Film - PewPewPew

Wenn es um das Terminator-Franchise geht, fühle ich mich bei Diskussionen jeglicher Art immer fremd. Ich mag die Filme nämlich alle. Ja, wirklich alle. Natürlich halte auch ich The Terminator und T-2 für bessere Filme als zum Beispiel Genisys, aber jeder der Filme (und besonders Teil 3) hat mir irgendwie zugesagt. Die Welt der Filme und die fluide Timeline sind einfach zu verlockend als dass ich da nörgeln würde. Deshalb finde ich es irgendwie doof, dass mit Camerons offizieller Rückkehr zum Franchise Dark Fate nun alles bis auf die Filme des Meisters ignorieren wird. Da missfällt mir dieses canon-hopping doch sehr, auch wenn es wahrscheinlich im Narrativ einen spannenden Grund dafür geben wir (The internet is dark and full of leaks!).

Die Rückkehr von Gott-Arnie ist safe, aber Linda Hamilton ist schon ein knallhartes Argument für diesen Film. Tim Miller als Regisseur ist mir etwas beliebig, aber dennoch kompetent genug, um aus dem Stoff mit Camerons Einfluss einen schicken Film zu drehen. Die Newcomer finde ich allesamt passend. Mackenzie Davis als zärtliche Terminator/Marcus-Version sieht schick aus und Gabriel Luna sieht als Glibber-T-2000-oder-so richtig fies und angsteinflößend aus. Schade, dass Edward Furlong nicht mitmachen wird, um das Legasequel zu perfektionieren.

Happy 20th Episode I

19 May, 2019 · Sascha · Film · 1 comment

Ich fand dich nie scheiße. Ich sah dich vier Mal im Kino. Einmal sogar in 3D. Ich liebte deine Spielsachen und Videospiele. Über “Duel of the Fates” hielt ich in der Schule ein schlechtes Referat. Mama findet Jar Jar lustig. Ich auch. Du hattest die besten Poster. Du wurdest noch auf Film gedreht und bist der schönste unter deinen Geschwistern. Gleichzeitig bist du aber auch der Unnötigste. Du bist kein guter Film, aber hast Star Wars dennoch nachhaltig bereichert. Du hast das coolste Design der Prequels. Vielleicht hattest du von allem ein bisschen zu viel, aber du warst ein mutiger Schuss ins Blaue. Dein deutscher Name war cooler als der Originaltitel. Seit ein paar Jahren mögen dich jetzt auch wieder die Leute. Dank den Memes. Aber fühl dich nicht verletzt, zwischen all der Ironie steckt echte Liebe, wahre Verbundenheit. Ich möchte ich dich nicht missen. Danke, George.

Natürlich sah ich auch wie jeder andere Fan in dieser diesen Star Wars Fanfilm, der das Duell von Obi-Wan Kenobi und Darth Vader auf dem Todesstern neu interpretiert und um einige aufregendere Kampfmomente ergänzt. Jedoch kann ich nun nicht wirklich jubeln, auch wenn mir der Teaser zunächst zusagte. Irgendwie geht hier nämlich die Magie des Duells verloren. Klar, im Kontext der Prequel-Duelle macht das Schildkrötenduell aus A New Hope wenig Sinn, vor allem da Vader auch später gegen Luke andere Geschütze auffahren kann.

Doch diese actionreiche Duell verprasst die Mystik des originalen Kampfes binnen den ersten Sekunden. Sobald Obi-Wan und Vader hier aufeinanderprallen, verpufft sofort jeder Hauch eines “zivilisierteren Zeitalters”. Somit ist dieses “Reimagining” eine hübsche Idee für Fans, aber es wird schnell klar, dass Lucas bereits vor über 40 Jahren alles richtig gemacht hatte.

Die NASA will bis 2024 wieder auf dem Mond landen und dort bleiben. Dazu erhöht sich sogar das Budget der Weltraumbehörde und William Shatner persönlich spricht im Werbevideo. Die 2020er bringen uns also wohl ein neues Wettrennen zum Mond, schließlich spricht man auch bei der ESA und Roscosmos ständig vom “Moon Village”. 2024 klingt sehr ambitioniert, aber es könnte machbar sein.

Ich will mir gar nicht ausmalen, welche kulturellen Reaktionen es im Internet auf das erste Selfie vom Mond oder die erste Frau auf der Oberfläche geben wird.

IT Chapter 2 Trailer

13 May, 2019 · Sascha · Film · 0 comments

Sieht ganz manierlich aus. It gehört zu den besseren King-Adaptionen und erreichte stellenweise eine greifbare Creepiness, die im zweiten Teil hoffentlich durch eine aggressive Verzweiflung seitens Pennywise und mehr Gore ergänzt wird. Es bleibt dazu die Frage, ob man sich dem Kokain-Ende annimmt. Aber es ist durchaus wahrscheinlich, weil Nerdkultur im Mainstream akzeptiert ist und die Deadlights wurden bereits im ersten Teil angeteaset.

Er. Ist. So. Süß!!!!

Die Kindheit ist zu kurz für schlechte Filme, meint Rochus Wolff. Er muss es wissen. Schließlich betreibt er seit Jahren das erfolgreiche Kinderfilmblog, ist Filmkritiker und Vater. Rochus hat nun ein Buch veröffentlicht, in dem er 33 beste Kinderfilme vorstellt. Im Internet wird viel über Kinderfilme, eigene Favoriten und Nostalgie gesprochen, aber was einen guten Kinderfilm ausmacht und wie Kinder erfolgreich ans Kino heranführt, steht eher selten im Fokus der Diskussion. Wir haben in diesem Podcast versucht, das zu begradigen.

Falls ihr euer Glück versuchen wollt: Rochus verlost auch noch bis zum 12. Mai eine Ausgabe seines Buchs.

Für Feedback oder Fragen schreibt einen Kommentar unter den Post, eine Mail an mail@pewpewpew.de oder ihr schreibt @PewPewPewBlog auf Twitter. Wenn ihr mich unterstützen wollt, dann hinterlasst ihr dem Podcast eine positive Bewertung auf iTunes.

Shownotes:
Alle Bildquellen © Dreiviertelhaus / Dorothea Blankenhagen
Notes on watching “Aliens” for the first time again, with a bunch of kids
Kinderfilmblog
33 beste Kinderfilme

Play

Hier die Links zu MP3, Soundcloud und Podcast-Feeds:
MP3: pewcast033.mp3 (60 MB)
Soundcloud: PewCast 033: Beste Kinderfilme mit Autor Rochus Wolff
iTunes: PewCast
Podcast-Feed: http://feeds.feedburner.com/pewcast

I’ve been meaning to write about Prospect, the first feature film by filmmakers Zeek Earl and Christopher Caldwell. I’ve been a fan of their work ever since their first short film In The Pines and was an avid supporter of their next short film/pitch Prospect, a story about a girl and her father hunting for the alien equivalent of gold on a frontier planet. Their results was simply stunning; its atmosphere, costumes and props made the film stand out amidst the crowded field of science-fiction shorts. Prospect showed their natural habitat of the Pacific Northwest in such a way that their alien world seemed real, palpable and beautiful.

Last year they turned the short into a fully fledged space western feature, a genre that is almost completely unexplored in their realistic approach. I loved the film and have been meaning to write a review about it for a while. So in the meantime, here’s this pretty great retro VHS-trailer for the film which captures the DIY-lofi-indie quality as well as the mood quite well.

VHS style trailer for PROSPECT, a new space western starring Pedro Pascal. Prospect was heavily inspired by the practical sci fi movies we watched as kids: original Star Wars, 2001, Alien, Bladerunner. We watched these movies in our living rooms on VHS tapes. We cut this retro trailer as an homage to an era when making science fiction meant making a lot physical stuff. You can’t see the film on VHS, but it’s on bluray, iTunes, and a bunch of other platforms.