Firefly on the ISS

17 Apr, 2014 · Sascha · Fernsehen,Wissenschaft · 0 comments

fireflyiss

Wie wird man zur coolsten Sau im Low-Earth-Orbit? Dieses T-Shirt auf der ISS tragen. (via)

“Back on ISS, life is good,” wrote NASA astronaut Steve Swanson on April 7, 2014 in the first Instagram from space. Swanson is wearing a T-shirt from the TV space show ‘Firefly’ that says “Shipping & Logistics: Everything’s Shiny” around a smaller circle reading “Serenity: Est. 2459.” Credit: NASA/Instagram

saturnneuermond
NASA

Unser Sonnensystem kriegt Zuwachs: Am äußersten Rand von Saturns Ringsystem hat sich in den letzten Jahren ein “kleiner” Klumpen gebildet, der zwar gerade erst 800m breit ist, aber bald womöglich ein eigenständiger, kleiner Mond werden könnte. Woah. Space birth!

The half-mile-wide object has been unofficially named “Peggy,” after lead author Murray’s mother-in-law (whose 80th birthday it was on the day he was studying the Cassini NAC images.) Murray first announced the findings on December 10th, 2013 at the AGU 13 meeting in San Francisco.

According to the team’s paper, Peggy’s effects on the A ring has been visible to Cassini since May 2012.

Eventually Peggy may coalesce into a slightly larger moon and move outward, establishing its own orbital path around Saturn. This is how many of Saturn’s other moons are thought to have formed much further back in the planet’s history. Now, its rings having been depleted of moon-stuff, can only create tiny objects like Peggy.

While it is possible that the bright perturbation is the result of an object’s breakup rather than formation, researchers are still looking forward to finding out more about its evolution. (via)

Ich wurde ja mal fast Geologe und daher finde ich es ungemein interessant, dass sich einige pfiffige Wissenschaftler der Stanford University in ihrer Freizeit aus Beobachtungen von Charakteren und Beschreibungen in den Büchern eine geologische Karte vom Game of Thrones Planeten fertiggestellt haben und mit ihren Daten ungefähr 500 Millionen Jahre planetarer Evolution, inklusive Eiszeiten und Vulkanausbrüchen, erklären können.

WesterosGeologicMapBIGWhile the data is sparse, we propose that 40 Mya, this planet experienced icehouse conditions that created the massive ice sheet. While it is currently unknown, the reanimation of hominoid biota currently north of the Wall may be a local indicator that appears concurrently with glacial cycles. This area of bio-geological research deserves further investigation.

The physical evidence of this large-scale glaciation appears in a number of locations, most notably the sizable gap in the Mountains of the Moon, southeast of The Twins. Only large-scale glaciation could provide the erosive power necessary to carve this region relatively flat.

Weiterhin darf man vermuten, dass die beiden Kontinente Westeros und Essos einmal ein gemeinsamen Kontinente bildeten. Das dürfte jedem klar sein, der sich die Karte mal angeschaut hat, aber wie viel das mit unserer eigenen Erdgeschichte zu tun hat, ist trotzdem interessant.

Twenty-five million years ago (Mya), a line of fire and molten rock cut through the planet’s crust – like Wildfire cut through the ships at Blackwater Bay – and separated the previously joined continents of Westeros and Essos. This spreading ridge is analogous to the mid-Atlantic ridge that was largely responsible for the breakup of Earth’s last super-continent of Pangaea. The most striking evidence of this breakup is the morphological similarities of the shores of Westeros and Essos, appearing as though they could fit together as pieces of some geological jigsaw puzzle (similar to Alfred Wegener’s, and others’, observation that South America and Africa seemed to fit in the same way). Based on the average spreading rate of the mid-Atlantic ridge (~2.5 cm/yr), we calculate that the rifting between Westeros and Essos began around 25 Mya.

Und wie verhält sich das überhaupt mit dem Game of Thrones Planeten selbst? Dieser ist ein wenig größer als unsere Erde. Wie sich das mit den Jahreszeiten verhält, wurde ja bereits mal an anderer Stelle erklärt.

Diese Woche ging auf dem Blog nicht unbedingt super viel, weshalb ich viele Nachrichten verpennt habe und deshalb hole ich die jetzt hier mal kombiniert nach.

//Surfing on Titan

Einer der sympathischsten Aspekte der Wissenschaft war für mich schon immer, dass neue Information schnell vorherige Annahmen alt und lustig aussehen lassen. So erging es jetzt Neil deGrasse Tyson, der letzte Woche noch in seinem Raumschiff in der großartig wieder aufgelegten Cosmos-Serie mit seinem Raumschiff über die Methan-Seen auf dem Mond Titan flog und bemerkte, dass es sehr ruhig ist. Falsch gedacht, man hat nun festgestellt, dass es auch Wellen gibt. Super kleine, aber hey, Ozeanographie ist jetzt außerirdisch. Höchstwahrscheinlich.

“We think we’ve found the first waves outside the Earth,” he told the meeting. “What we’re seeing seems to be consistent with waves at just a few locations in Punga Mare [with a slope] of six degrees.” He said other possibilities, such as a wet mudflat, could not be ruled out. But assuming these were indeed waves, Dr Barnes calculates that a wind speed of around 0.75 m/s is required to produce ripples with the requisite slope of six degrees. That points to the waves being just 2cm high. “Don’t make your surfing vacation reservations for Titan just yet,” Dr Barnes quipped.

BBC: ‘Waves’ detected on Titan moon’s lakes

//These Waves are great, dude

Die größte Nachricht dieser Woche, wenn nicht sogar seit Ewigkeiten: Die haben Baby-Photos des Universums entdeckt. Uralte Gravitationswellen geben Rückschlüsse auf die Anfänge unseres Univerums und werkeln gerade daran, dass die Big Bang Theorie zum Big Bang Fakt wird. This is heavy, doc.

Gravitational waves are tremors in space-time caused by intense gravitational forces. The Harvard team found evidence for primordial gravitational waves – those set in motion during the first trillionth of a second of the universe. Primordial gravitational waves are seen as the smoking gun for a theory called cosmic inflation. Conceived in its original form more than 30 years ago by Alan Guth at MIT, inflation says that the early universe experienced a terrific burst of expansion. The growth spurt lasted a mere fraction of second, but smoothed out irregularities in space, and made the cosmos look almost the same in every direction.

Guardian: Gravitational waves discovery: ‘We have a first tantalising glimpse of the cosmic birth pangs’

Vulkanische Aktivität auf Venus hat man bis vor Kurzem für erloschen gehalten, nun muss man das aber wohl überdenken, sollten sich neuen Daten als korrekt herausstellen. Das könnte auch noch mehr Aufschlüsse über die toxische Atmosphäre geben.

//Venus is still errupting

Scientists discovered four transient bright spots in a relatively young rift zone known as Ganiki Chasma, which was observed 36 times by the spacecraft’s Venus Monitoring Camera. “Venus might have ongoing volcanism,” planetary scientist Alexander Bazilevskiy, with the Max-Planck Institute for Solar System Research in Germany, said at the Lunar and Planetary Science Conference in Houston on Monday. Bazilevskiy and colleagues constructed mosaics from images taken during the orbital passes and computed the relative surface brightness. They found four transient flashes, estimated to be between 980 degrees and 1,520 degrees Fahrenheit – well above the planet’s normal 800 degree Fahrenheit surface temperature.

Space.com: Active Volcanoes Revealed on Venus

//Mercury is shrinking

Die MESSENGER Sonde der NASA umkreist den kleinsten Planeten unseres Sonnensystems nun seit genau 3 Jahren und kann durch seine langfristige Beobachtung nun erste Ergebissene veröffentlichen.

The first comprehensive survey of the surface of Mercury by NASA’s MESSENGER spacecraft shows that planet’s crust has contracted as it cooled by as much as 4.4 miles (7 kilometers), significantly more than previous estimates. The findings clear up a long-standing clash between scientists’ understanding of the heat production and loss and the contraction of Mercury.

“These new results resolved a decades-long paradox between thermal history models and estimates of Mercury’s contractions,” said study lead author Paul Byrne of the Carnegie Institution for Science in a statement.

Over the billions of years since its formation at the birth of the solar system, the planet has slowly cooled, a process all planets suffer if they lack an internal source of heat renewal. As the liquid iron core solidifies, it cools, and the overall volume of Mercury shrinks.

Yahoo: Tiny Planet Mercury is Shrinking Fast

europa
Photo: NASA/JPL

Whoop! Whoop! Big News: Die NASA hat in ihrer neuen Planung beschlossen bis spätestens 2030 eine Raumsonde auf dem Jupiter-Mond Europa zu landen. Ganz ähnlich wie im letztjährigen Film Europa Report hoffen die Wissenschaftler mehr über den riesigen Ozean unter der Eisoberfläche herauszufinden und womöglich sogar auf außerirdisches Leben zu stoßen. Das klingt zunächst einmal wie Science Fiction, könnte aber in ein paar Jahrzehnten Science Fact werden.

Der Kern von Europa unterliegt nämlich ständig den Anziehungskräften des Jupiters. Diese Kräfte erhitzen den Kern, der wiederum die umliegenden Eismassen schmelzen lässt und somit bilden sie riesige Ozeane unter dem Eis. Die Anziehungskräfte sind ebenfalls für die Risse im Eis auf der Oberfläche von Europa verantwortlich und jüngsten Berechnungen zufolge müsste man gar nicht so tief bohren wie befürchtet um Zugang zu erhalten. Dazu pupst Europa auf ganz ähnlich wie Ceres über riesige Geysire Wasserdampf an die Oberfläche. Eventuell müssten wir nur landen um Beweise für außerirdisches Leben zu finden.

Die Reise zum Jupiter selbst ist lang und dauert sechs Jahre. Hoffen wir, dass die Planung zukünftigen Anpassungen des NASA-Budgets standhält, aber die Wahrscheinlichkeit, dass das in meinem Leben noch stattfinden könnte, ist ziemlich groß und ich finde das sooo aufregend. Und sollten wir was finden, hoffe ich mal, dass sie uns keine passiv-aggressiven Botschaften schicken. (via)

In related News: Der neue Morpheus Lander der NASA wurde getestet und das Video sieht aus wie aus einem Science Fiction Film übernommen. (weiterlesen…)

yutu on the moon

“It’s alive!!!” Nachdem die chinesische Raumfahrtbehörde gestern leider den Verlust vom Mond-Rover Yutu vermeldete, müssen wir heute feststellen: China hat einen Roboterzombie auf dem Mond, denn Yutu ist aus seinem Schlaf erwacht. Momentan nimmt Yutu wieder Signale an, hat aber mit mechanischen Problemen zu kämpfen und sein Schicksal ist unsicher:

“At first we were worried the rover could not withstand the low temperatures on the moon, because it entered its dormant state while in an abnormal state,” Pei Zhaoyu, spokesman for China’s lunar program, told Xinhua. “But it is alive.” via TheVerge

Hoffen wir, dass sich Yutu nach seinem Dornröschenschlaf selbst reparieren und weiter funktionieren kann. Dazu mal eine Randnotiz: Die gesamte Geschichte mit Yutu setzt NASAs Arbeit mal ins Verhältnis. Opportunity operiert seit über 10 Jahren auf dem Mars.

erde vom mars

“They will gaze up and strain to find the blue dot in their skies. They will love it no less for its obscurity and fragility. They will marvel at how vulnerable the repository of all our potential once was, how perlis our infancy, how humble our beginnings, how many rivers we had to cross before we found our way.” – Carl Sagan (via)

Selfies sind ja momentan voll im Trend, da macht dann natürlich auch der allseits beliebte NASA Rover Curiosity mit und gibt uns den voll allumfassendsten Selfie überhaupt. Sein Opa Spirit hat das schon mal vor ihm getan, aber das hier hat definitiv eine neue Qualität. Der Scientific American hat eine ganze Gallerie von Selfies aus dem Weltall. Space.com bietet dazu ein Video an, das den Mond durch ein wenig Photobearbeitung aus der Einstellung zeigt und das Bild groß und ohne Schrift, weil sich das durchaus als neues Wallpaper eignet, wenn man mich fragt.

Super Trailer! Neil deGrasson Tyson bringt in Zusammenarbeit mit FOX und Produzent Seth MacFarlane (ja, Family Guy-Seth MacFarlane!) Carl Sagans Cosmos zurück ins Fernsehen. Sagans Frau Ann Druyan ist wieder mit dabei als Autorin und segnet allein schon mit ihrer Beteiligung das Projekt moralisch ab. Tyson wird den Gastgeber und Erzähler geben, während er genau wie Sagan damals auf einem Raumschiff durch die endlosen Weiten des Universums düst um unsere Existenz hier auf der Erde und vieles mehr zu erklären.

Der stilistische Mix aus Naturaufnahmen, CGI und traditioneller Animation ist an unsere moderne Zeiten angepasst, aber ich bin mir sicher, dass Tyson auch mal ganz cool in seinem Parker an einer Felsenküste ein paar philosophische One-Liner ganz seinem Vorbild nach raushauen wird. Da erwartet uns was Großes, ich bin mir sicher! Und der Moment als Tyson sich seine Shades aufsetzt und er sich quasi dem Urknall gegenüberstellt war so geil, dass ich das erstmal in ein Gif umwandeln musste, bevor ich mit meinem Tag fortfahren konnte. Bäm!

null

FOX sendet die 13 Episoden der ersten Staffel von Cosmos: A Space-Time Odyssey ab dem 9. März. Get your thinking caps ready!