Awards Archives - PewPewPew - PewPewPew

#Satireblogger

12 Jan, 2015 · Sascha · Personal · Comments

logo 2.0

Ich bin mir nicht sicher, wer sich hier einen Scherz erlaubt hat und ich will es ehrlich gesagt auch gar nicht so genau wissen, aber ich möchte dennoch kurz mit einem Eintrag festhalten, dass ich erneut für den Goldenen Blogger von Franzi, Thomas und Daniel nominiert wurde.

Dieses Jahr gab es jedoch keine einleuchtende Nominierung in der Geek Kategorie wie vor einem Jahr, sondern man hat mich zusammen mit Ronny, Schlecky und Der Postillon in die Satirekategorie gesteckt.

Vielleicht ist das ja hier insgesamt so krass und #deep, dass ich mir all dessen selbst nicht bewusst bin, aber… wie auch immer. Ich bedanke mich, nehme die Wahl an und lache mit.

Die Awards werden heute Abend ab ~20:30 live übertragen und ihr könnt bei der Wahl des Siegers mitbestimmen. Ich würde ja gerne so demütig und bescheiden sein, um dem klaren Gewinner den Sieg zu wünschen, aber ich will auch mal was gewinnen und deshalb stimmt ihr natürlich alle für mich ab. Das wäre ja auch im Sinne der Satire.

Gewinner der 66. Emmy Awards

26 Aug, 2014 · Sascha · Fernsehen · Comments

So, das war dann die diesjährige Emmy-Verleihung. Die Veranstaltung selbst war ganz okay, Seth Meyers ist eben nur ganz nett und er macht artig ein paar Witze,  blieb ansonsten brav. Das Highlight der Show war definitiv Weird Al, der sich Lyrics für die Theme Songs eingier Shows ausdachte und George R.R. Martin eine Schreibmaschine in die Hand drückte. Wobei ihm Bryan Cranstons Kussattacke auf JLD Konkurrenz machte – dieser Schnurrbart ist von dieser Welt! Billy Crystals emotionaler Abschied von Robin Williams war auch sehr schön, dezent und persönlich.

In Sachen Comedy ist das eine einzige Blamage für die Academy. Modern Family so oft auszuzeichnen, dazu z.B. in der Regie-Kategorie, ist für mich eine absolute Blamage.

Mit der Ausnahme von Julianne Margulies und Cary Joji Fukunaga, die beide höchst verdient gewinnen, schnappt sich Breaking Bads Abschied alle Awards im Drama – ebenfalls höchst verdient, auch wenn Aaron Paul trotz natürlich überzeugender Arbeit seinen dritten Emmy mit Dean Norris hätte teilen müssen. Die letzte Staffel hing in großen Teilen von Hank ab und Dean Norris hat für seine Arbeit in all den Jahren nicht einmal eine Nominierung erhalten. Eine Schande.

Fargo gewinnt den Preis für die beste/r Miniserie/Film, kann jedoch kaum punkten. Denn Sherlock wurde anscheinend inzwischen von der Academy gesehen und bekommt nun seine Awards, u.a. einen für Steven bloody Moffat, was ich gar nicht abkann und Cumberbatch war in Staffel 3 nicht besser als die schauspielerische Gewalt eines Billy Bob Thornton.

Große Verlierer des Abends sind HBO und Netflix. Orange is the New Black und House of Cards gehen bis auf einen Preis für Uzo Aduba und fürs Casting leer aus. HBO wird sich wohl in den Hintern beißen, dass man True Detective nicht in die Miniseries-Kategorie gesteckt hat – wo die Serie auch hingehört. Da hatte man wohl zu großes Selbstvertrauen.

Persönlich freut mich natürlich die Auszeichnung für Louis C.K.s “So Did The Fat Lady”, die Episode des Jahres. Ärgern tut mich besonders der Emmy für Jim Parsons. Es liegt nicht an Parsons, der einen okayen Job macht und sich scheinbar sogar für den Gewinn entschuldigte, sondern an der Serie selbst.  (weiterlesen…)

Teilweise kleine Überraschungen in einer ansonsten stinklangweiligen Veranstaltung. Praktisch jeder Film bekam einen der größeren Preise, die sich jetzt sicherlich in den Allerwertesten beißen, weil sie Affleck nicht nominiert haben.

Mein Herz blutet für Jack Black, Joaquin Phoenix und Ang Lee, aber ich freue mich sehr für Tarantino, Affleck (insbesondere seinen Shoutout an PTA, den er mit Orson Welles verglich – DAMN STRAIGHT, BEN!), J-La und Lena Dunham. Die coolsten Momente waren für mich, als Clinton plötzlich auf der Bühne stand, der Monolog der bezaubernden Gastgeber Fey und Poehler, Schwarzegger, der Haneka den Preis gibt, Daniel Day-Lewis die Play-off-Musik in einen Underscore verwandelt. und Jodies Foster Dankesrede/Gefühlswasserfall. Dass Breaking Bad und Louis CK aber leer ausgehen ist ein kleiner bzw. riesiger Skandal. Don Cheadle? I mean… COME ON!

BEST PICTURE (DRAMA)
Argo
Django Unchained
Life of Pi
Lincoln
Zero Dark Thirty

BEST PICTURE (MUSICAL OR COMEDY)
Best Exotic Marigold Hotel
Les Miserables
Moonrise Kingdom
Salmon Fishing in the Yemen
Silver Linings Playbook
(weiterlesen…)

Jemand schickte mir das hier. Ich mochte es, auch wenn das Popcorn auf Grund meiner Dummheit zu starken Micro ein wenig verbrannt ist. Am 23. März finden die Finals der Jameson Empire Awards 2012 in der Kategorie Kurzfilm statt. Hier kann man sich einige Finalisten ansehen. Bei mir oben war es Shining. Ganz nett.