Charlie Adlard will reveal Negan’s origin in a 48-page comic book.

negan-feat
Skybound

I don’t think I have to explain how fucking dumb of an idea this is. Now, of course the story could be about Negan’s rise to power within the Saviors community, full of great jokes and one-liners or whatever. But if you look at what they’ve done with Michonne, the only other time a character got a comic prequel, well, I hope you’re wearing your shitting pants. It’s not fucking interesting to see how or learn why Negan creates/falls in love with/has sex with Lucille. It only matters what he does with her and what his relationships to his lady is like. And we’ve fucking seen that already.

The fucking mystery is the reason his character is so goddamn beloved. Was he the singer of an 80s hardcore punk band? Was he the leader of motorcycle-drug-gang? Or was he a fucking gym teacher? He could’ve been anything! That’s the beauty of it. I actually fucking love the idea that he’s just a teacher gone rogue but, no, now he’s very likely just going to one thing. Fuck. That. It’s my fucking idea and without a canonized certainty telling me otherwise, it’s a hypothetical reality. Now we’ll get another half-baked idea whose only reason to exist is commerce (and also probably pimping out his tv version). That’s so motherfucking cocksucking dumb.

Negan scream

TMNT Print JJ Harrsion

Ich war als Knirps ein ziemlich großer Fan der Turtles, kann mit dem Revival von Kevin Eastmans Pizza-Enthusiasten auf der großen Leinwand jedoch – gelinde gesagt – wenig anfangen (Hier mein Rant). Ich weiß aber, dass die Kids die Turtles aktuell extrem ziemlich abfeiern und das eben nicht an Bays CGI-Quatsch liegt, sondern an der relativ neuen Serie, die seit 2012 auf Nickledeon läuft.

Diese hatte ich bisher noch nie gesehen, weshalb mir “Rise of the Turtles” – der zweiteilige Auftakt der Serie – nichts sagte. Aber auch ohne diese Verbindung oder den Titel auf dem Print wäre JJ Harrisons Poster für Mondo ziemlich großartig, da es die Figuren vollkommen trifft. Sicherlich nichts, was man sich an die Wand hängt. Aber schön isses trotzdem. (Wobei… vielleicht in die Küche?)

We can’t get enough of Nickelodeon’s new TMNT series that launched in 2012. It’s got everything fans of the turtles could want, and works on a level that entertains long-time followers while also expanding to a whole new generation of shell heads.

Tyson Murphy, Illustrator und Lead Character Artist bei Blizzard, hat einen Star Wars Comic Strip gemalt, der kein Auge trocken lässt. Seine Prints gibt es hier (auch wenn ich Inprnt nicht empfehlen kann) und den Comic erst nach dem Klick, weil es technisch gesehen ja noch ein Spoiler ist. (Aber mal ehrlich: Die Schnittmenge derer, denen Star Wars etwas bedeutet, aber noch nicht den Film gesehen haben, dürfte wohl verschwindend gering sein.) Anyway: Here come the tears. (weiterlesen…)

covers_all

Mein Lieblingsillustrator/-grafikdesigner Olly Moss hat den Harry Potter Büchern ein paar wirklich schicke neue Cover gebastelt und Pottermore ein Interview über sein Design gegeben. Die Bücher wird es ab dem nächsten Jahr im Pottermore-Shop zu kaufen geben.

movie_world_war_z_teaser_poster
Paramount Pictures

Die beste Zombiegeschichte findet ihr nicht auf der großen Leinwand oder im Fernsehen. Und obwohl ich Robert Kirkmans Comic The Walking Dead über alles liebe, kommt auch er nicht an Max Brooks’ ultimative Zombie-Bibel World War Z heran.

“Ein Film, der zufällig den gleichen Namen hat”

World War Z bekam vor nun zwei Jahren eine Verfilmung (Review), die so gut wie gar nichts mit der Vorlage zu tun hatte. Die Produktion des Films war eine einzige Katastrophe. So begann man zu drehen, ohne dass das Drehbuch ein Ende hatte. Schlussendlich konnten die Aushilfs-Drehbuchautoren Damon Lindelof und Drew Goddard den Film retten, Regisseur Marc Forster scheint trotz des finanziellen Erfolges des Films gebrandmarkt zu ein.

Inhaltlich enttäuscht der Film auch nicht wirklich. Er hat eben nur äußerst wenig mit dem Buch zu tun, das die Apokalypse aus allen Blickwinkeln beleuchtet. So sagte Brooks selbst, dass es sich um einen äußerst ansprechenden Thriller handle, der aber nur zufällig den gleichen Namen wie das Buch hat. Während Brooks im Buch nämlich ein UN-Mitarbeiter ist, der nach dem Kriegsende herumreist, um Überlebende zu interviewen, mimt Brad Pitt den entschlossenen globetrottenden Superhelden, der tapfer ein Gegenmittel findet und die Welt vorerst rettet. Vorerst, weil ein zweiter Teil in Arbeit ist.

Das ist aufregend. Aber all das hat absolut nichts mit World War Z zu tun. Und das ärgert mich ein wenig, denn der Stoff an sich ist nach wie vor fantastisch. Das Buch hat nämlich den Untertitel An Oral History of the Zombie War und erzählt vom Krieg in der Vergangenheit. Max Brooks hat ranghohe Offizielle für die UN interviewt, die für die Nachwelt aufzeichnen will, wie die Zombies schlussendlich besiegt und das Ende der Menschheit abgewendet wurde.

Postapokalypse im Interview

Während seiner Weltreise interviewte er jedoch auch Durchschnittsbürger mit interessanten Schicksalen, die einen Einblick in den Ablauf des Kriegs bieten können. Sein Blick auf die Zombie-Apokalypse sieht daher eine durch und durch menschliche Geschichte. Gore gibt es so gut wie keinen, es geht um die menschlichen Schicksale und zu welchen Schritten Familien, Regierungen und Militärs bereit waren, um zu überleben.

Die Erzählung der Geschichte ist in der Form des Interviews gehalten. Brooks versieht einige Kernmomente mit weiteren Anweisungen, überlässt seinen Interviewpartnern jedoch größtenteils die Bühne. Durch zahlreiche Kapitel ergibt sich so langsam aber sicher ein Bild der Apokalypse globaler Ausmaße, die schleichend voranschritt und die Menschen dann doch völlig überraschte. So erwachen die Toten nicht plötzlich überall wieder zu Leben. Stattdessen infiziert ein nie näher genanntes Virus zunächst den Patient Zero in einer Provinz Chinas.

China versucht die Gefahr mit brutalster Gewalt zu unterdrücken und durch die vehemente Zensur werden die Ausmaße totgeschwiegen. Trotz radikalen Maßnahmen kann die schleichende Ausbreitung jedoch nicht gestoppt werden. Schon bald stehen Massen an Untoten in Indien, Pakistan und Südostasien. Flüchtlinge versuchen sich mit Hilfe von Schleppern in den Westen zu retten, der sich abgeschottet hat und versucht, die Flüchtlingsproblematik zu ignorieren. Zunächst gibt es ein paar Fälle von kranken, infizierten Menschen an Flughäfen. Doch schon bald ist die Gefahr nicht mehr zu ignorieren. Mitten in Amerika kommen die Untoten plötzlich durch den Garten ins Wohnzimmer geschlurft und die Apokalypse ist nicht mehr zu ignorieren: Die “Große Panik” beginnt. (weiterlesen…)