Wissenschaft - PewPewPew

null

Ich habe zwar die Bücher nie gelesen, bin aber dank der großartigen TV-Serie großer Fan von G.R.R. Martins Welt Westeros. Genau wie bei Mittelerde oder Star Wars ist das Universum an sich schon interessant genug und es sind nicht nur die Charaktere, die die Geschichte erzählenswert machen. Eine der Besonderheiten der Welt sind die langen und teilweise unberechenbaren Jahreszeiten. “Winter is Coming”, mahnt uns Herr Stark. Aber wieso genau sind die Jahreszeiten so lang und unberechenbar und – am wichtigsten – ist das überhaupt möglich? io9 weiß mehr:

This makes for some pretty great fantasy, but is this actually possible? And is there any chance that variable-length seasons as portrayed in Game of Thrones could eventually happen on Earth?

The answer is yes. And in fact, there are at least five scientific explanations that can help explain what’s going on in the Seven Kingdoms.

[…]It’s important to note that the Earth’s axis of rotation is extremely stable. If it wasn’t, the Earth’s tilt would be very wobbly, resulting in inconsistent and unpredictable seasonal lengths like the ones portrayed in Game of Thrones.

5 Scientific Explanations for Game of Thrones’ Messed-Up Seasons.

“That is space operating on our culture and you can not even put a price on that.”
Dr. Tyson über die Bedeutung von der Eroberung des Weltalls und die Auswirkung auf unsere Gesellschaft.

Netter kleiner Kurzfilm von Colin (toller YouTube-Kanal insgesamt!), der sich nicht sicher ist, ob wir damals auf dem Mond waren, aber definitiv weiß, dass es nicht gefaket wurde. Cooler Typ, viel technisches Know-how. So muss das sein.

Der Kommandant der ISS, Chris Hadfield, wurde auf Twitter gefragt, ob es möglich ist im Weltall zu weinen. Kann man, aber nicht so wirklich. The Atlantic weiß mehr:

Astronauts can, certainly, tear up — they’re human, after all. But in zero gravity, the tears themselves can’t flow downward in the way they do on Earth. The moisture generated has nowhere to go. Tears, Feustel put it, “don’t fall off of your eye … they kind of stay there.” NASA spacewalk officer Allison Bollinger, who oversaw Feustel’s EVA, confirmed this assessment. “They actually kind of conglomerate around your eyeball,”

The Atlantic: Why You Can’t Cry in Space


via Devour, Aufnahmen von NASAs GRAIL Mission, mehr Infos

Die Obama-Administration hatte ja eine Petitionsseite eingerichtet, bei der man etwas einrreichen kann und wenn sich da eine Mindestzahl an Leuten dafür aussprechen, muss eine Reaktion folgen. Diese Sache wurde in den letzten Wochen leider von doofen Leuten genutzt und so wollten ein paar Texaner die Union verlassen und Piers Morgan sollte dem Land verwiesen werden.

Doch dann gab es auch eine Petition, die den Bau eines Todessterns forderte, wegen Jobs und Science, und so. Obamas Leute reagierten und haben in einer echt langen und überraschend informativen Antwort, die den genialen Titel “This Isn’t the Petition Response You’re Looking For” trägt, beschrieben, wieso das mit dem Todesstern eigentlich eine ziemlich schlechte Idee ist.

The Administration shares your desire for job creation and a strong national defense, but a Death Star isn’t on the horizon. Here are a few reasons:

– The construction of the Death Star has been estimated to cost more than $850,000,000,000,000,000. We’re working hard to reduce the deficit, not expand it.
The Administration does not support blowing up planets.
– Why would we spend countless taxpayer dollars on a Death Star with a fundamental flaw that can be exploited by a one-man starship?via René

Die NASA findet tröstende Worte:

marsterraformed

Kevin Gill ist ein Spacenerd und fragte sich, wie unser staubiger Nachbarsplanet mit etwas mehr Wasser und Bepflanzung aussieht. Ich habe auch letztens eine Zeitskala gefunden, die ich jetzt nicht mehr finden kann, die von grob 100 Jahren Dauer ausging und gerade einmal 1,5 Billionen Kosten prognostiziert. Also gerade einmal zwei Bankenbailouts. Schnäppchen!

marsstaubig He decided — not all too scientifically, he admits — which places seemed like they would be verdant, and which would be deserts. “For example,” he explains, “I didn’t see much green taking hold within the area of Olympus Mons and the surrounding volcanoes, both due to the volcanic activity and the proximity to the equator (thus a more tropical climate). For these desert-like areas I mostly used textures taken from the Sahara in Africa and some of Australia. Likewise, as the terrain gets higher or lower in latitude I added darker flora along with tundra and glacial ice. These northern and southern areas textures are largely taken from around northern Russia. Tropical and subtropical greens were based on the rainforests of South America and Africa.”

marsterraformed2

A Martian Dream: Here’s What the Red Planet Would Look Like With Earth-Like Oceans and Life

Fallen_Astronautsm
via Laughing Squid

Ich habe ja geglaubt, dass ich mir anmuten kann, relativ viel über die Mondlandungen der Apollo-Missionen zu wissen, aber das war mir neu: Auf dem Mond hinterließ die Crew von Apollo 15 ein Denkmal für alle bis dato verstorbenen Astronauten. Es handelt sich um einen kleinen “Fallen Astronaut” vom belgischen Künstler Paul Van Hoeydonck, der damit wohl der erste Künstler aller Zeiten ist, der ein Kunstwerk außerhalb unseres Planeten hat. Das liest sich doch schön im Lebenslauf.