Wissenschaft - PewPewPew

Joshua Topolsky asks Dr. Neil deGrasse Tyson about life as an animated gif during a taping of On The Verge in New York City. Subscribe to our channel for more clips from On The Verge and our interview with Dr. Tyson!


via Know Your Meme

SpOn hat einen herzzerreißenden Artikel in ihrer einestages-Serie über unsere vierpfotigen Freunde namens Laika, Belka oder Strelka im Weltall.

Dass es nicht gut ausgehen würde, spürte der Russe Alexander Serjapin schon wenige Sekunden nach dem Start, als die Rakete aus ihrer Bahn gerissen wurde. Zwar korrigierte die automatische Steuerung den Fehler und brachte sie wieder in eine stabile Lage, doch dann sah Serjapin in der Bodenkontrolle die Katastrophe.

Kosmonautin Lissa wurde durch den heftigen Rückstoß wie Spielzeug aus der Rakete geschleudert. Und da flog sie in ihrem kleinen Spezial-Raumanzug durch die Atmosphäre und raste zur Erde zurück. Seine treue Lissa. 

“Das geschah alles mit solcher Gewalt, dass sie bei der Landung schon tot war”, erinnert sich Serjapin Jahrzehnte später mit leiser Stimme an das Unglück von 1955. “Ich musste sie in der Steppe begraben. So verlor ich meinen Liebling.”

Hunde-Kosmonauten. Wauwau im Weltall.

“Quite possibly the best YouTube video of all time.”

Neil ist badass wie immer und erzählt Stewart am Ende sogar eine wissenschaftliche Ungereimtheit am Intro seiner Sendung. Inspirierend!

The Expanding Light Echo of Red Supergiant Star V838 Monocerotis

V838 Monocerotis (V838 Mon) is a red variable star in the constellation Monoceros about 20,000 light years (6 kpc) from the Sun, and possibly one of the largest known stars. The previously unknown star was observed in early 2002 experiencing a major outburst. Originally believed to be a typical nova eruption, it was then realized to be something completely different. The reason for the outburst is still uncertain, but several theories have been put forward, including an eruption related to stellar death processes and a merger of a binary star or planets.

Rapidly brightening objects like novae and supernovae are known to produce a phenomenon known as light echo. The light that travels directly from the object arrives first. If there are clouds of interstellar matter around the star, some light is reflected from the clouds. Because of the longer path, the reflected light arrives later producing a vision of expanding rings of light around the erupted object. In addition, the rings appear to travel faster than the speed of light.

In the case of V838 Monocerotis, the light echo produced was unprecedented and is well documented in images taken by the Hubble Space Telescope.

Photos taken: May 20, 2002; September 2, 2002; October 28, 2002; December 17, 2002; February 8, 2004; October 24, 2004

Zuvor auf PEWPEWPEW
Science Sunday #1: Parallele Universen
Science Sunday #2: Mars World That Never Was
Science Sunday #3: Suche nach dem dunklen Himmel
Science Sunday #4: Carl Sagan & Richard Feynman


“For me, it is far better to grasp the Universe as it really is than to persist in delusion,
however satisfying and reassuring.” –Carl Sagan

Zuvor auf PEWPEWPEW
Science Sunday #1: Parallele Universen
Science Sunday #2: Mars World That Never Was
Science Sunday #3: Suche nach dem dunklen Himmel

Einem breiten Publikum bekannt wurde Neil deGrasse Tyson 2006, als er als Teil einer Kommission Pluto den Status eines Planeten absprach (Bereits 1999 schrieb Tyson das äußerst lesenswerte Essay “Pluto is not a Planet“.). Sorry, Pluto, aber es gibt einfach zu viele andere dir ähnliche post-neptunschen Zwergplaneten. Aber Kopf hoch, gibt ja genug Menschen, die dich in guter Erinnerung behalten und immer noch mögen (wie z.B. Nils).

Das hat Neil zu einem zweiten Carl Sagan gemacht, quasi Carl Sagan 2.0, wäre Carl nicht ohnehin bereits ein Mem (und außerdem ist der nicht zu ersetzen, was redest du da, Sascha!). Zu mindestens ist er sehr bekannt und beliebt bei Fernsehshows (z.B. als er selbst bei Big Bang Theory) oder Talkshows, wie zum Beispiel bei Real Time with Bill Maher, wo er beklagt, dass wir aufgehört haben zu träumen (“We have stopped dreaming!”).

Wer Tyson kennt, der weiß, dass er gerne über alles redet, denn alles ist verbunden und das Universum ist in uns selbst. Deshalb liebe ich es dem Mann zuzuhören, denn in seinem Talk mit Stephen Colbert (Out-of-Character, aber trotzdem wie gewohnt lustig) geht es nicht nur um Wissenschaft und die NASA, sondern auch um unser Bildungssystem, Kindererziehung, wie man ein gutes Leben führt. Aber was Tyson wirklich ausmacht, ist, dass er einen großartigen Humor besitzt und ein guter Geschichtenerzähler ist (Wartet bis er von Titanic und James Cameron erzählt).


via Nerdcore, Interview beginnt am 6:05

Falls das Video wegen Copyright-Bullshit von YouTube verschwindet, kann man es hier auch direkt beim Hayden-Planetarium anschauen.