Tech - PewPewPew

Hammer! Redditor Kennywdev hat eine Pokémon-Arena mit Hologrammen nachgebaut. Man kann die Objekte und Pokémon sogar drehen und bewegen, via Image Tracking passen sie sich automatisch an. Unglaublich cool. Damit kommen wir ein Stück näher an einen lebensechten Dejarik-Tisch.

Basically, I have a monitor projecting onto a 4 sided prism. I coded a game in Unity that can track cards through a webcam while displaying the 3D scene in 4 screens (like the example DaBozz88 posted). The webcam is mounted on the monitor so it’s directly facing the playing board. I’m surprised it turned out this good though.

Auf Imgur hat er ein Album hochgeladen, in dem er mit mehreren Bildern erklärt, wie man sich selbst eine solche Poké-Arena bauen kann.

Holy shit! The future is now.


(Danke, Rainer!)

Zum 5. Geburtstag seines ersten Videos aus der Reihe Everything Is A Remix hat Schöpfer Kirby Ferguson alle vier Teile in einer neuen, überarbeiteten Version herausgebracht. Full-Meta, quasi. Außerdem gibt es jetzt T-Shirts. (via)

To celebrate the five year anniversary, I’ve polished up the original four parts and merged them into a single video. For the first time now, the whole series is available as a single video with proper transitions all the way through, unified styling, and remixed and remastered audio. Part One has been entirely rebuilt in HD.

Supercut: Robots Falling Down

09 Jun, 2015 · Sascha · Tech · 0 comments

Ich kann mir nicht genau erklären, wieso ich es so lustig finde, wenn hochmoderne und super teure Roboter en masse umfallen (hier bei der 2015 DARPA Robotics Challenge Finals in Pomona, Kalifornien). Vielleicht liegt es daran, dass sie dabei aussehen wie betrunkene Leute oder aber trotz der beeindruckenden Technologie dennoch diese kleine, minimale Fehlerquote finden und umfallen. Oder aber es ist bereits mein Unterbewusstsein, das um die kommende Revolution weiß, die unsere Nachkommen versklaven wird. Anyway, die Typen hier müssen noch etwas trainieren und vielleicht werden sie ja dann so groß und stark wie Atlas von Boston Dynamics. (via)

Nicht nur die Redakteure von Vulture waren über die prophetische Rückkehr von hochtaillierten Hosen in Spike Honzes Her verwundert. Das NYMag bezeichnete sie sogar schlicht als “unsexy“. Kostümdesigner Casey Storm erklärte sein Design gegenüber AskMen folgendermaßen:

The process was very conscious of looking backwards rather than looking forwards for reference. We knew pretty early on that we wanted to avoid the word “future.” We didn’t want that to be part of our mood board thing — not that we had a mood board, but you know what I mean. We wanted to try and find our inspirations from different time periods. The ’20s and ’30s and ’40s had some influence on us. It feels like there’s so much ’80s and ’90s references now in film and in style in general, so we started going backwards. That’s where we got a lot of our inspirations for the shapes, like the collarless look and the high-waisted pants. We just wanted to make it not cheesy and futuristic.

In Wahrheit ist Casey Storm (was für ein großartiger Name!) jedoch ein Zeitreisender und hat schlicht die kommenden Trends der Zukunft kopiert, der Schlingel. Bevor wir uns nämlich das Samantha OS in rund zehn Jahren ins Ohr stopfen werden, müssen wir noch durch die Phase der Smartphone-Technologie durchleiden, in der wir “bigger is better” für wirklich besser halten. Was für ein Irrglaube! Und jetzt haben wir den Salat: Das neue iPhone 6 Aluminiumgehäuse verbiegt sich beim normalen Verstauen in den Hipsterjeans dieser Welt. Ein Drama. Die Lösung? Hochtaillierte Hosen mit großen, höher sitzenden Taschen. Die Technologie verbessert sich, das Earpiece wird zum Standard, die Bildschirme verschwinden aus der Tasche, der Modetrend bleibt.

Et voilà.

“Die Flagge weht im Wind! Auf dem Stein ist ein C. Wenn man die Schatten betrachtet, muss man zu dem Schluss kommen, dass es mehrere Lichtquellen gibt!” Nicht, dass man sich damit (erneut) näher auseinandersetzen müsste, aber die Typen bei Nvidia haben die Apollo 11 Mondlandung trotzdem als Techübung komplett (KOMPLETT! Sterne, das LEM, Astronauten, Staubpartikel! Der verhaltene Applaus des Publikums ist eine Schande!) nachgebaut. Dadurch können sie in ihrer Simulation mit dem Licht rumspielen und somit den Deppen direkt beweisen, wie idiotisch ihre “Theorien” sind. Ziemlich beeindruckende Technologie.

The demo relies on one of Maxwell’s key technologies, known as Voxel-Based Global Illumination (VXGI). You might know voxels as the cube basis (basically 3D pixels) for Minecraft. Maxwell breaks scenes down into thousands of tiny voxels and then analyzes how light refracts off each—the intensity, color, et cetera.

“To recreate the moon landing, the demo team collected every detail they could. They researched the rivets on the lunar lander, identified the properties of the dust coating the moon’s surface, and measured the reflectivity of the material used in the astronauts’ space suits,” writes Nvidia.

PC-World: Nvidia debunks moon landing conspiracies with new GTX 900-series ‘Maxwell’ GPUs

Michael Jackson darf keine Ruhe finden. Nicht nur im wahren Leben wurde er von seinem Vater auf die Bühne geprügelt, selbst nach seinem Tod wird er dank Holografie vors Publikumgezerrt. Dass es ein neues Album mit bisher unveröffentlichten Songs gibt, dürfte seine Fans sicherlich erfreuen, und auch die erste Singleauskopplung “Slave To The Rhythm” ist ein wirklicher Ohrwurm, aber diese ganze Geschichte ist schon super weird, oder?

Ich meine, dass man die Kunst der Person weiter ehrt, ist ja das eine, aber ein Auftritt bei einer Preisverleihung vor geladenen Gästen, während all das im Fernsehen übertragen wird? Klar, Jackos Performance für sich genommen, war schon Kunst. Aber es gibt sie ja noch überall auf unzähligen Videos zu bestaunen, wieso muss man das so am Leben halten anstatt die Zeit zu zelebrieren, die der Mensch auf der Erde verbracht hat? Dieses ganze Theater finde ich super krass und beängstigend, weil man ja auch theoretisch in den kommenden Jahrzehnten Schauspieler für die große Leinwand digital auferstehen lassen könnte. Dass man hier draus eine ganze Jacko Tour machen könnte, halte ich jetzt für gar nicht so abwegig.

Würde ich mich jetzt damit näher wissenschaftlich beschäftigen, würde ich glaube ich ein Paper über “Trapped Transhumanism”, so nenne ich das jetzt mal, schreiben. Scary shit. (via)