Literatur - PewPewPew


via ifls

Neil deGrasse Tyson ist überall. Er ist der Carl Sagan unserer Generation. Kein Wunder also, dass auch Superman mal bei ihn ans Hayden Planetarium in New York kommt um ihn nach seiner Heimatwelt Krypton zu befragen.

DC Comics kam aber wirklich auf Tyson zu um einen vernünftigen Stern zu finden, der zu Supermans Geschichte passen könnte. Er fand einen. So cool der Typ:

Tyson is kind enough to point it out, and tells us that prior to its destruction Krypton was in a system that is located 27.1 light years from Earth and is slightly smaller and cooler than the sun.
It’s a real system, and they are kind enough to give us the location:

Star LHS 2520
J2000
Right Ascension: 12 hours 10 minutes 5.77 seconds
Declination: -15 degrees 4 minutes 17.9 seconds
Proper Motion: 0.76 arcseconds per year, along 172.94 degrees from due north

#NaNoWriMo

01 Nov, 2012 · Sascha · Literatur · 2 comments

“Whether you’re reading or writing, there is nothing magical about how you get from the middle of a book to the end of one. As Robert Frost put it, “The only way out is through.” — John Green

Habe mich dazu entschieden beim NaNoWriMo mitzumachen. Mal sehen wie weit ich komme. Präsentation eventuell am 1. Dezember, wenn mir das Ergebnis gefällt. Ich poste das, weil ich mich damit selbst unter Druck setzen will. Böse, drohende Kommentare erwünscht.

Spass Wars von Matthias Kringe

15 Oct, 2012 · Sascha · Comics · 1 comment

Seit über einem Jahrzehnt sammle ich alle Star Wars Ausgaben von Panini (damals noch DinoComics) und das Highlight eines jeden Comics war der kleine Comic-Strip am Ende von Matthias Kringe.

In gerade einmal 3 kleinen Panels zeigt Kringe lustige Situationen oder Dialoge im Star Wars Universum und die sind für mich seit langem Kult. Deshalb freute es mich riesig, als ich gestern am Panini-Stand auf der Frankfurter Buchmesse eine Sammlung aller veröffentlichten Strips kaufen konnte.

Mehr Leseproben findet ihr hier. Wenn euch gefällt, was ihr da seht, solltet ihr das Teil kaufen (Amazon-Partnerlink), denn es ist verdammt viel drin für gerade einmal zehn Euro.


(Danke Jane)

Auf der San Diego Comic-Con konnte man am Wochenende neben dem gewöhnlichen Comicshopping und Jessica-Nigri-Begaffen auch andere Aktivitäten tun, wie zum Beispiel den Walking Dead Parcour absolvieren. Oben ein Video des gesamten Teils, unglaublich cool, sowas will ich auch machen. Jetzt! Wieso gibt es hier sowas nicht? Das ist doch eine echte Marktlücke!

For San Diego Comic-Con 2012 and in celebration of the 100th issue of The Walking Dead comic, Petco Park across from the convention center has been infested by zombies and The Walking Dead Escape puts participants in the middle of it, taking on a grueling obstacle course while avoiding infection. This video shows the entire experience with only a few quick cuts to reduce wait time between areas, as participants are pulsed in small groups throughout the course. Also featured is running commentary by Inside the Magic host Ricky Brigante during a few lulls in the action. Please excuse the bad acting.

Mehr Videos und Bilder findet ihr hier.

Das ist eine Review der 100. Ausgabe von Robert Kirkmans ‘The Walking Dead’. Weiterlesen sollte man nur, wenn man selbige bereits gelesen hat, denn die Review enthält Spoiler für Geschichte und Charaktere.

“You see, Rick. Whatever you do…no matter fucking what…you do not mess with the new world order. The new world order is this, and it’s very simple, so even if you’re fucking stupid…which you may very well be…you can understand it. Ready? Here goes…pay attention.
Give me your shit or I will kill you.”

Wann auch immer ein Comic einen Meilenstein erreicht, erwartet Fans und Sammler ein Ereignis sondergleichen. Insbesondere bei einem Comic, der so zentral in der Popkultur und Medienwelt verankert ist. Der Medienhype, der The Walking Dead dank Zombiekult, TV-Serie und Fancraze umgibt, nahm unglaubliche Züge an. Dazu gab es jeglich erdenklichen Comic-Con-Quatsch, 8 Variant-Cover und eine Serie will ja auch noch davon profitieren. Dass man fast 400.000 Ausgaben verkauft hat, ist ein Meilenstein und eine beachtliche Leistung für Charlie Adlard und Robert Kirkman. Als schlichter Fan jedoch wünscht man sich, dass die Ausgabe auf eigenen Beinen stehen kann und der Comic seine Qualität beibehält. Zu viele Comic-Autoren verloren mit dem Erfolg den Fokus auf das Wesentliche.
(weiterlesen…)

…war toll.

Großer Tag auf der Comic-Con in San Diego, insbesondere da Comic-Größe Marvel sein Line-Up in Sachen Filmen vorstellt. In den letzten Monaten fragten sich alle, wie es nach den Avengers weitergeht und nun wissen wir das.

Iron Man – 3. Mai 2013

Oben bereits ein Bild von Tony Starks neuer Rüstung, der MK8. Schaut ganz nett aus, mal etwas anderes. Footage gab es auch und das wird bestimmt bald seinen Weg online finden, dann binde ich es euch hier rein. Ben Kingsley spielt den Mandarin, der nun eindeutig als Bösewicht des Films feststeht. Nette Geste: Jon Favreau, Regisseur der ersten beiden Filme, spielt erneut Happy Hogan und verlässt seinen Job: Tony braucht ihn nicht mehr, er hat ja jetzt seine “Super Freunde.”

Thor: The Dark World – 11. August 2013

Mads Mikkelsen ist dank Vertragsproblemen als Bösewicht raus, aber immerhin haben wir jetzt ein Startdatum und einen neuen Titel.

Captain America: The Winter Soldier – 4. April 2014

Der zweite Teil soll sich viel damit beschäftigen, inwieweit Cap sich in der heutigen Welt zurechtfinden muss und wie das ist, wenn plötzlich alle die man kennt tot sind. Guter Shit, aber Comic-Filme brauchen auch ikonische Bösewichte und den bekommt Steve mit dem Winter Soldier, einem Charakter, der bereits in einer anderen Form im ersten Teil zu sehen war. Ihr könnt’s googlen, ich spoils nicht.

Guardians of the Galaxy – 1. August 2014

Groot, Drax, Rocket Raccoon, Gamorra, Star Lord. Diese Charaktere sind gesetzt. Die Comics habe ich nie gelesen, deshalb werde ich auch nicht vorgeben, irgendwas von dem zu verstehen, aber es geht um coole Aliens, die Ordnung in der Galaxie halten, ähnlich wie die Green Lantern. Ganz nett, wird definitiv zeigen, wie weit Marvel den Bogen spannen kann. Sollte es funktionieren, ist wirklich alles drin und wir dürfen definitiv mehr von Thanos in diesem Film und ‘Avengers 2’ erwarten.

Und dann gibt es natürlich auch noch Ant-Man, die tragische Adaption von Edgar Wright, der schon seit Jahren zusammen mit Autorenpartner Joe Cornish die Geschichte um Hank Pym auf die Leinwand zu bringen. Das ist in gewisser Weise auch heute passiert, denn auf der Leinwand in der berühmten Halle H des Comic-Con Centers in San Diego lief heute ein Testversuch, eine kleine Kampfszene, vor versammelter Mannschaft. Edgar Wrights Kommentar: “I shot a little test. Not a teaser, but a test to see what it looks like when he’s little.” Die Meute muss ausgeflippt sein. Marvel hat wohl endlich Mut gehabt und hat den Film bestätigt. Es gibt aber kein Startdatum, keine Castingankündigung oder Ähnliches, dafür aber eine ausführliche Beschreibung des gezeigten Videos.

Und was macht DC so? Die veröffentlichen ein Teaser-Poster zu Man of Steel, während Robert Downey Jr. gerade in einem Iron Man Handschuh tanzend durch Hall H die Massen unterhält.

Nach dem Klick noch die Titeldesigns der einzelnen Filme. (weiterlesen…)

Die Spoiler- und Gerüchteküche kochen gerade, aber keine Sorge, hier gibt es nur meine Meinung und eine kleine Spekulation, darüber, was in der morgen erscheinenden 100. Ausgabe von The Walking Dead passieren mag. Daher solltet ihr die Ausgaben 97-99 gelesen haben. Blicken wir zurück:

In der 97. Ausgabe kehren Rick und Co. von der Hilltop zurück nach Alexandria und werden in der Mitte des Weges von einer Bikergang gestoppt. Sie geben sich als Mitglieder der “Survirors” zu erkennen, der Gruppe, die diesem mysteriösen Negan folgen, der die Hilltop für Nahrungsmittel terrorisiert. In Band 16 versprach Rick, dass er die Gruppe von nun an für die Hilltop-Leute bekämpfen wird und im Gegenzug Hilfslieferungen erhält. Nun lässt er seinen Worten Taten folgen und legt zusammen mit Andreas Scharfschützengewehr und Michonnes Katana alle um. Ein wenig zu einfach. Andrea ist gut, aber muss sie wirklich immer alles treffen? Kirkman benutzt es einfach zu oft in letzter Zeit als Ausweg aus jeder Situation. Jedenfalls lässt Rick dummerweise einen übrig, sodass die Survivors wissen, dass Rick jetzt der Herr im Haus ist.

Das lassen sich die Survivor natürlich nicht gern sagen. Als Eugene und Abraham sich auf den Weg zu einer Machine machen, die Pistolenkugeln herstellen kann, werden sie überrascht. Abraham wird von einem Armbrustpfeil in den Hinterkopf getroffen, der ihm vorne durch das Auge hindurchschießt. Abrahams Körper ist so geschockt, dass er das nicht zunächst merkt und noch weiterspricht und dann zusammenbricht. Einer der überraschendste und traurigsten Tode in der gesamten Serie, bei der ich das iPad zur Seite legen und erst einmal tief durchatmen musste. Sie nehmen Eugene gefangen und machen sich auf zum Tor von Alexandria, wo Eugene vor versammelter Mannschaft beweist, was für eine Ratte er ist und dem Anführer der Survivor, Dwight, in den Schwanz beißt. Andrea nutzt die Situation wieder einmal schnell um viele umzulegen. Nicht alle, denn einige können entkommen. Rick will ihnen hinterher, doch ankommende Walker und Andrea drängen ihn dazu sich in Alexandria zu verschanzen. Oh Rick, was hast du nur getan?

Ausgabe 99 beginnt mit der Totenmesse Abrahams. Wir befinden uns im Auge des Sturms. Die perfekte Stille – bevor die Hölle über uns hereinbricht. Holly und Rosita verzeihen einander, Eugene und Rosita haben einen echten Moment zusammen, Heath und Denise lieben einander im Bett, Andrea lebt praktisch bei Rick, Aaron und Eric sind noch verliebter als sonst. Alles ist in Ordnung, Konflikte werden beendet und es herrscht Friede, Freude, Eicherkuchen. Das ist immer schlecht in The Walking Dead, weil genau dann, wenn ein Charakter Abschluss und Frieden findet, stirbt er. Und da so besonders viele Charaktere Abschluss in Ausgabe 99 finden, darf man Kirkmans Worten wohl Vertrauen schenken, wenn er verspricht, dass Ausgabe 100 ohne Zweifel die schlimmste und grausamste Ausgabe aller Zeiten wird, was im Kontext der Serie etwas heißt.

“I can say that everybody knows that there’s this group out there called the Saviors that are kind of intimidating everyone on the Hilltop,” Kirkman said of the 100th issue in May. “They’ve kind of gotten on Rick’s radar, we [saw] their first interaction in #97. We’ve basically got another very violent, dangerous group out there that Rick is going to be clashing with head-on and I can say that issue #100 is going to easily be the most gruesome, most violent, disturbing issue of “The Walking Dead” yet. So, be on the lookout. Yet, when I say that, I do remember all of the gruesome, disturbing and violent things that have happened in “The Walking Dead” thus far, so I promise I mean it.

Wer könnte also ins Gras beißen? Meiner Ansicht hängt das schwer davon ab, wie die Survivor in Alexandria eindringen werden. Ich denke nicht, dass sie erneut den Fehler machen werden und sich vor das Tor stellen. Rick, Michonne, Glenn, Maggie und Carl sind auf dem Weg zur Hilltop um Unterstützung zu holen. Während sie die Stadt verlassen, lauern sie auf einem Hochhaus und wollen im Morgengrauen angreifen. Daher denke ich, dass wer auch immer auf der Mauer steht leise erledigt wird und die Survivor still und heimlich eindringen werden und die Leute im Schlaf töten werden. Rosita und Holly werden bestimmt Opfer sein, vielleicht sogar von Vergewaltigung – davon hat Kirkman ja nicht zurückgeschreckt bisher. Eugene ist so eine Kakerlake, die immer überleben könnte, aber auch ihn könnte es treffen. Der Pastor als Gemeinschaftssymbol hat keinen Sinn mehr nach Alexandria, also wird er auch ins Gras beißen. Heath und Denise wohl ebenso und einer von Aaron und Eric bestimmt auch, wobei ich tippe auf Eric, weil Aaron dann durchaus noch interessant sein könnte als rechte Hand von Rick. (No pun intended.)

Doch die große Frage ist natürlich: Stirbt jemand von den wirklich großen Charakteren – könnte sogar Rick selbst sterben? Ich sage nein, denn Carl hatte mit #83 bereits seinen Höhepunkt in Sachen Schmerzen und Rick ist einfach zu interessant und der gottverdammte Held der gottverdammten Serie! Kirkman versprach im Pretext zum ersten Band, dass er bei seinem Hauptdarsteller bleiben will bis es keinen mehr interessiert und Ricks emotionale Wandlung in den letzetn 20 Ausgaben hat wieder gezeigt, wie interessant er ist. Da steckt einfach noch zu viel Potential drin. Doch Michonne und Andrea stehen definitiv nicht so sicher da. Der letzte Blick von Andrea in #99 lässt Böses erwarten, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass sie sich durchkämpft. Eher könnte sich Michonne für Rick oder jemand Andere opfern. Ich erwarte jedenfalls Tränen meinerseits.

Aber vielleicht kommt es gar nicht dazu. Vielleicht ist die Fahrt zur Hilltop nur ein großes Ablenkungsmanöver von Rick, der dann doch hinter der Mauer lauert. Aber daran glaube ich nicht. Nur zwei Sachen sind sicher: Es wird jede Menge Tote geben und Lucille kommt – wer oder was auch immer das ist. Ich tippe darauf, dass es eine Kettensäge ist.