Film - PewPewPew


Del Rey

In einem Interview mit IGN hat Luke Skywalker persönlich verlauten lassen, wie George Lucas seine Sequel-Trilogie hätte enden lassen. In den eigentlichen Pläne wäre Luke erst in Episode IX gestorben. Zuvor hätte er seine Schwester trainiert und Yodas geheimen Plan B in die Wirklichkeit umgesetzt. Hamill erklärte: “I happen to know that George didn’t kill Luke until the end of [Episode] 9, after he trained Leia. Which is another thread that was never played upon [in The Last Jedi].”

EU-Fanherzen schlagen beim Lesen dieser Nachricht natürlich höher. In die bestehende Timeline hätte eine solche Geschichte wahrscheinlich ohnehin nicht gepasst, aber das lange Will-she-won’t-she Spiel im Expanded Universe mit ihrem Machtraining war schon immer ein Lieblingsaspekt vieler Bücher für mich. Am Ende wurde Leia der Dark Nest Crisis Buchreihe zu einer kompletten Jedi-Ritterin ausgebildet inklusive ihrem eigenen Lichtschwert. So kämpfte sie auch später an der Seite ihres Bruders, wie die Macht es schon immer wollte.

Leias Verbindung zur Macht war schon immer stark. Auch ohne Training konnte sie Luke Hilferuf in der Macht in Episode V spüren und ihren Bruder retten. Deshalb hatte ich auch im Unterschied zu vielen anderen Fans überhaupt kein Problem mit der berühmt-berüchtigten “Marry Poppins”-Szene, die ich gar nicht ulkig, sondern als sehr emotional fand.

RIP Carrie


In der neuesten Ausgabe der Kulturindustrie gibt es einige Klippen zu umschiffen. Leider müssen wir ohne Mihaela auskommen und dann muss ich Lucas auch noch erklären, wieso Alex Garlands () Annihilation – der beste Science-Fiction-Film seit Arrival ist. Später finden wir dafür Die Ladenhütern von Sayaka Muratas, eine Liebeserklärung an die Sicherheit der Routine, eigentlich alle ziemlich dufte.

Shownotes:

Themen: “Auslöschung”, der neue Science-Fiction-Film mit Natalie Portman von Autor und Regisseur Alex Garland, und “Die Ladenhüterin”, Sayaka Muratas preisgekrönter Roman über eine sonderbare Konbini-Aushilfe.00:52 – Auslöschung
27:03 – Die Ladenhüterin
43:35 – EmpfehlungenLinks zur Sendung:
Paul Auster – Das Buch der Illusionen
Baroque Portfolios
Alex Garland – The TesseractLinks zur Sendung:
Baroque Portfolios

Kulturindustrie auf Twitter – @kultindustrie

Schickt uns eure Empfehlungen per Sprachnachricht an podcast@kulturindustrie.de

Alex auf Twitter @alexmatzkeit – Lucas auf Twitter @kinomensch – Mihaela auf Twitter @mihatory – Sascha auf Twitter @reeft

Links zu Prodigee und Podcast-Feeds:

Podigee: 014 – Auslöschung, Die Ladenhüterin
iTunes: Kulturindustrie
Podcast-Feed: https://kulturindustrie.podigee.io/feed/aac


Großaufgebot für big brain boys and girls: Der vielleicht schlechteste Film des Jahres trifft auf den besten, während wir über ein Buch reden, das angeblich keinen Autor hat. Woah.

Shownotes:

Themen: “Call Me By Your Name”, die Kino-Liebesgeschichte von Luca Guadagnino, “Bot – Gespräch ohne Autor”, das neue Buch von Clemens Setz, und “Mute”, den jüngsten Sci-Fi-Film von Duncan Jones.00:45 – Call Me By Your Name
14:22 – Bot – Gespräch ohne Autor
28:28 – Mute
44:34 – Empfehlungen

Links zur Sendung:
A Ghost Story
Botho Strauß – Allein mit allen
Haus des Geldes
Lo Moon – Lo Moon

Kulturindustrie auf Twitter – @kultindustrie

Schickt uns eure Empfehlungen per Sprachnachricht an podcast@kulturindustrie.de

Alex auf Twitter @alexmatzkeit – Lucas auf Twitter @kinomensch – Mihaela auf Twitter @mihatory – Sascha auf Twitter @reeft

Links zu Prodigee und Podcast-Feeds:

Podigee: Kulturindustrie 013 – Call Me By Your Name, Clemens Setz – Bot, Mute 
iTunes: Kulturindustrie
Podcast-Feed: https://kulturindustrie.podigee.io/feed/aac

Ach menno, das sieht alles gar nicht mehr so toll aus wie noch im ersten Teaser. Dabei will ich doch gar kein zynischer Querdenker sein, nur weil es sich um einen Marvel-Film handelt. Es ist schließlich der Marvel-Film, auf den wir seit sechs Jahren warten und auf den alles hinausläuft. Und dennoch – oder gerade deswegen – zieht dieser Trailer bei mir nur wenig.

Das liegt vor allem an dem erneut einheitlichen Look aus unklarer Action und viel zu viel CGI. Es wäre definitiv ein Pluspunkt für Marvel Studios und Kevin Feige, dass die Filme alle gleich aussehen, würden sie eben nicht alle gleich schlecht aussehen. Dazu haben die Russos bereits mit ihrem Parkplatz-Kampf in Civil War bewiesen, dass sie nicht die richtigen Kandidaten für dieses massive Aufeinanderprallen immenser Mächte sind. Ein cineastisches Alleinstellungsmerkmal fehlt diesem Film völlig. Lediglich noch mehr Schauspieler als je zuvor werden gemeinsam auf der Leindwand zu sehen sein. Toll.

War ich zu Beginn noch etwas aufgeregt, werde ich mit jedem weiteren neuen Bildmaterial sicherer, dass Infinity War trotz all den aufgebauschten Risiken im Marketing eigentlich eine ziemlich klare Sache wird. Es gibt zahlreiche Schauspieler, deren Verträge mit diesem Infinity-Zweiteiler ausläuft, während bei anderen Helden hingegen die Sequels bereits in Planung sind und das MCU als solches endet natürlich nicht mit Thanos. Er hat nur die Macht über das Universum, nicht aber über das Marvel Cinematic Universe. Ich bin sogar bereit Geld darauf zu wetten, dass der Film mit Thanos’ Fingerschnipsen endet und es keine Post-Credits-Szenen geben wird.

Das Poster hat Tony zumindest schon mal in der Jesus-Pose. Holt euch also Taschentücher mit in die Kinos, ihr scheiß Nerds.


Marvel Studios / Disney

Mashups sind ein bisschen aus der Zeit gefallen, aber das hier ist echt gut.

Meine Oscar-Favoriten 2018

04 Mar, 2018 · Sascha · Film · 1 comment

Als Blogger habe ich nicht nur in der Postfrequenz nachgelassen, auch meine Beiträge selbst sind nicht mehr immer aktuell wie die von anderen Outlets im Internet. Deshalb ist es schon ein bisschen besonders, zumindest für mich, dass ich dieses Jahr vor der Oscar-Verleihung tatsächlich alle nominierten Filme gesehen habe und somit eine qualifizierte Favoriten-Liste erstellen kann. Hier also die Gewinner der heutigen Verleihung, wenn es nach mir gehen würde. (weiterlesen…)

Seit drei Monaten erhalte ich ständig Fragen wie “Was is’n eigentlich dein Problem?”, wenn ich mal wieder über Star Wars jammere. Zusammen mit Tobi aka @BlueMilkBlues habe ich das in einem neunzigminütigen Gespräch gefühlsmäßig erforscht.

In seinem Interview-Podcast reden Hardcore-Fans mit einem Hardcore-Fan und genau das habe ich wahrscheinlich auch gebraucht, um mich verstanden zu fühlen – selbst, wenn man vielleicht nicht immer einer Meinung ist. Wir sind ein bisschen abgeschweift, haben kreuz und quer den Stand unserer Lieblingsgalaxie festgehalten und irgendwie merkte ich bald, dass das Gespräch vor allem für mich wichtig war.

Am Ende ging es über die Rian Johnson-Trilogie, Benioff & Weiss-Filme, Fernsehserien und The Last Jedi sind wir auch noch am verdauen. Wir sind wie viele Fans etwas erschöpft. Wo soll das alles noch hinführen? Wir haben mal für euch spekuliert.

Link zum Podcast

Shownotes:

Liegt die Zukunft von Star Wars in den Standalone-Filmen? Wird es irgendwann zuviel? Hat Lucasfilm den Solo-Film schon abgeschrieben? Warum hat Tobi den Trailer nicht gesehen? Hat es was gebracht, dass Sascha den TLJ-Trailer nicht gesehen hatte? Es gibt viel zu diskutieren. Was meint Ihr dazu?

Links zur Sendung:
Der ILM Art Challenge
Der TED Talk von JJ Abrams
Splinter of the Mind’s Eye

Links zu BMB und Podcast-Feeds:

Blue Milk Blues: #26: Wo laufen sie denn?
iTunes: Blue Milk Blues
Podcast-Feed: http://www.bluemilkblues.de/feed/podcast/

 


Eine neue Episode deines Lieblingspodcasts ist hier, wie toll! Dieses Mal reden Mihaela, Lucas, Alex und ich über den schönen, aber öden The Shape of Water, MGMTs großartiges “Comeback”-Album Little Dark Age und den Comic Bingo Love, für den Alex im Anschluss auf Twitter einen kleinen Shitstorms von SJWs erntete. Hihi. Davon sicherlich mehr beim nächsten Mal. Außerdem empfehle ich… das Saarland…?

Shownotes:

Themen: “The Shape of Water”, Guillermo del Toros Film über Liebe zwischen einer Frau und einem Fischwesen; “Bingo Love”, Tee Franklin und Jenn St-Onges Comic über Liebe, die die Jahrzehnte überdauert und “Little Dark Age”, das neue Album der Band MGMT.

00:50 – The Shape of Water
15:07 – Bingo Love
32:22 – Little Dark Age
45:27 – Empfehlungen (mit Hörerempfehlung)

Links zur Sendung:
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Julie Otsuka – Wovon wir träumten
50 Joor Saarland
Star Trek Discovery

Kulturindustrie auf Twitter – @kultindustrie

Schickt uns eure Empfehlungen per Sprachnachricht an podcast@kulturindustrie.de

Alex auf Twitter @alexmatzkeit – Lucas auf Twitter @kinomensch – Mihaela auf Twitter @mihatory – Sascha auf Twitter @reeft

Links zu Prodigee und Podcast-Feeds:

Podigee: 012 – The Shape of Water, Bingo Love, MGMT
iTunes: Kulturindustrie
Podcast-Feed: https://kulturindustrie.podigee.io/feed/aac