Fernsehen - PewPewPew

Ich denke ja immer, dass ich ein ziemlich guter Mensch bin. Fehlerhaft, wie jeder, aber im Herzen gut. So kommt es auch, dass ich zwei unglaublich süßen Kindern in den USA das College finanziere. Also, nur zum Teil und eher indirekt – aber immerhin! Aber lasst mich erstmal von vorne anfangen. JJ Harrison ist Illustrator, LOST-Fan und Vater. Ein guter Vater. Deshalb wollte er auch seinen Kindern ermöglichen, auf die Comic-Con in San Diego zu gehen. Doch wie das Leben so spielt ist das oft nicht so einfach als junge Familie, besonders wenn Wasserrohre, das Auto und sogar der Kühlschrank kaputt gehen. Aber die Kinder erklären das ohnehin viel besser als ich:

Basierend auf dem ikonischen Thomas Chandrell Poster hat JJ eine LOST-Variante des berühmten Star Wars Posters gemacht, die ziemlich viele Ärsche kickt. Ich hatte mir das direkt gekauft, denn ich bin mir sicher, dass LOST das Star Wars meiner Generation war. Das kann man bestreiten und viele würden mir total widersprechen und natürlich kann man das alles irgendwo nicht so vergleichen, aber für mich ist und bleibt LOST eine der besten Erfahrungen in meinem Leben. Die sechs Jahre Fernsehen waren phenomenal und ich bedauere jeden, der LOST jetzt auf DVDs schaut. Das Ding bei LOST war, dass es ein gemeinsames Erlebnis war, eine gemeinsame Erfahrung, die man immer direkt im Internet nach dem Schauen austauschen konnte. Man war nie allein. Immer antwortete jemand auf deine Theorien, stimmte mit dir überein oder zerfetzte sie in der Luft. Das war das zentrale Ding bei LOST – die Gemeinschaft.

Jedenfalls war das Teil binnen zwei Tagen ausverkauft und JJ und die Kids konnten auf die Comic-Con – yeah! Die Comic-Con war dann ziemlich toll und JJ traf sogar Damon Lindelof! Wow. Und die Kinder schauen auch happy aus, das rechne ich mir dann teilweise auch an. Kinder glücklich machen – Check.

Doch das ist noch nicht das Ende der Geschichte, Freunde. JJ teaste bereits am Ende des Posts über die Comic-Con ein Sequel-Poster an: Dharma Strikes Back! Der Teaser zeigte bereits Radzinsky im Hintergrund als Vader, jedoch pochten einige Leser darauf, dass Locke auch repräsentiert ist. Daher gab es zwei Versionen, einmal mit Locke und einmal mit Radzinsky. Auch wenn ich Locke als den wahren Antagonisten der fünften Staffel, die hier thematisch leitend auf dem Poster ist, sehe, habe ich mir Radzinsky geholt – immerhin gab es nur 42 Stück und da kam der Sammler in mir hoch. Und das Gewissen darf auch beruhigt sein; immerhin gehen alle Einnahmen durch die Verkäufe auf die College-Sparbücher der Kinder. Awesome.

Ich freue mich schon bald auf “Die Rückkehr der Losties”, wenn die ganze Triologie bei mir an der Wand hängt. So schaut es momentan aus:

Recht einsam, nicht? Bekommt bald Gesellschaft. Das ist aber noch nicht alles, dem Rauchmonster sei Dank! JJ gibt immer ein kleines extra Goody hinzu, so zum Beispiel dieses unglaublich geniale 11×14 cm Teil hier, das meinen Schreibtisch schmückt.

Für mehr Informationen checkt ihr ein JJs Seite.

‘Star Wars: The Clone Wars’ schaue ich schon länger nicht mehr. Eigentlich habe ich das nie wirklich geschaut. Ich bin sogar im Kino bei der Premiere der ersten 3 Folgen, die da zu einem Film aus Geldgründen zusammengebastelt wurden, eingeschlafen. Ich. Bei einem Star Wars Film. Eingeschlafen. (Naja, ich war vorher schon sehr müde, aber das negiert nicht mein Argument – es ist immer noch Star Wars) Jedenfalls fand ich die erste Staffel ganz OK, nicht mehr, nicht weniger.

Ich habe mir aber sagen lassen, dass die Serie inzwischen ziemlich gut und ernster sein soll. Das mag ich gerne glauben, denn der neue Trailer zur vierten Staffel schaut verdammt nett aus. So nett, dass ich mir das mal wieder anschauen würde. Allgemein finde ich es eine gute Idee, wenn frische Leute sich an Star Wars vergnügen dürfen, denn von Lucas kann nichts mehr kommen. Daher ist mir ein Serienformat mit vielen Autoren sehr lieb. Viel lieber jedoch wäre mir endlich die Live-Action Serie für Erwachsene, die mir seit 6 Jahren versprochen wird.

(via)

Best. Promotion. Ever.


(via)

Nach dem Teaser nun der erste richtige, 4-minütige Trailer zur zweiten Staffel von ‘The Walking Dead’. Schaut verdammt gut aus, insbesondere die Anfangsszene mit Shane (wahrscheinlich im Willshire Estate?), der von Zombies verfolgt wird, und die Highwayszene finde ich verdammt gut gefilmt.

Die außerordentlich passende Musik (zu jedem Zombiefilm übrigens:…instrumental… langsam, pochend, sich steigernd) tut ihr übriges. Gibt einige Andeutungen wohin es diese Staffel geht und man scheint sich ein wenig an den Comics zu orientieren (Willshire, Hershels Farm), was ich ziemlich gut finde, denn da steckt enormes Potential. Das kann man eventuell noch ein bischen strecken, sodass wir mal die ersten 5 Folgen abgedeckt haben. Immerhin wusste die erste Staffel recht viel aus dem relativ kurzen ersten Volume zu machen – trotz der wenigen 6 Folgen. Diese Staffel hat ganze 13 Stück an der Zahl, was mich glücklich in der Hose macht. Außerdem gedenke ich meiner Freundin die erste Staffel zu zeigen und so etwas wie ein Live-Blogging dazu zu veranstalten, weil sie schon bei Harry Potter schreckhaft ist. Gute Idee? Ich bin so fies. Muhahaha.


(Danke Freddy!)

Gestern premierte neben der ersten Folge der vierten Staffel von Breaking Bad auch der erste Teaser mit richtigen Material aus der Serie ‘The Walking Dead’ und nicht so einem Schnickschnackblödsinn wie der andere Teaser. Auch wenn ich den Nahkampf interessant, die Szene hübsch gefilmt und wahrscheinlich sinnbildlich für die Verzweiflung in der zweiten Staffel stehend finde, kann mir nach der ersten Staffel das hier nicht mehr als ein meh entlocken.

Nichtsaussagender und eher mittelmäßiger Teaser zur zweiten Staffel von AMCs ‘The Walking Dead’. Nach dem tollen Start und dem Abdriften ins untere Mittelmaß, habe ich ehrlich gesagt immer mehr Spaß an der Serie verloren und das binnen gerade einmal 6 Episoden. Aber hey, zweite Staffel!

Interesse ist noch da und eine Serie mit Zombies sollte ohnehin immer unterstützt werden.

Aus den YouTube-Kommentaren:

They sang parodies or bits of of “Anything You Can D

o” from ANNIE GET YOUR GUN; “A Boy Like That” from WEST SIDE STORY; “Make ‘Em Laugh” from SINGIN’ IN THE RAIN; another nod to “Anything You Can Do,” then A CHORUS LINE’s opening, “I Hope I Get It,,” “Do I Hear a? Waltz” from DO I HEAR A WALTZ?, “Don’t Rain on My Parade” from FUNNY GIRL; “How to Succeed” from HOW TO SUCCEED IN BUSINESS WITHOUT REALLY TRYING, “You’re the Top” from ANYTHING GOES and “Let Me Entertain You” from GYPSY.

LOST Finale Gedenktag

23 May, 2011 · Sascha · Fernsehen · 2 comments

Genau ein Jahr ist vergangen, seitdem LOST das letzte mal über meinen LCD flimmerte. Ich habe heute daran oft denken müssen. Sehr oft sogar. LOST bedeutete und bedeutet mir immer noch sehr viel. Das klingt doof, es ist immerhin eine TV Serie, aber weißt Du was? Wenn du ein Problem damit hast, dann hau halt ab. Ich kann Dich aber nachvollziehen. LOST war nicht nur eine Show, LOST war eine Reise. Das versteht nicht jeder, aber das ist okay. Das versteht nur, wer teilnahm. Das tat ich und es fehlt mir. Ich trauere. Ich vermisse die Charaktere. Ich vermisse die Leute mit denen man nach jeder Episode diskutiert hat. Man freute sich schon fast mehr auf die Diskussionen in Foren danach, auf Parodien, auf Witze, auf emotionale Szenen erneut durchleben, auf “Bild für Bild”-Analysen, weil da ja vielleicht doch das Monster zu sehen war hinter dem Busch und es sich dann doch nur als Kameramann herausstellte. Das vermisse ich schon fast mehr als die eigentliche Serie. Mir ging es heute nicht alleine so. Millionen Fans haben heute erneut getrauert, dass die große Reise vorbei ist. Auch Showrunner Damon Lindelof trauerte heute. Er spricht mir aus dem Herzen.

Ein Fan hat außerdem dieses wunderbare “LOST/Herr der Ringe”-MashUp gemacht. Ich weine nicht… ich weine nic— awwww…..

Die Washington Post hat außerdem heute Lindelof und andere gefragt, welches eine Detail sie am Finale ändern würden, wenn sie es könnten. Lindelofs Antwort:

“Carlton [Cuse] and I have already gone on record and said that the credits would have basically rolled over black as opposed to those images of the fuselage and the gently lapping waves. I think that image system created a lot of unnecessary agita, not just for us but for the fans of the show. And it was not our intention.

To say that we would change anything else, you know — it sounds obnoxious to say we wouldn’t change a thing, but the fact of the matter is we had many opportunities [to change things] not just in the shooting but in the editing and in the finalizing of the finale itself. That piece of material was at the most sort of cynical projections, three years in the making, though we would argue it was longer.

To say we would have done things differently in hindsight is disingenuous. I can’t speak for him, by the way. Carlton might have an entirely different set of opinions. I actually loved doing interviews with him while we were on the show together because we have slightly different feeling about the run of the show and all that stuff, I think it’s great that we’re now free to comment on it as individuals, as opposed to the fabricated construct of Darlton.”

Einen verdammt richtigen Beitrag in dieser Diskussion liefert Nikki Stafford, die sich auf Sayids Konstante und die Diskrepanz zwischen Shannon und Nadia bezieht.

“I loved the ‘Lost’ finale, and thought it was near-perfect. However, if there’s one thing I could change about it, it would be that Sayid’s constant in the sideways world would be Nadia, and not Shannon. We watched him chase Nadia for six seasons, he’d known her since childhood, he’d been searching for her for eight years, and he was married to her for nine months. He was with Shannon for two weeks, and they were two miserable weeks where Boone died, she fell apart and tried to kill Charlie, and then she was murdered. Not exactly a blissful moment in Sayid’s life.

“When Sayid was reunited with Nadia when he became one of the Oceanic 6, that kiss he gave her outside the press conference is one of the best moments of the series. She’d come back from the dead in a way, because Sayid believed he’d never see her again. They got married, and her death is what sent him on a murderous rampage. So to suggest that after death, his only way to move forward into the afterlife was to be with… SHANNON… just seemed like a cheat. ‘Lost’ fans can explain it away (even I tried to in my book), and I’ve had a lot of people try to convince me why she worked — Nadia reminded him of the killer and torturer he used to be; Shannon was someone who loved him for who he was, yadda yadda — but in the end, I just can’t buy it. It was a bid to bring Maggie Grace back onto the show for a cameo, and it felt cheap. I wish Sayid had crossed over with Nadia, his one true love.”

Abgesehen davon war das Finale perfekt. Achja, dieser Blogeintrag liest sich 200% besser, wenn man dabei das hier hört.