Games - PewPewPew

Dieser Artikel erschien zuerst in der 15. Ausgabe des WASD-Magazins.

Können die Hörner bitte noch etwas länger sein? Es soll richtig punkig aussehen! Mein ästhetisches Empfinden möchte revoltieren, doch ich weiß, dass Proteste fast immer ins Leere laufen. Ich seufze innerlich. Star Wars und Punks? Das geht doch nicht!

Es ist 2005, ich spiele das MMORPG Star Wars Galaxies und ich bin ein Image Designer. Während andere bei George Lucas‘ Weltraummärchen in erster Linie an Lichtschwerter, John Williams-Fanfaren oder Darth Vaders schweres Atmen denken, dreht sich meine Welt um Charakterdesign. Ich helfe anderen Spielern eigene Helden im Hintergrund des Sternenkriegs zu formen. Als lebendig gewordener Charakter Creator biete ich anderen Spieler meine Dienste an: neue Frisuren, Fettabsaugung per Klick, Tattoos – alles ist möglich.

Auf den ersten Blick mag das alles einem Gimmick gleichkommen, aber schlussendlich geht es hier um das Kreieren und Formen einer gemeinsamen Welt, wodurch Fans selbst ein Teil der Geschichte werden, was den Sog gerade eines MMOs noch weiter erhöht.

Der Star-Wars-Kosmos lebt wie keine andere Domäne der Popkultur vom Design seiner Welt. Deswegen ist die Cantina-Szene so entscheidend: Figuren im Hintergrund formen das Universum – und ich lege selbst Hand an. Zumindest in der Theorie. Diversität ist ein elementarer Bestandteil von Videospielen. Jeder möchte seine individuelle Vision umsetzen. Heutzutage wechseln teure Skins täglich den Besitzer. Ich will dagegen lediglich beraten, um die Immersion der Welt zu bewahren. Auf pinkfarbene Wookiees möchte ich nämlich verzichten.

Trotzdem schiebe ich nach einem Moment den Regler nach ganz rechts und sehe, wie die Hörner irokesenförmig aus dem Kopf des Zabraks in die Höhe schießen. Mein Patient ist zufrieden. Das soll mir recht sein. Schönheit liegt schließlich im Auge des Betrachters. Für meine Dienste verlange ich eigentlich keine Bezahlung, aber ich bekomme reichlich Trinkgeld, mit dem ich meinen X-Wing für die Weiterreise nach Tatooine neu lackieren kann. Irgendwie verspüre ich Lust auf was Gelbes.

PUBGs neue Season kommt mit einem Cinematic Trailer daher, der eine Hintergrundgeschichte für die erste (und beste) Map Erangel bietet. Ein unbekannter Junge überlebt alleine das Bombardement der Insel, woraufhin er anschließend seine ehemalige Heimat zu seinem Battle Royale Schlachtfeld umwandelt. PlayerUnknown’s Battlegrounds ist geboren.

Aber das ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Ich hatte in meinem Artikel über PUBG gerade den Mangel einer Rahmenhandlung oder einer externen Motivation bewundert. Dadurch offenbarte und reduzierte zugleich das Spiel nämlich genau die menschliche Natur, die bereits in DayZ die Gemüter vieler Fans plagte: Die Spieler wollen gar nicht zusammenspielen, das Schießen und Töten des Gegenübers macht zu viel Spaß als dass sich tiefsinnige Beziehungen entwickeln könnten.

Nun fügt das Spielt eine zusätzliche Ebene hinzu, die nicht ausreicht, um die Ethik des Spiels komplexer zu gestalten, noch schmiegt sie sich an Spielemechaniken, die eine tiefgehendere Erfahrung ermöglichen. Naja, immerhin ist die Grafik ganz nett.

Die „Killerspiel“-Debatte möge bitte begraben bleiben. Doch es ist durchaus interessant, dass das Spiel völlig ohne Kontext die menschliche Natur offenbart. Klar, Shooter werden gespielt, weil geschossen werden soll. Doch prinzipiell gibt es bei Battlegrounds keine Rahmenhandlung, keine im Game eingebauten Mechanismen, die ein gemeinsames Überleben in friedlicher Koexistenz bis zum Schließen des letzten Kreises verhindern. Selbst in dem viel gescholtenen Counter-Strike kämpfen immerhin Räuber gegen Gendarmen. Bei PUBG? Fehlanzeige. Ein Halsband wie im genredefinierenden Film „Battle Royale“, das zur Einhaltung der Regeln konditioniert? Irgendwelche Storyfetzen, die das Töten erklären? Nichts. Die letzte Immersion wird neuerdings durch Sticker auf den Wänden brutalistischer Gebäude geraubt, die für Memes, eSport-Teams oder die Electronic Sports League Werbung machen. In PUBG soll es scheinbar kein größeres Ziel geben, als den anderen Spieler zu töten. Am besten auf ganz spektakuläre Weise. Mehrere auf einmal oder abwarten und den finalen Kill ganz cool abliefern.

Und das reicht. Die Belohnung durch den Loot getöteter Spieler ist selten so hoch wie durch dieses Spieldesign. Da der Sieg nur wertlose Punkte mit sich bringt, geht es um den Moment, den anderen Spieler zu überwältigen. Ihn zu überraschen. Ihn bloßzustellen. Schlicht: besser zu sein. Der Sieg ist nicht alles. Eine gute Runde mit einigen Kills hinter sich zu bringen, reicht oft auch. Hunderttausende klicken jede Woche auf die Zusammenstellungen der besten Kills und unglücklichsten Spielmomente auf YouTube, um zu staunen oder zu lachen. Dort werden gut ausgerüstete Spieler mit einer Bratpfanne erledigt, Gegner aus mehreren hundert Metern mit einer Menge Glück umgelegt oder mit dem Auto überfahren. Je schräger, desto besser.

Selten war das Ziel so simpel. Selten hat Schießen mehr Spaß gemacht.

Es nimmt mir einfach immer wieder die Spucke weg, wie versessen die Banjo-Kazooie-Fans darauf sind, noch ein bisschen mehr aus der ursprünglichen Spieleerfahrung rauszukitzeln. Erst kürzlich scheiterten Teile des originalen Teams mit Yooka-Laylee mit der Wiederbelebung des alten Geistes. Aber auch von offizieller Stelle bei Nintendo weiß man die Nostalgie zu nutzen. Die Ankündigung des Teams in Smash Bros. löste buchstäbliche Nerdgasmen aus.

Markurs Kurko von Kurko Mods reitet nun dieses Hype-Welle. Er baute einen Mod, der Banjo und Kazooie durch die Startinsel von The Wind Waker laufen lässt, springen, fliegen, rumeiern lässt. Nun IGN bietet 14 Minuten Gameplay, das mich als großen Fan des Originals begeistern kann. (weiterlesen…)

Es handelt sich zwar hierbei um keine offiziell lizensierte Kooperation zwischen DICE und PewPewPew, aber sicherlich um eine Hommage an die genialen Contributions, die mein amazing Skill dem Franchise Titel für Titel seit 1942 liefert. Ich lasse das also durchgehen, die Anwälte ruhen. Danke, Fans!

Die neue Ausgabe des weltbesten Spielemagazins aller Zeiten ist draußen. Ab sofort könnt ihr die fünfzehnte Ausgabe der WASD über Schönheit in Videospielen käuflich erwerben.

Oder ihr könnt bei der PewPewPew-Verlosung gewinnen, dazu unten mehr.

Papis Loveday, das berühmteste schwarze Männermodel der Welt, prangt diesmal auf dem Cover der WASD und das ist natürlich kein Zufall, denn diesmal geht es um Schönheit. Wir streiten uns darum, ob man Grafikblender nun lieben oder hassen soll und wir fragen uns, wo Kitsch überhaupt beginnt. Wir schauen Grafikern über die Schulter und schimpfen über Charaktereditoren. Eine Ausgabe, die nicht nur blendend aussieht, sondern auch mit ihren inneren Werten zu überzeugen weiß.

Mir war es wieder eine große Ehre einen kurzen Text für diese fantastische Veröffentlichung beisteuern zu dürfen. Natürlich schrieb ich wieder über Star Wars, wie könnte es auch anders sein. Das MMORPG Star Wars Galaxies bot vor mehr als fünfzehn Jahren einen der ausgeklügelsten Charaktereditoren aller Zeiten an. Bis heute reichen nur wenige Spiele an die Vielfältigkeit und die Diversität der Charaktere heran, in Multiplayer-Spielen sogar noch seltener als in Singleplayer-Kampagnen.

Das Besondere an SWG war jedoch, dass die Möglichkeiten nicht mit der Kreation des Avatars endeten, sondern dies häufig erst der Anfang an. Musikern war es im Spiel möglich eine Spezialisierung freizuspielen, die spätere Anpassungen anbietet. Der Spieler wurde somit zum Schönheitschirurgen, der dazu weitaus mehr Fertigkeiten als der ursprüngliche Charaktereditor besaß. Es war ein Traum für alle Fans, die ihre individuelle Geschichte im Star Wars Universum erzählen wollten. Die Philosophie des Spiels mit den riesigen bebaubaren Flächen auf den Planeten, wo Siedlungen mit tausenden Einwohnern und einer eigenen Wirtschaft entstanden, unterstützte das natürlich. Dazu aber mehr in “Skywalkers Schönheitschirurg”.

Einige Leseproben gibt es hier. Oder falls ihr bereits schon jetzt überzeugt seid, könnt ihr die neue Ausgabe direkt im Shop kaufen. Noch besser: Ihr schließt gleich ein Abonnement ab. Dann gibt es nämlich zusätzlich zum Preisvorteil ein Starter-Kit mit fünf edlen Lesezeichen.

 

Zum Start der 15. Ausgabe verlost PewPewPew zwei Exemplare. Um teilzunehmen, hinterlässt du mir einen Kommentar unter diesem Post bis zum kommenden Sonntag (23. Juni 2019, 24 Uhr). Schreibt mir, welches Spiel du am schönsten findest und wieso. Auf Fotorealismus lege ich keinen wert, Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

Die Gewinner zieht wie immer random.org. Bitte schaut nach der Verlosung in die Kommentare. Dank der DSGVO kann ich die Gewinner nicht per Mail kontaktieren, sondern ihr müsst, sofern gezogen, mir dann eure Postadresse schicken.

I’ll probably be eating these words in a few months but I’m legit hyped for this baby. In King Reggie’s legendary words: My body is ready! I have a lot of fond memories of playing Call of Duty back in the day, especially Modern Warfare’s original campaign (with those amazing moments and twists) as well as some eSports-related stuff. My fandom waned over the years as I grew kind of tired of the old formula and when they finally ditched singleplayer campaigns, I never looked back. But this trailer and the promises of a new engine are pulling me back in.


Disney/Lucasfilm

Mit reichlich Verspätung hier noch der Hinweis auf die vierzigste Ausgabe des Blue Milk Blues Podcast, in der ich mit Gastgeber Tobi die diesjährige Star Wars Celebration bespreche. Dabei geht es natürlich allen voran um The Rise of Skywalker, The Mandalorian, Fallen Order, die neue Staffel von The Clone Wars und sowie einige Panels. Dazwischen reflektieren wir immer wieder Disneys Vermarktungsstrategien und wie wir als Altfans mit dieser Masse an neuem Content zurechtkommen. Insgesamt ist der Podcast vielleicht etwas lang geraten, aber mit Tobi kann ich einfach ewig über Star Wars reden, was ich mir nicht entgehen lasse.

Link zum Podcast

Shownotes:

Wir sprechen über die Ankündigungen und Trailer der Celebration. Vom Sinn und Unsinn einer Veranstaltung wie der Celebration arbeiten wir uns über Jedi: Fallen Order langsam zum Episode IX Teaser und zu The Mandalorian vor.

Wir sind nicht immer einer Meinung und pfeiffen am Ende aus dem letzten Loch, aber von Mutmaßungen über den Namen Skywalker im Titel zu Diskussionen über die Größe des Todessterns, Palpatine und Werner Herzogs Akzent sind wir im Grunde alles losgeworden.

Links zu BMB und Podcast-Feeds:

Blue Milk Blues: #40: The Road To The Mandalorian
iTunes: Blue Milk Blues
Podcast-Feed: http://www.bluemilkblues.de/feed/podcast/