PewPewPew - Das Filmblog über Katzen und Pizza

Also, ich finde das richtig gut. Ich meine, so richtig! David Yates war bisher nicht mein Lieblingsregisseur der Reihe, das bleibt Alfonso Cuàron. Dieser hatte aber auch die etwas leichtere Aufgabe den dritten Teil zu verfilmen, also einen Stand-alone-Film. Yates hatte bisher die undankbare Aufgabe den mäßigen sechsten Teil der Buchserie zu verfilmen und den fünften Teil (ein sehr schlechtes Drehbuch) zu gestalten. Nun kann Yates zeigen, was er kann – auch er kriegt nach Übergangs- und Vorbereitungsmaterial eine Art Stand-alone…das große Finale. Für den letzten Teil wurden weder Kosten noch Mühen gescheut und es sieht wirklich gut aus.

So richtig. Wow.

FUCK YEAH!

28 Jun, 2010 · Sascha · Alles sonst so · Comments

DÖDEDÖDÖDÖDEDÖÖÖÖÖDÖÖÖÖÖ!

Love Lost – The Temper Trap

26 Jun, 2010 · Sascha · Musik · Comments

“It’s happening in Japan” – wo sonst! WO SONST?!

Grobes Faul an De Rossi!

20 Jun, 2010 · Sascha · Internetgold · Comments

Infamous 2 Trailer

18 Jun, 2010 · Sascha · Games · Comments

Infamous war mein Überraschungshit des letzten Gamingjahres. Infamous war ein Sandboxgame, das besser aussah, sich besser spielen ließ und die bessere Story hatte als sein direkter Konkurrent, Prototype. Infamous war über einen normalen Typen mit Hoffnungen und Problemen, der plötzlich Superkräfte kriegt als ein Päckchen in seinen Händen explodiert und Teile der Stadt zerstört. Cole muss ab dann mit Elektrizität die Stadt vor dem drohenden Untergang retten oder kann bei ihrer Zerstörung helfen. Es gab ganz wenige Spiele in meinem Leben, die ich zu 100% abgeschlossen hatte (Bei Ocarina of Time fehlten mir nur noch 2 Herzen aus der Hyrulesteppe von den Geistern!11), aber Infamous war eines davon. Ich habe das Spiel förmlich aufgesaugt und hoffte zutiefst auf eine Fortsetzung, da die Story, wie in allen Superheldengeschichten, sehr offen beendet wurde.

Was ich aber hier sehe sind Veränderungen extremer Art.

Ein anderer Voiceactor, ein anderes Aussehen, ja sogar andere Kräfte und eine andere Stadt, womit ich aber leben kann. Infamous war nicht perfekt in vieler Augen, aber es hatte gute Ansätze. Wieso man jetzt alles völlig verwirft und neu anfängt, verstehe ich nicht. Da muss die Story schon wirklich einiges bieten, sodass ich das alles akzeptieren kann. Aber selbst wenn nicht, das Gameplay war fantastisch und alleine deshalb lohnt es sich das Spiel zu kaufen.

OK Go – End Love

16 Jun, 2010 · Sascha · Musik · Comments

Ellie Arroway: Some celestial event. No – no words. No words to describe it. Poetry! They should’ve sent a poet.

So beautiful. So beautiful
– Contact, 1997