Es war nach den letzten knappen Versuchen nur eine Frage der Zeit, aber das macht den Moment nicht kleiner. Historisch. Das macht mich so glücklich. Da wirkt der Fakt, dass die Dragon problemlos an der ISS andockt, fast schon zweitrangig. Hier der gesamte Webcast. Praise be, Elon Musk, praise be.

Nach den Mars Tourismus Poster von SpaceX zieht die NASA nach und veröffentlicht diese wunderschönen Reiseposter für phantastische Tourismusziele in unserem Sonnensystem. Die gesamte Posterserie gibt es kostenlos in Druckgröße (641 MB) als Download.

“Our Voyager mission took advantage of a once-every-175-year alignment of the outer planets for a grand tour of the solar system. The twin spacecraft revealed details about Jupiter, Saturn, Uranus and Neptune – using each planet’s gravity to send them on to the next destination.”

NASA: Travel Poster of fantastic excursions

Marsianer-ESA-Paolo-Ferri

Der liebe Gerold von DigitaleLeinwand.de hat mich letzte Woche zum ESOC in Darmstadt geschickt und ich kam mit diesem Text zurück:

Als ein heftiger Sandsturm auf dem Mars aufzieht, muss die Crew der Ares 3 Mission der NASA den roten Planeten fluchtartig verlassen. Ihr Raumschiff droht von den heftigen Winden umgestoßen zu werden. Es sind auch diese Winde, die eine Kommunikationsschüssel abreißen und den Astronauten Mark Watney auf der Flucht treffen und vermeintlich tödlich verletzen. In ihrer Not lässt die Crew Watney zurück und kehrt zurück zur Erde. Am nächsten Morgen erwacht jedoch Mark, gespielt von Matt Damon, alleine auf dem Mars, ohne die Möglichkeit der Rückkehr oder Kommunikation zur Erde. Fortan muss er mit dem, was ihm zurückgelassen wurde, ums Überleben kämpfen.

Eine interessante Gemeinsamkeit, die sowohl der Film als auch die Buchvorlage von Andy Weirs Der Marsianer teilen, ist die Prämisse: Die Crew der Ares 3 befindet sich schon eine kleine Weile auf dem Mars – und sie sind nicht einmal mehr die ersten Menschen, die den vierten Planeten des Sonnensystems erkunden. Es handelt sich um die bereits dritte Mission. Ähnlich wie bei Apollo 13 könnte man vermeintlich meinen, es handle sich um eine Routinemission. Been there, done that. Doch dann geht etwas schief. Die Politik und Weltgemeinschaft reagieren. Aber die Politik, die zu dieser Mission überhaupt geführt hat, wird jedoch zu keinem Zeitpunkt, weder im Buch noch im Film, erörtert. Watney und seine Crew sind, irgendwann in einer nicht allzu fernen Zukunft, einfach da. (weiterlesen…)

RIP Edgar Mitchell

06 Feb, 2016 · Sascha · Wissenschaft · 0 comments

Edgar Mitchell on the fucking moon

Gestern, einen Tag vor dem heutigen 45. Jahrestag der Landung von Apollo 14 auf dem Mond, verstarb NASA Astronaut Edgar Mitchell im Alter von 85 Jahren. Nach Alan Shepard war Mitchell der sechste Mann, der auf dem Mond rumhüpfte. Nach seiner Karriere bei der NASA warf er regelmäßig der US-Regierung vor, die Existenz von Außerirdischen zu vertuschen. Hihi. NASA Administrator Charles Bolden zum Tode Mitchells:

On behalf of the entire NASA family, I would like to express my condolences to the family and friends of NASA astronaut Edgar Mitchell. As a member of the Apollo 14 crew, Edgar is one of only 12 men to walk on the moon and he helped to change how we view our place in the universe. Edgar spoke poetically about seeing our home planet from the moon saying: ‘Suddenly, from behind the rim of the moon, in long, slow-motion moments of immense majesty, there emerges a sparkling blue and white jewel, a light, delicate sky-blue sphere laced with slowly swirling veils of white, rising gradually like a small pearl in a thick sea of black mystery. It takes more than a moment to fully realize this is Earth … home.’ He believed in exploration, having been drawn to NASA by President Kennedy’s call to send humans to the moon. He is one of the pioneers in space exploration on whose shoulders we now stand.

Mitchell wird uns nicht nur auf Grund seiner Taten und Alien-Mätzchen in Erinnerung bleiben, sondern auch wegen dem fantastischsten Zitat eines Astronauten zum Overview-Effects:

You develop an instant global consciousness, a people orientation, an intense dissatisfaction with the state of the world, and a compulsion to do something about it. From out there on the moon, international politics look so petty. You want to grab a politician by the scruff of the neck and drag him a quarter of a million miles out and say, ‘Look at that, you son of a bitch.

lookatthatyousonofabitch

SpaceX hat am 21. Dezember 2015 Geschichte geschrieben. Der Moment war nach den letzten knappen Fehlschlägen bereits abzusehen, nun ist es endlich gelungen: Die Falcon 9 Rakete konnte nach ihrem Start und dem Abliefern der Ladung im Low Earth Orbit wieder erfolgreich und sicher auf einer Plattform in Cape Canaveral landen. Der nächste Schritt, so SpaceX CEO Elon Musk, soll dann sein, die Falcon 9 nach der Landung erneut starten zu lassen. Das ist ein riesiger Schritt in Sachen Wiederverwendbarkeit der Raumfahrt.

Sonntag. Für manche der Tag des Herrn. Auf PewPewPew der Tag der Wissenschaft. Heute gibt es zwei Videos den zwei größten Planeten unseres Sonnensystems. Einmal haben NASA/ESA Astronomen das Hubble Space Telescope dafür benutzt, Aufnahme vom Jupiter zu machen und bekamen erstaunliche Ergebnisse. Der schon seit mindestens über 400 Jahren andauernde Sturm, der berühmte Great Red Spot, ist gar nicht mehr so groß wie vorher und nimmt aktuell an Stärke ab.

The images also reveal a rare wave structure in the planet’s atmosphere that has not been seen for decades.

Wie es wohl aussehen würde, wenn man mit seinem schnellen Raumschiff – wie zum Beispiel in Star Wars oder Star Trek – auf die Planeten des Sonnensystems zufliegt? Diese Frage beantwortet das Video von Stephen van Vuuren, der Aufnahmen der Cassini-Sonde für diese Darstellung im IMAX-Format genutzt hat, wie sie auf den Saturn am Mond Mimas vorbeisaust und durch die Ringe fliegt. Das Resultat ist spektkakulär und in seiner Fremdartigkeit einfach wunderschön. Kaum zu glauben, dass das echte Aufnahmen mit natürlichem Licht sind.

curiosity gif sandIch liebe dieses Gif. Ich habe es gestern auf Reddit gefunden und was so aussieht, als hätte jemand am JPL das Gaspedal durchgedrückt, ist in Wahrheit der zaghafte, wochenlange Versuch den Mars-Rover Opportunity aus dem Sand zu befreien, um ihn vor Spirits Schicksal zu bewahren. Da wird “per aspera ad astra” zur Realität. Aus dem Eintrag der NASA:

A series of images of the rover’s right front wheel, taken by the front hazard-avoidance camera, make up this brief movie. It chronicles the challenge Opportunity faced to free itself from a ripple dubbed “Jammerbugt.” The rover’s wheels became partially embedded in the ripple at the end of a drive on Opportunity’s 833rd Martian day, or sol (May 28, 2006). The images in this clip were taken on sols 836 through 841 (May 31 through June 5, 2006).