Musik - PewPewPew

“You can meet the moonlight every night you really want to.” I believe this. Wunderschöne, beruhigende Bilder zu dem vielleicht schönsten Song auf dem neuen Album von Mellow-King Jack Johnson. “It’s good not to miss too many chances to follow love” Love the guy.

Noch eine Woche bis Going-To-The-Sun Road. Noch ein Monat bis Fleet Foxes Konzert. :)

Fleet Foxes Action Figure

27 Jul, 2022 · Sascha · Musik,Toys · 0 comments

Ich bin nicht der größte Fan von beiden Bands, aber wenn Die Ärzte den ersten Zugabeblock für die Hosen geben und am Ende gemeinsam ” Blitzkrieg Bop” spielen, kriegt man wohl als Deutscher schon irgendwo Gänsehaut. (via)

AAAAAIIIIIIIEEEEEE CAN’T STAND IT I KNOW YOU PLANNED IT

Live: Subsonic Eye @ KEXP

20 Jul, 2022 · Sascha · Musik · 0 comments

Sehr schöner Shoegaze von jungen Leuten aus Singapur. Gesangstechnisch teilweise aber ein Stück zu viel Gejammer, auch wenn das ja irgendwie zum Genre gehört.

Musikvideo: Surf Curse – TVI

20 Jul, 2022 · Sascha · Musik · 0 comments

Surf Curse bringen im September ein neues Album namens Magic Hour raus und dürfen nach ihrem TikTok-Erfolg mit “Freaks” wohl noch erfolgreicher werden. Dazu sind Bassist und Gitarrist jetzt fest Teil der Band, Jacob und Nick nicht mehr allein. Große Veränderungen findet man im neuen Musikvideo zum Song “TVI” nicht. Die Jungs lieben weiterhin alles was irgendwie als Hollywoodmythos durchgeht und jagen als Scooby Doo nach Universal Monstern. Musikalisch ist das leider ein Schritt zurück zu älterem Kram, weniger melodisch wie ihr fantastisches letztes Album Heaven Surrounds You, wahrscheinlich meine Lieblingsplatte 2019. Mal abwarten, kann ja sein, dass man bisher erstmal etwas Krawall machen will.

Zum zehnjährigen Jubiläum von Sufjans Erfolgsalbum Carrie & Lowell gab es dieses schöne Lichtermeer zu einer neuen Version von “Fourth of July”, die noch emotionaler wirkt als das Original. Einfach ein unvergesslicher Song.

The original version of “Fourth of July” appeared on Sufjan’s album, Carrie & Lowell — a deeply personal album written to process his sorrow after the death of his mother, Carrie. Sufjan would work and rework, and record and re-record, trying to manage the grief. The refrain of the song, “We’re all gonna die,” became an anchor in each version he recorded. At the time of its release and when Sufjan would perform the song live on tour, this lyric and fact of life seemed to shock listeners. Yet its solemnity invited them to feel comfort, connection — even joy — wrought from great pain.

The song has recently had a resurgence with listeners — which may speak to a deep national grief and a yearning to heal. As we head into this Fourth of July weekend — a U.S. holiday marked by war (and death) — it seems the exact correct time to be sharing them.