expedition45_crewposter.0

Die Crew der ISS-Expedition 45 gewinnt mit dem offiziellen Missionsportrait für alle Zeiten den Weltraumnerdpokal. Die NASA erlaubt sich zwar schon länger solche Späße (ISS-42 z.B. zollte Douglas Adams Anerkeunnung), aber das hier toppt alles bisherige. “The Science Continues” – LOL. (via, das Portait hier in höherer Auflösung)

Die Mission ist übrigens auch in weiterer Hinsicht recht spektakulär. So werden Bordingenieur Michail Kornijenko und Kommandant Scott Kelly seit längerer Zeit wieder die ersten Astronauten sein, die für einen längeren Zeitraum im All bleiben werden (geplant ist 1 Jahr), um die Langzeiteffekte der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper zu untersuchen. Das wird ja ein grundlegendes Problem für zukünftige bemannte Raumfahrten zum Mars.

Außerdem soll mal wieder eine Weltraumtouristin vorbeischauen. Die mir bisher unbekannte Sopranistin Sarah Brightman soll wohl im Oktober für zehn Tage hochgeflogen werden.

plutoIst es nicht total krass, dass das Bild hier rechts das beste Photo vom Zwergplaneten Pluto ist, das wir haben? Ich meine, das kann man schon mal vergessen, wenn man im Philaefieber steckt und die “The future is now”-Sprüche ausgräbt. Das wird sich nun demnächst ändern. Die New Horizons Raumsonde der NASA wurde 2006 auf ihre Reise geschickt und ist gerade jetzt wieder geweckt worden – alles funktioniert!

Mitte 2015 soll New Horizons dann Pluto sowie seine Monde kartografieren, die geologische Zusammensetzung bestimmen und eine ganze Bandbreite an weiteren Aufgaben erledigen, bevor sie weiter in Richtung des Kuipergürtels fliegen wird, um dort noch mehr zu erforschen.

The Math Of Pixar

17 Nov, 2014 · Sascha · Film,Wissenschaft · 0 comments

Mit Pixar und den Filmen des Animationsstudios wird oft das Wort “Magie” verbunden. Was oft damit gemeint ist, natürlich nicht zu Unrecht, sind Figuren, Geschichten, Gefühle, Bilder – die Mischung macht’s. Was dabei jedoch oft vergessen wird, ist die eigentliche Magie der Mathematik, die all dies erst möglich macht. Pixar beschäftigt nämlich natürlich eben auch eine ganze Reihe an Informatikern, die die Technologie weiterentwickelt und verfeinert. Tony DeRose führt die Pixar Research Group an und erzählt Numberphile in einem ausführlichen Video, wie man die Modelle so glatt hinkriegt und ein paar Dinge darüber hinaus. (via)

Rosettas Komet singt

14 Nov, 2014 · Sascha · Wissenschaft · 0 comments

komet-67p-am-6-august

Auch wenn Philae bei der Landung ein paar mal auf der Oberfläche rumhüpfte und bisher in einem Loch festsitzt, muss man nicht traurig sein. Die Bilder von der Oberfläche alleine sind die Mission schon wert gewesen und man arbeitet außerdem momentan an filmreifen Szenarien, wie man Philae dort wieder rauskriegt. Und jetzt stellte man noch fest, dass Churyumov-Gerasimenko singen kann. Oder so.

“This is exciting because it is completely new to us. We did not expect this and we are still working to understand the physics of what is happening.” (via)

Super creepy jedenfalls.

The comet seems to be emitting a ‘song’ in the form of oscillations in the magnetic field in the comet’s environment. It is being sung at 40-50 millihertz, far below human hearing, which typically picks up sound between 20 Hz and 20 kHz. To make the music audible to the human ear, the frequencies have been increased in this recording.

Hal Rudnick von den Screenjunkies hat sich mit Dr. Clifford V. Johnson, seines Zeichens Professor für theoretische Physik an der University of Southern California, über Interstellar unterhalten. Der Experte für Quantengravitation und Schwarze Löcher klärt über Science Facts und Science Fiction auf, während Hal dumme Witze macht. Irgendwie muss man das natürlich für YouTube ein wenig ausgleichen.

Interstellar is igniting furious debate among movie fans – but what about scientists? We brought in a real physicist to analyze all the black holes, wormholes, and plot holes (?) in Christopher Nolan’s latest film.

Randall Munroe begleitet ebenfalls die Landung, aber in Comic-Form.

Mehr Photos von Philae, bitte dazu das hier hören.

Die wunderbaren Leute bei Numberphile haben sich Michael Crichtons Roman Jurassic Park angenommen und die Drachenkurven vor den einzelnen Kapiteln, die ich einfach nur überflog, etwas genauer studiert. Rob Eastaway erklärt im Video oben, wo genau die Verbindung zwischen fraktaler Geometrie und Jurassic Park zu tun liegt. (Spoiler: Life, uh, finds a way.)
DragonCurve_animation
CC BY-SA 3.0 Wikimedia

buzzaldrinhoverboard

Redditor BattleRoyali arbeitet bei der Firma, die letzte Woche das erste funktionierende Hoverboard der Welt vorgestellt hat. Es ist zwar noch nicht einmal 2015 und ich habe eigentlich jetzt schon die ganzen Hoverboard Jokes satt, aber das ist Buzz Aldrin auf einem Hoverboard! The future is now.