Musik - PewPewPew

Im Jahr 2006, vor jetzt genau 15 Jahren, tourten die Musiker der isländischen Band Sigur Rós durch ihre Heimat und spielten Konzerte an besonderen Orten, manchmal vor Publikum, manchmal ohne. Diese Tournee wurde mit Kameras begleitet und unter dem Titel Heima als DVD veröffentlicht und ist bis heute wohl für einen nicht unbeachtlichen Anteil des Touristen im Land verantwortlich. Ich habe meine DVD auch seit gut 15 Jahren jetzt nicht mehr im Player gehabt, kann daher nichts zu Qualität sagen, aber die Band veröffentlicht auf YouTube gerade remastered Versionen ihrer Aufnahmen. Zumindest audiotechnisch, visuell bleibt das alles in einem hässlichen Digi-Look der Nullerjahre gehalten. Naja, man kann es immerhin authentisch nennen.

Wahnsinnig gute Debüt-Single des Girl-Duos Wet Leg, welches durch eine fantastische Bassline und witzige dirty Lyrics brilliert. Und dann die Gitarre im Chorus! <3 Das Video kann aber auch überzeugen, so ein bisschen Cottage-Core-Gören entdecken Sonic Youth. Um es mit den Worten des Senats zu sagen: We will watch your career with great interest.

Neue Single vom Indie-Rock Duo Kios aus Nashville, welche sich immer mehr in Richtung Dreampop bewegen. Die hatten letztens Jahr den total chilligen Track “Felt Like Heaven” am Start, der bei mir rauf und runter lief. Das hier hört sich schon nahezu identitisch nach Boy Pablo an. Not that I mind!

Der skurrilste Song des fröhlichen Sommeralbums Butterfly 3000 bekommt dieses mehr als passende Musikvideo. Macht Laune!

Musikvideo: Daya – Montana

27 Jul, 2021 · Sascha · Musik · 0 comments

Nicht 100% mein Vibe, aber Ästhetik des Musikvideos und Lyrics befriedigen gerade eine akutes Fernweh.

Es sind noch keine vier Monate seit dem letzten Album von King Gizz vergangen und schon steht uns eine neue Platte ins Haus: Butterfly 3000 heißt das gute Stück und bekam eher durchwachsene Kritiken, was ich angesichts der fröhlichen Melodien und dem Glow-Up von K.G. und L.W. überhaupt nicht verstehen kann.

Maximalisierung ist der modus operandi der Band, weshalb jeder einzelne Song des Albums als Singleauskopplung inklusive einem eigenen Video erscheint. Die Veröffentlichungen sind allesamt schick, die dürft ihr gerne selbst aufsuchen. Ich möchte aber hier “Interior People” von Showoff Studio verlinken! Nicht nur, weil das mein Lieblingstrack des Albums ist und ich eine interior person bin, sondern auch weil der Song dieses grandiose Musikvideo im Moebius-Retro-Stil bekommen hat, das sich im Schnitt hauteng an den Beat schmiegt und eine süße Story hat. Muss man wohl high sehen, um es vollends genießen zu können. Ein absoluter Trip!

Und gleich nochmal Jonathan Mann, der dem TNG-Auftakt “Encounter At Farpoint” einen wunderschön poppigen Liebesong widmet. There’s nothing sweeter than space squid in love!

Der Alligator Loki Song

22 Jul, 2021 · Sascha · Fernsehen,Musik · 0 comments

Jonathan Mann (A Song A Day) ist ebenso wie ich völlig verzaubert vom neuen Helden des MCUs.