Fernsehen - PewPewPew

I’m about to start season two and I just quickly wanted to pump this out beforehand: Season 1 of Camp Cretaceous was a bit of a welcome surprise. It’s a little series retelling the events of Jurassic World from the perspective of a group of young teens, who have arrived on Isla Nublar as tourists.

Each one of them is unique enough to entertain throughout the very short order of just eight episodes, which are roughly 20 minutes long each. Overall, you end up with about the size of an animated movie in the larger Jurassic story. Some threads left dangling at the end of season 2 might lead to some interesting story developments, but let’s not beat around the bush, the real stars of the show are the dinosaurs themselves. Camp Creteaceous featured nicely realized dinosaur models from ILM but also portrayed them as animals again, reminiscing the naturalistic and non-anthropomorphized way only the very first Jurassic Park originally showed them.

The show is nothing to write home about but it had a surprising amount of real, actual death shown on screen, considering this is conceptually a kids’ show, and it leaves us at the end with a very enticing scenario. The kids are left on the island and, as far as we know, nothing really happens on Isla Nublar until the opening shots of Fallen Kingdom, which take place about three years later. After faithfully clinging to the plot (sometimes featuring impressive, complimetary shot-reverse-shots from the movie) of Jurassic World, it’s exciting to have an open playing field the second season.

Especially considering the additional and I now believe fourth dinosaur cloning company which might feature nicely into Dominion next year. Seeing as the movie was originally slated to come out this year and Camp Cretaceous being a normal DreamWorks split-season-order, there’s a non-zero chance of the end possibly leading into a world already populated with dinosaurs, mirroring last year’s short The Battle at Big Rock.

Based on the trailer, season two will feature some fan favorites when it comes to the main attractions and since the children will have to scavenge their way across the island, the potential for heavy nostlagic callbacks is huge. Something the first season cleverly avoided while instead expanding on the idea of actual park attractions and overall scenery. There wasn’t that much of it at the end of the day and the park seemed unusually empty at times, but it was enough to keep an old fan like me, who built his own park using the Kenner toy line back in the day. So I am hyped to see what else they might discover on the island and how they actually get back, since I don’t assume they will stay on the island for years to come. Perhaps Lockwood will come to play a lot earlier than we’ve assumed, or maybe they find other people who survived the events of the movie? There’s a lot to uncover.

Olli Schulz im Seniorenheim

07 Jan, 2021 · Sascha · Fernsehen · 0 comments

Olli Schulz besuchte vorletztes Jahr ein Seniorenheim und dabei ist diese kleine, süße Dokumentation im Rahmen von Die Geschichte eines Abends entstanden. Ich sah das Video schon vor Monaten und es blieb hängen. Es stimmt nachdenklich, macht betroffen, aber auch Hoffnung. Ein im Persönlichen doch allgemein wirkendes Werk. Olli ist mit seiner unverscholltenen Art natürlich der beste Garant für Qualität in solch einer Sendung, aber seine einfühlsame Seite kommt ihr sehr gut zur Schau. Ich würde mir gerne mehr solcher Folgen mit ihm wünschen. Außerdem gibt diese Folge einen entmystifizierenden Einblick in die Seniorenheime, welche im letzten und auch noch diesen Jahr so oft Erwähnung in der Gesellschaft finden, aber in den Debatten oft leblose Black Boxes bleiben.

Hier eine sehr ernüchternde, aber wichtige Gegenüberstellung der Aussagen Prof. Streecks zum richtigen Kurs in der Corona-Pandemie. Hendrik Streeck arbeitet an der Universität Bonn und ist ein international angesehener Virologe für HIV. Im vergangenen Jahr drängte er sich wöchentlich im vergangenen Jahr in die Talkshows des Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens und sollte mit seinen Prognosen und Einschätzungen zur Sterberate, der Impfstoffentwicklung, dem Fokus auf Herdenimmunität oder Bildungseinrichttungen stets falsch liegen.

Auch jetzt plädiert der Virologe auf Twitter immer noch für einen Strategiewechel, der den Schutz der älteren Bevölkerungsgruppen anderen härteren Lockdown-Maßnahmen vorzieht. Weiterhin plädiert er für Gebote statt Verbote. Diese Strategien erwiesen sich als Fehlschläge, sowohl im deutschen als auch internationalen Verlauf.

In der deutschen Diskussion trägt meiner Ansicht nach nicht zuletzt Herr Streeck eine besonders schwere Schuld daran, dass eine falsche Balance in der Haltung der Wissenschaft zu Covid-19 wahrgenommen wurde. Angesichts der aktuellen Situation immer noch für diese gescheiterten Maßnahmen zu plädieren, ist nicht nur verantwortungslos, sondern auch gefährlich und tödlich. Ein Mensch mit ein bisschen mehr Schamgefühl hätte schon lange seine Einschätzungen als falsch akzeptiert und sich aus dem öffentlichen Diskurs zurückgezogen. Mögen wir ihn im Jahr 2020 zurücklassen.

Obwohl Robert Rodriguez die für uns im PewCast schlechteste Folge der zweiten Staffel inszenierte, muss ich seine Beteiligung an The Mandalorian alleine für diesen kleinen Clip feiern. Was Industrial Light & Magic mit der animatronischen Baby Yoda Puppe kreiert haben, sollte wegweisend für die Zukunft von allen Filmen sein. Es ist einfach so ein unglaublicher Unterschied, wenn die Figur auch am Set ist, selbst in Drehpausen lebendig wirkt. Dazu erledigt die Volume-Technologie ihr Übriges. Das ist Star Wars! Das ist der Fortschrittsgeist, der Lucas’ Saga von Anfang an begleitete.

Natürlich hatte ich auch den tollen Remix der Succession-Titelsequenz gesehen, in dem die Trumps plötzlich die Hauptrollen in der Serien übernehmen, aber das war mir dann doch auch ein bisschen zu plump, weil zu offensichtlich. Schon mehr gefällt mir dieser lustige Fake, der den Emmy-Gewinner als süße Romantic Comedy mit Cousin Greg und Tom inszeniert. Die Musikauswahl agiert natürlich als Schmieröl, aber der Trailer ist auch wirklich gut geschnitten. Vielleicht feiern diesen Späßchen bald wieder in Comeback?

Nebenbei: Ich las vorhin, dass die dritte Staffel gerade jetzt gedreht wird und mir wurde gerade bewusst, wie anders viele der Szenen sein werden. Heutzutage lässt sich natürlich viel tricksen, aber die großen Büroszenen oder Discobesuche mit vielen Statisten dürften nicht drin sein, oder? Vielleicht leiden jetzt einige Serien ganz ähnlich wie damals unter dem Writers’ Strike und wir haben dann eine Corona-Season, die durch die Bank weg alle aus dem Rhythmus bringt. Naja, gibt Schlimmeres, aber wird spannend zu beboachten sein.

Execute PewCast 66!

Bei der Macht, was ein Fest! Matthias und ich angesichts der fulminanten Finalfolge der zweiten Staffel von The Mandalorian völlig aus dem Häuschen. Wir besprechen diesen glorreichen Abschluss in allen Einzelheiten, mutmaßen, was sich hinter The Book of Boba Fett versteckt, und feiern natürlich die Rückkehr von Luke Skywalker im Star Wars Franchise.

Wir bedanken uns bei allen Hörern für all die lieben Worte und Aufmerksamkeit während der letzten Wochen.

Shownotes:
Bildquellen: Disney
YouTube: Moff Gideon’s Location
YouTube: Star Wars Explained, Star Wars Theory, Corey’s Datapad, Matt Wilkins’ Expanded Universe, The Lore Master, EC Henry
Jedi-Bibliothek: Star Wars Special #5 Vader vs. Maul
Fanfilm: Tydirium
YouTube: Tydirium Dokumentation
Wookieepedia: Slave II
Moviepilot: Matthias’ Review
Outro courtesy of mcchris

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast066.mp3 (100 MB)
Soundcloud: PewCast 066: The Mandalorian – Chapter 16
iTunes: PewCast
Spotify: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast

Honest Trailer – LOST

19 Dec, 2020 · Sascha · Fernsehen · 0 comments

I used to post these videos all the freaking time but I think we have all collectively decided to leave them behind three to four years ago. Now they pop into my feed at times and I remember why we did. The thing with it like with all successful concepts is that once they grow too big or too successful, their original take, the single aspect which once made them a thing, becomes their biggest risk. Being honest means having an opinion and being too honest means risking to offend viewers, so now these things have become so milktoast, so middle-of-the-road, that they just become a trip down memory lane, regurgitating what the mandela effect affected internet has deemed worthy, so it becomes the only way these works are remembered or talked about.

Having said all that, I am not offended by any of this. It is true that some of the characers’ arcs mirror each other or that some answers led to more questions but those were just means to a narrative and thematic end, and this is where mainstream internet discourse usually stops. And since this video series has become a whole business-supporting venture, it doesn’t even feel like genuine take, thus reducing its subject to punching bags. You can tell the people behind it have grown to dislike the format as well and pull their punches. The lack of originality or humor reflects that development painfully. As does the lack of research they put into this stuff. I mean, it’s 2020 and people still consider Abrams the face behind the show?

As I said, I used to like these videos a lot. But you can’t pull your punches if you’re up against a giant.

Anyway, LOST rules.

Seth Green und die anderen Kreativen hinter den Star Wars Specials in Robot Chicken waren sehr gut darin, dem Franchise in ihren Parodien zu huldigen und sich gleichzeitig mit einem Augenzwinkern über das Fandom lustig zu machen. Keine Szene verkörpert das besser, als das buchstäbliche Revival von Boba Fett auf Endor, der – “Back from the dead!” – seine Rückkehr als Badass gebührend feiert, indem er ein paar wehrlose Ewoks abknallt. Dann zoomt die Szene raus und zeigt ein paar Nerds, die an einem Tisch mit ihren Actionfiguren spielen, als einer sagt: “Und ungefähr so stelle ich mir das vor.”

Und diese Notwendigkeit der Vorstellungskraft bei Boba Fett war schon immer das Kernproblem bei der Rezeption der Figur im Fandom. Boba Fett is a chump! Klar, er grummelt cool mit Vader, er überlistet Han Solo und kann am Ende Luke Skywalker mit einem Blaster auf Distanz halten. Aber das war es auch schon. Und natürlich, die Rüstung. Die Rüstung! Schon vor einiger Zeit, als der Standalone-Film des Kopfgeldjägers angekündigt wurde, fasste ich all die Probleme mit der Figur zusammen und stellte fest, dass die Figur überhaupt erst durch die Prequels an Charakter gewinnt. Der Rest wird alles der Rüstung zugeschrieben. Einem Haufen Schrott, der am Ende in der Sarlacc Pit endet. Der Ultramacho wird nämlich am Ende von einer Vagina verschluckt. Eine größere Demütigung kann es gar nicht geben für Fett. Dazu ist es auch klar, was George von Kameraden wie ihm hält.

Und The Mandalorian bestätigt meine Ängste. Bisher macht die Serie nicht viel darin. Sie ist relativ gut darin, Boba Fett an den Rand zu drängen, wo er wohl auch hingehört. Dass sein vermeintlicher Badass-Moment in der neuen Folge, inszeniert vom Nerdliebling Robert Rodriguez, endlich die Wunscherfüllung sein soll, ist ein metatextueller Bruch mit Star Wars, der nur in einer langersehnten, orgasmischen Ekstase endet. Doch dann liegt man eben noch nebeneinander im Bett – und hat sich nichts zu sagen.