Ich glaube, dass wir uns alle eingestehen können, dass der erste Ghostbusters-Trailer eine ziemliche Marketingkatastrophe war. Selbst Fans, die auf den Erfolg des Projekts hoffen, konnten wenig Positives an dem Trailer finden.

Nach einem Twittermeltdown gestern, der ungefähr 4 unterschiedliche Reaktionen auf den Film/Trailer vermischt (dazu werde ich nachher noch etwas bloggen), gibt es nun endlich einen neuen Trailer, der einige Zweifel beseitigt. Ich finde, dass viele der Kritikpunkte zum letzten Trailer noch zutreffen, aber da gibt es doch schon einige Momente, bei denen ich sehr lachen musste.

Doof nur, das Rowan aka das wildgewordene Ghostbusters-Logo und Bösewicht des Films, in seinem ersten Auftritt direkt mal ein Hochhaus umwerfen muss. Wohl eine kleine Erinnerung, falls irgendwer vergessen hat in welchem Jahrzehnt wir leben.

  • Paul Atreides

    Hm.
    Nicht so furchtbar wie der erste Trailer.
    Immer noch nicht gut.

  • Ja.
    Wobei ich persönlich grad noch zu ergründen versuche, was ich nicht gut finde. Oder was besser sein müsste.

    Irgendwie kommt da bei mir Null Spannung auf; es ist alles nur viel und laut und grell.
    Ich denke, mir wird der Film bis zum tatsächlichen Start herzlich egal sein, die ersten beiden Teile werden noch mal geschaut und dann lass ich mich im Kino hoffentlich doch noch positiv überraschen.

  • pauliborn

    Wir haben letztes Jahr im Allfriendstogether Dänemark Urlaub nochmal den Klassiker geschaut. Und bei allen Problemen die das Reeboot vielleicht haben wird ist mir doch eine Sache extrem aufgefallen. Und für die können weder die Kreativen hinter den Kulissen was, noch die Darsteller.

    Das Original lebt zu großen Teilen von einem Humor der heute einfach nicht mehr zulässig ist im Kino. Es wird geraucht, es wird geflucht, es gibt anzügliche Sprüche und wahrscheinlich wurde auch irgendwo Alkohol erwähnt. Venkman und Co. sind wirklich “Du und Ich” Personen wie es sie eben überall (vielleicht weniger überspitzt) gibt und das sorgt auch dafür das man heute noch gut lachen kann. Ghostbusters war einfach ein ehrlicher Film und für jedes Fluppe die aus dem Mund fällt und “ja, dieser Mann hat keinen Schwanz” gibts nun eben Furz und Kotzjokes… Aber was sollen sie da groß machen?

  • Flo Lieb

    Auch hier muss ich leider wieder gestehen, dass ich keine Steigerung erkennen kann (außer, dass du wohl mehr gelacht hast, wobei nicht ausgeführt wird, wieso/wodurch).

    Ich finde den Trailer immer noch nicht gut, auch nicht besser als den anderen. Generell setzt der Film wohl den aktuellen Trend (der natürlich prinzipiell schon länger existiert) von “the bigger/more the better” fort. Vielleicht trügt mich auch meine Erinnerung an das Original, das ich zuletzt vor einem Jahr sah, aber mir ist hier einfach “zu viel los”. Zu viele Geister, zu viel Drama, zu viel “Action”. Dagegen wirkt das Original mit der Konfrontation auf dem Dach und dem Stay Pufft Man fast schon kammerspielartig.

    Dem Trailer – und Regisseur – nach zu urteilen wird der Fokus stark auf McCarthy und Wiig gelegt, was ich nicht hoffe, da ich zumindest Erstere bis auf ihre SNL-Auftritte weitestgehend unlustig finde. Mir selbst wird Jones immer noch zu stereotyp dargestellt (der Meta-Kommentar in der Bühnenszene macht es nicht besser) und allen voran Kate McKinnon zu sehr versteckt, die eigentlich aufgrund ihres Talents die Geheimwaffe des Films sein sollte (und es, Wunschdenken, hoffentlich auch ist).