Musik - PewPewPew

Wie toll, der für mich schönste Track von CASTLEBEATs drittem Album Melodrama hat jetzt ein wunderschönes Musikvideo, welches wesentlich erheblich optimistischer wurde als ich beim Release interpretierte. Die träumerischen Vibes von Joshs jangly Gitarren fängt I’m A Cyborg but that’s OK wieder einmal perfekt ein, indem sie einfach direkt eine Traumsequenz aus dem südkoreanischen Animationsfilm Fairy Florence einbaut. Die Textur des Films fügt der nostalgischen Melodie des Songs noch eine weitere Ebene hinzu, einfach eine perfekte Kombination. Liebs!

Mac DeMarco schenkt uns zu Weihnachten seine träumerische Interpretation von “Have Yourself a Merry Little Christmas” und beweist wie großartig, weil unterschiedlich Cover doch sein können. Das ist ein fantastischer Jam, zu dem ich auch im Sommer viben werde. Mit dieser Version wächst Macs Weihnachtssongliste auf acht und damit wäre es nächstes Jahr spätestens an der Zeit, diese Compilation mal offiziell als Weihnachtsalbum zu veröffentlichen.

Das zugehörige Video ist typisch minimalistisch, aber nicht ohne wichtige Details (wie hier z.B. die Reifenspuren oder den Unterstellbock lol). Der offiziell-inoffizielle Mac-Kanal auf YouTube hat das Album schon mal zusammengestellt. Dazu backe ich morgen Plätzchen

Videokünstler Mike Diva drehte diesen schicken Trip für die Band seines Bruders, MILKBLOOD. Das Alien stammt aus der Hand von Trevor Henderson, dem Horrorkünstler hinter SCP-adjacent Figuren wie Siren Head oder dem Long Horse, der täglich neue Kreationen auf Twitter vorstellt und einer meiner Lieblingsaccount ist. Groovy Signs-Vibes, genau mein Jam.

Heavy Metal Jesus

03 Dec, 2020 · Sascha · Musik · 0 comments

Gitarrist Andre Antunes feiert eigentlich Erfolge mit viralen Hits wie “Daft Punks Get Lucky, aber von zehn berühmten Gitarristen neuinterpretiert”, findet aber in letzter Zeit Gefallen daran, ekelhafte Televangelisten wie Kenneth Copeland musikalisch zu unterlegen. Der dürfte sich nicht freuen, verdient das aber durch und durch. Copeland finanziert mit den Spenden seiner Kirchgänger einen luxoriösen Lebensstil inklusive Privatjets und begründet das zum Beispiel damit, dass ihn die Dämonen in einem normalen Flugzeug von seiner wichtigen Arbeit ablenken. Diese Arbeit sieht übrigens so aus und ist wohl nur als Parodie zu ertragen:

Der wunderbare Mashupkanal i’m a cyborg but that’s ok hat mal wieder Magie gefunden: BOYOs “See You When I Die” passt perfekt zu der Beziehung von Cassie und Sid aus Skins und lässt mich darüber nachdenken, ob so eine Revival/Reunion-Staffel in ein paar Jahren cool wäre. Wahrscheinlich lässt es man es besser bleiben. Es ist aber auch schön, dass Serienschöpfer Bryan Elsley vor Jahren schon bestätigte, dass es wirklich Sid war, mit dem Cassie durch Amerika reiste. Das ging an mir vorbei. Überhaupt, Leute: Skins walked so Euphoria could run!

Mit der Veröffentlichung des neuen Albums K.G. setzt auch der turnusmäßige Genrewechsel für King Gizzard & The Lizward Wizard ein. Ich hätte mir zwar noch viel mehr von dem Trash Metal auf Infest The Rat’s Nest gewünscht, für mich waren die harten Hymnen mit hochbrisanten Futurismusthemen die perfekt abgemischte Repräsentation der aus der Zeit gefallenen Band, aber nun kehren die Australier wieder zurück zu ihren mikrotonalen Vibes und… tanzbarem House mit orientalischem Anstrich? Ich habe noch nicht genug Zeit gehabt, um mich ausgiebig in K.G. zu verlieren, aber “Intrasport” gefällt mir mit jedem Hören besser und das Video ist selbstverständlich instantly iconic. Idee = Lockdown, Budget = Zwei Kisten Bier. So will es das Gesetz.

Ich brauche inzwischen (wie schon einmal dokumentiert) einige Anläufe, um mit den neuen Tracks von The Notwist warm zu werden, doch basierend auf den bisherigen Veröffentlichungen wird das neue Album Vertigo Days, das jetzt vorbestellbar ist, ein richtiger Erfolg. Die neue Singleauskopplung “Where You Find Me”, ein erhebender, aufbauender und friedlicher Track, steht für mich in der Tradition der stillen Erhabenheit auf den frühen Erfolgsalben Neon Golden und hier ganz besonders Devil, You + Me. Mit einer Rückkehr zu diesem Sound wäre ich sehr einverstanden.

Musikvideo: Rico Nasty – IPHONE

04 Nov, 2020 · Sascha · Musik · 0 comments

Verrückt, dass Apple das Lied nicht in den Werbespots für das 12er nutzt.