Die Disney D23 Expo ist eine Fanmesse für die kommenden Filme des Mäuseunternehmens, die alle zwei Jahre stattfindet. Bei der Bandbreite und dem Aufgebot, das scheinbar von Jahr zu Jahr wächst, könnte man aber wohl bald auf einen jährlichen Rhythmus umschalten. Es gab viele Videos, Trailer und Neuigkeiten. Let’s jump right in.

Das Highlight war natürlich das jährliche Star Wars Behind-the-Scenes Video. Die bisherigen Videos, insbesondere das zu The Force Awakens, waren sehr erfolgreich und halfen einen Mythos um die Filmproduktion zu kreieren, während sich hinter den Kulissen eigentlich die Probleme häuften. Pewfreund Matthias hat auf Moviepilot eigentlich alles perfekt zusammengefasst, was man zu dem Video sagen könnte. Da ich neugierig war und bereits über ein paar Story Leaks Bescheid weiß, hat das Video für mich einen faden Beigeschmack; scheint es doch einige Gerüchte, von denen ich nicht unbedingt ein Fan bin, zu zementieren. Ich schließe weiterhin nicht aus, dass mich Rian Johnson mit The Last Jedi überraschen kann, aber ich sehe langsam rot was diese Trilogie angeht. Mal abwarten bis Dezember.

Auch bei den Videospielen gab es eher ein Featurette als einen neuen Trailer, das sich jedoch auf die Geschichte der Einzelspielerkampagne fokussierte. Mir gefällt das alles bisher sehr gut, Battlefront II ist meiner Ansicht nach einer der wenigen kreativen Versuche, im neugeschaffenen Expanded Universe interessante Geschichten zu erzählen, die den übergeordneten Mythos unterstützen. Vielleicht gefällt mir auch nachher The Force Awakens besser, wenn Battlefront II diese dreißigjährige Brücke zwischen den Trilogien schließt. Die Bücher von Chuck Wendig gefielen mir nämlich nicht.

Weiterhin bekam jede Hauptfigur aus The Last Jedi ein Charakterposter. Die Figuren müssen wohl in blutrote Farbe gefallen sein. Was das nur bedeuten könnte? So richtig funktionieren tut das Design für mich nur bei Kylo und seiner Mutter, ansonsten wirkt es zwar einheitlich, aber zu dramatisch. Übrigens haben sowohl Luke als auch Rey Anakins Lichtschwert in der Hand. Hmmm. Mysteriös! Die Poster gibt es in höher Auflösung zum Download wie immer bei den IMP Awards.

Ebenfalls neu vorgestellt wurde der Plan für das Star Wars Land bzw. Galaxy’s Edge, wie Disney den Park gerne branden würde. Das äußerst beeindruckende Modell sieht aus wie ein schmutziges Naboo bzw. wie eine Mischung aus dem Archiktekturstil von Tatooine und Naboo sowie der Vegetation von Yavin IV und Takodana . Sieht sehr vielversprechend aus und wird von mir natürlich irgendwann mal besucht werden.

Ava DuVernays Buchverfilmung A Wrinkle In Time bekam einen visuell beeindruckenden Trailer geschenkt, der mich aber recht kalt lässt. Könnte ein netter Kinderfilm sein, mich packt der Stoff trotz den hübschen Bildern eher nicht.

Zusammen mit Lenovo plant Disney ebenfalls ein Star Wars VR Spiel. Viel ist noch nicht bekannt, aber man wird wohl ein Lichtschwert schwingen dürfen. Lässt das Spiel einen tatsächlich zum Jedi werden? Wird werden es noch dieses Jahr herausfinden.

Die beste Nachricht jedoch habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Disney plant ein Star Wars Hotel, in dem jeder Gast seine eigene Geschichte in einer weit, weit entfernten Galaxie ausleben kann. Das Design des Hotels soll so wirken, als wäre man an Bord eines Raumkreutzers in den Sternen. Das hört sich extrem grandios und wie der feuchte Traum eines jeden Rollenspielers an.

Here’s what we know so far:

– All of the employees (or ‘cast members’, in Disney Park lingo) will be in costume and in character

– Each guest will get a storyline, which Disney specifically says will “touch every single minute of your day”

– It’s meant to take place on a space ship; ‘windows’ will only show space.

“Jede einzelne Sekunde des Tages” soll die Story einen Einfluss auf den Tagesablauf des Besuchers haben, verspricht Disney. Das könnte eventuell etwas nervig sein, womöglich aber auch die erste echte Umsetzung eines Parks à la Westworld darstellen. Wie auch immer, ich will dahin! Hoffentlich ist das Hotel dann tatsächlich mit Schauspielern und interaktiven Möglichkeiten versehen. Ich befürchte nämlich eher eine glorifizierte Variante des Star Wars Identities Quatschs.

Für alle weiteren Nachrichten wie zum Beispiel das Casting der Hauptdarsteller von Aladdin, den neuen Ankündigungen von Pixar, dem grausigen Design von Tim Burtons Dumbo und vielem mehr geht ihr bitte auf den Blog von Disney-Überfan Spinatmädchen, die alles fantastisch zusammengefasst hat.

  • DerBesserwisser

    “touch every single minute of your day” bin echt schon total gespannt, wie das auf dem Örtchen funktioniert..
    Hach, BF2 Blickwinkel versetzt mich ja ein bisschen in alte TieFIghter – Tage, zumindest bis es dann Luke Skywalker und den Millenium Falken zu sehen gab, und irgend einer was von “connections” und es bei Star Wars um Familie gehen würde, gefaselt hat.

  • DAS fand ich auch schwer enttäuschend, aber ich wollte nicht schon wieder meckern. Ich bleibe mal optimistisch. Aber dieses “Everything is connected” ist halt schon eine bewusste Marketingaussage, die denen zugeflüstert wurde von oben und wenn das die Maxime ist, naja, vielleicht müssen wir mal noch zehn Jahre warten bis sich Star Wars wieder zusammenreißt.

  • DerBesserwisser

    Auch wenn ich meißtens meckere (thats how I roll), ich bin trotzdem gespannt auf BF2, der Blickwinkel spricht mich halt total an. Vieles wird sicher Schrott sein im neuen Expanded Universe, aber wenn ich mir dafür ein paar Perlen rausfischen darf, habe ich doch schon was gewonnen*. Meiner Meinung nach war es im alten EU doch auch nicht viel anders, da gab es doch auch einiges, das richtig toll war (z.B. “Pakt von Bakura”) und viel Schrott (z.B. “Entführung nach Dathomir)

    *Auch wenn es natürlich doof ist, aber für mich hinterläßt es schon einen faden Beigeschmack, wenn künftige Generationen von mir lieb gewonnene Franchises “falsch” erfahren. Bestes Beispiel ist mein genetischer Abkömmling: dank Stadtbibliothek hat er sich das Halo-Universum mit Post-Bungie/434 Literatur erlesen, die ich durch die Bank (so wie auch die Spiele) für großen Schrott halte, da sie sich zu sehr im “Call of Honor” Manier gebärden, und auch so eine blödsinnige “all is connected” Strategie fahren.

  • Spinatmädchen

    Da “Star Wars Identities” nicht von Disney direkt entworfen wurde, kannst du beruhigt sein… da ist selbst “Star Wars Launch Bay” in Anaheim, Orlando und Shanghai um Welten besser – und das obwohl es eigentlich nur eine kleine, im Eintrittspreis enthaltene Mini-Ausstellung ist. Beim Star Wars Hotel wird man mit einem ähnlichen Kaliber wie Galaxy’s Edge rechnen können. Das wird groß.

  • Naja, also bisher kann man die akzeptablen Sachen im neuen Kanon an einer Hand abzählen und dafür, dass die seit zwei Jahren aus allen Rohren schießen, ist das doch ein wenig traurig. Abwarten. Das alte EU wird mir häufig zu einseitig und zu negativ dargestellt.

  • Ich vertraue deinen wohl informierten Worten. :)