Das Szenario erinnert an Arthur C. Clarkes Klassiker Rendezvous with Rama: Ein interstellarer Besucher rast mit hoher Geschwindigkeit in unser Sonnensystem und schrammt an der Sonne vorbei, die den schnellen Körper nicht in ihr Orbit fangen kann. Nun ist A/2017 U1 leider kein immenses Raumschiff einer womöglich ausgestorbenen außerirdischen Rasse, sondern nur ein Asteroid – aber eben der erste von Menschen registrierte Besucher, der uns von einem anderen Sonnensystem erreicht. Der Besuch ist kurz. A/2017 U1 ist bereits wieder auf dem Weg hinaus in die unendlichen Weiten und dabei dreifach so schnell wie die New Horizons Sonde der NASA.

Now it’s moving away at about 25 miles per second, he said, and will exit the solar system at about 16 miles per second. That is faster than the current velocity of the Voyager 1 spacecraft, which became the first spacecraft from Earth to enter interstellar space in August 2012. Scientists around the world are watching its journey, hoping to glean as much information as they can before it gets too far away.

“We are just scrambling right now to secure big telescope time, prepare our observations and download the data,” said Karen Meech, an astronomer at the University of Hawaii Institute for Astronomy. Because the object came from outside our solar system, it may be made up of completely different material than the asteroids and comets that we have studied. She and other astronomers think that in the next few weeks they will have more insight into the composition and size of A/2017 U1, and in time, where exactly it came from. via NYT

Nebenbei hat sich auch der Tod von Laika, dem ersten irdischen Lebewesen im Weltall, zum 60. Mal gejährt. Der New Yorker hat dem traurigen Tod der Pionierin ein Profil gewidmet.

Die Cassini-Raumsonde ist vor wenigen Tagen in der Atmosphäre des Saturn verglüht. Zeit also auf die Ergebnisse und Errungenschaften dieser äußerst erfolgreichen Mission von ESA und NASA zu schauen. Einmal hat NPR einen Überblick über die Mission anzubieten, inklusive den schönen “Postkarten” vom Saturn und seinen Monden. Weiterhin gibt es ein detailreicheres Video, das mehr auf die letzten Tagen eingeht und die Bilder genauer analysiert.

„Feast your eyes on icy volcanoes, ethane lakes, and ripples in Saturn’s rings – all courtesy of a doomed space probe named Cassini.“

“This picture of a crescent-shaped Earth and Moon — the first of its kind ever taken by a spacecraft — was recorded Sept. 18, 1977, by Voyager 1 when it was 11.66 million kilometers (7.25 million miles) from Earth.” (via)

Elon Musk hat auf seinem Instagram-Account den SpaceX-Raumanzug vorgestellt, den Dragon-Piloten in Zukunft auf Flügen zur ISS tragen werden. Bei dem Bild handelt es sich, wie Musk betont, bereits um einen echten und funktionsfähigen Anzug, kein Konzept. Die Anzüge sind für Notfälle, zum Beispiel Druckabfalls im Raumschiff, konzipiert und sind nicht für Raumsparziergänge geeignet. Ziemlich schnieke Teile, das große Visier erinnert an popkulturelles Design aus Prometheus oder The Martian von Kostümdesignerin Janty Yates.

Wie sensibilisiert man heutzutage die breite Masse für Philosophie? Schließlich kann man nicht mehr wie früher in Athen einfach Leute auf der Straße anhauen und sie in existenzielle Fragerätsel verstricken. Dann wird man eher für verrückt gehalten.

James Franco scheint sich diese Frage gestellt zu haben und als Lösungsansatz hat er sich mit seinem ehemaligen Professor Eliot Michaelson des King’s College in London zusammengetan. Gemeinsam interviewen sie in einer ersten Reihe von Philosophy Time drei Wissenschaftler zu verschiedenen Themen. Das ist alles recht kurz, oberflächlich und natürlich leicht zu konsumieren. Aber ich halte das für genau den richtigen Ansatz, der den Ball ins Rollen bringt.

Franco wird häufig für seine exzentrischen Projekte und Einfälle belächelt, aber ich halte ihn für einen der ambitioniernesten Mainstreamkünstler Hollywoods und dass er solche Aktionen in seiner Freizeit verfolgt, zeugt von seinem aufrichtigen Charakter. Kann man mal verfolgen, auch wenn zum Beispiel das Video über Abtreibung ein totaler Wortsalat ist. (weiterlesen…)

Professor Antonio Paris hat im Journal of the Washington Academy of Sciences ein Paper veröffentlicht, in dem er den Ursprung des legendären “Wow!”-Signals in einer Wasserstoffwolke im Sonnensystem sieht. Fascinating stuff. Ich bin auf der einen Seite sehr erfreut, dass die Wissenschaft dem Phänomen auf die Schliche gekommen ist. Andererseits ist es natürlich auch ein bisschen traurig, denn das “Wow!”-Signal hatte für SETI-Freunde wie mich immer eine große Bedeutung gehabt. Anyway, das ganze Paper ist auch für Laien recht gut nachvollziehbar und sehr lesenswert.

In 2016, the Center for Planetary Science proposed a hypothesis arguing a comet and/or its hydrogen cloud were a strong candidate for the source of the “Wow!” Signal. From 27 November 2016 to 24 February 2017, the Center for Planetary Science conducted 200 observations in the radio spectrum to validate the hypothesis. The investigation discovered that comet 266/P Christensen emitted a radio signal at 1420.25 MHz. All radio emissions detected were within 1° (60 arcminutes) of the known celestial coordinates of the comet as it transited the neighborhood of the “Wow!” Signal. During observations of the comet, a series of experiments determined that known celestial sources at 1420 MHz (i.e., pulsars and/or active galactic nuclei) were not within 15° of comet 266/P Christensen. To dismiss the source of the signal as emission from comet 266/P Christensen, the position of the 10-meter radio telescope was moved 1° (60 arcminutes) away from comet 266/P Christensen. During this experiment, the 1420.25 MHz signal disappeared. When the radio telescope was repositioned back to comet 266/P Christensen, a radio signal at 1420.25 MHz reappeared. Furthermore, to determine if comets other than comet 266/P Christensen emit a radio signal at 1420 MHz, we observed three comets that were selected randomly from the JPL Small Bodies database: P/2013 EW90 (Tenagra), P/2016 J1-A (PANSTARRS), and 237P/LINEAR. During observations of these comets, we detected a radio signal at 1420 MHz. The results of this investigation, therefore, conclude that cometary spectra are detectable at 1420 MHz and, more importantly, that the 1977 “Wow!” Signal was a natural phenomenon from a Solar System body.

Haltet die Taschentücher bereit. Erik Wernquist (of Wanderers fame) durfte für die NASA das Abschiedsvideo für die Cassini Raumsonde kreieren. Cassini wird nach 20 Jahren im All im September in der Atmosphäre des Saturns versenkt, um die mögliche Existenz von Leben auf den Saturn-Monden vor Fremdeinwirkungen zu beschützen. Zuvor absolviert die erfahrene Raumsonde jedoch noch ein letztes Manöver, ein “Grand Finale”, bei dem die NASA Cassini zwischen dem Saturn und seinen Ringen fliegen lässt, bevor sie dann endgültig irgendwann in der Atmosphäre verglüht.

Ein ziemlich spektakuläres Ende für eine äußerst großartige Mission. Cassini hatte auch die Huygens-Probe an Bord, welche auf dem Titan landete – die erste Landung auf einem Körper des äußeren Sonnensystems überhaupt. Während Cassini atemberaubende Bilder lieferte (hier mein Favorit), erhielten Wissenschaftler der NASA unglaubliche Datenmenge, die u.a. Metanflüsse auf dem Titan oder den globalen Ozean auf Enceladus bestätigten.

Die tollen Bilder aus dem Kurzfilm gibt es bei der NASA kostenlos als Wallpaper.


Sony Pictures Germany

Arrival ist mein Film des Jahres. Ein Film über die Komplexität von Kommunikation und die Hürden in uns und in dem Zusammenleben mit anderen, die wir für ein bessere Zukunft überkommen müssen. Passt aktuell wie die Faust aufs Auge. Da ich selbst Linguistik studiert habe, war die Darstellung der Professorin als Heldin ein absolutes Highlight. Aber auch ihre Überlegungen zur Didaktik, wie man den Aliens jetzt am besten Englisch beibringt, waren schlüssig und toll. In Ted Chiangs Kurzgeschichte ist das ein wenig detaillierter dargestellt, aber für einen Blockbuster und Oscarkandidaten war die kompetente Darstellung des Sujets in Arrival bereits das höchste der Gefühle.

Ich bin nicht der einzige, der derart begeistert von den Wissenschaftsaspekten von Arrival war, es gibt jede Menge Artikel und Videos zum Thema, die ich hier mal zusammenfassen möchte. (weiterlesen…)