Alles sonst so - PewPewPew

2001: A SPACE ODYSSEY by Raid71

10 Jul, 2018 · Sascha · Kunst · 0 comments


Bottleneck Gallery

Die Bottleneck Gallery hat mit Raid71 zusammengearbeitet, um diesen sehr hübschen 2001 Print zu kreieren. Mir gefällt die Detail-Arbeit im Teaser ganz besonders, weniger jedoch die Schriftzüge, auf dich ich hier verzichtet hätte. Raid71 ist ein ziemlich unterschätzter Künstler. Seine Werke funktionieren zwar nur für bestimmte Motive und Projekte, aber wenn es funkt, dass kommen solch poppige Resulte heraus. Ganz besonders mag ich wie Bowman hier in den Monolith fällt und dass diese Edition auf Folie gedruckt wird, sodass das Silber und einige Highlights das Licht reflektieren und dabei selbst ganz interessante Farbspiele kreieren werden.

Das ist ein ganz besonderer Print. Ich warte mal Bilder der gedruckten Endresultate ab und jage dann auf eBay nach dem Teil, wenn es mir zusagt. Wer schon jetzt überzeugt ist, sollte heute um 18 Uhr deutscher Zeit auf der Webseite die Kreditkarte bereithalten.


Bottleneck Gallery

Hier ein paar Prints aus den vergangenen Wochen.

Universal | Mondo

Das definitive Highlight: Mondo hat zusammen mit Jason Edmiston Roger Kastels gestohlenen Jaws-Print rekreiert, der für das berühmteste Filmposter aller Zeiten hergehalten hat (ursprünglich erschien die Zeichnung bereits auf der Rückseite der Buchvorlage).

Newsweek hat ein Video, in dem Edmistons detailgetreue Arbeit im Zeitraffer abläuft. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Mondo hat das schon mal mit Struzans Poster für The Thing gemacht und ich würde mir wünschen, dass es solche Aktionen öfter geben würde. Das bleibt aber wohl ein nur Traum, da das wohl ein Lizenzalptraum wäre.

Edmistons Print geht morgen online, pünktlich zum Fourth of July Feiertag der USA, neuerdings jetzt auch als “Jaws-Day” bekannt, weil jeder Kultklassiker jetzt einen Feiertag braucht. Was ich von diesem Blödsinn halte, habe ich hier bereits festgehalten.

An Thatgamecompanys legendärem Indie-Hit Journey haben sich schon mehrere Künstler versucht, insbesondere die Landschaftsexperten Mark Englert und JC Richard konnten hier beeindruckende Ergebnisse abliefern, ließen jedoch immer die Kinetik und den Überraschungsmoment des Spiels vermissen.

Ich hatte Journey damals ohne großes Vorwissen gespielt und war völlig verblüfft, dass dort plötzlich eine andere Figur auftaucht, die von einem Spieler gesteuert wird und mit der ich aber interagieren, aber nicht wirklich kommunizieren kann. Dann bleibt einem die Wahl: Entweder man beschreitet dann die Reise zum heiligen Berg und der Erleuchtung gemeinsam oder verlässt sich eher auf die eigenen Instinkte. Die meisten Spieler entscheiden sich für diese magische Gefühl, mit einem anderen unbekannten Spieler diese einzigartige Erfahrung zu teilen. Wahrscheinlich eine der besten Multiplayer-Ideen aller Zeiten.

Tomislav Jagnjic fängt für mich diese anfängliche Verwunderung, dieses kleine Spielewunder, perfekt ein. Leider ist das Ding kein Art Print geworden. Stattdessen turnen mich die Logos und besonders die Kinoplakatgröße dieses Tiels dann doch zu sehr ab. Trotzdem sehr schick.


Mondo

Ich mag Claire Hummels Twitter-Account sehr. Vor zwei Jahren übernahm sie Olly Moss’ Job bei Campo Santo als Art Director bei In The Valley of the Gods, dem Nachfolger zum Erfolgshit Firewatch. Ich mochte ihren Stil schon immer sehr und freue mich, dass sie hier mit Mondo und Jurassic Park ihren Durchbruch in der Printszene hat. Definitiv eine ungewohnte und ungewöhnliche Perspektive, die aber durchaus ihren Reiz hat. Das kleine Format (18×24 inches) macht das zu einer runden Sache.


Mondo

Ebenfalls schick sind diese Prints zu Solaris, wobei ich mir diese beiden Varianten mal vorknüpfe um ein Phänomen festzuhalten, das ich häufiger finde: Besonders visuell beeindruckende Filme haben häufig eher nicht so tolle Prints. Also, die hier sind zweifellos an sich gut, aber sie schreien jetzt für mich nicht nach Tarkowskis Meisterwerk.


Mondo | Bottleneck Gallery

Natürlich alles Quatsch, weil die Deflektorschilde und Repulsor Fields die Aerodynamik der Raumschiffe bestimmen. Trotzdem ist diese Frage nach der Schnittigkeit der Star Wars Raumschiffe natürlich höchst interessant, weil die Schilde auch mal ausfallen oder kaputt geschossen werden können.

Ein neues Modell hat das Fermi Paradox “gelöst”:

One can answer [the Fermi Paradox] by saying intelligence is very rare, but then it needs to be tremendously rare. Another possibility is that intelligence doesn’t last very long, but it is enough that one civilization survives for it to become visible. Attempts at explaining it by having all intelligences acting in the same way (staying quiet, avoiding contact with us, transcending) fail since they require every individual belonging to every society in every civilization to behave in the same way, the strongest sociological claim ever. Claiming long-range settlement or communication are impossible requires assuming a surprisingly low technology ceiling. Whatever the answer is, it more or less has to be strange.”

Sprich: Die Menschheit ist wahrscheinlich die einzige intelligente Spezies in der Milchstraße. Das macht unsere Existenz noch ein Stück mehr besonders und die Eroberung anderer Himmelskörper in unseren Sonnensystem ist noch dringlicher geworden, sodass wir ein Extinction Level Event überstehen können. Ernüchternd, aber auch auch ermutigend. Niemand wird uns helfen, also müssen wir unsere Probleme selbst bewältigen. Auf Hilfe von außen ist kein Verlass.

In the end, the team’s conclusions do not mean that humanity is alone in the Universe, or that the odds of finding evidence of extra-terrestrial civilizations (both past and present) is unlikely. Instead, it simply means that we can say with greater confidence – based on what we know – that humanity is most likely the only intelligent species in the Milky Way Galaxy at present.

And of course, this all comes down to the uncertainties we currently have to contend with when it comes to SETI and the Drake Equation. In that respect, the study conducted by Sanberg, Drexler and Ord is an indication that much more needs to be learned before we can attempt to determine just how likely ETI is out there.

#WirLiebenBlogs

29 Jun, 2018 · Sascha · Alles sonst so · 0 comments

Ich bin eigentlich kein großer Freund von Blogstöckchen. Die Idee der “Ein Herz für Blogger”-Aktion fand ich persönlich immer redundant, wenn ich doch schon eine Blogroll präsent auf der Frontpage habe. Trotzdem möchte ich in diesem Jahr teilnehmen, auch weil Blogs insgesamt mehr Leser vertragen können und das Thema “Blogsterben” schon nicht unwichtig ist.

Blogging ist nicht unsexy geworden, wie man vielerorts lesen kann, das Lesen von Blogs ist für viele inzwischen nur in der Masse an multimedialen Reizen langweilig geworden. Zentrale Anlaufstellen wie Facebook, Twitter, Instagram sind dagegen attraktiver geworden. Videos sind dazu nicht so anstrengend wie Texte. Oft ist ein Klick, der einen sprunghaft zum Blog trägt, schon zu viel. Stattdessen nimmt man die Überschriften wahr und verweilt häufig lieber in den Apps. Ich bin da genauso schuldig wie ihr.

Doch ich bin davon überzeugt, dass es nichts Besseres als einen eigenen Blog gibt. Nennen wir das Kind doch beim Namen: Es ist eine Homepage, ein eigener Platz im Internet, eine zentrale Anlaufstelle mit allen Inhalten gesammelt von einer Person. Wie Neil Armstrong steckt man die eigene Flagge in den Boden und sagt “Hier bin ich.”

#WirLiebenBlogs – ein Hashtag, eine Aktion, eine Website und vor allem eine Einstellung. Aus einer mitternächtlichen Schnapsidee vor ein paar Jahren in einer Hamburger Burgerbude haben sich mehrere Bloggertreffen („Bloggerbutze“) ergeben, in denen wir über gemeinsame Bestrebungen zur Stärke der etwas eingeschlafenen Blogosphäre gesprochen haben. Denn Blogs sind nicht tot, Algorithmen, Aufmerksamkeitsspannen und Alltagstrott haben sie nur irgendwie verändert.

Unser Ergebnis: #WirLiebenBlogs. Und sind damit sicherlich nicht alleine. Wer gerne Blogs liest oder selbst führt, ist hier genau richtig. Und auch wenn WirLiebenBlogs.de langfristig als Hub für andere Aktivitäten dienen soll, beginnen wir mit einer traditionellen Aktion – der Blog-Empfehlung.

In dem Sinne, hier meine Lieblingsblogs, die ich selbst gerne lese und verfolge. Die großen Blogs kennt ihr eh alle selbst, die muss keiner verlinken. Ich bin mir sicher, dass ich einen vergessen habe, aber dann darf man sich gerne in den Kommentaren beschweren. (Eine Liste aller Teilnehmer gibt es auf der Aktionsseite):

eay – Stefan nannte mich in seiner #WirLiebenBlogs-Liste den “Vorzeigepopkulturblog” und ich danke ihm dafür. Für mich ist Stefan der Vorzeigeblogger schlechthin. Seit jeher dabei, immer mit kleinen Tweaks am Blog, nie große Pausen, ein tüchtiger sowie interessanter Kerl. Oft wünsche ich mir von ihm längere Beiträge.
Das Filmfeuilleton – Matthias ist mein engster Freund in der Blogosphäre und seit vielen Jahren ein absoluter Schaffer, der nach seiner Arbeit bei Moviepilot auch noch in seinem eigenen Blog Kritik nach Kritik raushaut und leidenschaftlich für das Publizieren brennt.
Interweb 3000 – Doktor Katze fliegt immer irgendwie unter dem Radar, habe ich das Gefühl, macht das aber alles besser als die ganzen anderen Blogs wie DrLiMa usw.
Filmdrunk – Vince Mancini betreibt den besten Filmblog der Welt und hat dazu mit Matt Lieb auch noch den besten Filmpodcast am Start, den ich seit Jahren vergöttere.
Uncrate – Früher als Discover unterwegs bietet Uncrate die beste Video-Zusammenstellung des Internets.
CAAN Design – Ich wollte früher mal Architekt werden und bin heute noch ein großer Fan von (Innen-)Architektur. CAAN ist der beste Blog in diesem Gebiet.
Lost Levels – Superlevel ohne Fabu und meine Gastbeiträge, trotzdem noch der beste Videospielblog überhaupt.
Great Showdowns – Süße Zeichnungen von Scott C. zu aktuellen Filmen und Klassikern.
OMGPosters – Neben Foren und Newslettern wahrscheinlich die beste Anlaufstelle für die alternative Poster-/Printszene.
Inside The Rock Poster Frame – Wie OMGPosters, aber mit einem größeren Fokus auf Gig-Poster.
Rebel Scum – Der beste Blog für Star Wars Merchandise.
Modelers Miniatures & Magic – Etliche Fotos von Science Fiction Modellen, die teilweise zum Verkauf angeboten werden. Wäre ich reich, würde ich mich hier arm kaufen.
ModelChili Scale Models – Wer wissen will, wie die Modelle entstehen, wird hier bestens beraten. Selbst kleinste Schritte werden beschrieben und erklärt.
Brothers Brick – Der beste LEGO-Blog im Brickverse.
James Vaughan – Habe meine Definition von Blogs bei der Liste hier sehr grob umfasst, wie man u.a. an James’ Flickr-Stream merkt. Super weirde SF/retrofuturistische/oldschool Sachen.

Ich bin eigentlich recht handwerklich talentiert und stehe auf solche Sachen total, weshalb sie in Zukunft öfter im Blog erscheinen sollen. Mehr hier.


Mondo

Zweifellos ein hübscher Print, den Mondo da morgen verkauft, aber ich nehme mir die Veröffentlichung mal zum Anlass, um meine Haltung gegenüber dem Star Child am Ende von 2001 auszudrücken: IT’S FUCKING CREEPY. UGH! Ich habe die Darstellung noch nie gemocht, soll natürlich befremdlich wirken, aber nee, geht gar net. Wäh.

The point and purpose – after a number of sketches – was to settle on what would essentially be a character study of the Star Child himself, and to depict him in a way that speaks to his personhood and his relationship with the HAL 9000. The other side of the apes that are so tempting to exploit and express.

Muddy Colors hat ein seltenes Making Of anzubieten, inklusive verworfenen Konzeptzeichnungen.