Wissenschaft - PewPewPew

The Expanding Light Echo of Red Supergiant Star V838 Monocerotis

V838 Monocerotis (V838 Mon) is a red variable star in the constellation Monoceros about 20,000 light years (6 kpc) from the Sun, and possibly one of the largest known stars. The previously unknown star was observed in early 2002 experiencing a major outburst. Originally believed to be a typical nova eruption, it was then realized to be something completely different. The reason for the outburst is still uncertain, but several theories have been put forward, including an eruption related to stellar death processes and a merger of a binary star or planets.

Rapidly brightening objects like novae and supernovae are known to produce a phenomenon known as light echo. The light that travels directly from the object arrives first. If there are clouds of interstellar matter around the star, some light is reflected from the clouds. Because of the longer path, the reflected light arrives later producing a vision of expanding rings of light around the erupted object. In addition, the rings appear to travel faster than the speed of light.

In the case of V838 Monocerotis, the light echo produced was unprecedented and is well documented in images taken by the Hubble Space Telescope.

Photos taken: May 20, 2002; September 2, 2002; October 28, 2002; December 17, 2002; February 8, 2004; October 24, 2004

Zuvor auf PEWPEWPEW
Science Sunday #1: Parallele Universen
Science Sunday #2: Mars World That Never Was
Science Sunday #3: Suche nach dem dunklen Himmel
Science Sunday #4: Carl Sagan & Richard Feynman


“For me, it is far better to grasp the Universe as it really is than to persist in delusion,
however satisfying and reassuring.” –Carl Sagan

Zuvor auf PEWPEWPEW
Science Sunday #1: Parallele Universen
Science Sunday #2: Mars World That Never Was
Science Sunday #3: Suche nach dem dunklen Himmel

Einem breiten Publikum bekannt wurde Neil deGrasse Tyson 2006, als er als Teil einer Kommission Pluto den Status eines Planeten absprach (Bereits 1999 schrieb Tyson das äußerst lesenswerte Essay “Pluto is not a Planet“.). Sorry, Pluto, aber es gibt einfach zu viele andere dir ähnliche post-neptunschen Zwergplaneten. Aber Kopf hoch, gibt ja genug Menschen, die dich in guter Erinnerung behalten und immer noch mögen (wie z.B. Nils).

Das hat Neil zu einem zweiten Carl Sagan gemacht, quasi Carl Sagan 2.0, wäre Carl nicht ohnehin bereits ein Mem (und außerdem ist der nicht zu ersetzen, was redest du da, Sascha!). Zu mindestens ist er sehr bekannt und beliebt bei Fernsehshows (z.B. als er selbst bei Big Bang Theory) oder Talkshows, wie zum Beispiel bei Real Time with Bill Maher, wo er beklagt, dass wir aufgehört haben zu träumen (“We have stopped dreaming!”).

Wer Tyson kennt, der weiß, dass er gerne über alles redet, denn alles ist verbunden und das Universum ist in uns selbst. Deshalb liebe ich es dem Mann zuzuhören, denn in seinem Talk mit Stephen Colbert (Out-of-Character, aber trotzdem wie gewohnt lustig) geht es nicht nur um Wissenschaft und die NASA, sondern auch um unser Bildungssystem, Kindererziehung, wie man ein gutes Leben führt. Aber was Tyson wirklich ausmacht, ist, dass er einen großartigen Humor besitzt und ein guter Geschichtenerzähler ist (Wartet bis er von Titanic und James Cameron erzählt).


via Nerdcore, Interview beginnt am 6:05

Falls das Video wegen Copyright-Bullshit von YouTube verschwindet, kann man es hier auch direkt beim Hayden-Planetarium anschauen.


via Likecool

With timelapse cameras, specialists recorded salt water being excluded from the sea ice and sinking. The temperature of this sinking brine, which was well below 0C, caused the water to freeze in an icy sheath around it.

Where the so-called “brinicle” met the sea bed, a web of ice formed that froze everything it touched, including sea urchins and starfis.

YouTube veranstaltet einen Contest, bei dem Bewerber ihre Idee für einen Versuch auf der ISS einreichen können. Die Siegeridee wird dann tatsächlich auf der ISS durchgeführt und live auf YouTube übertragen. Mega cool.

Dein Experiment, 400 km über der Erde, und die ganze Welt sieht zu. Was ist deine Idee

?

Denke dir ein wissenschaftliches Experiment für den Weltraum aus und lade ein Video auf YouTube hoch, in dem du deine Idee erklärst. Wenn deine Idee gewinnt, wird das Experiment auf der Internationalen Raumstation durchgeführt und live auf YouTube übertragen. Außerdem gibt es für die Gewinner Preise, die nicht von dieser Welt sind.

Können Pflanzen außerhalb der Erde überleben? Können Proteine im Weltraum die Geheimnisse des Lebens aufdecken? Wissenschaftliche Experimente in Mikrogravitation können uns Antworten darauf liefern. Der Countdown läuft.


via retronaut

Ich wollte dieses Photo beim Start der letzten Space Shuttle Mission der NASA posten. Ich wollte dieses Photo bei der Landung der letzten Space Shuttle posten. Und ich wollte dieses Photo seither fast jeden Tag posten, doch ich tat es nicht. Jeden Tag, den ich wartete, wurde dieses Bild stärker. Jeder Tag, der vergeht, an dem wir nicht weiter daran arbeiten, den Weltraum weiter zu erforschen, macht dieses Photo besser, verleiht ihm Kraft – Aussagekraft.

Seit Jahren befindet sich die Welt nun in der Krise. Die Leute wachen langsam auf, merken, dass sie beschissen werden. #OccupyWallStreet ist hoffentlich nur der Anfang. Bei den öffentlich-rechtlichen wird täglich im großen Stil diskutiert, über Bank-Bailouts, Rettungsschirme und die Wirtschaft. Das ist wichtig. Doch der Populismus – mit dem Stimmung gemacht wird um temporäre Wahlergebnisse – verdirbt auf lange Sicht den Willen der Menschen zum Fortschritt. Die Vereinigten Staaten von Europa waren nie weiter entfernt als heute – 60 Jahre nach der Gründung der EGKS.

Wir verbauen gerade unsere Zukunft. Und nicht nur die unserer Kinder, sondern die der Menschheit an sich. Neil deGrasse Tyson bringt es auf dem Punkt, wenn er anmerkt, dass es soviele Businesskasper und Anwälte in den Parlamenten gibt, aber keine Wissenschaftler. Ich warte von Politkern nicht nur, dass sie nach vorne schauen, sondern auch auch nach oben.

Das Teil hier geht momentan durch alle Blogs und ich muss es natürlich auch haben. Nicht nur, weil es ein verdammt atemberaubendes und interessantes Video ist, das in unserem Zeitalter einfach mal so für jeden Menschen auf der Welt frei zugänglich ist, sondern vor allem, weil man unendlich viele Gewitter sieht. Mir hat mal mein Opa als Kind erzählt, dass es insgesamt wohl täglich so 11000 Gewitterzellen auf der Erde gibt. Elftausend! Das fand ich als Kind unglaublich. Jetzt sehe ich das so wie mein Opa es nie wieder sehen kann oder konnte. Trotzdem glaubte er daran. Danke Opa. Ich hoffe, dass ich auch einmal in etwas so vertrauen kann wie du.

This movie begins over the Pacific Ocean and continues over North and South America before entering daylight near Antarctica. Visible cities, countries and landmarks include (in order) Vancouver Island, Victoria, Vancouver, Seattle, Portland, San Fransisco, Los Angeles. Phoenix. Multiple cities in Texas, New Mexico and Mexico. Mexico City, the Gulf of Mexico, the Yucatan Peninsula, Lightning in the Pacific Ocean, Guatemala, Panama, Columbia, Ecuador, Peru, Chile, and the Amazon.


via FuckingEverywhere

Vorher auf PEWPEWPEW:
‘LA Light’ – Los Angeles Timelapse
Timelapse: The Mountain
New York City timelapsed
Tokyo timelapsed
Joshua Tree Under the Milky Way

A top-class site for astronomical observations must meet several criteria. To begin with, of course, you need a sky that is free of clouds pretty much all year round. But in addition to that, you also need excellent atmospheric conditions, as well as very dry air with as little water vapor content as possible. And this is exactly the kind of environment that you find in the Atacama Desert in Chile.

Zuvor auf PEWPEWPEW
Science Sunday #2: Mars World That Never Was
Science Sunday #1: Parallele Universen