Neil deGrasse Tyson - PewPewPew

Neil ist badass wie immer und erzählt Stewart am Ende sogar eine wissenschaftliche Ungereimtheit am Intro seiner Sendung. Inspirierend!

Einem breiten Publikum bekannt wurde Neil deGrasse Tyson 2006, als er als Teil einer Kommission Pluto den Status eines Planeten absprach (Bereits 1999 schrieb Tyson das äußerst lesenswerte Essay “Pluto is not a Planet“.). Sorry, Pluto, aber es gibt einfach zu viele andere dir ähnliche post-neptunschen Zwergplaneten. Aber Kopf hoch, gibt ja genug Menschen, die dich in guter Erinnerung behalten und immer noch mögen (wie z.B. Nils).

Das hat Neil zu einem zweiten Carl Sagan gemacht, quasi Carl Sagan 2.0, wäre Carl nicht ohnehin bereits ein Mem (und außerdem ist der nicht zu ersetzen, was redest du da, Sascha!). Zu mindestens ist er sehr bekannt und beliebt bei Fernsehshows (z.B. als er selbst bei Big Bang Theory) oder Talkshows, wie zum Beispiel bei Real Time with Bill Maher, wo er beklagt, dass wir aufgehört haben zu träumen (“We have stopped dreaming!”).

Wer Tyson kennt, der weiß, dass er gerne über alles redet, denn alles ist verbunden und das Universum ist in uns selbst. Deshalb liebe ich es dem Mann zuzuhören, denn in seinem Talk mit Stephen Colbert (Out-of-Character, aber trotzdem wie gewohnt lustig) geht es nicht nur um Wissenschaft und die NASA, sondern auch um unser Bildungssystem, Kindererziehung, wie man ein gutes Leben führt. Aber was Tyson wirklich ausmacht, ist, dass er einen großartigen Humor besitzt und ein guter Geschichtenerzähler ist (Wartet bis er von Titanic und James Cameron erzählt).


via Nerdcore, Interview beginnt am 6:05

Falls das Video wegen Copyright-Bullshit von YouTube verschwindet, kann man es hier auch direkt beim Hayden-Planetarium anschauen.

via retronaut

Ich wollte dieses Photo beim Start der letzten Space Shuttle Mission der NASA posten. Ich wollte dieses Photo bei der Landung der letzten Space Shuttle posten. Und ich wollte dieses Photo seither fast jeden Tag posten, doch ich tat es nicht. Jeden Tag, den ich wartete, wurde dieses Bild stärker. Jeder Tag, der vergeht, an dem wir nicht weiter daran arbeiten, den Weltraum weiter zu erforschen, macht dieses Photo besser, verleiht ihm Kraft – Aussagekraft.

Seit Jahren befindet sich die Welt nun in der Krise. Die Leute wachen langsam auf, merken, dass sie beschissen werden. #OccupyWallStreet ist hoffentlich nur der Anfang. Bei den öffentlich-rechtlichen wird täglich im großen Stil diskutiert, über Bank-Bailouts, Rettungsschirme und die Wirtschaft. Das ist wichtig. Doch der Populismus – mit dem Stimmung gemacht wird um temporäre Wahlergebnisse – verdirbt auf lange Sicht den Willen der Menschen zum Fortschritt. Die Vereinigten Staaten von Europa waren nie weiter entfernt als heute – 60 Jahre nach der Gründung der EGKS.

Wir verbauen gerade unsere Zukunft. Und nicht nur die unserer Kinder, sondern die der Menschheit an sich. Neil deGrasse Tyson bringt es auf dem Punkt, wenn er anmerkt, dass es soviele Businesskasper und Anwälte in den Parlamenten gibt, aber keine Wissenschaftler. Ich warte von Politkern nicht nur, dass sie nach vorne schauen, sondern auch auch nach oben.