Film - PewPewPew

Solaris x Sigur Ros

21 Jul, 2018 · Sascha · Film,Musik · 0 comments

Putting two of the most beautiful things in the world together is almost like cheating.


Marvel

Leider wurde dem dritten Thor-Film ein Marvel-Film von Taika Waititi und nicht ein Taika Waititi-Film unter Marvel (wenn ihr wisst, was ich meine …), aber einige Einstellungen des Films bunten, spaßigen Films erinnern unglaublich an Dragonball Z und ähnliche Animes, wie dieses tolle Mashup beweist. Da stimmt wirklich alles.

Lando könnte Episode IX retten

12 Jul, 2018 · Sascha · Film · 0 comments


Lucasfilm

Ich bin sehr froh, dass Lucasfilm endlich zu Sinnen gekommen ist und bei Billy Dee Williams angerufen hat. Das mag vielleicht an der Reaktion des Internets zu Donald Glovers Lando liegen; vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass man sonst keinen Schauspieler aus der alten Riege mehr hat oder Abrams tatsächlich erst jetzt einen Platz für den Charmbolzen einer weit, weit entfernten Galaxie gefunden hat – wie auch immer, ich bin enorm erleichtert darüber, dass Lando in Episode IX wiederkehrt. Er könnte einige für einige rührende Momente sorgen.

Zuvor muss jedoch geklärt werden, wieso Lando nicht am Ende von The Last Jedi Leia und der Resistance zu Hilfe kam. Als es hieß, dass Freunde im Outer Rim angefunkt werden, hatte ich sofort an eine Rettung durch Lando und seine Lady Luck gehofft, inklusive ein paar Helfern und Freunden aus Nomad City oder irgendeiner neuen Version davon. Aber nein, Rian Johnson wollte, dass Luke den Funken der Rebellion bewahrt und Lando blieb außen vor.

Nachdem der Film Lando eine Entschuldigung geboten hat, darf JJ Abrams ihn aber nicht nur zu einem weiteren Cameo reduzieren. Da Leia wohl in dem zu erwarteten Zeitsprung zwischen den Episoden das Zeitliche segnen wird, kann Lando nicht nur einfach so bei ihrer Beerdigung auftauchen. Es muss einen Moment geben, in dem er mit Chewbacca trauert. Nicht nur um Leia. Lobot wird wohl nicht mehr auftauchen (Der Schauspieler ist vor einigen Jahren verstorben), aber durch Solo und L3 dürfte Landos Wiedervereinigung mit dem Falken ebenso emotional werden. Danach wird es aber noch interessanter.

Aktuell werden bereits die Weichen für eine Konfrontation mit Kylo Ren gestellt. Lando wird in Teilen von Last Shot, dem kürzlich erschienenen Han Solo/Lando-Roman, weiterhin als alternative Vaterfigur im Kreise der Familie gehalten. Er kennt Ben Solo und kann als Stellvertreter für Carrie Fisher den verlorenen Sohn konfrontieren. Man stelle sich vor, wenn er ihm so etwas wie “Your parents loved you.” an den Kopf wirft. Also bei mir würde da kein Auge trocken bleiben. Wie auch immer, die neuen Filme brauchen mehr Herz und Charme und Lando könnte dort wunderbar als Brücke zwischen der alten und neuen Riege funktionieren.

Aber ich träume. Landos Cameo wird purer Fanservice sein.

Es gibt vielleicht eine Handvoll an Netflix-Filmen, die ganz gut sind. Okja, Mudbound, Beasts of No Nation, The Ridiculous Six. Viele der guten Produktionen sind oft auch eingekauft, wie Annihilation. Nein, Netflix hat wirklich ein Qualitätsproblem in meinen Augen und das streckt sich auch auf die Trailer für halbwegs verheißungsvolle Katastrophenfilme aus, die ich zu meinen Lieblingsgenren zähle. Leider sind alle drei Trailer bzw. Filmeindrucke aus unterschiedlichen Gründen nicht wirklich gut. Let’s take a watch.

In Extinction wird Michael Peña zum Hellseher. In seinen Visionen sieht der Arbeiter und Familienmensch eine Alien-Invasion, doch bevor dies zu einem spannenden Psychospielchen werden kann, tauchen im Trailer auch schon direkt Raumschiffe und kampfbereite Aliens auf. Ich bin mir sicher, dass es noch einen Twist geben wird (zum Beispiel, dass die eigentliche Invasion wieder nur eine weitere Vision ist und er am Ende komplett zurückspult), aber ich bin jetzt schon schwer enttäuscht, dass man das gespoilert hat. Dazu hat der Trailer dieses unglaublich hässliche Color Grading, das man bei vielen Eigenproduktionen sieht und hundertprozentig auf irgendwelchen ausgewerteten Nutzerdaten basiert. Aber hey, Peña und Lizzy Caplan von dem Regisseur von Hounds of Love und einem Rewrite von Eric Heisserer (Arrival)? Da muss ja was zu holen sein.

Gleiches Spiel beim Trailer zu How It Ends, der an diesem Wochenende bei Netflix online gehen wird. Netflix schnappt sich mit David M. Rosenthal (Single Shot) einen erfolgreichen Indie-Regisseur und drückt ihm einen Apokalypsenfilm auf. Forest Whitaker und Theo James suchen nach Tochter bzw. Frau und kämpfen sich dabei durch ein Krisengebiet an der Westküste der USA. Ob sie wohl ihre geliebte Samantha finden werden? Ja, klar, natürlich, denn der Trailer zeigt es uns am Ende. Sieht trotzdem bis dahin ganz OK aus, aber es könnte sich auch um einen weiteren Cloverfield-Film handeln. Fürchtet euch!

UFO dagegen hat einen fantastsichen Trailer, der nichts spoilert und talentierte Schauspieler inmitten einer verlockenden Prämisse. Der Film sieht leider nur nicht ganz so gut aus. Mit einem richtigen Budget und einem besseren Kameramann wäre dieser Thriller ein potenzieller Kinohit geworden. Nun erscheint er Anfang September nur online. Freue mich trotzdem.

Media Monday #366

02 Jul, 2018 · Sascha · Fernsehen,Film · 0 comments

Mir gefiel das in der letzten Woche so gut mit dem Media Monday, dass ich doch glatt wieder mitmache.

  1. Kaum zu glauben, dass schon eine Woche der Sommerferien rum ist. 😱

  2. Sommerflaute hin oder her, auf Mamma Mia 2 und Mission: Impossible – Fallout im Kino freue ich mich jetzt schon, denn dann kann ich wieder Mama und Papa ins Kino mitschleppen.

  3. Homeland hätte besser spätestens nach der 1. Staffel beendet werden sollen, denn das wäre ein fantastisches Ende gewesen. So wurde die Story wie ein Kaugummi in die Länge gezogen. Heroes hätte auch mit der ersten Staffel enden können, oder überhaupt ein Finale haben können. Hui, hier gibt es richtig viele Kandidaten: House of Cards (nach der 3. Staffel), Desperate Housewives (nach der 2. Staffel), Akte X (nachdem David Duchovny aufhörte), HIMYM (5. Staffel), Weeds (3. Staffel), The Simpsons (9. Staffel), Community (3. Staffel), Dexter (ohje …)

  4. Bei dem Wust an Serien, der mittlerweile alljährlich aus dem Boden sprießt, muss man sich genau überlegen, ob man die Mittelmäßigkeit vieler Netflix- und Network-Produktionen noch ertragen will.

  5. Wow. Selten eine beeindruckendere schauspielerische Leistung erlebt als von Giovanni Ribisi in Saving Private Ryan. Seine Todesszene werde ich nie vergessen.

  6. Mein iPhone kann ich ja tatsächlich immer wieder zur Hand nehmen, denn ich muss doch sehen, wer alles auf Twitter falsch liegt.

  7. Zuletzt habe ich Ravenous gesehen und das war ein netter Indie-Zombie-Film, weil er mit seiner Zombiedarstellung gerade anders genug ist, um interessant zu sein.

Natürlich alles Quatsch, weil die Deflektorschilde und Repulsor Fields die Aerodynamik der Raumschiffe bestimmen. Trotzdem ist diese Frage nach der Schnittigkeit der Star Wars Raumschiffe natürlich höchst interessant, weil die Schilde auch mal ausfallen oder kaputt geschossen werden können.

Den I’m a cyborg but that’s OK Youtube-Kanal hatte ich schon einmal verlinkt hier im Blog. Seit seinen anfänglichen Erfolgen und durchaus berührenden Mashups haut der Typ leider wöchentlich mehrere Videos uninspirierte Videos raus, bei denen nichts mehr so richtig zusammenpasst. Vielleicht ist da der Erfolgswille zu groß oder er lässt sich vom YouTube-Algorithmus mit dem Fokus auf Quantität das kreative Schaffen diktieren – wie auch immer, hier passt’s für mich.

Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass zwei meiner Lieblingsregisseure faszniert von der Zeit sind und mit dem Konzept kreativ Geschichten erzählen. Während Richard Linklater aber den bittersüßen Aspekt in seinen Filmen beleuchtet, dekonstruiert Christopher Nolan in seinen Werken die Zeit, setzt sie neu zusammen oder legt ihre Regeln brutal offen.

Interstellar ist trotz oder wahrscheinlich gerade wegen den komplexen Regeln ein spannender und emotional mitreißender Film geworden und dieses nette Video-Essay über die Hans Zimmers Filmmusik aus Interstellar, in der Nolans Taschenuhr eine maßgebende Rolle spielte, sagt uns warum. Der Kanal Entertain The Elk analysiert dabei jedoch nicht nur die geniale thematische Verbindung, sondern wie die Musik die Intensität des Films noch ein bisschen höher schraubt und ein spannendes Ergebnis zaubert. Allgemein sicherlich keine offenbarenede Erkenntnis, aber ich mag so kleine, feine Video-Essays.