Alles sonst so - PewPewPew


Mondo

Eins ist klar: Die Erwartungen an Laurent Durieux sind immens hoch. Der belgische Künstler ist sich dessen auch sicher bewusst, immerhin brachte seine erste Solo-Ausstellung vor vieren Jahren einige der erinnerungswürdigsten Prints der Szene hervor. Ob er die Träume vieler seiner Fans mit seiner neuen Ausstellung “The Art of Laurent Duriex Part Two” in Mondos Gallerie erfüllen wird, weiß er nicht so recht, aber Hoffnung ist durchaus erlaubt.

“I’m pretty sure people are expecting me to raise the bar a little higher than for my first 2014 solo exhibition at Mondo,” Durieux stated. “I don’t know if I succeeded in doing that but I did my very best to hopefully meet those expectations. Cherry on top, I also had the immense honor to have been able to work on some of the best properties in popular culture, some of which have only been made available for me, which is not only very humbling but also an amazing sign of confidence in my artistry. I truly can’t wait for everyone to see this 7 months labor of love.”

Durieux zählt zu den bekanntesten Künstlern des Genres. Sein Stil ist unverkennbar und kommuniziert in cleveren Kompositionen mit nur wenigen Elementen das Thema der abgebildeten Filme. Der legendäre Jaws-Print hängt sogar bei Steven Spielberg höchstpersönlich an der Wand. Wenn Mondos Kontakte ihm Traumprojekte ermöglichen konnten, zücke ich schon mal bereitwillig mein Portemonnaie.

Der Hype ist groß und der erste Vorgeschmack in Form von Apocalypse Now lässt auf jeden Fall tatsächlich Großes erhoffen. Durieux nimmt eine der bekanntesten Einstellungen der Filmgeschichte und dreht sie buchstäblich auf den Kopf, gleichzeitig eine Hommage und eine neue, bedeutungsvolle Idee. Dazu ist die Umsetzung wirklich grandios, die Farbgebung ist schlicht perfekt und Durieux’ markante Strichführung ist hier ausnahmsweise mal eher in den Details wiederzufinden. Martin Sheen darf tatsächlich fast fotorealistisch erscheinen. Das erfreut mich sehr, da ich in letzter Zeit meine Probleme mit Durieux’ Werken hatte.

Seine Version von The Shining lässt mich dagegen relativ kalt. Sicherlich ein ganz hübscher Print, ordentlich gemacht mit einer feinen Ideen. Irgendwie aber ein kleiner Dämpfer, der mich jedoch nicht abschreckt. Am 9. November geht die Ausstellung los und ich erhoffe mir einen 2001 Print, den es dann bei eBay zu exorbitanten Preisen zu ergattern gilt. Sollte jemand zufällig in Austin zu der Zeit sein, darf man mich gerne kontaktieren. (Einen Versuch ist es ja wert.)


Mondo

Juna Kollmeier at Carnegie Observatories in Pasadena, California, and Sean Raymond at the University of Bordeaux, France calculated whether a moon orbiting a planet could have a moon of its own.

A moon of a moon has no formal name, perhaps because we have never spotted one, but both submoon and moonmoon have been suggested. (via)

Keep it Public

13 Oct, 2018 · Sascha · Politik · 0 comments

Magischer Print von Marc Aspinall für das erste RL-Treffen der Keep It Public Organisation, die sich für den Verbleib von National Parks einsetzt. Gibt’s hier für $20 – Schnäppsche! Habe ich mir direkt gekrallt.

Melodysheep begleitet den Blog schon seit den Anfangstagen und ich freue mich jedes Mal, wenn es einen neuen Track aus seinem Science-Mixer gibt. Ich sah gerade sogar, dass ich schon vor mehr als 10 Jahren mal einen Kommentar (“This is truly amazing”) unter Melodysheeps erstem Hit hinterließ. Solche digitalen Internetartefakte finde ich immer aufregend, sowas macht mich … neugierig. Womit wir beim Themen wären, der große Richard Feynman sinniert über Neugierde zu coolen Beats. Der Schnitt und die Effekte sind dieses Mal echt flashy geworden, weitaus besser als der Track selbst, was definitiv ein neues Level für Melodysheep ist.

Ich finde aber die kurzlebige Feynman Series von Reid Gower besser. Klar, anderer Ansatz, aber trotzdem. Besonders die erste Folge schaue ich mir alle paar Monate immer wieder an, weil es meine Weltanschauung bestätigt und dafür sind wir ja schließlich alle im Internet unterwegs.

Großer Tag heute im Weltall: Hayabusa2 ist erfolgreich auf dem Asteroid Ryugu gelandet und sammelt dort nun Proben, um sie wieder nach Hause zu bringen. Die Japaner hatten bereits mit Hayabusa vor knapp zehn Jahren zum ersten Mal eine Sonde auf einem Asteroiden landen und Proben mit zur Erde bringen können. Freut mich, dass es erneut geklappt hat. Die JAXA hat Fotos von der Oberfläche.

Weiterhin wird Alexander Gerst heute auf den Tag der deutschen Einheit der erste deutsche Captain eines Raumschiffs. Das Event gibt es im Livestream ab 13:30 Uhr.

Sehr schicke Logos für Facebook, Instagram, Google, usw. von Future Punk im PC Revolution-Stil.

Die Noris Force Con endete am vergangenen Sonntag mit der Übergabe der Spenden an Klabauterman, einem Verein für chronisch kranke Kindern und ihre Familien. Insgesamt erschienen ca. 5.000 Fans auf der Messe, die von Helfern und Sponsoren herzlichst empfangen wurden. Ich werde noch einen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos und Eindrücken posten, aber zunächst einmal möchte ich dem Team der Noris Force Con und den Star Wars Fans Nürnberg für die schöne Veranstaltung und ihrem wohltätigen Zweck danken. Die Höhe der Spende ist 20.000 € und ich bin froh, einen kleinen Teil dazu beigetragen zu haben.

Mir gefällt Stephen Colberts Late Show sehr gut. Ich vermisse Dave natürlich, aber Colbert war schon immer interessanter als seine gleichnamige Kunstfigur und da er sich nun nach ein paar Jahren eingelebt hat, kann er sich auch austoben. Mir bleibt das Ganze leider oft zu politisch, was Colberts Neigungen, aber wohl auch mehr den Umständen geschuldet ist. Deshalb erfreut es mich immer sehr, wenn kleine Gag-Segmente wie die Fahrt mit Neil deGrasse Tyson im Mars-Auto den Weg in die Show finden.