Mondo - PewPewPew

Mit Return of the Jedi endet Jocks Posterserie für Mondo, die bekannte Star Wars Momente aus neuen Blickwinkeln einfangen wollte. So richtig happy war ich mit seinen Prints bisher nie und ein Fan seines sonstigen Werkes bin ich auch nicht, aber den hier habe ich mir schon geschnappt. Erstens weil Lukes Ender-Outfit das coolste der gesamten Trilogie ist, Return of the Jedi mein Lieblingsfilm der Reihe ist und dargestellte Szene einfach badass ist.

Ein bisschen Kritik muss aber sein. Luke sieht irgendwie goofy aus, sein Blick geht nicht zum Speeder und die anderen Concepts, insbesondere das Mission Briefing auf der Home One, wären erheblich geiler gewesen. Trotzdem: Luke als Jedi – “like my father before me” – ist schon einen Print wert und ich hoffe, dass man das Dithering auf dem fertigen Druck nicht so krass sieht, davon bin ich nämlich kein großer Fan.

Den Prints gibt es noch bis heute im Rahmen einer Timed Edition zu erwerben.


36″x24″ Screenprint, Edition of 275
Printed by DL Screenprinting
Expected to Ship February 2019

A Quiet Place war eine mitreißende Kino(saal)erfahrung. Das Unwohlgefühl und die Angst vor der ständigen Bedrohung fängt Matt Ryan Tobins Print für Mondo gut ein, aber der minimalistische Ansazu funktionierte im Film besser als auf dem Papier. Ein kleines Easter Egg gibt es in Form der Schallwellen in den Glühbirnen, die im Dunkeln rot leuchten, aber das war’s. Keine versteckten Monster und viel zu viel Leerraum im oberen Drittel. Kompositorisch nichts für mich und es erinnert mich vor allem an Nicolas Delorts Charlie Brown Weihnachtsprint, aber vielleicht hat jemand anderes Gefallen daran. Mondo stellt den Print gleich um 17 Uhr deutscher Zeit online.


Mondo

Eins ist klar: Die Erwartungen an Laurent Durieux sind immens hoch. Der belgische Künstler ist sich dessen auch sicher bewusst, immerhin brachte seine erste Solo-Ausstellung vor vieren Jahren einige der erinnerungswürdigsten Prints der Szene hervor. Ob er die Träume vieler seiner Fans mit seiner neuen Ausstellung “The Art of Laurent Duriex Part Two” in Mondos Gallerie erfüllen wird, weiß er nicht so recht, aber Hoffnung ist durchaus erlaubt.

“I’m pretty sure people are expecting me to raise the bar a little higher than for my first 2014 solo exhibition at Mondo,” Durieux stated. “I don’t know if I succeeded in doing that but I did my very best to hopefully meet those expectations. Cherry on top, I also had the immense honor to have been able to work on some of the best properties in popular culture, some of which have only been made available for me, which is not only very humbling but also an amazing sign of confidence in my artistry. I truly can’t wait for everyone to see this 7 months labor of love.”

Durieux zählt zu den bekanntesten Künstlern des Genres. Sein Stil ist unverkennbar und kommuniziert in cleveren Kompositionen mit nur wenigen Elementen das Thema der abgebildeten Filme. Der legendäre Jaws-Print hängt sogar bei Steven Spielberg höchstpersönlich an der Wand. Wenn Mondos Kontakte ihm Traumprojekte ermöglichen konnten, zücke ich schon mal bereitwillig mein Portemonnaie.

Der Hype ist groß und der erste Vorgeschmack in Form von Apocalypse Now lässt auf jeden Fall tatsächlich Großes erhoffen. Durieux nimmt eine der bekanntesten Einstellungen der Filmgeschichte und dreht sie buchstäblich auf den Kopf, gleichzeitig eine Hommage und eine neue, bedeutungsvolle Idee. Dazu ist die Umsetzung wirklich grandios, die Farbgebung ist schlicht perfekt und Durieux’ markante Strichführung ist hier ausnahmsweise mal eher in den Details wiederzufinden. Martin Sheen darf tatsächlich fast fotorealistisch erscheinen. Das erfreut mich sehr, da ich in letzter Zeit meine Probleme mit Durieux’ Werken hatte.

Seine Version von The Shining lässt mich dagegen relativ kalt. Sicherlich ein ganz hübscher Print, ordentlich gemacht mit einer feinen Ideen. Irgendwie aber ein kleiner Dämpfer, der mich jedoch nicht abschreckt. Am 9. November geht die Ausstellung los und ich erhoffe mir einen 2001 Print, den es dann bei eBay zu exorbitanten Preisen zu ergattern gilt. Sollte jemand zufällig in Austin zu der Zeit sein, darf man mich gerne kontaktieren. (Einen Versuch ist es ja wert.)


Mondo

Matt Taylors erster Print zu Lost in Translation war ein instant classic. Geringe Auflage, neuer Künstler, Lieblingsfilm von vielen Leuten. Bäm, bis heute kaum noch auf eBay oder sonstigen Sekundärmärkten erhältlich, muss man wohl hohe dreistellige Beträge bezahlen, um das Ding zu kriegen. Oder man geht nächste Woche zum Roxie Theater in San Francisco, wo es zu einem 35mm Screening von Sofia Coppolas Kultklassiker diesen Print geben wird. Taylor selbst sagt, er hätte damit endlich das Herz des Films getroffen. Ich stimme ihm zu.

Suspiria von Sara Deck für Mondo (24″ x 36″ / Edition of 275). Lieber wäre mir der Print wieder in 18″x24″ und ohne Tagline gewesen, aber das ist ein echter Stunner, hoffentlich wird der Film so gut wie dieser Print.


Mondo

Zweifellos ein hübscher Print, den Mondo da morgen verkauft, aber ich nehme mir die Veröffentlichung mal zum Anlass, um meine Haltung gegenüber dem Star Child am Ende von 2001 auszudrücken: IT’S FUCKING CREEPY. UGH! Ich habe die Darstellung noch nie gemocht, soll natürlich befremdlich wirken, aber nee, geht gar net. Wäh.

The point and purpose – after a number of sketches – was to settle on what would essentially be a character study of the Star Child himself, and to depict him in a way that speaks to his personhood and his relationship with the HAL 9000. The other side of the apes that are so tempting to exploit and express.

Muddy Colors hat ein seltenes Making Of anzubieten, inklusive verworfenen Konzeptzeichnungen.

Erst vor grob zwei Wochen ist das Vorhaben einer privaten Gruppe an Posterfreunden geplatzt, einen Künstler für einen Kunstdruck zu A Ghost Story zu engagieren. Wie das Schicksal so will, werde ich dank Mondo nun trotzdem ein alternatives Poster zu meinem Lieblingsfilm aus dem letzten Jahr erhalten. Außerdem ist es erfreulich, dass die Größe nur auf 24×18 Zoll beschränkt ist, was eher zum Kunstdruckstil der Poster passt. Ich könnte auch völlig ohne Credit Block und Titel auskommen, auch wenn ich mir wohl nicht einfach so einen Druck eines toten Vogels an die Wand hängen würde. Trotzdem ein schaurig-schönes Motiv. Freue mich besonders nach dem ganzen Twitter-Hype immens auf Hereditary.

Beide Poster werden heute ab rund 18 Uhr auf Mondo zu kaufen sein.


Mondo

A GHOST STORY by Sam Wolfe Connelly
18″x24″ Screen Print, Edition of 175
Printed by DL Screenprinting

Mondo

HEREDITARY by Randy Ortiz
24″x36″ Screen Print, Edition of 200
Printed by DL Screenprinting

Schicke Aktion: Zum Star Wars Day (May the Fourth) veröffentlichte Mondo zwei neue Portraits aus Mike Mitchells Star Wars Serie. Nien Nunb und den Sandtrooper gibt es für je $60 bei Mondo bis Sonntag als timed release zu kaufen. Ich finde beide sehr schön, die Prints entwickeln wirklich erst als Druck und mit etwas mehr Absand ihre wahre Schöneheit. Trotzdem setze ich mal aus und schone meinen Geldbeutel, um mir irgendwann Admiral Ackbar aus der Serie leisten zu können.


Baroque Portfolios

Baroque Portfolios ist ein Spinoff der Bottleneck Gallery und wahrscheinlich die beste Erfindung aller Zeiten. Mindestens. Jeder Sammler von Postern und Print kennt es: Der Geldbeutel und die Augen waren mal wieder größer als die Quadratmeter Wand im Haus und nun hat mal geniale, hochqualitative Prints herunterliegen. Oder schlimmer: Die Prints bleiben zusammengerollt in der Versandrolle und werden nie wieder flach. Jetzt schafft dieses Portfolio für schlappe $140 Abhilfe.

Black durable bicast leather exterior
Full zipper enclosure
Includes 10 double-sided oversized archival polypropylene sleeves sealed on three sides. Easily insert artwork without damaging corners!
Holds artwork up to 24 x 36 inches
Acid-free paper inserts
Black high strength multi-ring binder
Lightweight and easy to carry and transport – includes shoulder strap
Storage capacity:
Transport – up to 25 sleeves
Storage (flat) – up to 50 sleeves
Refills sold separately

Jetzt werden sicherlich einige sagen “Wow, das ist aber echt viel Geld für so ein Portfolio” und damit ihre Unkenntnis offenbaren. Nein, ist es eben nicht! In dieser Größenordnung ist es ohnehin schon unglaublich schwer ein Portfolio zu finden, geschweigedenn ein Produkt von Qualität. Mein aktuelles ist zum Beispiel eine 24″x36″ Kartonmappe und die kostete mich schon knapp 90€. Dagegen bietet Baroque Portfolio ein schickes, transportfähiges Produkt mit Säureschutz-Folien und Präsentationsmöglichkeit an. Die ultimative Lösung wäre natürlich immer noch ein Flatfile-Storage, aber bis ich mir das leisten kann, genehmige ich mir diese fantastische Zwischenlösung.

Ich bin ein bisschen geschockt, dass Mondo als Marktführer nicht zuerst auf diese Idee kam. Die Resonanz der Posterszene war nämlich immens. Vielleicht passt das Produkt Mondo nicht ins vermeintliche Prestige-Lineup. Wie auch immer, das Teil geht aktuell völlig zurecht weg wie warme Semmeln und wird auch bald bei mir für Schutz und Ordnung sorgen.


Baroque Portfolios