Film - PewPewPew

Dieser DeepFake vom Meister des Fachs, Ctrl Shift Face, ist der erste transzendente Clip dieses Genres und vielleicht auch zum ersten Mal sowas wie Kunst.

Die DeepFake-Evolution ist bis dato recht typisch verlaufen für Internetphänomene. Die Möglichkeit, fremde Gesichter auf Körper in Clips zu stecken, begann als Lauffeuer, wie könnte es anders sein, zuerst beim Porno. Dann folgten virale Funny Clips, wie sie das Internet und die Blogmaschinerie mögen. Promi A als Promi B in Film C. Haha, witzig.

Nun aber beginnt, vielleicht nicht unbedingt hier, aber durch die Viralität des Clips auf jeden Fall, ein neues Kapitel, in dem die DeepFakes auf ihren Vorlagen aufbauen und tatsächlich etwas Neues aussagen können.

Was wäre zum Beispiel, wenn Neo die blaue Pille genommen hätte und in der Matrix geblieben wäre? Das Ganze hat immer noch den Anstrich eines lustigen Clips, markiert aber den Anfang von ganz vielen Möglichkeiten, wie bisherige Filme zu neuen Situationen umgeschnitten werden können. Die DeepFakes werden erwachsen. The future is bright!

Die sehr sehenswerte Dokumentation A Dark & Stormy Tale über die Produktion der besten Komödie des letzten Jahres, Robert Eggers’ The Lighthouse, hat es auf YouTube geschafft.

Erwartbarerweise ist Billie Eilishs Bond-Song für No Time To Die leider ein ruhiges und ein piano-lastiges Klagelied geworden. Kein Wechsel, kein Puls und keine Seele. Schade.

Aber die Broccolis haben schließlich bereits bei Spectre mit Radioheads verworfenem Song bewiesen, dass sie keine Ahnung haben und nur dem aktuellen Trend folgen. Und weil die Frage jetzt natürlich im Raum steht, hier meine Antwort: Chris Cornell – You Know My Name.

Regisseur Matt Reeves zeigt uns seine Fledermaus: Robert Pattinsons Batman orientiert sich am Erfolg von DCs Joker und kündigt sich mit einem stimmungsvollen Teaser an, der einen ersten Blick auf das Kostüm offenbart. The Batman soll laut ersten Meldungen zu den Anfängen der Detective Comics zurückkehren und Bruce Wayne als echten Detektiv bei der Arbeit darstellen.

Falls ihr nichts erkennen könnt: Keine Sorge, ihr müsst nicht zum Optiker. Das soll so sein. Erkennen tut man aber schon jetzt eine ledrige Maske mit Naht (DIY-BAT!) und einem eher zusammengeschusterten Brust- und Schulterschutz. Ich habe große Hoffnungen für diesen Film und würde mich über einen Low-Tech-Batman extrem freuen.

FARAWAY GALAXY by Scott C.
24″ x 36″ Screenprinted Poster
Printed by DL Screenprinting
Expected to Ship in May 2020
Ships Worldwide
$100

Als Kinderbuchkünstler Scott C. vor vielen Jahren seine Wasserfarben nahm und ikonische Filmduelle auf Tumblr stellte, war noch nicht abzusehen, wohin das alles führen sollte. Drei Veröffentlichungen in der Greatest Showdowns Reihe später und Scott gehört zu den bekanntesten Künstlern der alternativen Filmkunstszene. Campbell malt Portraits und Poster, oftmals Sammelbilder wie man sie aus den Wartezimmern diverser Kinderarztpraxen kennt.

Nach Ghostbusters und Breaking Bad folgt nun seine Version von Star Wars mit wirklich jedem Set oder Handlungsort aus Episode IV. Das Ding ist mir ein bisschen zu busy (wenn das überhaupt möglich ist bei diesem Konzept), aber die Szene mit allen Charakteren auf Ghostbusters gefällt mir besser – oder eben die reine Präsentation der Figuren wie bei Breaking Bad mit Rangfolge. Geholt habe ich mir das Teil aber natürlich trotzdem.

Ich hoffe doch sehr, dass daraus eine Trilogie wird oder er die gesamte Saga (also Episode I bis Episode VI) macht.

Meine Oscar-Favoriten 2020

09 Feb, 2020 · Sascha · Film · 0 comments

2019 war ein turbulentes Jahr. Das führte eben auch u.a. dazu, dass ich so wenig Filme wie in kaum einem Jahr zuvor sah. Während ich mit den Serien gut hinterher kam und viele Podcasts produzieren konnte, ging ich immer seltener ins Kino und loggte nur 113 Einträge bei Letterboxd. Puh. Das fand ich so deprimierend, dass ich mir neben diversen anderen Vorhaben für das neue Jahr auch den Plan hegte, mehr Filme zu schauen. Das hat im Januar schon fantastisch funktioniert, sodass ich alle Oscar-nominierten Filme nachholen konnte. Die Liebe für das Kino war nie weg, aber sie brannte selten so stark. Dank der intensiven Vorbereitung kann ich in diesem Jahr auch meine Oscar-Favoriten nicht nur auswählen, sondern auch ein bisschen mehr als sonst kommentieren.

Best Picture:

Ford v Ferrari
The Irishman
Jojo Rabbit
Joker
Little Women
Marriage Story
1917
Once Upon a Time in Hollywood
Parasite

Schwierige Kiste insgesamt und viele Kandidaten, die es durchaus verdient hätten. Machen wir es kurz: Mit OUATIH, Parasite, 1917 und Joker kann ich sehr gut leben. Ford v Ferrari wäre ein kleiner Upset, aber darüber könnte ich mich freuen und lachen. Jojo Rabbit ist schrecklich, Little Women einschläfernd und Marriage Story in der Erinnerung dann doch etwas verblasst. The Irishman hat mich einfach nicht ergriffen und Scorsese verfilmte den gleichen Stoff mit besserem Ergebnis.

(weiterlesen…)

Mike Relm, einer der besten Remix-Künstler unserer Zeit, knüpft sich den “Jessica Jingle” aus Parasite vor.

Ich hole aktuell jede Menge Filme aus 2019 nach; so auch Parasite, der auch für mich klar zu den besten Filmen des letzten Jahres gehört. Bong Joon-ho ist ein wirklich exzellenter und packender Thriller gelungen, über den man viel reden kann und über den man auch gerne redet. Trotz der vielen Zugänge und wunderbaren Metaphern auf unsere Zeit und Gegensätze, bleibt Snowpiercer mir dann doch am Ende aussagekräftiger und mutiger in Erinnerung. Konsequenter.