Mit Surf Curse durch die Videothek und das Kino der Siebziger - PewPewPew

Jacob und Nick von Surf Curse sollten bei der Webby-prämierten YouTube-Show What’s in my Bag? eigentlich die Alben aussuchen, die sie als Musiker inspirieren. Das Format ist bekannt und erfolgreich, die Band dreht es aber auf den Kopf. Weil sie keine Filmemacher sind, haben sie die Chance einfach genutzt ihre eigene Criterion-Closet-Tour zu starten und halten statt einflussreichen Platten Lieblingsfilme in die Kamera, hauptsächlich Fassbinder, Cassavetes und sonstigen Siebzigerkram, was total zu den beiden Anachronisten passt.

Surf Curse wollen dabei aber eigentlich aus der Reihe fallen. Es ist nur so, dass Filme ein fester Bestandteil ihres Schaffens sind. So lassen sie alte VHS im Hintergrund auf stumm laufen und versuchen Soundtracks für die Filme zu machen, die sie mögen. Und das hört und sieht man, wie zum Beispiel hier zum Key Art für ihr neuestes Werk Heaven Surrounds You, meinem Lieblingsalbum des letzten Jahres.


Surf Curse

Nick Rattigan, dessen ebenso großartiges Nebenprojekt Current Joys übrigens ein sehr hörenwertes Live-Album veröffentlichte, startete dazu einen Quarantäne-Filmclub auf Instagram.