Film - PewPewPew


36″x24″ Screenprint, Edition of 275
Printed by DL Screenprinting
Expected to Ship February 2019

A Quiet Place war eine mitreißende Kino(saal)erfahrung. Das Unwohlgefühl und die Angst vor der ständigen Bedrohung fängt Matt Ryan Tobins Print für Mondo gut ein, aber der minimalistische Ansazu funktionierte im Film besser als auf dem Papier. Ein kleines Easter Egg gibt es in Form der Schallwellen in den Glühbirnen, die im Dunkeln rot leuchten, aber das war’s. Keine versteckten Monster und viel zu viel Leerraum im oberen Drittel. Kompositorisch nichts für mich und es erinnert mich vor allem an Nicolas Delorts Charlie Brown Weihnachtsprint, aber vielleicht hat jemand anderes Gefallen daran. Mondo stellt den Print gleich um 17 Uhr deutscher Zeit online.

Eigentlich eine ziemlich mittelmäßige Folge, aber mit Bauchtasche in den Criterion Closet gehen feier ich als lowkey fashion fan extrem ab. Außerdem liebt sie Terrence Malick.

The star and the director of MATANGI/MAYA/M.I.A. show love to politically charged films like MISSING and DHEEPAN, and reminisce about the emotional balm they found together in our Janus Films collector’s set.


Mondo

Eins ist klar: Die Erwartungen an Laurent Durieux sind immens hoch. Der belgische Künstler ist sich dessen auch sicher bewusst, immerhin brachte seine erste Solo-Ausstellung vor vieren Jahren einige der erinnerungswürdigsten Prints der Szene hervor. Ob er die Träume vieler seiner Fans mit seiner neuen Ausstellung “The Art of Laurent Duriex Part Two” in Mondos Gallerie erfüllen wird, weiß er nicht so recht, aber Hoffnung ist durchaus erlaubt.

“I’m pretty sure people are expecting me to raise the bar a little higher than for my first 2014 solo exhibition at Mondo,” Durieux stated. “I don’t know if I succeeded in doing that but I did my very best to hopefully meet those expectations. Cherry on top, I also had the immense honor to have been able to work on some of the best properties in popular culture, some of which have only been made available for me, which is not only very humbling but also an amazing sign of confidence in my artistry. I truly can’t wait for everyone to see this 7 months labor of love.”

Durieux zählt zu den bekanntesten Künstlern des Genres. Sein Stil ist unverkennbar und kommuniziert in cleveren Kompositionen mit nur wenigen Elementen das Thema der abgebildeten Filme. Der legendäre Jaws-Print hängt sogar bei Steven Spielberg höchstpersönlich an der Wand. Wenn Mondos Kontakte ihm Traumprojekte ermöglichen konnten, zücke ich schon mal bereitwillig mein Portemonnaie.

Der Hype ist groß und der erste Vorgeschmack in Form von Apocalypse Now lässt auf jeden Fall tatsächlich Großes erhoffen. Durieux nimmt eine der bekanntesten Einstellungen der Filmgeschichte und dreht sie buchstäblich auf den Kopf, gleichzeitig eine Hommage und eine neue, bedeutungsvolle Idee. Dazu ist die Umsetzung wirklich grandios, die Farbgebung ist schlicht perfekt und Durieux’ markante Strichführung ist hier ausnahmsweise mal eher in den Details wiederzufinden. Martin Sheen darf tatsächlich fast fotorealistisch erscheinen. Das erfreut mich sehr, da ich in letzter Zeit meine Probleme mit Durieux’ Werken hatte.

Seine Version von The Shining lässt mich dagegen relativ kalt. Sicherlich ein ganz hübscher Print, ordentlich gemacht mit einer feinen Ideen. Irgendwie aber ein kleiner Dämpfer, der mich jedoch nicht abschreckt. Am 9. November geht die Ausstellung los und ich erhoffe mir einen 2001 Print, den es dann bei eBay zu exorbitanten Preisen zu ergattern gilt. Sollte jemand zufällig in Austin zu der Zeit sein, darf man mich gerne kontaktieren. (Einen Versuch ist es ja wert.)


Mondo

Musikfilm: 2001 x Beach House

22 Oct, 2018 · Sascha · Film,Musik · 0 comments

Mein Lieblingslied von Beach House und der beste Science Fiction Film aller Zeiten passen ganz wunderbar zueinander. Eins und eins ergeben drei, wer hätte das gedacht?

Der Kanal ist zwar nicht mehr aktiv, bietet aber immer noch jede Menge cooler Dream Pop Remixes mit Vintage Footage an. Schick! (weiterlesen…)

Train To Busan war der letzte gute Zombiefilm und einer der interessantesten Genreeinträge seit dem Zombie-Revival mit 28 Days Later. Regisseur Sang-Ho Yeon, der bereits den Prequel-Anime Seoul Station fabrizierte, setzt seinen koreanischen Zombie-Mythos nun weiter fort. Mit Rampant reist er zurück in die Vergangenheit und lässt Zombies gegen Martial Arts Kämpfer antreten und bedient sich dabei bereits im Trailer zahlreicher Wuxia-Klischees. Charmant! Mir gefällt diese lose Verbindung der Filme sehr und das erinnert stark an Max Brooks Zeitreise durch die Geschichte am Ende seines Zombie Survival Guides, der ja ebenfalls ein Quasi-Prequel für World War Z war.

A darkness looms over ancient Korea: murderous creatures known as Night Demons have overrun the country. Returning from a long imprisonment abroad, Prince Ganglim discovers that it will take the strength of his entire kingdom to stop the bloody rampage spreading across the nation.


Rampant
startet am 8. November bei uns schon kurz nach Halloween. Freude!

(Ich weiß, dass das technisch gesehen keine Samurai sind, eher Ssaurabi, aber das ist ja auch ein Thema für sich und wir lassen das mal so stehen, okay?)

Jason Clarke und John Lithgow sind nicht meine persönlichen Idealbesetzungen und von den Regisseuren habe ich ebenfalls noch nie etwas gesehen oder gehört, aber das sieht doch ganz vernünftig aus und nach IT könnte es ja bitte auch mit Pet Semetary gelingen, einem Stephen King Film aus den Neunzigern zu einem vernünftigen Remake zu helfen. Große Leidenschaft gibt es jedoch hier nicht zu finden. Da freue ich mich lieber über weitere Netflix-Verfilmungen wie die der Kurzgeschichte In the Tall Grass. Nach den unterhaltsamen 1922 und Gerald’s Game scheinen sich da nämlich zwei gefunden zu haben.

Castlebeats Album VHS ist aktuell immer noch meine Nr. 1 des Jahres und das Video macht mich sehr happy.


Focus Features

Worldbuilding ist für mich bei Science Fiction Filmen immer noch das A und O. Captive State zeigt uns eine Zukunft, in der die Aliens die Herrschaft über unsere Erde übernommen haben. Die “Legislatur” hat jedoch entgegen vieler Hollywood-Stereotypen für massenweise positive Veränderung gesorgt und quasi eine Utopie auf Erden ohne Kriminalität, Versorgungsengpässe und Klimawandel geschaffen. Wieso die Menschheit vernichten, wenn diese eventuell ihre Atombomben einsetzen und dabei die Erde verseuchen? Schlaue Aliens unterjochen die Erdenbürger lieber und bespaßen sie minimalem Aufwand wie Fusionsenergie und vielen Hotdogs.

Zehn Jahre nach der Machtübernahme setzt Captive State ein und zeigt dabei den Spannungskonflikt zwischen Freiheit und Sicherheit inklusive Aliens.

Ich verfolge Rupert Wyatts (Rise of the Planet of the Apes) neuen Film bereits seit seiner Ankündigung und der erste Teaser ist genau nach meinem Geschmack. Er zeigt uns die perfekte Welt, während wir aber unserer imminenten Zerstörung bei einer kleinsten Auflehnung sicher sein können. John Goodman spielt den Präsidenten und Half-Life 2 / Childhood’s End Anlehnungen überschauen wir jetzt mal gönnerhaft, immerhin hat der Film bisher eine richtig schöne Marketingkampagne inklusive einer Webseite voller Alien-Propaganda und Instagram-Pics von Hunden und Raumschiffen. Wie man das früher mal gemacht hat bei Filmen, aber man noch glaubte, die Nerds würden das Box Office bestimmen.

The Legislature: A History

Desecrated by war, famine, crime, disease and disasters – humanity teetered on the brink of extinction. Thankfully, a higher power stepped in and a new hope came to the planet in the form of a savior to herald the dawn of a new era. The Legislature’s arrival signaled a new hope for Earth. Their establishment of leadership swiftly brought peace, prosperity and unity to its people.

The Legislature established control to save and preserve the planet and its inhabitants. Advanced technologies were introduced to ensure crime was eradicated. The population was swift to embrace The Legislature’s establishment of law and order. In return, The Legislature was magnanimous and appointed select humans for higher ranking positions in government and law enforcement to assist with monitoring the new and much-improved status quo.

In the nine years since The Legislature stepped in to save humanity from itself, Earth’s inhabitants have once again begun to flourish. The human population is now relishing in the new affluence and hope that has been given to them by The Legislature. Unemployment no longer exists, thanks to The Legislature’s governing and job-creation policies. Crime is at an all-time low, as income inequalities no longer trigger this kind of fruitless human behavior. Those who challenge the status quo are swiftly relocated to ensure peace is maintained across the land.

The United State of America no longer experiences the petty division and strife that previously befell them; instead the Home of the Brave celebrates unity, embracing The Legislature that saved the country and the world. Together, they excel and celebrate this new era.