Montana - PewPewPew

Zwei Dinge:
1) Natürlich haben wir schon Bilder und Eindrücke aus dem Spiel gesehen, aber nur zwei Monate vor Release bei diesem heiß erwarteten AAA-Titel das erste Gameplay (und dann in dieser Art der Präsentation!) rauszuhauen zeigt wie immens Rockstars Eier sind.
2) Rockstar gelingt es in strahlender Schönheit die heiligen Bilder des amerikanischen Westen von Albert Bierstadt lebendig werden zu lassen, nur damit ich in ihnen meine unheiligsten Triebe ausleben kann. Ein schöner Kontrast.

Das wird das beste Geburtstagsgeschenk aller Zeiten.

Montana 100

Pünktlich wie immer möchte ich dem National Park Service der Vereinigten Staaten mit einem Tag Verspätung alles Liebe zum 100. Geburtstag wünschen! Das kommt als Besucher von vielen Parks, Monumenten und Gedenkstätten und ehemaliger Bewohner sowie Mitarbeiter in einem US Nationalpark wirklich von Herzen. Die Arbeit der Menschen vor Ort ist phänomenal und wird von den liebsten und engagiertesten Typen und Typinnen überhaupt geleistet. Ich möchte nicht die negative Tendenz ausblenden, aber die Arbeit ist so wichtig und sollte weiter richtig finanziert werden. Dafür muss Geld vorhanden sein. Es geht um einen der wichtigsten Jobs im Land überhaupt. Daher: Auf die nächsten hundert!

Montana 100 s

3 Years To The Day

20 Jul, 2015 · Sascha · Musik,Personal · Comments

Zombies sind längst im Mainstream angekommen, aber es überrascht mich immer wieder, zu welchen kuriosen Sachen das führt. Zum einen hackte sich da jemand im US-Staat Montana ins Fernsehen und ließ doch über eine köstliche Werbung für Pfannkuchen den Beginn der Zombieapokalypse verlauten.

Und über die Grenze hinweg, in Kanada, sprach man im Parlament (!) über die mögliche Zombieinvasion und der Außenminister versicherte, dass Kanada eine zombiefreie Zone bleiben würde, selbst im Falle eines Ausbruchs in den USA. Max Brooks hatte also recht.


via René

Skinning a Wolf

05 Feb, 2013 · Sascha · Wissenschaft · Comments

Emily Graslie vom großartigen neuen Channel thebrainscoop, hinter dem Vlogbrother und Nerdfighter Hank Green steckt, zeigt uns alle möglichen Sachen aus ihrer Arbeit an der University of Montana. Heute häutet sie einen Wolf.


via Devour

Hier muss ich kurz ausholen. Eigentlich poste ich solche Videos ungern, weil ich a) nicht viel zu sagen habe und b) sonst bei sowas nur leicht schmunzeln muss. Doch hier ist es ein wenig anders, denn ich bin selbst vor 2 Monaten ausgerutscht und in einen Wasserfall gefallen, als ich versucht habe ein wirklich gutes Bild einzufangen. Zwar konnte ich die Kamera leicht über Wasser halten beim Reinfallen, aber trotzdem ging nichts mehr. Die Kamera war dann auch tot, doch ging 2 Tage später wieder einwandfrei. Yeah! Also ich weiß, dass man manchmal für ein Photo harte Zeiten hinnehmen muss. Mein Endresultat war dann aber doch nicht so berauschend, aber hey, ich kann das ja jetzt nicht vorenthalten nach der ganzen Story…

Habt ihr ähnliche Geschichten?

How to eat a Triceratops

29 Oct, 2012 · Sascha · Wissenschaft · Comments

Image by Nate Carroll

Paläontologen am Museum of the Rockies in Bozeman, Montana haben herausgefunden, wie man als Tyrannosaurus Rex einen Triceratops am besten frisst, sodass man an das leckere und reichhaltige Nackenmuskelfleisch herankommt. The more you know!

As Fowler and his colleagues examined the various types of bite mark on the skulls, they were intrigued by the extensive puncture and pull marks on the neck frills on some of the specimens. At first, this seemed to make no sense. “The frill would have been mostly bone and keratin,” says Fowler. “Not much to eat there.” The pulling action and the presence of deep parallel grooves led the team to realise that these marks were probably not indicative of actual eating, but repositioning of the prey. The scientists suggest that the frills were in the way of Tyrannosaurus as it was trying to get at the nutrient-rich neck muscles.

“It’s gruesome, but the easiest way to do this was to pull the head off,” explains Fowler with a grin. The researchers found further evidence to support this idea when they examined the Triceratops occipital condyles — the ball-socket head–neck joint — and found tooth marks there too. Such marks could only have been made if the animal had been decapitated.

How to eat a Triceratops: Tyrannosaurus tore the head off armoured prey to reach the tender neck meat.

Life-Saving Pizza Jesus

24 Oct, 2012 · Sascha · Pizza · Comments

Kleine Anekdote aus meiner Zeit in Montana, die mich immer noch amüsiert: Viel kann man dort im Glacier National Park nicht machen. Man kann sich das Hirn wegsaufen/kiffen oder wandern gehen. Ich tat Letzteres. Oft und viel.

Dabei muss man aber viel beachten. Ob es Klippen im Gelände, hungrige Bären oder sich schnell änderndes Wetter auf unsicheren Wanderwegen ist, die Gefahr lauert überall. Natürlich übertreibe ich, aber Bearspray und genügend Proviant sollte man dabei haben.

Letzteres vergaß eine ältere Mitarbeiterin von mir, übler Jesus-Freak. Sie dehydriert auf dem Wanderweg und wird fortan von Jesus gerettet, der ihr Pizza kauft und sie zurück zu unserem Lodge zurückfliegt. Ihre Worte, nicht meine.

In Wahrheit war die Situation schon ernst, die Frau war sehr rücksichtslos und hatte nichts dabei. Sie muss schon auf dem Wanderweg gelegen haben, als sie ein 18-jähriger Wanderer gefunden und gerettet hat. Auf dem Rückweg hat er ihr auch Essen und Getränke gekauft. Ging also alles gut aus, weshalb ich kein schlechtes Gewissen habe, wenn ich mir einen fliegenden Jesus mit ihr und einer Pizzaschachtel in der Hand vorstelle und das verdammt lustig finde.