Politik - PewPewPew

Neil deGrasse Tysons Cosmos Wiederauflage erfreut sich gerade großer Beliebtheit, doch natürlich gab es auch eine starke Opposition von der religiösen Rechte der USA. Über Wochen hinweg hat Tyson oftmals in kleinen animierten Geschichten die Leidenswege großer Köpfe in früheren Zeiten aufgezeigt. Bereits in der ersten Episode erzählte man vom Leben von Giordano Bruno und seiner Exekution.

Doch das ist momentan nicht der große Aufreger. Viel mehr nerven tut Tyson in den Augen dieser Kritiker wegen seinen Ausführungen zum Klimawandel (dem er die gesamte letzte Folge widmete und auch Gegenargumente auseinander nahm) und seiner Stellungnahme in der letzten Episode, dass er befürchtet, dass Aliens auf Grund unseres mangelnden Intellekts oder unserem Willen gemeinsam zu arbeiten gar kein Interesse an uns haben – wie zum Beispiel im Kampf gegen den Klimawandel.

Das nahm man sich jetzt bei Fox News zum Anlass Tyson runterzumachen und zu beschimpfen. Ähnlich wie bei Obama und sonstigen Gegner erfindet Fox News da eine Person, die es nicht gibt. Das Theater wirkt, wenn man es nicht besser wüsste, wie eine Parodie oder ein Sketch von SNL. Wir sind 10 Jahre von Ow! My Balls! entfernt, ich sag’s euch. Oh, und Gavin McInnes kann sich ins Knie ficken. Wichser.

“Good evening, monsters.” So richtet sich John Oliver in meiner neuen Lieblingshow Last Week Tonight an die schlimmsten Menschen im Netz: Internetkommentatoren, die uns sonst mit den dümmsten Bemerkungen der Welt nerven, jetzt aber unser aller Heiland sein könnten. Nachdem er wie sonst kaum ein anderer Moderator in den USA die Debatte um Netzneutralität eindeutig in illegale Kartellmachenschaften rückte und erklärte, wieso das eigentlich keinen interessiert (es ist stinklangweilig, weil das Wort “Netzneutralität” keinem was sagt; Internetfuckery würde eher passen – /fullack), müssen wir es jetzt selbst richten. Bevor die FCC mit ihrem Lobbyingarsch Wheeler nämlich ihre Entscheidung treffen wollen, nehmen sie jetzt Kommentare entgegen. So, go forth and spam, my children!

Keine Politik im All

28 May, 2014 · Sascha · Politik,Wissenschaft · 1 comment

Sehr schönes Bild: Auf der gestrigen Pressekonferenz der neuen ISS Besatzung gab es ein Gruppenkuscheln als Antwort auf die Frage, wie die Crew mit den weltweiten Spannungen durch die Krise in der Ukraine umgehe. Neben dem Russen Maxim Surayev und dem US-Amerikaner Reid Wiseman wird heute auch der Deutsche Alexander Gerst hoch geschossen. Gerst ist Geophysiker. Er wird bei der 40. und 41. Mission dabei sein und insgesamt sechs Monate im All verbringen sowie der dritte Deutsche an Bord der ISS sein. Godspeed!

SpOn hat übrigens ein nettes Interview mit Sigmund Jähn, dem ersten deutschen im All. Alexander Gerst kann man unter @Astro_Alex folgen, einen Livestream des Starts gibt es bei Space.com heute Abend ab 20 Uhr. SO sieht übrigens Gersts Homepage aus. Sympathisch.

Sehr schönes Video der SpaceAdvocates zur laufenden Penny4NASA Aktion.

Penny4NASA strives to increase NASA’s funding to 1% by encouraging popular support for NASA through education and outreach.

We uphold the importance of NASA by highlighting scientific exploration, research and education as paramount to society’s success. NASA’s current budget, at 0.5% of the total U.S. budget, does not reflect the hugely important economic, technological and inspirational resource that this agency has been in its 50+ year history. This is the people saying that as a society, we want our tax dollars to reflect the importance of scientific exploration, research and education; and 0.5% doesn’t cut it. The NASA budget must be increased to at least 1% of the U.S. federal budget.

Schöner Rant von Bill Maher über personalisierte Newsfeeds, die uns gerade auf dem besten Weg gen Fahrenheit 451 schicken. Über den bin ich vor einer ganzen Weile gestolpert, aber ich musste gestern an ihn denken, als Facebook mir mal wieder anbot, meinen News Feed zu “verbessern”.

google doodle pro lgbt

Das heutige Google Doodle zum Start der olympischen Winterspiele in Sochi, Russland. pixellove

Angry Birds NSA

Na? Bei wievielen Leveln habt ihr drei Sterne, ihr Noobs? Und jetzt nur nicht lügen, denn die NSA weiß Bescheid und kann euch überführen. Das ist aber nicht alles, denn durch die Apps sammelt die NSA inzwischen Alter, Ort und sogar die sexuelle Orientierung der Nutzer, wie der Guardian jetzt basierend auf neuen Snowden Leaks berichtet. Na klasse.

Depending on what profile information a user had supplied, the documents suggested, the agency would be able to collect almost every key detail of a user’s life: including home country, current location (through geolocation), age, gender, zip code, martial status – options included “single”, “married”, “divorced”, “swinger” and more – income, ethnicity, sexual orientation, education level, and number of children.

Guardian: Angry Birds and ‘leaky’ phone apps targeted by NSA and GCHQ for user data.
Image by Matt Boch

love police posterHier der Trailer zur Dokumentation über Charlie Veitch und seine Protestvideos der Love Police (Facebook), die er früher mit Danny Shine zusammen gefilmt hat, bis die zwei sich anscheinend nicht mehr verstanden und keine Videos mehr zusammen machten. In dem Trailer sieht man nichts davon. Danny wollte vor Kurzem eine Doku (Pitch Video) über diese Videos drehen, hat aber nicht das benötigte Geld beisammen bekommen. Charlies Doku hat da jetzt schon wesentlich mehr Erfolg und wird am 28. November bei uns in den Kinos laufen. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass Charlie die kontroversere Person ist. Mir gefällt er auch oft nicht. Liegt insbesondere an seinen oftmals unnötigen Provokationen und seinem 9/11-Verschwörungsquatsch, aber Letzterem hat er ja abgeschwört und das wird ja auch in der Doku behandelt. Geht also klar. Dürfte interessant werden.