Camp Cretacious: Netflix lässt die lang ersehnte Jurassic Park Zeichentrickserie Wirklichkeit werden - PewPewPew

Das lineare Fernsehen stirbt aus und mit ihm gehen einige Traditionen wie etwa die Samstagmorgen-Zeichentrickserien verloren. Jurassic World Headwriter Colin Trevorrow und Netflix (neben YouTube ironischerweise einer der Übeltäter dieses Trends) wollen dies nun mit Camp Cretacious ändern. Die Serie wird von Dreamworks Animation für einen Start im nächsten Jahr produziert und ist Teil eines größeren, mehrjährigen Netflix-Plans, mehr eigenen kinder- und familienfreundlichen Content zu produzieren.

Die Idee einer Jurassic Park Zeichentrickserie reicht weit zurück. Erst im letzten Jahr erblickten lang verschollene Konzeptzeichnungen von Will Stout das Licht der Welt. Camp Cretacious soll sechs Teenagern folgen, die die einmalige Chance erhalten, ein Abenteuer im Sommercamp auf der anderen Seite von Isla Nublar zu verbringen.

Daher vermute ich mal, dass Camp Cretacious vor und während den Ereignissen von Jurassic World spielen muss. Inwiefern sich jetzt “eine andere Seite von Isla Nublar” finden lässt, ist angesichts der Sperrzonen auf der Insel fraglich, aber die Kartografie der Insel wurde kanonisch nie endgültig geklärt (Das Fandom liegt seit dem Release von Fallen Kingdom darüber im Streit, wie der See mit dem Meer verbunden ist).

 

Scott Kreamer (Pinky Malinky) and Lane Lueras (Kung Fu Panda: The Paws of Destiny) serve as showrunners and executive producers. The series is executive produced by Steven Spielberg, Frank Marshall, and Colin Trevorrow. Zack Stentz serves as consulting producer.

Das erste Poster versprüht mit seiner Jurassic Park Farbgebeung natürlich einiges an Nostalgie und der erste Teaser ist auch ganz vernünftig. Ob der Zeichentrickstil gefällt oder ob sich eine Zeichentrickserie mit Spielbergs Horrorfilm (Ja!) überhaupt vermischen lässt, ist fraglicher.