Film - PewPewPew


AMC

Am Freitag erscheint der Breaking Bad Film El Camino über Jesse Pinkman auf Netflix. Der Epilog für die Figur rüttelt am Vermächtnis dieser großen Serie und ihrem nahezu perfekten Ende. Der Trailer beendet jegliche Spekulation nun über die Umstände des Films: Es handelt sich um eine direkte Fortsetzung der Finalfolge “Felina”. Jesse rast davon, kommt nicht weit und muss bei den letzten Verbündeten Unterschlupf suchen. Durch diverse Clips ist bereits klar, dass es nicht bei Badger und Skinny Pete bleiben wird, sondern auch Schrottplatz-Joe ihm wohl helfen wird. Trifft Jesse endlich auf Walt Jr.? Riskiert er einen Besuch bei Brock? Meine Idee? Der Typ am Ende, der ihn fragt, ob er bereit wäre, ist niemand Geringeres als Ed (Robert Forster), der ihm endlich die Flucht in ein neues Leben ermöglicht.

Wie auch immer, ich erhoffe mir am Ende nichts mehr als einen guten Ausgang. Ich leide nämlich jetzt schon mit dem gebeutelten Jesse im Trailer. Die wenigen Shots mit ihm stimmen mich auch ein halbes Jahrzehnt später direkt sehr emotional, ich wünsche mir nichts mehr als nur eine Erlösung für ihn. Wahrscheinlich wird es nicht so einfach werden, aber eigentlich wäre ein ruhiger Film über Besinnung genau der antiklimaktische Twist, den ich von Gilligan und Co. erwarte und mir auch heimlich wünsche.

Zur Auffrischung empfehle ich übrigens dieses kecke Video von Screencrush.


Universal

Der dritte Jurassic World-Film wird der Höhepunkt des Jurassic Cinematic Universe. Daher ist die Rückkehr des originalen Hauptdarsteller-Trios Pflicht.

Achtung, Spoiler für Jurassic World 2: Es dauerte fünf Filme, doch der wahre Dinosaurier-Alptraum ist Realität geworden. Am Ende von Jurassic World 2: Das gefallene Königreich entfliehen die geretteten Dinosaurier in die Wildnis des amerikanischen Kontinents. Bereits die letzte Szene und der neue Kurzfilm Battle at Big Rock zeigen, dass das Aufeinandertreffen der Menschen und Dinosaurier nicht lange auf sich warten lassen wird.

Jurassic World 3: Ein Fan-Traum geht in Erfüllung

Daher ist es nur logisch, dass Sam Neill, Laura Dern und Jeff Goldblum in ihren Rollen als Alan Grant, Ellie Sattler und Ian Malcolm für die finale Erzählung in Jurassic World 3 zurückkehren müssen. Was in der Jurassic Park-Fan-Community bereits als relativ sicher galt, weil Regisseur und Schauspieler die Gerüchte nie dementierten, wurde nun offiziell angekündigt. Dies ergibt nicht nur in der Narrative Sinn, sondern erfüllt vielen Fans auch den lang gehegten Traum einer Reunion.

Die Figuren aus dem Original sind ikonisch. Ihre Sätze werden bis heute von Fans zitiert, ihre Kostüme sind große Hits unter Cosplayern und ihre Momente sind unsterblich auf Zelluloid gebannt. Die Liebe für diese Figuren und ihre Geschichte war so groß, dass sie ein Franchise ins Leben gerufen hat, das eigentlich keines sein sollte. Denn wer würde freiwillig zurück zu dieser Insel wollen? (weiterlesen…)

Neues Werk von Ctrl Shift Face, dem Maestro der Popkultur-DeepFakes. Dieses Mal sehen wir Tony Montana in der Rolle von Travis Bickle und das Ergebnis ist vielleicht das bisher überzeugendste Resultat seiner Arbeiten. Jetzt muss De Niro natürlich in Scarface auftauchen, das ist nur fair.

Die Matrix-Trilogie der Wachowski-Schwestern bekommt eine Fortsetzung mit Keanu Reeves. Vor dem vierten Teil werfen wir einen Blick zurück auf das umstrittene Ende.

Achtung, Spoiler zum gesamten Matrix-Franchise: Matrix kehrt zurück auf die große Leinwand. Lana Wachowski dreht einen vierten Teil mit Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss als Neo und Trinity.

Die Bedeutung der Matrix: Erklärung des Architekten

Eigentlich endet die Matrix-Trilogie bereits kurz vor dem Ende des zweiten Teils Matrix Reloaded. Zumindest ist dies das angedachte Ende der Maschinen. Hier trifft Neo auf den Architekten der Matrix (Helmut Bakaitis). Dieser erklärt in einem Monolog die Entstehung und Anpassungsfähigkeit seiner Kreation und stellt klar, dass auch die Rebellion der Menschheit nur eine weitere Ebene im System der Maschinen ausmacht.


The Matrix: Revolutions © Warner Bros.

Das wichtige Motiv der Wahl zwischen roter und blauer Pille sei nur eine Illusion und auch Neo als der Auserwählte spiele nur eine untergeordnete Rolle im größeren System. Am Ende seiner Reise hat der Auserwählte nämlich bisher jedes Mal den Reboot der Matrix gewählt: Zion geht unter, die Geschichte tritt von Neuem los. Alles nur, damit dem Menschen die Illusion einer Wahl, einer Veränderung simuliert wird.

Der Krieg um Zion: Was passiert am Ende der Matrix-Trilogie?

Doch an diesem Punkt beginnt das eigentliche Endspiel der Matrix-Trilogie. Neo entscheidet sich dagegen und fliegt davon, um seine geliebte Trinity vor dem sicher geglaubten Tod zu retten.

Die Wege von Neo und Trinity trennen sich fortan von Morpheus. Der Auserwählte merkt, dass der kommende Krieg um Zion nicht allein durch Gewalt zu gewinnen ist. Also macht er sich auf den Weg zur Maschinenstadt Zero-One, während Morpheus an Bord der Hammer als letzte Hoffnung zu Zion zurückkehrt. (weiterlesen…)


Netflix

Netflix hat Gefallen an Stephen King Adaptionen gefunden und bisher gab es keine wirkliche Nullnummer wie das noch früher der Fall war. Vincenzo Natali kämpfte seit Jahren um seine Adaption von In The Tall Grass, eine Novelle von King und Autor Joe Hill über ein magisches Feld am Straßenrand, in dem die Naturgesetze verrückt spielen und noch ganz andere Gefahren lauern. Netflix macht das alles endlich möglich.

Obwohl ich nicht viel von King gelesen habe, sondern eher seine Ideen von anderen interpretiert sehe, gefiel mir In The Tall Grass besonders gut aufgrund der simplen wie verstörenden Ausgangssituation, die jede Menge Urängste in uns wachruft. Der Cast stimmt (Patrick Wilson ist sowas wie ein Qualitätsstempel für Horror geworden) und ich könnte mir keinen besseren Regisseur wie Natali vorstellen, der bereits mit Cube natürlich bewies, dass er ein Gespür für Horror auf engen Raum hat.

Kein Wunder also, dass der Stoff ihn so angezogen hat. Die bereits auf dem Papier sehr kurzgefasste Geschichte wurde für den Film wohl etwas erweitert und hat hoffentlich – ich weiß, Klischee… aber wahr – ein anderes Ende als das Original. Sieht aber top aus im Trailer sonst.

Into The Tall Grass erscheint bereits in knapp drei Wochen am 4. Oktober auf Netflix.

Some places have a mind of their own.

Based on the novella by Stephen King and Joe Hill, when siblings Becky and Cal hear the cries of a young boy lost within a field of tall grass, they venture in to rescue him, only to become ensnared themselves by a sinister force that quickly disorients and separates them. Cut off from the world and unable to escape the field’s tightening grip, they soon discover that the only thing worse than getting lost is being found. Written and directed by Vincenzo Natali.

Es sind noch rund zwei Jahre bis zum nächsten und finalen Jurassic World Film, doch das Franchise ruht nicht. Mit Camp Cretacious bringt Netflix die lang ersehnte Jurassic-Zeichenserie auf die Bildschirme und Fans wissen bereits seit Monaten, dass JW-Mastermind Colin Trevorrow einen weiteren Braten in der Röhre hat. Die Gerüchteküche brodelte nämlich bereits zu Jahresbeginn, dass ein neuer Dreh stattfand und im Sommer erschienen “Battle At Big Rock” Spielzeuge mit der typischen Aufschrift “As seen in”.

Doch es gab noch nichts zu sehen. Sollten die Spielzeuge ein ähnliches Schicksal wie die damalige Chaos Effect Reihe erhalten? Vor einigen Wochen gab es dann die Auflösung: Battle At Big Rock ist ein Kurzfilm, der vor Hobbs & Shaw gezeigt werden sollte, aber nicht rechtzeitig fertiggestellt werden konnte und an einem anderen Zeitpunkt veröffentlicht wird.

Dieser Zeitpunkt ist jetzt. “Battle At Big Rock is an all-new short film directed by Colin Trevorrow, premiering on FX on Sunday, September 15.” Das ist die offizielle Ankündigung wenige Tage vor dem heutigen Release und auch die bisher einzige Stellungnahme.


Universal

Bereits vor der Premiere heute auf FX wissen wir bereits jede Menge über den Kurzfilm dank den Spielzeugen. Das Poster zeigt eine typische Szene einer Familienreise durch die beliebten Nationalparks Amerikas. Der fiktive Big Rock National Park liegt 20 Meilen entfernt von Lockwood Manor, dem finalen Handlungsort aus Jurassic World 2. Am Ende wurden dort eine Menge Dinos in die Freiheit entlassen, unter anderem ein Nasutoceratops und ein Allosaurus, die im Film aufeinandertreffen und den Trip einer Familie interessanter gestalten werden.

Der Film spielt ein Jahr nach den Events des letzten Films und Dinosaurier leben nun Seite an Seite mit den Menschen. Es ist noch unklar, ob das der Menschheit bereits bewusst ist oder ob der Kampf im Kurzfilm zu Panikausbrüchen führen wird. Ich halte diesen Kurzfilm jetzt schon für ziemlich großartig. So spannend die grundlegende Idee eines Planet der Affen Spins in der Jurassic World Trilogie auch ist, Fallen Kingdom ließ mich etwas ratlos zurück, wie man das nun umsetzen würde und im dritten Teil abschließen würde – wenn man denn überhaupt in die Richtung geht.

Colin Trevorrow kehrt nach seinem Star Wars Flirt zurück auf den Regiestuhl und Emily Carmichael (Pacific Rim 2) zeichnet sich sowohl für den Kurzfilm als auch das Drehbuch zu Jurassic World 3 verantwortlich. Battle At Big Rock darf daher als wegweisend für die Zukunft des Franchises angesehen werden.

Das Poster alleine hat mich in seinen Bann gezogen. Wie der simple Zusatz des Logos die Situation drastisch verändert … ziemlich clever. Über eine Onlineveröffentlichung ist noch nichts bekannt, aber Universal wäre blöd, wenn sie das Ding nicht wegen des Hypes einfach auf YouTube stellen.

Ein japanischer Modellbauer hat ein District 9 Diorama gebastelt und Johannesburg im Maßstab 1/8000 nachgebaut. Das Raumschiff der Prawns schwebt über der Stadt und kann sich sogar drehen. Der Mechanismus scheint mit Angelschnur zu funktionieren, ich hatte kurzzeitig auf diese Schwebemagnete gehofft, die schon so manches Modell auf das nächste Level gehoben haben. Dennoch ist die Detailarbeit hier atemberaubend, besonders weil nur der Film selbst als Referenz diente.


AMC

Nach dem Ende von Breaking Bad wird Jesse Pinkmans Geschichte von Netflix als Film fortgesetzt. Wird das der späte Höhepunkt der Serie oder verzocken sich hier die Autoren?

Es wird wieder gekocht. Ein erster Teaser kündigt die Rückkehr von Aaron Paul als Jesse Pinkman in einem Breaking Bad Spin-off an. El Camino: A Breaking Bad Movie wird bereits am 11. Oktober bei Netflix erscheinen und von Jesses Zeit nach dem Serienfinale erzählen. Das gesamte Team hinter der Kamera kehrt ebenfalls zurück und über mögliche Cameos darf wild spekuliert werden.

Breaking Bad ist also wieder da. Das klingt natürlich zunächst einmal toll. Ich muss jedoch gestehen, dass eine Fortsetzung von Breaking Bad für mich immer mit einer gehörigen Portion Skepsis betrachtet wurde. Selbst als die Serie noch auf AMC lief, verfolgte ich jede Ankündigung einer weiteren – aber nicht unbedingt letzten – Staffel argwöhnisch. Wie hoch können Vince Gilligan und sein Autorenteam schließlich das Kartenhaus bauen, bis alles in sich zusammenfällt, nein, zusammenfallen muss?

Breaking Bad ist eine sehr besondere Serie. Wie keine zweite Serie vereint sie harte Gewalt mit sanft gezeichneten Figuren, aussichtslose Momente mit kühnen Plottwists. Keine Staffel hat einen Durchhänger, kein Handlungsstrang ließ die Serie zappeln. Alles führte immer zu dem großartigen Finale hin und baute stetig auf allem Vorangegangen auf, sodass die erwartbare Explosion am Ende riesig und stimmig war. Nichts hat gewackelt, nichts fiel in sich zusammen. Eine seltene Perfektion in der Serienlandschaft.

Tread lightly, oder: Wieso der Breaking Bad Film vielleicht keine so gute Idee ist

Gilligan und seine Autoren machten in Interviews keinen Hehl daraus, dass man ganz bewusst Herausforderungen suchte. Gemeinsam schrieben sie sich in eine Ecke, um dann wie Walter (Bryan Cranston) und Jesse verzweifelt eine Lösung zu finden. Method-writing quasi. Das ist höchst riskant und trotzdem immer wieder geglückt. Doch wie lange kann das gut gehen? (weiterlesen…)