Alles sonst so - PewPewPew

Die New Yorker Bottleneck Gallery veröffentlicht heute zusammen mit VICE Press dieses wunderschöne clevere Mädchen von Florey. Eine tolle Idee mit dem Mosquito, die mich direkt an frühere Mondo-Spielereien erinnerte. Das überrasch weniger, wenn man weiß, dass Mondos ehemaliger Art Director Justin Ishmael gestern bekannt gab, dass er bei der BNG bereits seit einiger Zeit den gleichen Job ausübt.

Als großer Fan von Ishmael freue ich mich daher über mehr Prints wieder unter seiner Leitung, die ersten Ergebnisse von Logan’s Run über das Polizeiauto aus Blade Runner sind ziemlich atemberaubend. Diesen Velociraptor würde ich mir eigentlich auch direkt schnappen, aber mit JC Richards Jurassic Park Print ist mein Dinosaurier-Herz bereits befriedigt. Ich habe sowieso zu viel Kram. Wer Bock hat, schaut heute 5 Uhr GMT+1 auf die Webseite und holt sich das Teil für $50 bzw. $65 in der schnieken S/W-Edition.

Isaac Chotiner vom New Yorker hat Harvard-Professor Avi Loeb zu Oumuamua und dessen Artikel im Scientific American interviewt, wo Loeb die mir auch nicht mehr aus dem Kopf gehenden Fakten zu dem … Ding zusammenfasst. Es ist schwer darin nicht ein verpasstes Rendezvous with Rama Szenario zu erkennen. Was, wenn wir die Möglichkeiten gehabt hätten, Oumuamua früher zu entdecken oder eventuell sogar abzufangen? Der Gedanke macht mich verrückt.

I approached this with a scientific mind, like I approach any other problem in astronomy or science that I work on. The point is that we follow the evidence, and the evidence in this particular case is that there are six peculiar facts. And one of these facts is that it deviated from an orbit shaped by gravity while not showing any of the telltale signs of cometary outgassing activity. So we don’t see the gas around it, we don’t see the cometary tail. It has an extreme shape that we have never seen before in either asteroids or comets. We know that we couldn’t detect any heat from it and that it’s much more shiny, by a factor of ten, than a typical asteroid or comet. All of these are facts. I am following the facts.

The New Yorker: Have Aliens Found Us?

Curb Your Grandeur

27 Jan, 2019 · Sascha · Internetgold,Politik · 0 comments

Hahahahahaha, die Cuts passen so gut zu Musik!


Red Dead Redemption 2

Die Hudson River School war eine künstlerische Bewegung des 19. Jahrhunderts und stark mit der Romantik verwandt. Die Maler dieser Bewegung verbanden Licht, Landschaft und die Lust nach Natur und Abenteuer in atemberaubende Aufnahmen Amerikas, die Sehnsucht und Demut beim Betrachter hervorrufen. Insbesondere die zweite Generation an Künstlern wie Frederic Edwin Church und Albert Bierstadt hat es mir angetan. Ihre Werke waren ebenfalls stark vom Luminismus geprägt sind, bei dem das Licht selbst der Hauptcharakter des Werks ist. Ihre Werke beeinflussen meine Fotografie bis heute.

Ich erwähnte bereits in den Beiträge zu den Red Dead Redemption 2 Trailern wie sehr mich die schlicht atemberaubende Landschaft in dem Spiel an die Hudson River School erinnert und die Ähnlichkeiten sind, ob gewollt oder ungewollt, nicht von der Hand zu weisen. Polygon hat sich mit der spannenden Thematik im Video-Essay oben näher beschäftigt. Interessant ist hierbei sicherlich, dass man auch weit über die visuellen Gemeinsamkeiten hinaus interpretieren kann. Die Themen und daraus resultierende Probleme wie Manifest Destiny, Industrialisierung und Verlust von Unschuld sind alle in der Geschichte des Spiels fest verortet.

Über Weihnachten hat das NY Magazine in einem viel beachteten Artikel zusammengefasst, wieso das Internet uns alle krank macht: Alles ist fake. Die Metrics, die Leute, die Inhalte, wir selbst – alles einfach.

How much of the internet is fake? Studies generally suggest that, year after year, less than 60 percent of web traffic is human; some years, according to some researchers, a healthy majority of it is bot.

Slashfilm hat ein weiteres Beispiel dafür, dass selbst Memes inzwischen fake sind. Gefälschte Memes sind sicherlich kein neuer Trend, doch der Boom und die Akzeptanz sowie die immer größere Verbreitung und Mainstreamisierung selbiger ist durchaus beachtlich und womöglich als Reaktion des Internets zu werten, braucht es zur Erstellung der Memes doch schon eine menschliche Komponente. Das stellt für mich neben dem Humor auf jeden Fall den Reiz dar und erklärt, wieso ich mich immer mehr zu diesem Format hingezogen fühle. Man spürt, dass hinter dem Meme oft eine unschuldige, manchmal auch unsinnige und teils blöde Intention war, aber darunter verbirgt sich trotzdem eine menschliche und aufrichtige Erfahrung. Das ist eher selten geworden im heutigen Internet. (weiterlesen…)

Hier das erste offizielle Werbevideo zu Disneys Star Wars Themenpark und den besonderen Attraktionen Rise of the Resistance und Smuggler’s Run. Ich bin sehr gespannt, was Disney Imagineering mit Star Wars veranstalten kann und eine Reise zum Black Spire Outpost auf dem Planeten Batuu ist für mich einfach jetzt schon Pflicht, vor allem die immersiven Rollenspiel-Hotels interessieren mich.

Slashfilm-Chef und Disney-Überfan Peter Sciretta ist nicht nur Inhaber eines Jahrestickets für den Park, sondern hat sich auch näher mit den unterschiedlichen Missionen im Millenium Falcon beschäftigt und gefragt, ob der Andrang für die Attraktionen und den Park selbst nicht vielleicht zu groß ist. Hört sich nach einem ziemlichen Clusterfuck an, gerade für internationale Besucher mit wenig Plan vor Ort.


Disney

Die größte Kunst entsteht häufig unter streng begrenzten Bedingungen. Besonders für Gamefreaks erstes Pokémon-Spiel gilt das. Retro Game Mechanics Explained hat sich mit den Leben einhauchenden Schreien der Pocket Monsters in einem sehr nerdigen und schön designten Video beschäftigt.

This is a big fucking deal: Die New Horizons Sonde der NASA hat Aufnahmen des entferntesten Objekts anzubieten, das die Menschheit jemals besucht hat. Das Unternehmen war nicht einfach, vor allem weil das eigentliche Ziel der Mission natürlich Pluto war und nun so ein kleines Objekt von gerade einmal 30 Kilometer Länge bei der Geschwindigkeit schwierig zu fotografieren ist. “Never before has any spacecraft team tracked down such a small body at such high speed so far away in the abyss of space. New Horizons has set a new bar for state-of-the-art spacecraft navigation.”

Ultima Thula besteht aus zwei rötlich gefärbten Sphären, die sehr wahrscheinlich während den Anfangsmomenten unseren Sonnensystems mit der Geschwindigkeit eines Verkehrsunfalls aufeinanderprallten. New Horizons flog an Silvester an Ultima Thule vorbei, weitere Daten und somit auch eine höhere Auflösung befinden sich noch in der Auswertung oder sind noch auf dem Weg zurück zur Erde. Spannende Sache.