Fernsehen - PewPewPew

Für meine Kritik am unreflektierten Umgang mit der Nostalgie-Überwältigung in Stranger Things habe ich in der Vergangenheit viel Lack gekriegt. Nun gefällt mir die dritte Staffel deutlich besser einer gefühlten Mehrheit im Netz. Woran liegt das? Mit Rajko Burchardt habe ich das und noch mehr hinterfragt.

Für Feedback oder Fragen schreibt einen Kommentar unter diesen Post, eine Mail an mail@pewpewpew.de oder ihr schreibt @PewPewPewBlog auf Twitter. Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann hinterlasst ihr dem PewCast eine positive Bewertung auf iTunes.

Shownotes:
Alle Bildquellen © Netflix
Wowcast 70: Stranger Things Staffel 1
Wowcast 99: Stranger Things Staffel 2
Calpurnia – Full Performance (Live on KEXP)
Vaporwave: Genre Redefined

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast037.mp3 (49 MB)
Soundcloud: PewCast 037: Stranger Things Staffel 3
iTunes: PewCast
Spotify: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast


AMC

Lange passierte nichts in Fear The Walking Dead, nun überschlagen sich die Ereignisse und die Wolken am Himmel lassen nichts Gutes erahnen.

Fear the Walking Dead verschwendet in dieser Woche keine Zeit. Der Cliffhanger der letzten Woche wird nämlich in der 7. Folge der 5. Staffel (Still Standing bzw. Boden unter den Füßen) direkt aufgelöst. Nach einer Notlandung müssen Charlie und Strand (Colman Domingo) sich radioaktiv verstrahlten Zombies stellen und gleichzeitig die wichtigen Flugzeugpropeller retten.

Das ist aber noch nicht alles!

Gleichzeitig versuchen Alicia (Alycia Debnam-Carey) und Morgan (Lennie James) die Welt zu retten: Madison (Kim Dickens) Tochter kümmert sich um die Kinder des Waldes, während Morgan die Kernschmelze im Atomkraftwerk aufhalten möchte. Währenddessen hilft John Dwight weiterhin bei der Suche nach dessen Frau Shelly und Luciana stellt ein Leck im Tank des Flugzeuges fest, weshalb June und Althea (Maggie Grace) nochmal auf den Berg klettern, um Kerosin zu stibitzen.

Puh. Ganz schön viel los! (weiterlesen…)


AMC

Kurze Lichtblicke werden wohl in dieser Staffelhälfte alles sein, was die Fans von Fear The Walking Dead erwarten dürfen. Die 6. Folge der 5. Staffel erreicht einen neuen Tiefpunkt.

Zwei Folgen vor dem Midseasonfinale hat Fear the Walking Dead keinen klaren Bösewicht, keine Gegenspieler, keine in sich konsistenten Charakterentwicklungen, keine moralisch komplexen Szenarien und auch sonst nur ansatzweise interessante und vor allem glaubhafte Konflikte geschaffen, die eine Handvoll Episoden mit einem roten Faden verbinden können.

Bisher ist niemand gestorben. In einer Zombie-Serie. Selbst Luciana lebt noch.

Zwei Folgen vor dem Finale ist klar: Die Showrunner Ian Goldberg and Andrew Chambliss müssen ihre Posten räumen. AMC war bereits in der Vergangenheit nie zimperlich im Umgang mit den kreativen Gestaltern von The Walking Dead-Serien. Nun ist es wieder so weit. Es ist höchste Zeit für frisches Blut. (weiterlesen…)

Danny McBride und Jody Hill melden sich mit ihrer dritten HBO-Zusammenarbeit zurück. The Righteous Gemstomes erzählt von einer weltweit bekannten Familie an Televangelisten, also Scharlatanen, und neben McBride werden John Goodman, Adam Devine, Walton Goggins und Edi Patterson das Bild abrunden. Basierend auf dem Trailer lässt sich schon sagen, dass sich tonal auch in dieser Serie nicht viel ändern wird. McBride und Hill haben ihr Steckenpferd gefunden und nach Eastbound & Down sowie Vice Principals würde ich den beiden Comedy-Göttern überall hinfolgen.

Dass sich das kreative Team (wiederum ergänzt durch Regisseur David Gordon Green) mit diesen Menschen fantastische Opfer für ihre Art von Comedy gewählt haben, sah man sehr gut an dem Interview mit Pfarrer Kenneth Copeland, das vor einigen Wochen viral ging. Copeland ist übrigens der Typ, der lieber mit seinem Privatjet zu Auftritten zur Messe fliegt, weil er dort besser – in Abwesenheit der sündhaften Seelen der Normalsterblichen – zu Gott beten kann. Wie gesagt, das passt wie Arsch auf Eimer. The Righteous Gemstones startet am 18. August auf HBO.


AMC

Eine Fear the Walking Dead-Folge über Althea und die Organisation, welche Rick Grimes in der Mutterserie rettete. Das sollte für eine gute Episode genügen. Warum dies nicht gelingt, lest ihr im Recap.

Ein Viertel dieser Staffel ist vorüber und bisher ließ Fear the Walking Dead mich relativ kalt. Doch nun erscheint mit der 5. Folge der 5. Staffel eine Geschichte über die entführte Althea (Maggie Grace) und die mysteriösen Helikopter-Menschen, bei denen auch Rick Grimes vermutet wird. Klingt nach einem anregenden Szenario und die Folge namens “Das Ende von Allem” – so ein Titel weckt Erwartungen! – beginnt auch stark.

Ist das also der Wendepunkt der bisherigen Fear the Walking Dead-Staffel, ja vielleicht sogar endlich die Erlösung erwartungsvoller Fans?

Leider nein. Nach einem visuell starken Einstieg und einer spannenden Verfolgungsjagd zieht die Serie wie so oft die Handbremse für ein Drama, das diese Bezeichnung nicht verdient.

Gleich zwei Mal findet sich Althea (Maggie Grace) nach dem Aufwachen angekettet wieder, um sich dann zu befreien, nur um dann wiederum von ihrer Entführerin aufgegabelt zu werden. Diese repetitiven Handlungskreise der Serie wirken frustrierend. Doch es wird noch schlimmer. (weiterlesen…)

Das lineare Fernsehen stirbt aus und mit ihm gehen einige Traditionen wie etwa die Samstagmorgen-Zeichentrickserien verloren. Jurassic World Headwriter Colin Trevorrow und Netflix (neben YouTube ironischerweise einer der Übeltäter dieses Trends) wollen dies nun mit Camp Cretacious ändern. Die Serie wird von Dreamworks Animation für einen Start im nächsten Jahr produziert und ist Teil eines größeren, mehrjährigen Netflix-Plans, mehr eigenen kinder- und familienfreundlichen Content zu produzieren.

Die Idee einer Jurassic Park Zeichentrickserie reicht weit zurück. Erst im letzten Jahr erblickten lang verschollene Konzeptzeichnungen von Will Stout das Licht der Welt. Camp Cretacious soll sechs Teenagern folgen, die die einmalige Chance erhalten, ein Abenteuer im Sommercamp auf der anderen Seite von Isla Nublar zu verbringen.

Daher vermute ich mal, dass Camp Cretacious vor und während den Ereignissen von Jurassic World spielen muss. Inwiefern sich jetzt “eine andere Seite von Isla Nublar” finden lässt, ist angesichts der Sperrzonen auf der Insel fraglich, aber die Kartografie der Insel wurde kanonisch nie endgültig geklärt (Das Fandom liegt seit dem Release von Fallen Kingdom darüber im Streit, wie der See mit dem Meer verbunden ist).

 

Scott Kreamer (Pinky Malinky) and Lane Lueras (Kung Fu Panda: The Paws of Destiny) serve as showrunners and executive producers. The series is executive produced by Steven Spielberg, Frank Marshall, and Colin Trevorrow. Zack Stentz serves as consulting producer.

Das erste Poster versprüht mit seiner Jurassic Park Farbgebeung natürlich einiges an Nostalgie und der erste Teaser ist auch ganz vernünftig. Ob der Zeichentrickstil gefällt oder ob sich eine Zeichentrickserie mit Spielbergs Horrorfilm (Ja!) überhaupt vermischen lässt, ist fraglicher.

Autor Craig Mazin gelingt in seinem Drehbuch der Erfolgsserie Chernobyl ein Kunstgriff. Statt die Serie mit dem Ablauf der Katastrophe beginnen zu lassen, setzt Mazins Pilot direkt nach der Explosion des Reaktors ein und verschiebt somit den Fokus sehr klug auf die sowjetische Reaktion und das System, aufgebaut auf Lügen und Angst, welches dann in der Finalfolge durch die Schilderung der Abläufe in der schicksalshaften Nacht zerlegt wird.

Auf Vimeo existiert zurzeit dennoch ein Fancut, der Episode 1 und 5 miteinander zu einer chronologischen Abhandlung der Ereignisse vereint. Ein spannendes Experiment, das jedoch beweist, wie wichtig und richtig Mazins Entscheidung war.