Trailer: Gerard Butler kämpft in GREENLAND gegen einen Kometen - PewPewPew

Das “Gerard Butler rettet X” Cinematic Universe erhält einen neuen Eintrag im Weltuntergangsblockbuster Greenland. Erst drei Mal den Präsidenten, dann das Klima Geostorm und nun die Erde? Nein, der Film von Buried-Autor Chris Sparling schlägt kleinere Töne an. Butler spielt einen Familienvater, der nach einer Fehleinschätzung durch die NASA seine Familie vor einem vernichtenden Kometeneinschlag auf der Erde retten muss. Angeblich bunkern sich die Superreichen in Grönland ein, daher der Titel des Films und das Ziel des Familie.

Deep Impact, Armageddon, selbst dieser eine TV-Film, der immer auf ProSieben lief und von Pandemie bis Supervulkan (und eben auch einen ELE-Einschlag in Berlin) alle Untergangsszenarien zeigte – ich stehe auf den Kram, solange der Ansatz halbwegs seriös ist. Dass ein interstellar Komet zu spät entdeckt wird oder zu schnell für eine Michael Bay Session ist, lernten wir schmerzlich durch das kurze Intermezzo mit Oumuamua vor ein paar Jahren. Und Kometen können wie im Film durchaus Fragmente mit sich schleppen oder auf ihrem Weg zur Sonne aufbrechen, insofern also ein halbwegs realistisches Szenario.

Mir gefällt besonders der Aufbau des Trailers, dessen Ansatz allzu real erlebar wurde in den letzten Wochen. Die meisten Menschen nehmen selten abstrakte Gefahren für ihr Leben ernst, gleichzeitig ist das Interesse für Nachrichten erschwindend gering. Bei einem Zwischenfall aber wird dann die dünne Decke der Zivilisation offenbart, das Privileg dieser Ignoranz spürbar. Ich erwarte vom Regisseur hinter Angel Has Fallen jetzt kein Meisterwerk, aber das sieht doch nicht verkehrt aus, ist zeitgeistig und dazu gibt es coole Effekte. Was will man mehr? Ja, vielleicht einen zügigen Kinostart. Da müssen wir uns wohl aber gedulden, der angesetzte Termin im Juni wird wohl leider nicht haltbar sein.