Kees van Dijkhuizen - PewPewPew

Kees van Dijkhuizen hatte mich 2012 nach einigen guten Mashups mit seiner The Films of Reihe endgültig von seinen Fertigkeiten überzeugt. Kaum ein anderer Cutter im Netz schaffte es so kompetent und spielerisch seine Kunst mit dem Inhalt zu einem so präsentablen Produkt zu verbinden. Nun hat er eine neue Serie namens Insight, in der er Audiokommentare von Regisseuren mit Bildern aus ihrem Werken vermischt.

Den Anfang macht Derek Cianfrance, dem ich genau wie Kees seit etwa zwei Jahren auch sehr verfallen bin. Sein Debutfilm Blue Valentine hat einen festen Platz in meinem Herzen und ist einer der besten Filme über Liebe ohne dabei notwendigerweise ein Liebesfilm sein zu müssen. The Place Beyond The Pines gehörte zu meinen Lieblingsfilmen des letzten Jahres. Seine Aussagen über die amerikanischen Verhältnisse empfand ich als zutreffend und ergreifend. Dass ich nun durch das Video rausfinde, dass Cianfrance seine Generationenparabel sehr persönlich gestaltete, ist ein weiter Grund Kees für seine Arbeit zu danken.

50yearsofbond

Teil der heute Nacht in Los Angeles stattfindenden 85. Academy Awards wird auch eine Ehrung von James Bond sein, für sein fünfzigjähriges Kinojubiläum. Wenn man den Gerüchten trauen kann, dann werden alle Bond-Darsteller auf der Bühne gemeinsam zu sehen sein. Diese Retrospektive von Cutter Kees van Dijkhuizen gibt uns einen Vorgeschmack auf das, was uns eventuell erwartet.

When it comes to cultural icons, James Bond is one of the biggest and most influential. These past 50 years we’ve been able to experience 007s finest adventures on the big screen, including last year with the excellent SKYFALL which shattered box office records. This piece, set to Adele’s ‘Skyfall’, revisits Bond’s adventures, from Dr. No to Skyfall, taking you through the various eras of the Bond legacy. Get those Martinis ready!

cinema 2012

Auf derm Olymp der Videojahresrückblicke gibt es neben Gen Ips Filmography eigentlich nur Kees van Dijkhuizens, dessen Videos mir leicht besser gefallen. Kees wurde hier schon etliche Male auf gefeaturet und es ist kein Geheimnis, dass ich ein ziemlicher Fanboy von ihm bin. Daher fehlen mir auch gerade ein wenig die Worte seinen letzten Jahresrückblick zu beschreiben, außer mit ganz vielen “woahs” und Superlativen.

Mich juckt es ja wieder, dass ich mir für meinen Jahresrückblick nicht mehr Zeit nehmen konnte, denn auch ich hätte gerne was mit Woodkids “Run Boy Run” gemacht, ganz genau wie er letztes Jahr meinen Lieblingssong “Spanish Sahara” von den Foals genommen hatte. Aber nicht jammern, selber besser machen. Nächstes Jahr dann.

The Films of Steven Spielberg

31 Dec, 2011 · Sascha · Film · Comments

[the films of] Steven Spielberg from Kees van Dijkhuizen jr. on Vimeo.

Cinema 2011 nicht sein letzter Streich, denn Kees van Dijkhuizen verabschiedet sich dieses Jahr nicht nur vom Kinojahr, sondern auch von seiner [The films of]-Reihe und beendet sie mit einem der größten Regisseure des Kinos, Steven Spielberg. In den Kommentaren auf YouTube kritisieren sie, dass die zweite Hälfte komplett nur aus Titeln besteht. Die Kritik verstehe ich nicht. Das Problem liegt wohl daran, dass bisher nur Regisseure dabei waren, die eine kurze Filmographie haben oder von denen nur wirklich besondere Werke ausgewählt wurden für das jeweilige Video (siehe [The Film of] Tim Burton]). Doch wo zieht man die Grenze bei Spielberg? Klar, er hat auch ein paar neuere Reinfälle (The Terminal, Indy4), aber insgesamt gesehen hat Spielberg so viele und gute Filme gemacht, dass man am besten einfach von vorne bis hinten alles zeigt – und das braucht eben Zeit. Und ich finde alles äußerst toll gemacht, insbesondere mit den richtigen Titelcards aus den Postern und so. Vielleicht fehlte Kees auch einfach die Zeit, weil er simultan noch Cinema 2011 machen musste, aber das glaube ich nicht.

Ich finde das Video genial, es zeigt die Bandbreite Spielbergs und ich halte es für einen tollen Abschluss der Serie. Auch die Musikauswahl… Mein Gott, ist das so toll! Reinste Magie! Fuck the Haters!

Zuvor auf PEWPEWPEW:
The Films of Christopher Nolan
The Films of Tim Burton
The Films of Ridley Scott
The Films of Guy Ritchie
The Films of Pixar Animation Studios
The Films of Michel Gondry
The Films of Danny Boyle
The Films of David Fincher

Kees van Dijkhuizen war dieses Jahr verdammt fleißig. Der Filmstudent hat dieses Jahr zusätzlich zu seinem üblichen Jahresrückblick auch noch die [the films of]-Reihe fabriziert, die jeden Monat einem ikonischen Regisseur ein Portrait widmete; Spielberg macht Ende des Jahres den Abschluss. Sein Cinema 2011 ist wie gewohnt fantastisch und gehört einfach von jedem, der sich Filmfreund nennt, geschaut.

Erstklassig. Besonders die Musikauswahl und der Edit von “Spanish Sahara” von den Foals, mein Lieblingslied des Jahres (das ich auch mal in einem Video verwenden wollte und ja… so gut krieg ich’s nicht hin, aber so ist das halt). Und so schlimm, wie alle sagen, war das Kinojahr dann ja auch wieder nicht…

Zuvor auf PEWPEWPEW:
The Films of Christopher Nolan
The Films of Tim Burton
The Films of Ridley Scott
The Films of Guy Ritchie
The Films of Pixar Animation Studios
The Films of Michel Gondry
The Films of Danny Boyle
The Films of David Fincher

The Films of Christopher Nolan

26 Nov, 2011 · Sascha · Film · Comments

Als Kees van Dijkhuizen Anfang des Jahres seine [the films of]-Serie startete, gab es schon Rufe nach Christopher Nolan.

Die wurden jetzt endlich erhört. Christopher Nolan ist glaube ich bis auf Wes Anderson der einzige Regisseur, bei dem ich alle Titel gesehen habe und ich bin froh, dass Kees auch die oft vergessenen Following und Insomnia reingepackt hat. Obwohl er ja musste, sonst hätte er nur Batman und 3 andere Titel gehabt. Aus diesem Grund bin ich auch froh, dass Nolan bald mit Batman fertig ist. So toll seine Batmanfilme auch sind, es waren seine originellen Filme, die mich dazu bewegen, ihn stets auf die Liste meiner Lieblingsregisseure zu setzen.

Jetzt fehlt nur noch Dezember und ich würde mich ja ganz ehrlich gesagt über M Night Shyamalan freuen. Echt jetzt.

Zuvor auf PEWPEWPEW:
The Films of Tim Burton
The Films of Ridley Scott
The Films of Guy Ritchie
The Films of Pixar Animation Studios
The Films of Michel Gondry
The Films of Danny Boyle
The Films of David Fincher

The Films of Tim Burton

28 Oct, 2011 · Sascha · Film · Comments

Passend zu Halloween nimmt sich Kees van Dijkhuizen Tim Burtons Filme vor. Obwohl ich fast jeden Film von Burton gesehen habe und seine früheren Werke bis einschließlich Big Fish, kann ich einfach nichts mehr mit ihm anfangen. Besonders im letzten Jahrzehnt und spätestens seit der Versteifung auf seinen immergleichen Cast (Depp und seine Frau), Elfman als stetigen Composer und spooky Shit mit einem gewissen Twist als Story hat er mich irgendwie komplett verloren. Ich bin da nicht alleine, nicht ohne Grund wird er oft parodiert. Dennoch hat er eben seinen eigenen Stil, er macht sein eigenes Ding in Hollywood und Leute stehen drauf. Das verdient einfach Respekt.

Zuvor auf PEWPEWPEW:
The Films of Ridley Scott
The Films of Guy Ritchie
The Films of Pixar Animation Studios
The Films of Michel Gondry
The Films of Danny Boyle
The Films of David Fincher

The Films of David Fincher

25 Mar, 2011 · Sascha · Film · Comments

Erneut eine fantastische Arbeit von Kees van Dijkhuizen, der inzwischen aus seinen “The Films Of”-Videos eine ganze Serie machen wird.

Ich freu mich schon auf M Night Shyamalan. Not even kidding.

David Fincher has proven himself to be a master filmmaker over the years with a filmography including Fight Club, Se7en, Zodiac and last year The Social Network. His films are unique and iconic and have been praised by many. This third edition of [the films of] features Fincher’s seven feature films.

Vorher auf PEWPEWPEW:
The Films of Danny Boyle