Musik - PewPewPew

Winona <3

Musikvideo: ZAMILSKA – Closer

10 Oct, 2021 · Sascha · Musik · 0 comments

Boss-Level Musik.

Zum 30. Jahrestag des Releases ihres formativen Albums haben Simply Red den Konzertfilm A Starry Night, aufgenommen 1992 in Hamburg, sowie einen älteren Dokumentarfilm über die Band, ihren Erfolg und das Album Stars.

In January 1992 Simply Red set off on tour. They had just released their 4th album “Stars”. In the 14 months that followed, they played 131 shows to 1.5 million people and sold 9 million albums around the world.

This extraordinary film captures Simply Red in concert in Hamburg at the peak of their success on this sell-out tour. It features songs ranging from the band’s early hits “Holding Back the Years” and “Money’s Too Tight To Mention” to “Thrill Me”, “For Your Babies” and “Something Got Me Started” from the “Stars” album.

Ich habe bereits seit Oktober 2019 Karten für ein Konzert hier liegen, welches im November letztes Jahr hätte stattfinden sollen und nun wahrscheinlich erst im November 2022, also drei Jahre nach dem Kauf, gespielt werden wird. Das wird dann für mich das offizielle Ende der Pandemie.

It’s a terrible day for rain… (via Marc)

Happy 1 year to this lil cutie

Vor einem Jahr veröffentlichten Fleet Foxes bzw. hier ausnahmweise Robin Pecknold im Alleingang das inzwischen vierte Studioalbum Shore und es ist keine Übertreibung von dem Album inzwischen als modernen Klassiker zu sprechen. Sicherlich mögen die anderen Alben komplexer, geradezu undurchdringlich und prätentiöser gewesen sein, aber gerade die offenherzige Wärme und entwaffnende Ehrlichekti der Platte begeisterte jeden Fan für die harten Wintermonate. Die Veröffentlichung zum Äquinoktium war auch kein Zufall, sondern Teil des Plans: Die neu gefundene Balance in Pecknolds Schaffen kreierte einen Sound, der mit sich im Reinen ist und eine innere Stärke zeigt sowie verleiht.

Shore ist ein einzigartiges Werk und auf den sozialen Kanälen der Band lässt sich erkennen, wie sehr diese Musik den Menschen im schweren letzten Jahr geholfen hat. Mich natürlich eingeschlossen. Wir haben das Album in meinem Podcast Kulturindustrie besprochen und da habe ich ein bisschen mehr gesagt. Ganz in Worte fassen kann und ich will aber auch öffentlich gar nicht, wie viel mir das Ding bedeutet.

Die Zelebrierung dieses Releases hätte mir heute an diesem wunderschönen Herbsttag schon gereicht, doch Pecknold arbeitete wieder zusammen mit seinem Bruder Sean an einem neuen Musikvideo für “Featherweight”. Wahrscheinlich fasst kein anderer Song das Album textlich und musikalisch besser zusammen:

May the last long year be forgiven
All that war left within it
I couldn’t, though I’m beginning to
And we only made it together
Feel some change in the weather
I couldn’t though I’m beginning to

Das Video benutzt erneut Multi-Plane-Stopmotion und benutzt die wunderschönen Visuals von Illustrator Sean Lewis. Es geht natürlich um einen Vogel, der strauchelt im Wind, abstürzt und sich am Ende eingesteht, dass er Hilfe braucht. Ich find’s so schön, dass der Wolf dann auch ein Bein zu wenig hat, also auch einen überwundenen Kampf symbolosiert. Was ein Meisterwerk! Und hier ein tolles Making Of, welches den Stopmotion-Prozess gut zeigt und die Kreativen ein paar schöne Sachen sagen lässt.

Hier das Musikvideo zur ersten Singleauskopplung “Somewhere” vom neuen Black Marble Album Fast Idol, welches im Oktober erscheint.

Somewhere describes a place just out of reach that serves as a diversion for the protagonist of the song, and takes their focus away from the ambiguities of their daily life. It represents a place of disinhibition where if it could only be remembered or found, the people we aim to be could for a moment be fully realized. Although its dreamlike clarity and feeling of connection may seem like an empty promise, it serves as an aspirational reminder to the protagonist of what might be.

Das Video wurde vom französischen Indie-Regisseur Theo Sixou gedreht, welcher bereits zuvor bei “Woods” und “A Great Design” mit Black Marble alias Chris Stewart zusammenarbeitete. Seine träumerischen, nostalgiegetränkten Bilder einer schwerelosen, aber melancholischen Jugenderfahrung bleiben einfach haften. Hoffe auf ein erneutes Knalleralbum!