Film - PewPewPew

Danger Zone mit X-Wings

04 Nov, 2020 · Sascha · Film · 0 comments

Das ist so ein unglaublich cooler Remix, der nach Star Wars: Squadrons noch mehr bockt. Hoffentlich reißt sich Lucasfilm bald am Riemen und gibt uns eine X-Wing-Serie auf Disney+.

Schon ein bisschen älter, aber trotzdem cool: Ein paar Fans haben sich die 35mm Kinoversionen von Star Wars gekauft und über Jahre mit viel Liebe eingescannt und restauriert. Mehr Informationen über die Arbeit und den Download lassen sich auf der Seite des Projekts finden.

When a film is professionally scanned in 16-bit color as DPX image files, every single frame weighs in at 100 MB. With upwards of 175,000 frames in each film, a complete scan requires about 21 TB of storage (42 TB if you want a backup copy! And then you need at least another 21 TB of space to work on it – over $1000 just in hard drives is therefore required for every film). Having the film cleaned prior to scanning costs another $870 (plus about $75 shipping each way) and then the scanning costs between $2000 and $15,000, depending on where you send it. And this is all excluding the cost of buying the prints (the Star Wars LPP was $2000, the latest Empire print was $5000). So please do consider donating. It all goes into an account used only for funding these projects.

vibesvibesvibez

Ich will in diesem Video leben.

Teaser: Halloween Kills

01 Nov, 2020 · Sascha · Film · 0 comments

Ein weiteres Opfer des Pandemie ist Halloween Kills, der zweite Teil von Blumhouses Fortsetzungstrilogie mit Jamie Omi Curtis. David Gordon Green und Danny McBrides (immer noch lustig) Legasequel war ein großartiger Erfolg und leider müssen wir uns nun ein Jahr gedulden bis die der neue Teil kommt, weil Halloween eben zu keiner anderen Jahreszeit ins Kino kommen kann. Naja, der Teaser bockt. Halloween Kills setzt direkt dort an, wo der letzte Teil aufhörte und erzählt die Horrornacht aus dem ersten Teil weiter. Judy Greer und Andi Matichak sind ebenfalls wieder mit von der Partie und auch einige andere Gesichter aus dem Originalfilm kehren zurück:

Nancy Stephens is back as Marion Chambers, the nurse who was working with Dr. Loomis in the first film. Then there’s Charles Cyphers as Leigh Brackett, the former Sherriff of Haddonfield, and Kyle Richards returning as Lindsey Wallace, one of the kids Laurie babysat in the first movie. Another of those kids is back as well – Tommy Doyle, now played by Anthony Michael Hall. (via /Film)

Ich bin gespannt, wie sie das Ende auflösen werden. Ich fand es eigentlich gut, dass Laurie der Sieg zugestanden wird. Michael Meyers “starb” natürlich schon etliche und ein Tod des Mythos ist an sich diskutabel, aber die Fortsetzung alle Filme bis auf das Original ignorierte, passte es schon. Der Teaser am Ende des Films mit der Enkeltochter dürfte aber genau wie der Titel Halloween Ends des 2022 erscheinenden Abschlusses noch für genügend adrenalinerhöhenden Stoff sorgen.

Bald erscheint das Miles Morales DLC für Sonys fantastisches Spider-Man Videospiel und es wird neben Spider-Cat und einem Dutzend anderer Kostüme auch den genialen Look aus Into The Spider-Verse als Spieloption ermöglichen. So wird es dann POWs und PENGs regnen und dazu schwingt sich Miles durch ein glorreiches low frame rate Manhattan. So ein gutes Spiel einfach, das tröstet dann über den Spidey-Wechsel hinweg.

Angst und Vorfreude auf Borat 2

23 Oct, 2020 · Sascha · Film · 0 comments


Amazon Prime Video

Wowa weewa!! Völlig überraschend erscheint heute Borat 2 oder Borat Subsequent Moviefilm: Delivery of Prodigious Bribe to American Regime for Make Benefit Once Glorious Nation of Kazakhstan. Ich habe meine Liebe für die Kunstfigur schon vor zwei Jahren passend zusammengefasst, deshalb halte ich mich kurz: Ich liebe Borat und für mich stellt der Film so etwas wie den Heiligen Gral der Nullerjahr dar. Borat, die Kunstfigur, war nie auf den Film an sich begrenzt und doch vor allem deshalb prägend in Erinnerung geblieben. Auftritte wie die vor zwei Jahren zu den Midterm Elections waren nicht unbedingt deplatziert, aber ohne Biss und wirkten beliebig.

Die ersten Enthüllungen zu Rudy Giulianis Verhalten im Film und der Trailer lassen zumindest vermuten, dass Sacha Baron Cohen sich nicht zurückhalten wird. Eine gute, wenn auch klare wie notwendige Entscheidung. Das politische Klima hat sich zugespitzt. Die verheerende Außenpolitik der Bush-Regierung führte zu einem internationalen Ansehensverlust der Amerikaner. Borat, der dumme Reporter aus einem Shithole-Country, war daher die perfekte Waffe, um die oberflächliche Höflichkeit der Amerikaner auszublenden, um die darunterliegenden Ressentiments offenzulegen, die zur Unterstützung der Bush-Doktrin führten. Borat lockt mit seinen eigenen Äußerung dazu, die Interviewten in eine Falle zu locken, wo sie sich vermeintlich wohl fühlen.

Insofern ist Borat immer noch stimmig, aber auch nur eine Momentaufnahme. Heute beweisen Reporter wie Jordan Kleeper von der Daily Show, dass Unterstützer des Präsidenten bei einer seiner Rallys alles sagen werden. Also muss er politischer, direkter werden.

Cohen bewies ein filigranes Gespür für diese Situationen in Who is America und auch der Trailer lässt hoffen, dass eine gute Mischung gefunden wird. Bei der Tochter bin ich mir aber nicht so sicher. Auch wenn der Giuliani-Skandal schon ihre Existenz legitimiert, bin ich mir nicht so sicher, ob dieses Duo so richtig funktionieren will. Auch die Notwendigkeit des Verkleidens, da Borat als Figur selbst zu berühmt ist, fügt eine spannende, aber vielleicht auch leere Ebene (buchstäblich) hinzu. Ich glaube es ist weise, eine Ersatzfigur in der Form der Tochter dabei zu haben und ich bin mir sicher, dass Baron Cohen sie nicht ausgewählt hätte, wenn er sich nicht ihrer Performance sicher wäre.

Und dennoch bleibt Borat in 2020 eine ziemlich weirde Sache. Social Media und die Figur mischen sich schon einmal gar nicht. Ich werde die unglaublich deprimierenden Tweets gar nicht hier einbinden, it’s just bad. Bad. Filmvermarktung im Jahr 2020 heißt auch YouTube und wenn er zusammen mit David Dobrik, den ich eigentlich sehr mag, da Unfug treibt, merkt man schnell den Unterschied zwischen echtem Talent und Fame, der in den Schoß gefallen ist.

Vermarktung ist aber eben nur das und der Film dürfte mich hoffentlich glücklich stimmen. Der Kinobesuch bleibt dieses Mal leider aus, aber ich kann auch daheim so lange lachen, bis mir wie 2006 die Wangen wehtun.

Nun ist die Katze also aus dem Sack: So sieht Tom Holland in der Rolle des Nathan Drake in Sonys Filmadaption von Uncharted: Drake’s Fortune aus. Ich bin kein Fan des Castings. Nathan Drake ist für mich ein rauer, teilweise verlebter Mann – und Tom Holland besitzt trotz seinen 24 Jahren ein jungenhaftes Äußeres und Auftreten. Nicht umsonst passte er als Spider-Man so gut ins Marvel-Ensemble. Und nicht umsonst setzt man ihm auch im dritten Standalone-Spidey Dr. Strange als Mentor an die Seite, weil er nicht seinen eigenen Mann stehen darf.

So erklärt sich auch die Empörung über das Redesign des PS4-Spideys, der zu Spielbeginn schon ein Jahrzehnt im Business ist und das Charakterdesign dies auch eindrucksvoll beweist. Zum Relaunch ähnelt die Figur nun deutlich Hollands Spider-Man und die Fans des Spiels sind nicht nur aufgrund der Bindung zur alten Figur verärgert. Das neue Gesicht ist einfach zu jung und unverbraucht.

Wie bemüht man an einer Annäherung an die Spielfigur Nathan Drake ist, erkennt man auch an der gekünstelten Haltung und dem Versuch, durch die Drehung das Maximum aus Hollands Pecks zu holen. Dazu kommen das fixierte Kinn und die gerunzelte Stirn – ein Dreitagebart hätte es auch getan. Tom Holland ist dazu auch noch außerordentlich klein. Nichts gegen Short Kings wie Tom Cruise, aber sein schlanker, ranker Körper passen für mich nicht zur Figur.

Wenn Sony hier eine Young-Nathan-Drake Geschichte inszenieren wollen würde und mit Holland in der Rolle die nächsten 10 Jahre plant, würde mein Urteil positiver ausfallen. Aber das soll Nathan Drake sein. Im ersten Spiel. Nein, sorry, das hat nichts mit einer wahnhaften Suche nach Ähnlichkeit aus Fandom zu tun, Holland kann die Rolle schlicht nicht ausfüllen.

MONSTER HUNTER TRAILER

21 Oct, 2020 · Sascha · Film · 0 comments

Milla Jovavich. PWSA. Glänzende Waffen und böse Monster. Mehr braucht das Kino eigentlich nicht. Ähnlich wie bei der Resident Evil-Reihe scheint sich das kreative Duo hinter und vor der Kamera nicht allzu sehr für das Quellmaterial zu interessieren und macht stattdessen ein eigenes Ding. Für die Monster Hunter Fans sicherlich schmerzhaft und doof, aber so ein richtig schöner, dummer Film mit großem Waffen und größeren Monstern ist genau das, was wir jetzt alle brauchen. Das ist euer Opfer, liebe Dweebs.