Alles sonst so - PewPewPew

Sehr schicke Logos für Facebook, Instagram, Google, usw. von Future Punk im PC Revolution-Stil.

Die Noris Force Con endete am vergangenen Sonntag mit der Übergabe der Spenden an Klabauterman, einem Verein für chronisch kranke Kindern und ihre Familien. Insgesamt erschienen ca. 5.000 Fans auf der Messe, die von Helfern und Sponsoren herzlichst empfangen wurden. Ich werde noch einen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos und Eindrücken posten, aber zunächst einmal möchte ich dem Team der Noris Force Con und den Star Wars Fans Nürnberg für die schöne Veranstaltung und ihrem wohltätigen Zweck danken. Die Höhe der Spende ist 20.000 € und ich bin froh, einen kleinen Teil dazu beigetragen zu haben.

Mir gefällt Stephen Colberts Late Show sehr gut. Ich vermisse Dave natürlich, aber Colbert war schon immer interessanter als seine gleichnamige Kunstfigur und da er sich nun nach ein paar Jahren eingelebt hat, kann er sich auch austoben. Mir bleibt das Ganze leider oft zu politisch, was Colberts Neigungen, aber wohl auch mehr den Umständen geschuldet ist. Deshalb erfreut es mich immer sehr, wenn kleine Gag-Segmente wie die Fahrt mit Neil deGrasse Tyson im Mars-Auto den Weg in die Show finden.

Die Bottleneck Gallery widmete unserem Lieblingsklempner eine kleine Pop Art Ausstellung zum 35. Geburtstag. Unten ein paar meiner Favoriten, Hi-Def Ninja war vor Ort und hat Fotos von allen Werken geschossen. Barry Blankenships Mario hier oben ist mit Abstand mein Favorit, aber der Rest ist auch ziemlich dufte. (weiterlesen…)

Matt Taylors erster Print zu Lost in Translation war ein instant classic. Geringe Auflage, neuer Künstler, Lieblingsfilm von vielen Leuten. Bäm, bis heute kaum noch auf eBay oder sonstigen Sekundärmärkten erhältlich, muss man wohl hohe dreistellige Beträge bezahlen, um das Ding zu kriegen. Oder man geht nächste Woche zum Roxie Theater in San Francisco, wo es zu einem 35mm Screening von Sofia Coppolas Kultklassiker diesen Print geben wird. Taylor selbst sagt, er hätte damit endlich das Herz des Films getroffen. Ich stimme ihm zu.

Suspiria von Sara Deck für Mondo (24″ x 36″ / Edition of 275). Lieber wäre mir der Print wieder in 18″x24″ und ohne Tagline gewesen, aber das ist ein echter Stunner, hoffentlich wird der Film so gut wie dieser Print.

Pünktlich zum 17. Jahrestag der Terroranschläge von New York, Washington D.C. und Shanksville am 11. September 2001 erschien vor ein paar Tagen dieses Footage von CBS-Kameramann Mark LaGanga, dessen Aufnahmen u.a. auch in bekannten Dokumentationen wie 102 Minutes That Changed America gefeaturet wurde. Mich hat der 11. September stark geprägt, vielleicht auch traumatisiert. Ich saß stundenlang alleine vor dem Fernseher und blieb noch spät bis in die Nacht auf; ich wollte einfach alles wissen. Diese Wissbegierigkeit, die Twitter entstehen ließ.

LaGangas Material ist mir bekannt, doch die Verbesserung von Audio und Video lassen die bekannten Bilder noch einmal neu wirken; und die Wut kocht wieder in mir hervor. Wenn er inmitten des Staubs umherwandert, kurz nach dem Einsturz des Südtowers, die Menschen seelenlos umherirren und die Sonne nur als vage, orange Lichtquelle erscheint, während der Boden und die Pflanzen mit Staub und Papierfetzen bedeckt sind, dann denke ich mir: Das ist die Hölle, so muss es aussehen. 17 Jahre und die Bilder haben nichts an ihrer Kraft verloren. Der Tag, der Amerika und die Welt veränderte. Der Tag, der die Neunziger enden ließ und den Forever War startete. Viel Kritik wäre angebracht, aktuell vor allem durch die Opa-isierung des ach so schrulligen Dubyas im Vergleich mit dem Monster Trump. Dieses Material lässt mich aber immer wieder nur an den Tag zurückkehren. Als wären wir hier alle immer noch psychisch gefangen, was an den Reaktionen zu heutigen Anschlägen oft noch sichtbar wird. Wahrscheinlich ist es so. Hier stehen aber für mich die Menschen im Vordergrund. Alles, was folgen sollte, wirkt wie ausgeblendet. Stattdessen glänzen unschuldige Menschen, die ihre Angst überwinden und helfen. Das bringt mich jedes Mal zum Weinen.

#NeverForget

The Basis of Hope by Kilian Eng
14 color screen print
24 x 36 inches
Hand-numbered edition of 300
$50
Rogue One ist mein Lieblingsfilm der neuen Star Wars-Filme von Disney und ich könnte nicht glücklicher über dieses Poster sein. Künstler Kilian Eng hat bereits einen Print für den Film erstellt. Ich habe ihn hier, er ist sehr schön, aber auch irgendwie messy. Soll er sein, aber ich bin nicht der größte Fan. Sowohl er als auch die Bottleneck Gallery dachten sich, dass da noch mehr geht. Angesichts des Resultats stimme ich ihnen zu. Ich mag die Atmosphäre der Abenddämmerung sehr und der Massassi Tempels scheint nicht nur einer meiner Favoriten zu sein.

Die Variant Edition ist auch sehr schick, vor allem weil es kein schlichter S/W-Print ist, sondern anscheinend stolze sieben Farben bietet. Das Ding würde ich gerne in echt sehen, aber ich bleibe lieber bei der regulären Version. Die Farben gefallen mir besser und ich habe bereits genug dunkle Poster hier rumhängen. Aber einen Schwarz-Weiß-Cut könnte Rogue One, also der Film, sehr gut vertragen.

Kilian Engs The Basis of Hope geht morgen um 18 Uhr deutscher Zeit online. Ladies and Gentlemen, liebe Bots und Scalper, viel Erfolg!

Kilian Eng zählt seit vielen Jahren zu meinen Lieblingskünstlern. Aktuell haut er einen Hammer nach dem anderen raus. Eng ist ein echter Künstler, kein Photoshophengst von society6 oder sowas und da ich aktuell einen Print zu Metropolis von ihm erwarte (davon bald mehr, das Ding ist verrückt!), checkte ich mal seine Webseite aus. Dort fand ich diese Knallerprints zu Castlevania und The Legend of Zelda, die einfach viel zu gut sind. Ich liebe Engs ultrakrassen Detailgrad und seine feine Strichführung, seine Landschaft, Natur und Geschichten wirken immer fremdartig, aber verwandt genug, um auf einem erdähnlichen Planeten zu spielen. Dieses Fantasy-Element überträgt sich hier atemberaubend auf Zelda und Castlevania, dazu betteln seine Rahmen nach wunderschönen und teuren Einrahmungen. Freunde, wirklich, der Zelda-Print macht mich fertig. Leider war das eine private Auftragsarbeit und auf eBay gibt es nur wenige Verkäufer im oberen dreistelligen Bereich. Vielleicht dann irgendwann mal.