Wissenschaft - PewPewPew


via Devour, Aufnahmen von NASAs GRAIL Mission, mehr Infos

Die Obama-Administration hatte ja eine Petitionsseite eingerichtet, bei der man etwas einrreichen kann und wenn sich da eine Mindestzahl an Leuten dafür aussprechen, muss eine Reaktion folgen. Diese Sache wurde in den letzten Wochen leider von doofen Leuten genutzt und so wollten ein paar Texaner die Union verlassen und Piers Morgan sollte dem Land verwiesen werden.

Doch dann gab es auch eine Petition, die den Bau eines Todessterns forderte, wegen Jobs und Science, und so. Obamas Leute reagierten und haben in einer echt langen und überraschend informativen Antwort, die den genialen Titel “This Isn’t the Petition Response You’re Looking For” trägt, beschrieben, wieso das mit dem Todesstern eigentlich eine ziemlich schlechte Idee ist.

The Administration shares your desire for job creation and a strong national defense, but a Death Star isn’t on the horizon. Here are a few reasons:

– The construction of the Death Star has been estimated to cost more than $850,000,000,000,000,000. We’re working hard to reduce the deficit, not expand it.
The Administration does not support blowing up planets.
– Why would we spend countless taxpayer dollars on a Death Star with a fundamental flaw that can be exploited by a one-man starship?via René

Die NASA findet tröstende Worte:

marsterraformed

Kevin Gill ist ein Spacenerd und fragte sich, wie unser staubiger Nachbarsplanet mit etwas mehr Wasser und Bepflanzung aussieht. Ich habe auch letztens eine Zeitskala gefunden, die ich jetzt nicht mehr finden kann, die von grob 100 Jahren Dauer ausging und gerade einmal 1,5 Billionen Kosten prognostiziert. Also gerade einmal zwei Bankenbailouts. Schnäppchen!

marsstaubig He decided — not all too scientifically, he admits — which places seemed like they would be verdant, and which would be deserts. “For example,” he explains, “I didn’t see much green taking hold within the area of Olympus Mons and the surrounding volcanoes, both due to the volcanic activity and the proximity to the equator (thus a more tropical climate). For these desert-like areas I mostly used textures taken from the Sahara in Africa and some of Australia. Likewise, as the terrain gets higher or lower in latitude I added darker flora along with tundra and glacial ice. These northern and southern areas textures are largely taken from around northern Russia. Tropical and subtropical greens were based on the rainforests of South America and Africa.”

marsterraformed2

A Martian Dream: Here’s What the Red Planet Would Look Like With Earth-Like Oceans and Life

Fallen_Astronautsm
via Laughing Squid

Ich habe ja geglaubt, dass ich mir anmuten kann, relativ viel über die Mondlandungen der Apollo-Missionen zu wissen, aber das war mir neu: Auf dem Mond hinterließ die Crew von Apollo 15 ein Denkmal für alle bis dato verstorbenen Astronauten. Es handelt sich um einen kleinen “Fallen Astronaut” vom belgischen Künstler Paul Van Hoeydonck, der damit wohl der erste Künstler aller Zeiten ist, der ein Kunstwerk außerhalb unseres Planeten hat. Das liest sich doch schön im Lebenslauf.


via IFLS

In 1960, the United States put its first Earth-observing environmental satellite into orbit around the planet. Over the decades, these satellites have provided invaluable information, and the vantage point of space has provided new perspectives on Earth. This book celebrates Earth’s aesthetic beauty in the patterns, shapes, colors, and textures of the land, oceans, ice, and atmosphere. Earth-observing environmental satellites can measure outside the visible range of light, so these images show more than what is visible to the naked eye. The beauty of Earth is clear, and the artistry ranges from the surreal to the sublime. Truly, by escaping Earth’s gravity we discovered its attraction.

Earth as art—enjoy the gallery.

Lawrence Friedl
NASA Earth Science

Sehr schönes Buch der NASA mit Oberflächenphotographie der Erde, die aussieht wie Kunstgemälde. Gibt es kostenlos als PDF zum Download.

The Overview Effect

08 Dec, 2012 · Sascha · Kurzfilm,Wissenschaft · 1 comment

The Overview Effect is a cognitive shift in awareness reported by some astronauts and cosmonauts during spaceflight, often while viewing the Earth from orbit or from the lunar surface.

Wunderschöner kleiner Kurzfilm mit fünf Astronauten über ihre Erlebnisse und dem Autor Frank White, der den Begriff Overview Effect in seinem Buch beschrieb. Das sollte jeder mal erleben.


via Devour

First coined by author Frank White in 1987, The Overview Effect is the term used to describe the cognitive shift in awareness caused by the awe-inspiring experience of viewing the Earth from orbit. To mark the 40th anniversary of the famous “Blue Marble” photograph, five astronauts describe their first-hand experience with the cosmic phenomenon.

Remembering Apollo

08 Dec, 2012 · Sascha · Wissenschaft · 0 comments

Gestern vor 40 Jahren startete Apollo XVII, die letzte bemannte Mission der NASA zum Mond. Eugene Cernan und Harrison Schmitt waren die letzten beiden Menschen, die auf dem Mond gewesen sind – und das sind jetzt fast 40 Jahre her. Meine Güte, das macht mich so unglaublich depressiv. Ich will einfach, dass ich auch so etwas in meinem Leben miterleben kann. Ich denke auch, dass die Leute deshalb so kollektiv ausflippten als Curiosity sicher auf dem Mars landete. Die wollen das. Die wollen träumen; mit den Worten von Dr. Tyson: We have stopped dreaming.

Okay, erst einmal alle durchatmen: Die NASA hat nicht kleine grüne Männchen oder Bakterien auf dem Mars gefunden, aber ihre erste Bodenprobe hat chlorierte Methanverbindungen aufgespürt, Moleküle, die Carbon enthalten und das ist ein Nebenprodukt von Leben. Gab es also mal Leben auf dem Mars? Nicht notwendigerweise, denn bei der NASA ist man sehr vorsichtig, wie gute Wissenschaftler es eben sein sollten. So könnten die Verbindungen auch von der Erde mitgeschleppt worden sein oder von außerhalb, dem Kosmos selbst (z.B. Asteroid), stammen.

Even if NASA does determine that the carbon came from Mars, that alone isn’t enough to confirm that Mars ever supported life. Instead, scientists must further analyze the form of carbon to find out whether or not it was abiotic, that is, the result of a non-living chemical or physical process, or whether it was biotic — the result of a biological process from a living microbe or other organism. via TPM

Es gibt also noch jede Menge zu tun in den nächsten 23 Monaten der Curiosity Mission. Doch man darf davon ausgehen, dass unser momentaner Lieblingsrover darüberhinaus einsatzfähig sein wird und unser Wissen um den Kosmos mit diesen einzigartigen Entdeckungen bereichern wird.